Vitamin B12 Mangel

 

Vitamin B12 Mangel

Vitamin-B12-Mangel ist weit verbreitet. Ursachen, Symptome und Therapie eines Mangels. Wichtige Informationen für ältere Menschen, Vegetarier und Veganer.

Inhalt

  • Was sind die Symptome eines Vitamin-B12-Mangels?
  • Wie kann man einen B12-Mangel erkennen? Welche Tests gibt es?
  • Was sind die Ursachen eines Vitamin-B12-Mangels?
  • Wer ist besonders gefährdet?
  • Wie wird ein Vitamin-B12-Mangel behandelt?

Die Bedeutung eines Vitamin-B12-Mangels

Vitamin B12 ist ein lebenswichtiges Vitamin, das eine zentrale Rolle in vielen körperlichen Prozessen einnimmt – jede einzelne Zelle benötigt ständig geringe Mengen an Vitamin B12, um optimal zu funktionieren, weshalb alle höheren Tiere und auch der Mensch dringend auf eine gute Versorgung mit Vitamin-B12 angewiesen sind.

Vitamin B12 ist wichtig für die Synthese von DNA, die Zellteilung, die Blutbildung, die Synthese von Hormonen und Neurotransmittern, den Schutz der Nervenstränge in Rückenmark und Gehirn (Myelinscheiden) und für den Abbau des Homocysteins. Fehlt das Vitamin, kann die Gesundheit des Körpers langfristig nicht aufrecht erhalten werden und eine Reihe sich immer weiter verschlimmernder Symptome tritt auf.

Entstehung eines Vitamin-B12-Mangels

Vitamin-B12-Mangel entsteht meist durch Aufnahmestörungen und einen erhöhten Vitamin-B12-Bedarf. Beeinträchtigungen des Magen- und Darmstrakes und ein erhöhte Belastung mit Stress und Umweltgeiften führen dazu, dass über die Ernährung keine ausreichende Versorgung mit Vitamin B12 sichergestellt werden kann. Dies ist natürlich besonders dann der Fall, wenn die Ernährung ohnehin wenig B12 bereitstellt – wie bei einer vegetarischen oder veganen Ernährungsweise.

Die Ursachen für einen B12-Mangel sind aber vor allem in Magen- und Darmproblemen und einer übermäßigen Belastung mit Stress und Umweltgiften zu suchen. Sie sind Konsequenzen von weit verbreiteten schlechten Ernährungsgewohnheiten und einer generell ungesunden Lebensweise in der modernen Welt, die häufig zu einer Beeinträchtigung der Verdauungsorgane führt.

Prävention und Behandlung eines Vitamin-B12-Mangels

Aufgrund des komplizierten Aufnahmemechanismus des Vitamin B12 ist es in den genannten Fällen nur schwer möglich, den Vitamin-B12-Bedarf über die Ernährung zu decken, weshalb sowohl die Therapie als auch die Prävention eines Vitamin-B12-Mangels in der Einnahme von Vitamin-B12-Präparaten besteht.

Lange Zeit wurde in der Therapie vor allem das künstliche Cyanocobalamin eingesetzt, welches einige deutliche Nachteile aufweist. Heute sind viele Präparate mit den natürlichen Vitamin-B12-Formen Methylcobalamin, Adenosylcobalamin  und Hydroxocobalamin erhältlich, die in exakt dieser Form auch in unserem Körper und Nahrungsmitteln zu finden sind.

Eine übliche Präventionsdosis beträgt bei oraler Aufnahme 250 µg pro Tag, bei bestehendem Mangel oder erhöhtem Bedarf werden 500 µg empfohlen.

Ob ein Vitamin-B12-Mangel vorliegt, kann am einfachsten über einen Vitamin-B12-Urintest bestimmt werden. Dabei wird die MMA-Säure im Urin gemessen, die sich bei einem Vitamin-B12-Mangel erhöht. Dies ist weit sicherer als die üblichen Bluttests, die sich immer mehr als wenig aussagekrätig herausstellen.

Vitamin-B12-Mangel: Symptome

Vitamin B12 erfüllt 5 wesentliche Funktionen im Körper. Es steuert und beeinflusst:

  1. Die Synthese der DNA ( -> Zellteilung, Blutbildung)
  2. Den Energiestoffwechsel (->Energieproduktion in den Mitochondrien)
  3. Den Lipidstoffwechsel (Aufbau der Zellmembranen, Aufbau von Myelinscheiden, Schutz der Nerven im Zentralnervensystem und Gehirn)
  4. Die Synthese von Hormonen und Neurotransmittern
  5. Die Entgiftung (Homocystein, Cyanid, Stickstoffmonoxid uvm.)

Aufgrund dieser vielfältigen Funktionen des Vitamins kann ein Vitamin-B12-Mangel zu einer ganzen Vielzahl von teils schweren körperlichen und geistigen Symptomen führen, die von Müdigkeit und Depressionen bis zu schwerer Blutarmut und Nervenschäden reichen.

  • Die gestörte Bildung von Neurotransmittern und Hormonen kann zu Stimmungsschwankungen und psychischen und kognitiven Störungen führen.
  • Die Störung der Blutbildung und der DNA-Synthese kann zu perniziöser Anämie (Blutarmut) und schweren Beeinträchtigungen des Metabolismus führen.
  • Der Anstieg des Homocystein-Spiegels kann Herz- und Kreislauferkrankungen, Netzhautschäden und vaskuläre Demenz verursachen.
  • Nervenschäden rufen unerklärliche Schmerzen, Lähmungen und Koordinationsstörungen hervor.
  • Entmarkungsschäden des Rückenmarks führen zu Symptomen, die Multipler Sklerose ähneln.

Unten eine Auswahl typischer Symptome eines Vitamin-B12-Mangels. Die Symptome können dabei einzeln oder in Kombination auftreten.

  • Lustlosigkeit
  • Depression
  • Burn-out
  • Vergesslichkeit/Demenz
  • Schlafstörungen
  • Persönlichkeitsstörungen
  • Konzentrationsschwäche
  • Benommenheit
  • Reizbarkeit
  • Nervosität
  • Verwirrung
  • Halluzinationen
  • Psychosen

   

  • Blasse Haut
  • Ständige Erschöpfung
  • körperliche Schwäche
  • Immunschwäche, Infektanfälligkeit
  • Kribbeln und Taubheit in Gliedmaßen
  • Entzündungen von Mund (Aphten), Magen und Darm
  • metallischer Geschmack im Mund
  • brennende Zuge
  • Verdauungsstörungen
  • Verstopfung, Durchfall
  • Appetitlosigkeit
  • Muskelzittern
  • Ergrauen der Haare, Haarausfall (auch Frauen)
  • Blutarmut (Perniziöse Anämie)
  • Nervenschmerzen
  • Lähmungen
  • Koordinationsstörungen, Gangunsicherheit, Gestörte Feinmotorik
  • spastische Störungen
  • Netzhautschäden/Sehstörungen
  • Arteriosklerose
  • Herzinfarkt
  • Hirninfarkt
  • Inkontinenz
  • Unfruchtbarkeit

Übersicht typischer Symptome eines Vitamin-B12-Mangels. Bei einigen Symptomen können auch andere Ursachen vorliegen. Mehr Informationen finden sich auch in unserem Artikel Vitamin-B12-Mangel-Symptome.

Verlauf des Vitamin-B12-Mangels

Obwohl ein Vitamin-B12-Mangel langfristig zu gravierenden Symptomen führt, kann es sehr lange dauern, bis er entdeckt wird. Denn vom Eintreten des Mangels bis zur Manifestation von schweren körperlichen oder psychischen Symptome können bis zu 20 Jahre vergehen, in denen der Körper bereits unter einer Unterversorgung leidet, die jedoch meist nicht als solche erkannt wird.

Der Grund hierfür ist, dass die frühen Symptome des Vitamin-B12-Mangels, wie Müdigkeit, Depression und leichte Entzündungen auch von Ärzten selten mit einem Vitamin-B12-Mangel in Verbindung gebracht werden. Vitamin-B12 Tests werden leider meist erst dann durchgeführt, wenn bereits die schweren Symptome der späten Stadien zu beobachten sind und der Patient schon unentdeckt viele Jahre unter den leichten Symptomen der frühen Stadien gelitten hat.

Generell verläuft ein Vitamin-B12-Mangel in folgenden Stadien: (1)

1. Absinken des Vitamin-B12 im Blutserum Durch mangelnde Zufuhr oder eine Aufnahmestörung sinkt die Vitamin-B12-Konzentration im Blut ab.

2. Speicherentleerung/Zellentleerung Die Vitamin-B12-Speicher in der Leber und den Körperzellen erschöpfen sich, der Vitamin-B12-Spiegel im Blut sinkt dauerhaft ab. Hier kann es bereits zu ersten (unangenehmen) Symptomen und Folgen kommen (psychische Probleme, Depressionen, Leistungsschwäche, Müdigkeit, Immunkraft lässt nach, Entzündungen im Mund etc.).

3.Metabolisch-funktionelle Störung Der Vitamin-B12-Spiegel ist im unteren Bereich, zahlreiche Funktionen des Körpers sind deutlich beeinträchtigt. Die DNA-Synthese ist beeinträchtigt, der Homocystein-Spiegel im Blut steigt deutlich an, die Nerven werden angegriffen. Deutliche Verschlechterung des allgemeinen Befindens und der Leistungsfähigkeit, körperliche Symptome werden sichtbar.

4.Klinische Manifestation Auftreten starker Mangelerscheinungen. Diese können sehr ernst sein, schwere Nevenschäden sind teilweise nicht umkehrbar und die Folgen des Vitamin-B12-Mangels können – wie im Fall der perniziösen Anämie – sogar tödlich sein.

Wie schnell diese Stadien durchlaufen werden, hängt stark von der Ursache des Mangels ab. Bei einer gestörten Aufnahme von Vitamin B12 kann das vierte Stadium unter Umständen innerhalb weniger Jahre erreicht sein, während zum Beispiel Veganer bei ansonsten guter Ernährung und Gesundheit bis zu 20 Jahre mit den unscheinbaren Symptomen des zweiten und dritten Stadiums leben können, bevor schwere Symptome auftreten.

„Teufelskreislauf“ Vitamin-B12-Mangel

Der schleichende Verlauf des Vitamin-B12-Mangels hat lange zu dem Eindruck geführt, dass der Mensch auch mit wenig Vitamin B12 gut auskommen könne. Aktuelle Studien deuten jedoch eher darauf hin, dass ein latenter Vitamin-B12-Mangel extrem verbreitet ist, aber nur selten erkannt wird. (2, 3) Besonders die psychischen Symptome wie Depressionen können den schweren körperlichen Folgen oft um Jahre vorausgehen, werden aber leider oft nicht rechtzeitig mit einem Vitamin-B12-Mangel in Verbindung gebracht.

Durch die Zusammenhänge des Stoffwechselkreislaufs hat die Entwicklung eines Vitamin-B12-Mangels den Charakter eines Teufelkreises: Durch den Mangel treten zum Teil Symptome auf, welche die Aufnahmefähigkeit von Vitamin B12 zusätzlich erschweren – wodurch sich wiederum die Symptome verstärken und die Aufnahmefähigkeit in Folge immer mehr abnimmt.

Dieser Teufelkreis sollte bei einer Therapie möglichst schnell durchbrochen werden, was zum Beispiel durch sehr hohe Anfangsdosen erreicht wird, welche die Vitamin-B12-Speicher rasch wieder auffüllen sollen.

Zwischenfazit B12-Mangel – das ist wichtig:

  • Ein Vitamin-B12-Mangel kann ernste Folgen haben.
  • B12-Mangel entsteht meist durch Aufnahmestörungen – der Bedarf ist dann schwer über die Nahrung zu decken.
  • Viele Menschen weisen einen erhöhten Bedarf auf.
  • Prävention und Behandlung erfolgt über B12-Präparate – möglichst mit den natürlichen B12-Formen
  • Ein Mangel kann über einen einfachen Urintest nachgewiesen werden.

Ursachen für einen Vitamin-B12-Mangel

Die Ursachen für einen Vitamin-B12-Mangel können in drei große Bereiche aufgeteilt werden:

1. Ernährung und B12-Mangel

Der Tagesbedarf an Vitamin B12 aus Nahrungsmitteln wird auf 3 Mikrogramm geschätzt (je nach Alter, Geschlecht und Situation deutlich unterschiedlich). Eine unzureichende Zufuhr von Vitamin B12 mit der Nahrung, kann deshalb über die Zeit zu einem Vitamin-B12-Mangel führen – zum Beispiel aufgrund einer einseitigen oder rein vegetarischen oder veganen Ernährung. (4) Durch Darmbakterien wird Vitamin B12 zwar auch im menschlichen Verdauungstrakt hergestellt – zum Großteil leider aber an einer Stelle, an der das wertvolle Vitamin nicht mehr aufgenommen werden kann und darum ungenutzt mit dem Kot ausgeschieden wird. Eine Versorgung über körpereigene Bakterien ist nur unter sehr bestimmten Voraussetzungen möglich, weshalb fast alle Menschen auf eine ausreichende Versorgung mit Vitamin B12 durch die Nahrung angewiesen sind. Diese ist aber nicht bei jeder Form der Ernährung gegeben: Vitamin B12 wird ausschließlich durch Mikroorganismen gebildet und findet sich in unterschiedlicher Konzentration zwar in allen tierischen Nahrungsmitteln, ist dafür aber in pflanzlicher Nahrung fast gar nicht zu finden, weshalb besonders Veganer und Vegetarier dringend auf ihre Vitamin-B12-Zufuhr achten sollten. Risikogruppen B12-Mangel und Ernährung:

  • Vegetarier
  • Veganer

2. Erhöhter Verbrauch von Vitamin B12 (z.B. Stress)

In Stresssituationen steigt der Bedarf an Vitamin-B12 stark an. Stress meint hier alle Phasen hoher körperlicher und geistiger Beanspruchung, wie schwere körperliche Arbeit, Lärm, Leistungssport, psychische und geistige Belastungssituationen, Angst, Sorge, Trauer, Liebeskummer spirituelle Veränderungen und Krisen oder starke Immuntätigkeit aufgrund von Infekten.

Der erhöhte Bedarf erklärt sich durch zwei Umstände. Zum einen wird in Stresssituationen die Aufnahme von B12 sehr erschwert, da die Verdauungsorgane schlecht durchblutet werden und das Verhältnis von Magensäure zu Enzymen sich verändert. Zum anderen wird Vitamin B12 für die Produktion von Noradrenalin und anderen Hormonen wie Serotonin benötigt. Aufgrund der hohen Ausschüttung von Noradrenalin in vielen Stresssituationen werden die Vitamin B-Reserven schnell aufgebraucht. Bei unzureichender Zufuhr entsteht so leicht ein Mangel.

Ein deutlich erhöhter Bedarf besteht auch während der Schwangerschaft und Stillzeit – hier ist eine ausreichende Versorgung besonders kritisch, da ein Mangel die Entwicklung des Kindes stark beeinflusst und bleibende Schäden auftreten können. (5)

Auch Belastung mit Giften kann große Mengen Vitamin-B12 verbrauchen. Dies ist zum Beispiel der Fall beim Rauchen, da Vitamin B12 das im Rauch enthaltene Cyanid neutralisiert. (6) Besonders gravierend ist es aber auch bei Vollnarkosen – bei der Entgiftung der verwendeten Stickstoffverbindungen wird so viel Vitamin B12 verbraucht, dass dies bei niedrigen Körperspeichern direkt in einem schweren Mangel resultieren kann. (7) Auch eine Belastung mit Stickstoffradikalen – der sogenannte nitrosative Stress – führt zu einem erheblichen Verbrauch an Vitamin B12.

Risikogruppen Erhöhter Bedarf:

  • Schwangere und Stillende
  • Menschen mit hoher Stressbelastung
  • Sportler
  • Raucher
  • Nach Operationen
  • Belastungen durch Umweltgifte und Schwermetalle

3. Gestörte Aufnahme von Vitamin B12

Bei einer Aufnahmestörung kann der Körper das Vitamin nicht aufnehmen, obwohl es in ausreichender Menge zugeführt wird. Gründe hierfür können zum Beispiel Infektionen und Entzündungen in Magen und Darm oder und Wechselwirkungen mit Medikamenten sein.

Vitamin B12 kann nur über die Mundschleimhaut und den unteren Abschnitt des Dünndarms, dem sogenannten Ileum aufgenommen werden. Dafür wird jedoch ein spezielles Glykoprotein, der sogenannte Intrinsic Factor gebraucht, der von den Belegzellen des Magens gebildet wird. Ohne diesen Intrinsic Factor werden nur sehr geringe Mengen Vitamin B12 über passive Diffusion aufgenommen, weshalb in diesen Fällen recht hohe Dosen Vitamin B12 notwendig sind, um eine Versorgung sicherzustellen.

Die Gesundheit von Magen und Darm ist daher von besonderer Bedeutung für die Aufnahme von Vitamin B12 und diverse Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes können die Aufnahme von Vitamin B12 stark behindern. Da solche Erkrankungen in den Industrieländern besonders aufgrund schlechter Ernährungsgewohnheiten sehr verbreitet sind, sind auch Vitamin-B12-Aufnahmestörungen entsprechend häufig.

Bemerkenswert ist dabei, dass bereits leichte Störungen der Schleimhäute die Aufnahmefähigkeit an Vitamin B12 offenbar deutlich reduzieren, was in der Folge leicht zu einer schleichenden Unterversorgung führt. Nach aktuellen Erkenntnissen handelt es sich beim Großteil der Vitamin-B12-Mangelerkrankungen um eine gestörte Aufnahme – etwa aufgrund einer Gastritis und gestörten Magen- und Darmschleimhäuten. Wie genau das Verhältnis von Ernährungs- und Aufnahmeursachen ist, kann derzeit nicht mit Bestimmtheit gesagt werden, da die Daten stark auseinandergehen.

Mögliche Ursachen für eine Aufnahmestörung:

  • Alkoholkonsum und Drogen
  • Einnahme von Säureblockern oder Medikamenten gegen Geschwüre
  • Einnahme von Diabetes-Mitteln
  • div. andere Medikamente (Antibiotika, Psychopharmaka, Aspirin, Chemotherapie, Östrogenhaltige Verhütungsmittel und Hormonpräparate (Protonenpumpenhemmer), Diabetes Medikamente (Metformin), Blutdrucksenker (ACE), Medikamente gegen Herzrhythmusstörungen (Betablocker, Nitratsprays, Nitroglycerin), cholesterinsenkende Medikamente (Statine), Potenzmittel
  • Hohe Dosen Vitamin C
  • Mehr als 4 Tassen Kaffe
  • Starkes Rauchen
  • Hoher Zuckerkonsum
  • Zu scharfes Essen
  • Große Mengen Pseudovitamin B12

 

  • Gestörte und geschädigte Schleimhäute in Magen und Darm
  • Entzündungen im Magen / Gastritis
  • Schwächere Magenwand von älteren Menschen
  • Teilweise Entfernung des Darms oder Magens
  • Verminderte Bildung von Magensäure
  • Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse
  • HIV-Infektion
  • Leberkrankheiten
  • Infektion mit Helicobacter pylori
  • Bandwurm / Wurmbefall
  • Nierenschäden

 

Wie häufig ist Vitamin-B12-Mangel?

Die Häufigkeit des Vitamin-B12-Mangels in der Bevölkerung ist bisher nicht erschöpfend untersucht. Dies liegt einerseits daran, dass es derzeit kein eindeutiges Messverfahren für einen Vitamin-B12-Mangel gibt, andererseits daran, dass die Auffassungen darüber, ab wann ein Vitamin B12-Mangel besteht, stark auseinandergehen.

Viele Forscher glauben, dass die gängigen Grenzwerte viel zu niedrig festgelegt wurden und die tatsächliche Verbreitung deshalb sehr viel höher liegt. Ein Mangel wird derzeit zumeist mit einem B12-Serumsspiegel (B12-Konzentration im Blut) unter 200 pg/mol definiert. Heute wird aber von vielen Wissenschaftlern davon ausgegangen, dass ein akuter Mangel bereits ab B12-Serumswerten unter 350 pg/mol vorliegt. Neue Studien fordern sogar, dass ein realistischer Wert etwa bei 500-600 pg/mol festzulegen wäre, wie es unter anderem die Arbeiten von Mitsuyama und Kogoh (8), Tiggelen (9) und David Brownstein (10) empfehlen.

Gemäß der gängigen, niedrigen Definition eines Vitamin-B12-Mangels wird davon ausgegangen, dass etwa 2-7 Prozent der jüngeren und 14-40 Prozent der älteren Bevölkerung unter einem Vitamin-B12-Mangel leiden. (12 – 14) Besonders gefährdet sind dabei neben älteren Menschen vor allem Vegetarier und Veganer: Unterschiedliche Studien kamen zu dem Ergebnis, dass etwa 20-70 Prozent der Vegetarier und 60-90 Prozent der Veganer unter akutem Vitamin-B12-Mangel leiden. (14 – 17)

Im Lichte der Diskussion um die Grenzwerte liegen all diese Angaben aber wohlmöglich weit unter der tatsächlichen Verbreitung eines Vitamin-B12-Mangels. Eine Studie der Tufts University, welche die Ergebnisse der Framingham Heart Study mit 3000 Probanden auswertete, stellte bei einem Grenzwert bei 350 pg/mol bei 39 Prozent der Probanden zu niedrige Vitamin-B12-Werte fest. (18) Dies ist ein deutlich höherer Wert als die offiziell angenommenen 2-7 Prozent.

Studien aus den Jahren 2013 und 2014 fanden bei über 80 Prozent der Probanden Vitamin-B12-Werte unterhalb von 300 ng/ml – was auf eine latente Unterversorgung weiter Teile der Bevölkerung hindeutet. (18, 19)

Risikogruppen Vitamin-B12-Mangel: Wer ist gefährdet?

Untersuchungen wie die oben erwähnte Studie haben gezeigt, dass Vitamin-B12-Mangel bei allen Altersgruppen und bei Fleischessern und Veganern/Vegetariern gleichermaßen auftreten kann. Bestimmte Bevölkerungsgruppen sind jedoch besonders gefährdet, einen Vitamin-B12-Mangel zu erleiden:

  • Veganer und Vegetarier
  • Ältere Menschen ab 50 Jahre
  • Menschen mit Beeinträchtigungen von Magen und Darm
  • Starke Raucher und Kaffeetrinker
  • Menschen, die bestimmte Medikamente einnehmen (siehe oben)
  • Alkoholiker und Drogenabhängige

Vitamin-B12-Mangel: Test und Diagnose

Es gibt derzeit kein absolut verlässliches Verfahren zur Diagnose eines Vitamin-B12-Mangels. Folgende Verfahren werden eingesetzt, um den Vitamin-B12-Status zu bestimmen:

Serumtest Bis vor einigen Jahren wurde ein Vitamin-B12-Mangel über die Bestimmung des Vitamin-B12-Spiegels im Blut festgestellt. Dies hat sich jedoch als wenig aussagekräftig herausgestellt, da der Serumtest auch auf Formen von Vitamin-B12 anschlägt, die für den Körper gar nicht zu verwerten sind (Vitamin-B12-Analoga).

Interpretation der Testwerte in Deutschland:

starker MangelWert < 150 pg/ml
MangelWert < 200 pg/ml
leichte UnterversorgungWert 200-300 pg/ml
normaler StatusWert 300-900 pg/ml
HypervitaminoseWert > 1000 pg/ml

In jüngerer Zeit haben sich deshalb verschiedene andere Tests durchgesetzt:

Holo-TC-Test Misst zuverlässig das tatsächlich biologisch verwertbare Vitamin-B12 im Blut, gibt aber keinen Aufschluss über den Vitamin-B12-Spiegel in Zellen und Körperspeichern. Holo-TC ist der früheste Marker eines Mangels.

MangelWert < 35 pmol/l
Mangel möglichWert 35 – 50 pmol/l
Mangel unwahrscheinlichWert >50 pmol/l

Homocystein-Test Misst den Homocystein-Spiegel im Blut, der sich bei einem Vitamin-B12-Mangel erhöht. Da jedoch auch andere Faktoren den Homocystein-Spiegel erhöhen können, wird er meist in Kombination mit einem Serumtest ausgewertet.

Mangel wahrscheinlich Wert > 12 µmol/l
Mangel unwahrscheinlichWerte 5 – 12 µmol/l

 MMA-Urin-Test Bei einem zellulären Mangel an Vitamin-B12 produziert der Körper vermehrt Methylmalonsäure (MMA). Diese kann in Blut und Urin gemessen werden und gibt verlässlich Auskunft über einen vorliegenden Vitamin-B12-Mangel. Es ist der einfachste Test und wird heute von vielen Forschern als beste Methode empfohlen.

MangelWert > 3,6 mmol MMA/mol Kreatinin 2 mg MMA/g Kreatinin
kein MangelWert < 3,6 mmol MMA/mol Kreatinin 2 mg MMA/g Kreatinin

Atem-Test Forscher an der University of Florida haben einen Atem-Test entwickelt, welcher den Vitamin-B12-Spiegel über den CO2-Gehalt in der Atemluft bestimmt. Der Test ist derzeit noch in der Erprobung. (19)

Vitamin-B12-Mangel: Therapie

Sowohl bei einer Aufnahmestörung, mangelnder Zufuhr über die Ernährung als auch bei stressbedingtem Mangel, besteht die Therapie eines Vitamin-B12-Mangels in der Verabreichung von Vitamin-B12-Präparaten. Je nach Schwere den Mangels folgt die Therapie etwa folgendem Schema.

Mangelnde Zufuhr (leicht niedrige Werte, keine Symptome)250 µg /Tag (oral)Kombination der natürlichen Formen
(Methyl, Hydroxo, Adenosyl)
Leichter Mangel (Niedrige Werte, leichte Symptome)500-1000 µg /Tag (oral)Kombination der natürlichen Formen
(Methyl, Hydroxo, Adenosyl)
Schwerer Mangel (Sehr niedrige Werte, deutliche SymptomeAufbaukur:
Injektion: 4-8 Wochen 1000µg/Woche
Oral: 4-6 Wochen 5000µg/Woche

Danach Erhaltungstherapie wie oben.

Hydroxocobalamin

Vitamin-B12-Präparate können verschiedene Formen von Vitamin-B12 als Wirkstoffe enthalten, die jeweils spezifische Vor- und Nachteile aufweisen. Generell ist zu empfehlen, dass synthetische Cyanocobalamin zu meiden und stattdessen die natürlichen Formen Hydroxocobalamin, Adenosylcobalamin und Methylcobalamin zu verwenden. Mehr Informationen übder die Unterschiede der einzelnen Wirkstoffe finden sich im Artikel Vitamin-B12-Formen.

Eine Aufbaukur mit Injektionen oder Infusionen ist bei stark niedrigen Werten oder starken Symptomen gängig, um den Mangel rasch zu beseitigen und die Körperspeicher zu füllen. Die Aufnahme auf diesem Wege ist höher, als bei oralen Präparaten, so dass die B12-Vorräte sich auf diesem Wege schneller erholen. Bei entsprechend hoher Dosis (1000-5000µg) können mit oralen Präparaten aber in etwa die gleichen Ergebnisse erreicht werden. Orale Präparate sind daher absolut ausreichend und werden heute sogar für Fälle ausgeprägter Blutarmut empfohlen, da die Wirksamkeit bei hohen Dosierungen an die der Injektionen fast heranreichen kann.

Bei der Auswahl des Präparats sollten mehrere Kritierien Beachtung finden:

  1. Der Wirkstoff,
  2. Die Dosierung,
  3. Die Darreichungsform (Tablette, Kapsel, Spray),
  4. Die Zusatzstoffe.

Ein Ratgeber zur Auswahl des richtigen Präparat findet sich unter Vitamin-B12-Präparate.

Ein Test und Vergleich gängiger Vitamin-B12-Präparate findet sich in unserem Vitamin-B12-Präparate-Test.

Vitamin B12 Mangel und die richtige Dosierung

Eine grobe Orientierung zur Dosierung findet sich bereits in oben stehender Tabelle zur Vitamin-B12-Therapie. Hier noch einige Erläuterungen:

Bei unzureichender Aufnahme – zum Beispiel aufgrund einer veganen Ernährung – sollten zunächst größere Dosen (~ 500 µg) eingenommen werden, um die Körperspeicher wieder aufzufüllen. Danach kann zu einer Deckung des Tagesbedarfs übergegangen werden, wobei auch hier das Vitamin stets überdosiert werden sollte, da nicht alles eingenommene Vitamin-B12 auch aufgenommen wird. Die empfohlene Basisdosis zur Deckung des Vitamin-B12-Bedarfs mit einer einzelnen Dosis liegt bei normalem Bedarf bei 250 µg und bei leicht erhöhtem Bedarf um die 500 µg.

Bei einer Aufnahmestörung ist gleichzeitig zur Einnahme von Vitamin-B12-Präparaten natürlich die Suche nach den Gründen der Aufnahmestörung wichtigster Teil der Therapie. Bis dieser gefunden ist, sollte B12 in recht hohen Dosen eingenommen werden. Bei oraler Einnahme von Vitamin-B12-Tabletten oder -Kapseln liegt dieser etwa bei 500 – 1000 µg/Tag.

Bei erhöhtem Bedarf und im hohen Alter sind ebenfalls 500 – 1000 µg als Tagesdosis zu empfehlen.

Mehr Informationen über die Dosierung von Vitamin-B12-Präparaten finden sich auch in unserem Artikel Vitamin B12 Dosierung.

Quellen

  1. V Herbert Staging vitamin B-12 (cobalamin) status in vegetarians. Am J Clin Nutr May 1994 59: 1213S-1222S
  2. Koenig V, Stanga Z, Zerlauth M, Bernasconi L, Risch M, Huber A, Risch L. Prevalence of vitamin B(12) depletion and deficiency in Liechtenstein. Public Health Nutr. 2014 Feb;17(2):241-7.
  3. B. Zappacosta, S. Persichilli, L. Iacoviello, A. Di Castelnuovo, M. Graziano, J. Gervasoni, E. Leoncini, G. Cimino, P. Mastroiacovo, Folate, vitamin B12 and homocysteine status in an Italian blood donor population, Nutrition, Metabolism and Cardiovascular Diseases, Volume 23, Issue 5, May 2013, Pages 473-480, ISSN 0939-4753,
  4. Pawlak R, Lester SE, Babatunde T. The prevalence of cobalamin deficiency among vegetarians assessed by serum vitamin B12: a review of literature. Eur J Clin Nutr. 2014 May;68(5):541-8. doi: 10.1038/ejcn.2014.46. Epub 2014 Mar 26. Review.
  5. Allen, Lindsay H. Vitamin B12 metabolism and status during pregnancy, lactation and infancy. In: Nutrient Regulation during Pregnancy, Lactation, and Infant Growth. Springer US, 1994. S. 173-186.
  6. Forsyth JC, Mueller PD, Becker CE, Osterloh J, Benowitz NL, Rumack BH, Hall AH. Hydroxocobalamin as a cyanide antidote: safety, efficacy and pharmacokinetics in heavily smoking normal volunteers. J Toxicol Clin Toxicol. 1993;31(2):277-94.
  7. Flippo TS, Holder WD, Jr. Neurologic Degeneration Associated With Nitrous Oxide Anesthesia in Patients With Vitamin B12 Deficiency. Arch Surg. 1993;128(12):1391-1395.
  8. Mitsuyama Y, Kogoh H (1988). Serum and cerebrospinal fluid vitamin B12 levels in demented patients with CH3-B12 treatment–preliminary study. Jpn. J. Psychiatry Neurol. 42 (1): 65–71.
  9. VanTiggelen CJM, Peperkamp JPC, TerToolen JFW. (1983). Vitamin-B12 levels of cerebrospinal fluid in patients with organic mental disorder. Journal of Orthomolecular Psychiatry (12): 305–11.
  10. Dr. David Brownstein: Vitamin B12 for Health, Medical Alternatives Press (2012)
  11. Dali-Youcef N, Andrès E. An update on cobalamin deficiency in adults. QJM. 2009 Jan;102(1):17-28. doi: 10.1093/qjmed/hcn138. Epub 2008 Nov 5. Review. PubMed PMID: 18990719.
  12. Yao Y, Yao SL, Yao SS, Yao G, Lou W. Prevalence of vitamin B12 deficiency among geriatric outpatients. J Fam Pract. 1992 Nov;35(5):524-8. PubMed PMID: 1331288.
  13. Clarke R, Refsum H, Birks J, Evans JG, Johnston C, Sherliker P, Ueland PM, Schneede J, McPartlin J, Nexo E, Scott JM. Screening for vitamin B-12 and folate deficiency in older persons. Am J Clin Nutr. 2003 May;77(5):1241-7. PubMed PMID: 12716678.
  14. Pennypacker LC, Allen RH, Kelly JP, Matthews LM, Grigsby J, Kaye K, Lindenbaum J, Stabler SP. High prevalence of cobalamin deficiency in elderly outpatients. J Am Geriatr Soc. 1992 Dec;40(12):1197-204. PubMed PMID: 1447433.
  15. Herrmann W, Obeid R, Schorr H, Geisel J. Functional vitamin B12 deficiency and determination of holotranscobalamin in populations at risk. Clin Chem Lab Med. 2003 Nov;41(11):1478-88. PubMed PMID: 14656029.
  16. Herrmann W, Geisel J. Vegetarian lifestyle and monitoring of vitamin B-12 status. Clin Chim Acta. 2002 Dec;326(1-2):47-59. Review. PubMed PMID: 12417096.
  17. Herrmann W, Schorr H, Obeid R, Geisel J. Vitamin B-12 status, particularly holotranscobalamin II and methylmalonic acid concentrations, and hyperhomocysteinemia in vegetarians. Am J Clin Nutr 2003;78:131–6.
  18. Judy McBride (2). „B12 Deficiency May Be More Widespread Than Thought“. Agricultural Research Service. United States Department of Agriculture. Retrieved 2 July 2012.
  19. Wagner DA, Schatz R, Coston R, Curington C, Bolt D, Toskes PP. A new 13C breath test to detect vitamin B12 deficiency: a prevalent and poorly diagnosed health problem. J Breath Res. 2011 Dec;5(4):046001. doi: 10.1088/1752-7155/5/4/046001. Epub 2011 Jun 23. PubMed PMID: 21697586; PubMed Central PMCID: PMC3204151.
  20. Eussen SM, de Groot LM, Clarke R, et al. Oral Cyanocobalamin Supplementation in Older People With Vitamin B12 Deficiency: A Dose-Finding Trial. Arch Intern Med. 2005;165(10):1167-1172. doi:10.1001/archinte.165.10.1167.



303 Responses to “Vitamin B12 Mangel”

  1. Roswitha Hoffmann:

    Ich hatte vor einem 1/2 Jahr einen B12 Wert von 1000, ich nehme Ankermann Dragees, alle 2 Tage ein Dragee, nun ist der Wert auf 600 gefallen, was kann ich noch weiteres tun? Ich habe mächtige Vergesslichkeit, Gangunsicherheit, Durchfall,
    Taubheit in den Fingern, Konzentrationsstörungen usw. Bitte geben Sie mir einen Rat!

    • Hallo,

      Entschuldigen Sie die späte Antwort – mit diesen Symptomen sollten sie dringend einen Arzt aufsuchen!
      Ihr B12-Wert ist sehr hoch, es kann aber auch eine Verzerrung des Serumstests sein – lassen Sie darum besser auch Homocystein im Blut und Methylmalonsäure im Urin bestimmen.

      Grüße

  2. Wir haben wegen div. Probleme den B 12 Status im Blut und im Urin meines Mannes messen
    lassen. Er ist Diabetiker Typ 2 und nimmt seit vielen JAhren Metformin.
    Die Werte im Blutserum 195, MMA im Urin 1,56 und TRACO = Holo TC Test? 24,0.
    Er bekommt jetzt B 12 Injektionen einmal wchtl. 100 ug/ml Cyanocobalamin. Er leidet
    verstärkt unter Gangschwierigkeiten, Konzentraions- und Gedächtnisproblemen.

  3. Vielen Dank für die zahlreichen Informationen

  4. Guten Tag Herr Rotter,
    vor etwas mehr wie einem Jahr haben die Symptome begonnen: Müdigkeit,erschöpfung bei geringer Anstrengung, Verdauungsprobleme(häufig Verstopfung), Gereiztheit, Antriebslosigkeit, Muskelaufbau war quasi nicht möglich, und nun komme ich mir auch immer zunehmender langsam im Kopf und etwas verwirrt vor (z.b. such ich manchmal meinen Schlüssel 3mal hintereinander). Bis vor kurzem habe ich das auf Grund unschöner Erlebnisse auf die Psyche geschoben und mich nicht zum Arzt getraut.als ich mich zuletzt doch überwinden könnte, kamen folgende Werte heraus:
    B12 140pg/ml
    Ferritin 7ng/ml
    Eisen Norma mit 106microg./dl
    Hämoglobin auch normal mit 13,6 und auch sonst keine aAnzeichen für eine Anämie.
    Ich sollte vllt erwähnen,dass ich zu diesem Zeitpunkt bereits ein Nahrungsergänzungsmittel mit eben auch b12und Eisen eingenommen habe.
    Meine Ärztin ist der Meinung,dass das ja beides nur sehr geringe Mängel seien.ich soll nun in den ersten beiden Wochen jeweils eine Injektion und danach 3monate lang jeden Monat eine bekommen und das auch nur auf eigenes beharren.bisschen wenig oder?Arzt wechseln?
    Vielen dan im voraus

    • Hallo,

      in unseren Augen ist das kein geringer Mangel!
      Die Therapie ist etwas kurz angelegt, aber Sie können Sie ja noch durch orale Präparate begleiten.

      Grüße

  5. Maria gonstalla:

    Schade das dieser test von den Ärzten direkt angewndet wird. Ich z.b eine lahmung rechts seitig.
    Man schiebr es bis heute auf die physche. Mein Vitamin b 12 wurde bis jetzt nicht getestet. Auch auf mein drängen hin wurde erst Vitamin d getestet. Was stellt sich heraus ein Mangel.

  6. Annette Löser:

    Was kann ich essen, um meinen Vitamin B 12 Mangel zu erhöhen. Habe schon Spritzen aller 4 Wochen erhalten. Mangel nach wie vor. Soll wieder Spritzen bekommen. Bin stark an der Grenze des Vitamin Mangels.

    • Hallo,

      wenn Sie es über Nahrungsmittel beheben wollen, dürfte das schwer werden. Leber hat hier den höchsten Gehalt.
      Wir würden eher raten, den Wirjstoff zu wechseln und Hydroxocobalamin zu verwenden, oder Cyanocobalamin wöchtenlich zu spritzen.

      Grüße

  7. HIIIIILFFFFEEEE

    Serum 396
    Kreatinin 1,11g
    mma 7,46mg
    Holo 85 pmol

    Wie soll ich das verstehen.ich bin total verzweifelt

    • Hallo,

      das zeigt vermutlich einen Biotin-Mangel.
      Holo-TC ist gut, daher kann der hohe MMA-Wert eigentlich nicht am B12 liegen.

      Grüße

  8. Hallo, ich habe seit mindestens zwei Jahren recht niedrige Thrombozyten (zw. 118-150) Leukozyten mit 4,6 recht niedrig, aber noch in der Norm. Erythrozyten mit 4,41 absolut unbedenklich. Nachdem ich etwas im Internet recherchiert habe und gelesen habe, dass ein B12 Mangel, niedrige Thrombozyten auslösen kann, habe ich meinen Hausarzt gebeten mich auf einen Mangel überprüfen zu lassen. Dieser meinte, dass ein B12 Mangel auch das restliche Blutbild drastisch verschlechtern müsste und nicht nur die Thrombozyten und er deshalb einen B12 Mangel nicht als Auslöser für meinen niedrigen Thrombozytenwert sieht.
    Das Ergebnis meines Bluttests ist 134 ng/l B12. Also laut ihrer Seite, ein erheblicher Mangel. Könnte mein B12 Mangel also vielleicht doch der Auslöser für meine niedrigen Thrombozyten sein?
    Ich habe in zwei Monaten einen Termin bei einem Hämatologen, aber nachdem ich gelesen habe, was ein B12 Mangel alles für schlechte Auswirkungen haben kann, möchte ich eigentlich gar nicht mehr so lange warten bis mit B12 Injektionen begonnen wird. Das zugeführte B12 würde jedoch meine Werte „verfälschen“ und die sollten bei einer hämatologischen Untersuchung orginal sein. Was würden Sie mir empfehlen?
    Zum Schluss wollte ich noch erwähnen, dass ich eine normale Ernährung habe und deshalb von einer Aufnahmestörung ausgehe, die möglicherweise auch angeboren ist, da mein Vater ebenfalls an einem starken B12 Mangel leidet. Ist es in meinem Fall also Ausreichend, wenn ich zu Beginn B12 Injektionen bekomme und dann auf 500 µg/Tag Kapseln umsteige. Kommt das trotz Aufnahmestörung genug an?

    • Hallo,

      Nach einer Spritzen-Kur sollten Sie 4 Wochen pausieren, bevor ein Test gemacht wird – sonst wird das Blutbild in der Tat verfälscht.
      500µg oral können ausreichen, wenn nur der Intrinsic Factor von der Aufnahmestörung betroffen ist.

      Viele Grüße

  9. Hallo.
    Wie erkennen ich einen Mangel zuverlässig?

    und ich habe von den spritzen gehört in der Apotheke. können diese den Mangel ausgleichen?

    LG

    • Hallo,

      Antworten auf Ihre Fragen finden Sie in den entsprechenden Artikeln.

      Grüße

  10. Sehr geehrter Herr Rotter,
    bei mir wurden bei einer Blutuntersuchung Parietalzellen Ak i. S. (IIF) positiv nachgewiesen. Der Bluttest ergab außerdem folgenden Wert: Vitamin B12 i. S. (ECLIA) > 2000 pg/ml, Homocystein i. Plasma 14,7 ymol/l. Ich habe Symtome eines Vitamin B12-Mangels. Welche Behandlung würden Sie mir vorschlagen?
    Für Ihre Mühe im Voraus besten Dank.
    Mit freundlichen Grüßen
    anthea

  11. Guten Tag,

    ich bin zufällig auf diese Seit gestoßen und möchte auch gerne eine Frage stellen, da ich ziemlich verzweifelt bin.
    Schon seit einigen Jahren habe ich einen B12-Mangel – momentan 270 pg/ml (Normwert ab 400) – sowie mit 16 umol/l einen erhöhten Homocystein-Wert (Normwert bis 10).
    Bereits vor über einem Jahr habe ich bei meiner Hausärztin eine Spritzenkur bekommen (wöchentlich von Steigerwald) und wir mussten nach der 5. Spritze abbrechen, da ich ganz schlimme Akne bekommen habe. Dies hauptsächlich hinter den Ohren und am Hals sowie entlang des Kiefers. Der Blutwert war bei der darauffolgenden Untersuchung kaum verändert. Vor einigen Monaten habe ich von einer anderen Ärztin Folplus verordnet bekommen, 1x täglich. Nach 10 Tagen bekam ich Hautausschlag am Arm sowie erneut starke Pickel an selbiger Stelle. Also hab ich auch hier wieder abgebrochen. Nun bekomme ich noch immer diese Akne hinter den Ohren und am Hals schubweise obwohl ich gar kein B12 mehr einnehme. Der Hautausschlag ist bereits eine Woche nach Absetzen von Folplus abgeklungen.

    MEINE FRAGE: Was kann ich tun? Ich mache mir Sorgen, da ein hoher Homocystein-Wert doch so gefährlich werden kann.
    Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen!
    Danke.

  12. Hallo Herr Rotter.

    Zunächst einmal ein Dank für die Zeit und Mühe, die für die Beantwortung der Fragen notwendig ist!

    Ich habe seit etwa 1,5 Jahren Probleme mit meinen Gelenken. Ich habe mehrere Speziallisten konsultiert: Hausarzt, Orthopäde – war zur Skelett Szintigraphie, beim Neurologen und Rheumatologen. Keiner konnte eine richtige Diagnose oder Ursache finden. Ich bin übrigens Anfang 40 und seit meinem 15 Lebensjahr Vegetarier (ernähre mich halbwegs gesund und bin eigentlich seltenst krank).

    Anfangs sehr unspezifische Schmerzen und ich war der Meinung, dass es sich um das Gelenk/die Gelenke selbst handeln würde. Inzwischen kann ich es aber sehr genau auf die Sehnen der betroffenen Gelenke eingrenzen. Die betroffenen Gelenke sind: Finger, Hand, Fuß und das rechte Schultergelenk. Meine Probleme und Schmerzen haben etwas mit der Belastung der entsprechenden Extremitäten zu tun. Wird ein Gelenk/bzw dessen Körperabschnitt mehr beansprucht, so kommt es an den folgenden Stunden/Tagen zu einem Schmerz der einer Sehnenschneideentzündung am nächsten kommt. Nach einer Weile Ruhe geht es dann wieder besser. Eine damit verbundene – auch langfristige – Schonhaltung der Gelenke ist nicht auszuschließen (eventuell Muskelabbau).

    Der Rheumatologe hatte im Frühjahr letzten Jahres einen Vitamin D Mangel diagnostiziert, der auch behandelt wurde (16,8 ng/ml sollte Größer 20 sein). Der Vitamin B12 Wert lag im Frühjahr bei 255 pg/ml (Referenzwert 180-900). Beim Follow-Up im August wurden die Werte nicht nochmals bestimmt – es wurde mir aber eine somatoforme Schmerzstörung diagnostiziert mit dem Tipp einer psychotherapeutischen Begleitung. Ich bin soweit klar im Kopf und ich glaube stark, dass ich eine nötige psychologische Behandlung erkennen und auch durchführen lassen würde. Ich bin selbständig, daher ist es mein eigener Antrieb körperlich und mental gesund zu sein.

    Ich spiele ein Saiteninstrument und ich merke zunehmend Beschwerden in Finger- und Handgelenken. Ich würde es mal als fehlende Präzision beschreiben. Die betroffenen Sehnen/Muskelgruppen „brennen“. Mir fehlt außerdem die nötige Kraft (gerade im Daumengrundgelenk). Die Gelenke schwellen nicht an und werden auch nicht rot. Äußerlich ist alles OK. Mittlerweile entwickeln sich ähnliche Beschwerden zunehmend in den Fußgelenken (hier ehr die Außenseiten), mir fehlt die nötige Stabilität. Nach längeren Spaziergängen habe ich für die nächsten Tage heftige Schmerzen an der Sehen des großen Zehs. Das ganze wird nicht besser, im Gegenteil.

    Das Tippen von Texten oder auch das längere bedienen der PC Mouse zieht Beschwerden nach sich. Ebenso das Arbeiten mit Besteck, zB beim Pizzaschneiden, Kinder anziehen/hoch-heben o.Ä. Der ganze Bewegungsapparat scheint aus irgendwie betroffen zu sein. Sonstige Nebeneffekte: Haarverlust (OK, kann am Alter liegen), Antriebslosigkeit, gereizt, trockene Kopfhaut (vermehrt Schuppen, obwohl Shampoo seit Jahren nicht gewechselt), Kraftlosigkeit.

    Ich hatte die B12 Werte – da diese in der Norm waren – nicht weiter beachtet. Aber ich denke, ich sollte das nochmals genauer Prüfen lassen muss. Worauf sollte ich sonst noch bestehen, bzw welche Werte sollte ich genauer prüfen lassen? Irgendeinen Tipp?

    Wie gesagt, Danke für die Arbeit die Sie hierfür aufbringen.

    Alles Gute!

    • Hallo,

      sorry für die späte Antwort.
      Nach unserer Lesart entspracht Ihr Wert einer Unterversorgung.

      Statt Serums-Test wäre Holo-TC die bessere Wahl.
      Zusätzlich zu B12 kommen Folsäure, B6 und Biotin hier eng in Betracht, an den beschriebenen Symptomen beteiligt zu sein.
      Eventuell würden einige B12-Injektion mit zusätzlich oraler Folsäure und Biotin Besserung bringen.
      Natürlich wäre es gut, das vorher testen zu lassen.

      Bitte recherchieren Sie selbst sinnvolle Grenzwerte – die offiziellen Werte sind schwer veraltet.

      Grüße

    • Holo TC habe ich selbst testen lassen, wurde auch nochmals vom Doc bestätigt. Der Wert liegt derzeit bei 49 pmol/l. Folsäure 20 ng/ml, Eisen 151 (Referenz 35-168) B6 und Biotin habe ich keine Werte.

      Werde mal B12 Spritzen lassen und mich vorher zu den zwei anderen Werten einlesen.

      Nochmals vielen Dank für Ihr Engagement.

  13. Hallo Herr Rotter,
    bei mir wurde 1985(mit 28 Jahren) eine B 1 Opoeration(Not OP Magendruchbruch) durchgeführt. Es hieß danach mein Körper würde kein B 12 mehr herstellen. Und ich müsste alle 4 – 6 Wochen eine Spritze haben. Aufgrund Ihres Artikels lese ich heraus, dass B12 grundsätzlich extern dem Körper zugeführt wird. Und bei mir liegen auch schon mal 3 – 4 Monate zwischen den Spritzen, mein Hausarzt meint, das wäre nicht so schlimm. Es wäre schön, wenn Sie mir eine allgemeine Antwortt zukommen lassen würden. Danke Werner K.

    • Hallo,

      vermutlich ein Missverständnis: Der Körper produziert den Intrinsic Factor – ein Protein, das Vitamin B12 in den Körper transportiert.
      Diese Fähigkeit kann durch eine OP verloren gehen.

      Sie können dann das B12 aus der Nahrung nicht mehr aufnehmen und sind auf regelmäßige Injektionen oder sehr hohe orale Dosen (1000µg) angewiesen.
      Wie oft die Injektionen nötig sind, hängt vom verwendeten Wirkstoff und der Dosierung ab.

      Grüße!

  14. Sehr geehrter Herr Rotter,

    ich hatte Mitte Oktober 2015 eine 6-stündige Bauch-OP unter Betäubung mit Lachgas. Dabei wurden mir ein Teil des Dickdarms und ca. 25 cm des terminalen Ileums entfernt. Grund: Tumor von Ø 12 cm (Fibrom). Etwa zwei Wochen nach der OP bemerkte ich Kribbeln in den Füßen und Händen. Taubheit in den Fingern und Zehen. Außerdem Schwindel, Gangunsicherheit und eine Fußheberschwäche links mit einem Ziehen bis unter den Rippenbogen. Die Symptome nahmen beängstigend zu. Auf Nachfrage beim Hausarzt wurde das als zwischenzeitliche Folge der OP abgetan.
    Eigene Recherchen im Internet ließen den Verdacht auf einen B 12-Mangel aufkommen. Eine widerwillig von Hausarzt gemachte Blutuntersuchung (Urin wurde abgelehnt) ergab 230pg/ml B12 im Serum. Auf Verlangen bekomme ich nun zweimal pro Woche B12-Injektionen (1.000 µg Hydroxocobalamin). Die Symptome scheinen eher schlimmer zu werden.
    Fragen:
    1. Wie lange sollte ich B12 spritzen bzw. nach der Therapie (10 Spritzen) weiter verfahren?
    2. Reichen zur Erhaltung später 1.000µg/Tag Methylcobalamin als Kapseln (Darmproblematik)?
    3. Ist eine Symptomverschlimmerung anfangs typisch bzw. wie lange dauert etwa eine Erholung der Nerven?

    Danke im Voraus und viele Grüße

    • Hallo,

      entschuldigen Sie die sehr späte Antwort, es sind Unmengen an Kommentaren derzeit. Hier meine Meinung:
      1. 10 Spritzen sollten den Mangel beheben
      2. ja
      3. Dazu ist keine allgemeine Aussage möglich

      Bitte recherchieren Sie auch, welche anderen Nährstoffe für Neropathien in Frage kommen: Niacin, Thiamin, B6, Kupfer.

      Grüße

  15. Hallo Herr Rotter,

    bei meinem Mann (seit 2 Jahren vegane Ernährung, dabei tägliche Supplementierung von 500 – 1000 µg Vit. B12) wurden folgende Blutwerte gemessen:
    Vit. B 12 366 ngl/l
    Holo-TC 65,3 pmol/l
    Homocystein 43,14 µmol/l
    Vor einem Jahr sahen die Werte folgendermaßen aus:
    Vit. B 12 345ngl/l
    Holo-TC 81,1 pmol/l
    Homocystein 11,61 µmol/l.
    Den Homocysteinwert haben wir in einem zweiten Labor überprüfen lassen, er ist leider tatsächlich so hoch.
    Nun zu meinen Fragen:
    Wie kommt es trotz Supplementierung zu einem Absinken des Holo-TC-Wertes?
    Was kann den Homocysteinwert derart ansteigen lassen?
    Da wir es nicht besser wussten, wurde keine 10 Tage auf die Supplementierung verzichtet – hat das das Ergebnis irgendwie verfälschen können?
    Reicht die zusätzliche Einnahme von Vit. B 6 und Folsäure aus, um den Homocystein-Wert zu senken (lt. Aussage des Hausarztes haben Veganer einen erhöhten Wert und er sieht keinen Handlungsbedarf!)?

    Herzlichen Dank schon einmal für Ihre Antworten!
    Viele Grüße,
    Kirsten E.

    • Hallo,

      B12 sieht gut aus – leichte Schwankungen gibt es immer. Nach einer Infektion, einer Zeit mit viel Stress usw. kann zeitweise mehr B12 verbraucht werden und die Blutwerte sinken etwas. Man kann also nicht genau sagen, ob hier ein Trend zu sehen ist, oder eine Schwankung.

      Homocystein hängt von Folsäure und B6 ab, wie sie richtig sagen.
      Ein Folsäure-Mangel wäre eine naheliegende Erklärung für den doch sehr hohen Homocystein-Wert.

      Grüße

  16. Hallo Herr Rotter,
    Durch den Urintests wurde bei mir ein Vitamin b12 Mangel festgestellt: 4,15 mg Methyllmalonsäure/g Kreatinin.
    Aufgrund meiner basischen Ernährung führe ich tatsächlich wenig tierische Lebensmittel zu. Ich
    substituiere jetzt seit 2 Wochen mit Vitamin b12 500ug. Jetzt kommen mir jedoch Zweifel, ob das überhaupt Sinn macht, da ich gelesen habe, dass durch das basische Milieu im Darm die Bakterien
    zur Aufnahme von Vit b12 evtl fehlen könnten. Was macht mehr Sinn: die Substituierung über 8
    Wochen fortzusetzen und dann nach 10Tagen Pause einen neuerlichen Urintest durchzuführen, oder eine längere Wartezeit/Suche nach einen kompetenten Arzt in Kauf zu nehmen, der mir dann nach neuerlichen Tests das Vitamin spritzen kann? Ich will natürlich so wenig Zeit wie möglich verlieren, um meinen Mangel auszugleichen.

    Gruß
    Susanna Rester

    Vv

    Tests evt. Vitamin b12 spritzt?

    • Hallo,

      die basische Ernährung ist eher ein Plus für den Darm!
      Bakterien nehmen auch kein B12 auf, sondern ein Protein namens Intrinsic Factor.
      Bakterien produzieren unter Umständen B12 – auch hier ist basische Ernährung eher ein Plus.

      Wie Sie ihr B12 auffüllen, müssen Sie selbst entscheiden – mit Injektionen geht es etwas schneller.
      Aber auch mit den Kapseln geht es, ein Test nach 8 Wochen ist sinnvoll, insgesamt sollte die Kur jedoch etwa 6 Monate beibehalten werden, um auch die Speicher zu füllen.
      Da Ihre Ernährung offenbar Ursache des Mangels ist, könnte auch eine Dauerhafte Ergänzung sinnvoll sein – sonst wiederholt sich die Situation alle paar Jahre.

      Grüße

  17. Hallo Herr Rotter,

    zunächst möchte ich mich für die wirklich guten Informationen bedanken. Nun habe ich folgende Frage. Seit langer Zeit schon nehme ich Vitamin B12, da meine Homocysteinwerte hoch ist. Ich habe keinen Vitamin B12, B6 oder Folsäuremangel. Leider ist der Homocysteinspiegel nicht gesunken. Ob es dafür wohl eine Erklärung gibt? Kann das mit der Ernährung zusammenhängen? Ich achte jedoch auf eine gesunde Ernährung. Ich bin über jeden Ratschlag dankbar.
    Viele Grüße Nelly

    • Hallo,

      leider fehlen mir hier wichtige Informationen:
      1. Wie viel B12 nehmen Sie ein?
      2. Wurden die Blutwerte für B12, B6 und Folsäure gemessen? Wie lauten Sie?
      3. Wie hoch ist das Homocystein?

      Grüße

  18. Hallo,

    ich leide seit einigen Monaten unter Missempfindungen in den Füßen. NLG-Werte sind in Ordnung.

    Eine Blutentnahme brachte folgende Ergebnisse:

    Folsäure: 3.6 µg/l (Referenzbereich: 3.1 bis 20.5)

    Vitamin B12 (Cobalamin): 294 pg/ml (Referenzbereich: 189 bis 883)

    Eine Internistin weigerte sich, mich aufgrund der Ergebnisse zu behandeln.

    Was soll ich nun tun? Soll ich einen anderen Arzt konsultieren oder mich selbst behandeln? Die Werte sind meines Erachtens grenzwertig und Symptome bestehen bereits.

    Freundliche Grüße

    Thomas

    • Hallo,

      ich würde Ihre Einschätzung teilen, allerdings sind die Werte so nah an akzeptablen Werten, dass eine orale Therapie hier ausreichen sollte.
      Zum Beispiel 500µg B12, 400µg Folat.

      Grüße

  19. Hallo Herr Rotter,

    nachdem ich seit ca. 10 Wochen eine stark eingeschränkte und verfälschte Geruchswahrnehmung habe, beim HNO und Hausarzt keine Erfolge erzielt habe, bin ich mal zu einem Heilpraktiker gegangen. Dieser hat durch eine Bioresonanzanalyse unter anderem einen B12 Mangel festgestellt. Das Blutbild beim Hausarzt ergab keine Auffälligkeiten, wobei ich nicht weiß, was da alles getestet wurde. Der Heilpraktiker möchte mir jetzt eine Spritzenkur verordnen. Was ist denn, wenn ich gar keinen B 12 Mangel habe? Kann man das überdosieren? Liebe Grüße.

    • Hallo,

      nein, B12 kann man nicht überdosieren.
      Im schlimmsten Fall ist Ihr Urin etwas teurer als normalerweise – das B12 wird einfach ausgeschieden.

      Grüße

  20. Hallo Herr Rotter,
    da ich über einen längeren Zeitraum unter Müdigkeit litt, ließ ich Vitamin B12 überprüfen. Gleich nach der Blutabnahme ließ ich mir Vitamin B12 Depot Rotexmedica 1000µg spritzen. In der ersten Woche 2 Spritzen, danach wöchentlich eine. Ich habe vor mir 5 bis 6 Spritzen geben zu lassen.
    Meine Blutwerte: Folsäure (LIA) 13,4 µg/l (2,0 – 20,0)
    Vit B12 (LIA) 242 ng/l (200 – 950)
    Holotranscobalamin (CMIA) 48,0 pmol/l Graubereich. Die Bestimmung von Methylmalonsäure als metabolischer Marker für intrazelluläres Vit B12-Defizit wird empfohlen.
    Nach den Spritzen wird eine 14tägige Pause gemacht und erneut kontrolliert … mit Empfehlung und Eisenwert.
    Gleichzeitig wurde ein Blutbild gemacht: ERY 4,10 (4,10-5,10) LEUK 3,45 (3,50-9,80)
    Gelesen habe ich dass das Knochenmark zu wenig Leukozyten produziert, wenn ein Substratmangel vorliegt. Für die Produktion benötigt das Knochenmark Eisen und Folsäure sowie Vitamin B12. Also auch ein Hinweis auf einen Mangel?
    Erwähnen muss ich noch dass ich an Hashimoto erkrankt bin. Alle Blutwerte die damit in Zusammenhang stehen sind i.O.
    Meine Fragen sind 1.Ob ich noch parallel zu den Spritzen Vitamin B12 Kapseln einnehme oder die zweite Kontrolle abwarte. VITAMIN B12 KAPSELN 500µg Hydroxo- & Methylcobalamin habe ich mir bereits gekauft und 2. Sollte ich noch einen Blutwert bestimmen lassen?
    Grüßle
    Marianne

    • Hallo,

      Ihre Werte (sowohl Serum also auch Holo-TC) waren an der Grenze zu guten Werten.
      Nach Ihrer geplanten Kur sollten sich die Werte erholt haben.
      Durch die orale Therapie können Sie diese dann aufrecht erhalten.

      Der Test nach der Spirtzenkur ist zu empfehlen, um den Erfolg zu kontrollieren.
      Ein weiterer Test wäre dann in weiterem zeitlichen Abstand (4-6 Monate) sinnvoll, um den Erfolg der oralen Therapie zu beurteilen.

      Grüße

    • Danke, Herr Rotter, für die Antwort. Zeigt sie doch, dass ich auf dem richtigen Weg bin.
      Ich habe vergessen (auch so ein Symptom) zu erwähnen dass ich mich, bis auf ein wenig Ziegenkäse, vegan und glutenfrei ernähre. Deshalb wird wohl die orale Gabe lebenslang bleiben müssen, wie auch die halbjährlichen Kontrollen.

      Nochmal Danke und schön das es Sie und diese Seite gibt. Ist eine echte Hilfe!

      Grüßle

  21. Lieber Herr Rotter,

    ich lebe seit 3 Jahren vegan (davor 22 Jahre vegetarisch) und habe nun folgende Werte erhalten:

    Vitamin B12 Serum + 845 pg/ml (380-720 pg/ml) – September
    Holo TC >128 pml/l (ab 50 pml/l) – September
    MMA Urin + 4,54 mg/g Kreatinin – November
    Homocystein + 13,6 umol/l (bis 9,0 umol/l) – November
    Vitamin B6 Vollblut 39,1 ug/l (16,4-80,4 ug/l) – November
    Fohlsäure 13,3 ng/ml (8,5-18,7 ng/ml) – November

    Ich habe aktuell und im September kein B-Komplex oder B12 sublimentiert, da ich eine B12 Zahncreme testete. Die letzten 3 Jahre bis vor 4 Monaten ab und an B12 Methylcobalamin 1000 mcg ca. 3x die Woche und B-Komplex.

    Mein Internist sieht keinen B12 Mangel, wegen des hohen Serum Wertes, empfiehlt aber B12 einzunehmen. Ich würde einen B12 Mangel in den Zellen sehen, der möglicherweise durch die B12 Zahncreme im Serum verschleiert ist.

    Ich fühle mich müde, schlapp, schlafe schlecht, antriebslos und habe diverse beschriebene B12 Mangelsymptome, bin vergesslich, möglicherweise B12 bedingte Unfruchtbarkeit (oder auch andere Ursachen dafür).

    Allerdings wurde auch ein niedriger Eisenspeicher ohne Anämie festgestellt:
    Ferritin 39,0 ng/ml (40-150 ng/ml)
    Eisen 96 ug/dl (3,3-193 ug/dl)
    Transferrinsättigung 29,59% (16-45%)
    Transferrin 2,3 g/l ( 2-3,6 g/l)

    Die Schilddrüse mit Unterfunktion und Hashimoto.

    Ich habe heute gestartet morgends und abends je 1000 ug/mcg Methylcobalamin sublingual einzunehmen.

    Nur um hier andere nicht von der veganen Ernährung abzuschrecken: andere Werte wie Cholesterin, HDL, LDL, Triclyzeride, Harnsäure, Leberwerte, Herz, getestete Mineralien und Vitamine etc. etc. sind top, dank der Ernährung :-)

    Wie ist Ihr Meinung und haben Sie noch andere Blickpunkte?
    Und woher könnte der hohe Homoystein Wert noch kommen?
    Vielen Dank für Ihre tolle Seite, welche schon sehr weitergeholfen hat.

    Viele Grüße
    Conny

    • Hallo,

      entschuldigen Sie die späte Antwort.
      Das sind in der Tat sehr merkwürdige Werte: B12 selbst sieht sehr gut aus, aber beide Abbau-Produkte (Homocystein und MMA) sind recht deutlich erhöht.
      Mögliche Ursachen
      – B12-Umwandlungsstörungen (genetisch)
      – Biotin-Mangel (erhöhte MMA)
      – Methylfolat-Mangel (Homocystein)
      – Nitrosativer Stress

      Sowie Kombinationen.

      Grüße

  22. Hallo,
    mein Hausarzt vermutete einen Vitamin B12 Mangel, da mein Serumswert bei 354 lag (187- 883 ng/l S = 354 ).
    Daraufhin veranlasste er einen Holo-TC Test, der 112.8 pmol/l ergab. Wie ist es möglich, dass Holo-TC keinen Mangel ergibt, aber der Serumswert so niedrig ist? Laut meinem Arzt ist nun kein Handeln nötig, ich bin aber doch etwas verunsichert.
    Vielen Dank für Ihre Hilfe!

  23. Hallo Herr Rotter,
    ich bin 29 Jahre alt und mich quälen folgende Symptome:
    – Angstzustände
    – Gedächtnisstörungen
    -Reizbarkeit
    – Schwindel/ Benommenheit
    -Müdigkeit/ sehr schnell erschöpft
    Diese Symptome treten allerdings nicht immer auf. Im Sommer zum Beispiel hatte ich damit kaum Probleme und ich fühlte mich recht gut. Ich hatte dies allerdings letzten Winter schon.
    Meine Frage nun, kann es sein, dass sich mein Vitamin B12- Status auf so einem Niveau befindet, dass ich manchmal in einen Mangel hineinrutsche? Könnten daran noch andere Vitamine beteiligt sein?
    Ich ernähre mich nicht vegan oder vegetarisch, esse allerdings auch nicht soviel tierische Produkte.
    Ich würde mich sehr über eine Antwort von ihnen freuen, da ich, wenn ich zum Arzt gehe und dies anspreche, nur belächelt werde und es heisst, das wäre psychisch… allerdings müsste dies ja dann auch dauerhaft auftreten!!
    LG Kris

    • Hallo,

      hier wäre eine Nährstoff-Check sinnvoll bei einem Arzt der Orthomolekulare Medizin praktiziert.
      Das Winter-Sommer Thema klingt sehr nach Vitamin D – auch wenn die Symptome gut zu B12 passen.
      Genaues weiß man erst nach einem Test.

      Grüße

  24. Guten Abend,
    nachdem ich ein extremes Kribbeln und Einschlafen an allen 10 Fingern feststellte, suchte ich meinen HA auf. Dieser vermutete ein Karpaltunnelsyndrom und schickte mich zum Neurologen. Zeitgleich wurde Blut abgenommen und ein Wert von 135 pg/ml. festgestellt. Der Verdacht Karpaltunnel hat sich nicht bestätigt, was ich auch vermutet hatte. Meine Mutter wurde vor ein paar Jahren da operiert und hat mir damals die Symptome ganz anders geschildert.
    Der Neurologe vermutete, daß meine Beschwerden wohl vom Vitamin B12-Mangel herrühren und empfahl eine parenterale Substitutionsbehandlung. Ich habe nun innerhalb von 5 Wochen 10 Spritzen a) 1000 ug (Lichtenstein) erhalten. Meine Beschwerden haben sich jedoch leider überhaupt nicht gebessert. Im Gegenteil: das Kribbeln in den Händen/Fingern und jetzt auch Zehen ist schlimmer geworden. Weiter habe ich noch eine brennende Zunge dazu bekommen.
    Seit ich jetzt keine Spritzen mehr bekomme, lutsche ich täglich 1 x 1.000 mcg. Methylcobalamin. Zusätzlich nehme ich – schon viele Jahre – 1 x täglich Magnesium.
    Zu den o.g. Beschwerden leide ich noch öfter unter Übelkeit (nicht ernährungsabhängig), Schwindel, Müdigkeit.
    Ich bin kein Vegetarier, esse jedoch nicht oft Fleisch/Wurst, Käse schon. Bei einer früheren Magenspiegelung wurde eine chronische C-Gastritis festgestellt. Medis nehme ich dagegen keine, nur meine Schilddrüsentabl. wg. Unterfunktion.
    Nun zu meiner Frage: soll ich noch etwas abwarten, ob sich noch eine Wirkung zeigt oder doch weitere Untersuchungen machen lassen und wenn ja, welche?
    Bin etwas ratlos und traurig, weil die Injektionen bis jetzt keine Wirkung zeigten.
    Vielen Dank für Ihre Rückantwort.
    Liebe Grüße

    • Hallo,

      eine Neuropathie (so nennt sich da Kribbeln) kann viele Ursachen haben. Ihr B12-Wert war sehr niedrig, daher liegt ein Zusammenhang nahe.
      Eine Besserung ist nach frühestens 8 Wochen zu erwarten. Die Spritzenkur kann mit Monatsrhthymus fortgesetzt werden.

      Bei einer Gastritis können auch weitere Nährstoffe betroffen sein – in Bezug auf die Neuropathie spielen vor allem B1 und B6 noch eine wichtige Rolle.

      Grüße

  25. Guten Tag,
    ich leide angeblich seit Jahren an Depressionen. Bin also seit 10 Jahren in Behandlung und habe glaube ich so gut wie alle Antidepressiva und Seratonin-Aufheller durch.
    Vor 2,5 Jahren wurde bei mir eine Blutanämie festgestellt (Eisenwert 5,2). Habe mir dann die Gebärmutter entfernen lassen, weil es hieß es könnte daran liegen, dass ich starke Blutungen hätte. Danach leider immer noch kein Anstieg des Wertes. Bin von Arzt zu Arzt. Bei der Magenspiegelung wurde eine autoimmune Gastritis vor 2 Jahren festgestellt. Seitdem muss ich 1x im Jahr zur Magenspiegelung. Ich bin seit 6. Dezember krank geschrieben, aufgrund einer schweren Depression. Ich war auch schon wegen der Depression dieses Jahr 8 Wochen in einer Klinik. Antidepressiva helfen nicht. Ich fühle mich zunehmend schlechter. Fühle mich müde, schlapp, habe schlechte Konzentration, Kribbeln in den Hüften, Schwindel, ohne Antrieb, Inkontinenz. Habe letzte Woche meine Hausärztin gewechselt. Sie hat Blut abgenommen. Dort kam der Vitamin B12-Wert von 214 bei raus. Sie hat mir eine Vitamin B12 Spritze von 100 mikrogramm gegeben. Nächste Woche soll ich nochmal eine bekommen. Reicht die Dosis aus und verschwinden die Symptome nach Auffüllen wieder. Hat man Folgebeschwerden? Kommt die Konzentration wieder? Ich möchte wieder in meinem alten Beruf arbeiten gehen.
    Vielen Dank für eine Antwort

    • Hallo,

      eine bestürzende Geschichte! Eine Gebärmutter-Entfernung wegen eines Eisenmangels? Das ist ja Wahnsinn!

      Drei Dinge:
      1.
      Die Serotonin-Theorie zur Depression ist nicht bewiesen und es mehren sich im Gegenteil die Anzeichen, dass sie nicht zutrifft.
      Alternative Theorien gehen davon aus, dass Depressionen bei chronischen Entzündungen auftreten – was ja bei Ihnen der Fall ist.
      Ich würde dazu raten hier selbst nochmal zu forschen.
      2.
      Die Dosierung Ihrer B12-Therapie ist zu gering. 1000µg wären zu Beginn nötig.
      3.
      Bei einer Gastritis sind mehrere Nährstoffe betroffen, wir empfehlen einen Test auf alle wichtigen Nährstoffe (Stichwort für die Suche „Orthomolekulare Medizin“). Besonders Vitamin B6 ist neben B12 oft an Depressionen beteiligt.

      Viele Grüße

  26. Sehr geehrter Herr Rotter,

    nach einer Durchfallerkrankung in Asien, die mit hochdosierten Antibiotikagaben therapiert wurde, hatte ich eine Reihe der Symptome, die hier und andernorts als typisch für Vitamin B12-Mangel aufgelistet wurden: Müdigkeit/Mattigkeit, Antriebslosigkeit, Konzentrationsschwierigkeiten, schwere Schlafstörungen, Unruhe / Nervosität, Brennen der Zunge, Kribbeln in Beinen und Füßen, brennene Fußsohlen und Hände, Gangunsicherheit, gestörte Sensitivität in Füßen und Händen, vermehrt Entzündungen u.a. der Haut, schwer lokalisierbare Schmerzen und z. T. äußerst schlecht heilende Wunden. Einen Teil dieser Beschwerden trat schon vorher mal stärker, mal schwächer auf, allerdings nicht in dem Ausmaß wie nach der überstandenen Durchfallerkrankung. Aufgrund dieser war ich anfangs auch nicht allzu verwundert – ich hielt die Symptome bzw. teilweise ihre Verschlimmerung die ersten zwei, drei Monate mit sporadisch weiter auftretenden Durchfällen für Nachwirkungen der Erkrankung. Mein Hausarzt konnte darüber hinaus – außer sehr leicht erhöhten Entzündungswerten – nichts für ihn Verdächtiges feststellen. Nämliches sagten alle Ärzte, bei denen ich in der Vergangenheit wegen der geschilderten Symptome vorstellig wurde.

    Zu meinem Glück erhielt ich kurz darauf vor der Extraktion eines Zahnes eine weitere Antibiotikabehandlung. Da ich angab, dass mir Antibiotika traditionell auf den Magen schlagen, riet mir mein Zahnarzt zur mindestens 4-fach überdosierten Einnahme eines Vitamin-B-Komplexes, da B-Vitamine sehr wichtig für die Darmschleimhaut seien und häufig ein Mangel vorliege, wenn Antibiotika Schwierigkeiten im Magen-Darm-Trakt verursachen würden.
    Bei den genannten Symptomen trat daraufhin eine deutliche Verbesserung ein, auch hatte ich das erste Mal keine Schwierigkeiten im Magen-Darm-Bereich im Rahmen einer Antibiotikatherapie.

    Weil ich mich zur Zeit auf eine Prüfung vorbereite und schon mehr Zeit mit Krankheitsfolgen, in Ärztewartezimmern und auf Ergebnisse warten verbracht habe, als mir lieb ist sowie die sich bessernden Symptome auf Vitamin B12 hindeuteten, begann ich, hochdosiert Vitamin B12 einzunehmen, zunächst für 2 Wochen 500 mg / Tag. Die Symptome hatten sich deutlich verbessert. Sie verstärkten sich innerhalb einer Woche nach Absetzen des Präparates. Nun nehme ich nach Packungsbeilage eines weiteren Präparates seit einer Woche 1000 mg oral, die ersten zwei Tage 1 Mal, inzwischen 2 Mal täglich morgens und abends. Seither verbessern sich die Symptome rapide, vor allem seit Einnahme der höheren Dosierung.

    Hierzu hätte ich einige Fragen:

    Liegen auch allgemein erhöhter Muskeltonus, Muskelverspannungen in Armen (v.a. Hand- und Ellenbogengelenke), Beinen (v.a. Knöchel und Kniegelenke) und Nacken, Gelenkschmerzen sowie wie juckende, zu Ekzemen neigende, schuppende Haut, Darmkrämpfe und -trägheit sowie Angina Pecotris-Attacken im Bereich der bei B12-Mangel zu erwartenden Symptome oder ist eine Besserung dieser oder einiger dieser Symptome eher nicht auf die Einnahme von Vitamin B12 zurückzuführen? Ich frage, da das Verschwinden dieser Symptome sonst auf einen Mangel eines anderen Bestandteiles der von mir verwendeten B-Komplexe oder eine gänzlich andere Ursache hindeuten könnte.

    Scheint die Dosierung 2x 1000mg täglich oral für die nächsten zwei, drei Wochen angemessen?

    Habe ich das richtig verstanden, dass man den Urintest auch machen kann, wenn man oral Vitamin B12 einnimmt und man nur 10 Tage warten muss, wenn man Vitamin B12 intramuskulär verabreicht wird?

    • Hallo,

      vielen Dank für diesen Praxisbereicht – ein Artikel zu „B12 und Antibiotika“ haben wir in Planung.
      Kompliment an Ihren Zahnarzt!

      Da Sie scheinbar unter einem akuten Mangel litten, sind 2×1000 als Aufbautherapie (statt Injektionen) für 4 Monate eine Möglichkeit, Ihre B12-Speicher wieder zu füllen.

      Was die Symptome angeht: B12 ist mit all diesen Bereich verknüpft, vermutlich ist es jedoch eine Verbindung von B12-Mangel, anderen Mängeln und einer gestörten Darmflora als verbindendes Element.

      Vor allen B12-Tests ist eine Wartezeit von 10 Tagen sinnvoll.

      Grüße
      Die Regeneratio

  27. Hallo Herr Rotter,

    bei mir wurde über eine Blutabnahme ein B12 Wert von 203 festgestellt. Leider ist keine Maßeinheit angegeben. Die Sprechstundenhilfe fand alle getesteten Werte wunderbar. Ich habe keinen Arzt gesprochen. Ist es sinnvoll da nachzuhaken? Nach der Lektüre ihrer Website kommen mir Zweifel.

    Besten Dank

    • ich vergaß zu erwähnen… ich bin seit über 10 Jahren Vegetarierin und habe aktuell (seit ca. 2 Monaten) akute Einschränkungen: Appetitlosigkeit, Infektanfälligkeit, Müdigkeit, stark reduzierte Leistungsfähigkeit.

    • Hallo,

      sehr sicher war es ein Serum-Test.
      Nach unserer Meinung ist 200 pg/ml ein klarer Mangel, gute Werte beginnen oberhalb von 300 pg/ml.

      Grüße

  28. Hallo Herr Rotter,

    danke für ihre tolle und informative Seite!
    Ich bin 22 Jahre alt, esse ganz normal und habe letztes Jahr einen Vitamin B12 Mangel bestätigt bekommen. Meine Schwester ist 30 Jahre alt und hat ebenfalls einen. Sie hatte lange Zeit Depressonen und hat alles mögliche Versucht bis sie auf den Mangel gestoßen ist, als es mir immer schlechter ging und ich Depressionen bekam (Schwankunen hatte ich seid ich 14 jahre alt war immer wieder, vorallem in allgemein stressigeren Zeiten, aber letztes Jahr wurde es sehr extrem, mit starkem schwäche Gefühl, hoher Vergesslichkeit, Stimmungsschwankungen etc.) habe ich meinen Vitamin B12 Wert ebenfalls testen lassen und den Mangel somit herausgefunden. Danach gabs 5 Wochen lang Spritzen und mir ging es besser, jetzt ein Jahr später ist der Mangel erneut da und meine Ärztin weiß keinen Rat woher er kommt (Magen-Darm-Spiegelung war ohne negativen Befund, alle anderen Blutwerte sind Top). Da es schon etwas Deprimierend ist, nicht zu wissen woher so ein Mangel, dessen Auswirkungen ja nicht sonderlich gering sein können, kommt, hab ich mich im Internet etwas umgesehen und ihre Seite gefunden. Ich danke ihnen dafür, dass sie so Ausführlich über das Vitamin berichten. Nun bin ich um einiges schlauer als vorher und das gibt einem schonmal insgesamt ein besseres Gefühl. Ich lassen meinen Vorrat erneut mit Spritzen auffüllen und werde dann regelmäßig Präperate zu mir nehmen, in einem Jahr werde ich dann ja sehen ob es geholfen hat :)

    Liebe Grüße

    • Hallo,

      es gibt einige vererbliche Störungen der B12-Verwertung – wenn körperlich nichts gefunden werden kann und zudem sowohl Sie als auch Ihre Schwester betroffen sind, wäre es eine Option, dies mal testen zu lassen.

      Ansonsten wünsche ich Ihnen und Ihrer Schwester, dass die B12-Kur zumindest schonmal die Symptome bessern kann.
      Grüße!

  29. Guten Tag,
    seit nunmehr drei Jahren leide ich an Symptomen wie Schlaflosigkeit, Verstopfung, Lustlosigkeit (am liebsten Sofa), Konzentrationsschwäche, PTBS, körperliche Schwäche, Kribbeln und Taubheit in den Beinen, Schwindel bei Stress, sehr häufig Aphten im Mundraum. Neu hinzugekommen sind Gangstörungen, v.a. Kleinhirninfarkt, und angina pectoris. Aufgrund vieler dieser Symptome bin ich in regelmäßiger Behandlung bei verschiedenen Ärzten. Orthopäde sagt es kommt vom Rücken, der Hausarzt sagt es sei die Psyche zurückzuführen auf die PTBS. Im August diesen Jahres bin ich aufgrund extremer (immer schlimmer werdender) Gangstörungen (kein richtiger Halt in den Beinen) zunächst zum Orthopäden gegangen weil der Verdacht auf NPP war. Der jedoch hat mich aufgrund fehlender Reflexe in den BEinen zum Neurologen geschickt. Der wiederrum konnte ebenfalls keine Reflexe in den BEinen auslösen und hat mich zu den NEurologen ins Krankenhaus eingewiesen. Nach nicht ganz so geglückter LP bin ich nach 5 Tagen entlassen worden. Am gestrigen Tag habe ich dann die Blutergebnisse bekommen und mein Vitamin B12 Wert liegt bei 250.
    Stehen die oben genannten Symptome im Zusammenhang mit dem B12 und passt der Wert von 250 oder ist da was nicht in Ordnung?

    Welche Therapie würden Sie vorschlagen??

    Danke schon mal.

    Gruß
    Carsten

    • Hallo,

      alle genannten Symptome kommen bei einem starken B12-Mangel vor, ein Zusammenhang wäre also plausibel.
      Bei Ihren Symptomen wird üblicherweise eine Kur mit Injektionen durchgeführt, um die Werte möglichst schnell zu normalisieren.

      Neurologen wissen noch am Besten über B12-Mangel Bescheid – vielleicht kann er Ihnen eine Kur verschreiben.
      Grüße

  30. Sehe geehrter Herr Rotter,

    Bei Mir wurde vor einigen Monaten ein starker b12 Mangel festgestellt.

    Zu mir:
    25 Jahre,
    Keine vegane Ernährung

    Daraufhin wurde mir b12 injiziert, bis es auf einem guten Level war (Ca. 560)
    Nach 30 Tagen auslassen dieser Therapie ist der Wert wieder auf 210 gefallen.
    Eine Magen- und darmspiegelung zeigte keinerlei Auffälligkeit und auch der intrinsic Faktor im Blut ist vollkommen normal, nun wissen die Ärzte nicht,was sie sonst nicht testen können.. Hätten SIe vielleicht noch Ideen? Mit freundlichen Grüßen

    • Hallo,

      wenn während der Therapie ein Serumstest gemacht wird und dabei keine 10 Tage Pause eingehalten werden, misst dieser vor allem das B12 aus den Injektionen.
      Sobald ein Teil mit dem Urin augeschieden wurde, sinkt der Wert.
      Zeil sollte aber sein, die Körperspeicher zu füllen, um einen Gleichgewichtswert zu erreichen.
      Vermutlich liegt also kein Problem vor, sondern die Therapie wurde einfach zu früh abgebrochen.
      1. 10 Tage Pause zwischen Injektionen und Bluttest einhalten (Halbwertszeit B12)
      2. Holo-TC-Test ist viel verlässlicher, bitte diesen verwenden.

      Grüße

  31. Hallo Herr Rotter,
    bei mir wurde diese Woche ein deutlicher Vitamin B12 Mangel festgestellt (Via Holo-TC, die Serumwerte lagen bei 250pg/ml.

    Seit vielen Monaten habe ich leichte Symptome wie Schwindel, nicht erholsamer Schlaf, Leistungsabfall, Konzentrationsprobleme, Müdigkeit (wurde als psychisch abgetan). Vor 4 Monaten gab es irgendwann einen Schnitt und es wurde sehr heftig: Schwäche (fast bis zur Bettlägrigkeit), „matschiges“ Gefühl im Kopf, Sehrstörungen, kribbelnde Beine, Atemprobleme, Kreislaufschwäche usw.

    Da ich noch jung und keine Vegetarierin bin, wird nun eine Aufnahmestörung im Magen-Darm-Bereich vermutet. Der Termin für eine Spiegelung ist aber noch etwas hin.

    Ich würde gerne wissen, ob Sie mir empfehlen, noch weitere Nährstoffe/Vitamine testen zu lassen. Sollte es an einer Aufnahmestörung liegen, ist es doch möglich, dass diese nicht nur Vit. B12 betrifft.
    Bisher wurde nur getestet: Vit.D (leichter Mangel, wird supplementiert), Fohlsäure (6,8 ng/ml) – diese Tests sind allerdings schon 3 Monate her.

    Was würden Sie mir empfehlen?
    Und wie sieht die therapeutische Vorgehensweise aus? Ich soll nun 1x wöchentl. 100µg VitaminB12/Cyanocobalamin subkutan/intramuskulär gespritzt bekommen. Ist das ausreichend?

    Vielen Dank und lieben Gruß

    • Hallo,

      bei Darmproblemen können sehr viele Nährstoffe betroffen sein – hier ist vielleicht ein Gesamt-Test sinnvoll.
      Sind es wirklich 100µg? Oder 1000? Zu Letzterem würde ich raten.

      Grüße

  32. Lieber Herr Rooter
    Als MS Patientin Diagnose nach der Geburt meiner Tochter vor nun mehr 18 Jahren und einem Oberschenkelhalsberuch ( KORTISON ) erst Rollstuhl und jetzt Gehstützen gebe ich nicht auf und wünsche mir vtotoon Ihnen einen Moment der Aufmerksamkeit bezüglich meines weiter Verhaltens habe vom Orthopäden übers Blut folgende Werte erhalten Vitamin B12 (ECLIA) 955 ++ Hämatoktit 35,4 —
    sind die wenigen Informationen ausreichend für einen kurzen Überblick
    lieben Gruß

    • Hallo,

      der Vitamin-B12-Wert ist recht hoch, viel mehr kann ich dazu leider nicht sagen.

      Grüße

  33. Sehr geehrter Herr Rotter,

    über Ihre Meinung und Interpretaion wäre ich sehr dankbar!
    Ich ernähre mich seit über 4 Jahren vegetarisch mit der Tendenz zum Veganen und befinde mich gerade am Übergang zur vollständigen veganen Lebensweise. Um meine Ausgangssituation zu dokumentieren habe ich ein großes Blutbild und den Methylmalonsäuretest (Serum) durchführen lassen. Mein Hausarzt konnte mir leider bei der Interpretation der Blutwerte nicht weiterhelfen und hat noch nicht einmal den B12-Mangel erkannt.

    Folgende Werte wurden ermittelt:
    Alle Blutwert im Mittel, außer Eisen, welches erhöht ist.
    B12 im Serum: 104 pmol/l
    Methylmalonsäure im Serum: 647 nmol/l

    Gängige Symptome eines Mangels (auch eines leichten) kann ich nicht bestätigen.

    Mich würde Ihre Einschätzung bezüglich der Schwere des Mangels interessieren und welche Präparate (Dosierung) für mich empfehlenswert wären.

    Eine Antwort würde mir sehr weiter helfen. Vielen Dank!

    • Hallo,

      B12 sollte über 300pmol/l liegen.
      MMA im Serum unter 270 nmol/l

      Entsprechend ist der Mangel recht ausgeprägt.
      Wenn Sie Ihre Vegane Ernähnrung dauerhaft mit 250-500µg B12 ergänzen, sollten sich die Werte jedoch wieder erholen.
      Da noch keine akuten Symptome vorhanden sind, ist anzunehmen, dass der Mangel so nicht länger als 1-2 Jahre besteht.
      Eine langsame Erholung wäre also vertretbar.

      Auf-Nummer-Sicher wäre: 3 Monate 1000µg, dann 500µg

      Grüße

  34. Hallo,

    Unsere Tochter (6 jahre) hat seit Geburt Ataxie und Sprachprobleme
    Folgende Methylmalon Werte haben wir erhalten.

    08.07 MMA 3,86 mg/g creatinine (1,11 g/l creatinine)
    26.8. MMA 4,67 mg/g creatinine (0,84g/l creatinine)
    22.9 MMA 7,8 mg/g creatinine (0,91g/l creatinine)

    Seit ca 9 Wochen bekommt sie in der früh (Jarrow Methyl B-12 500 µg) Aber die MMA Werte werden immer höher.

    Was sollten wir Ihrer Meinung nach als nächtes tun? Vielen Dank

    Gruss,
    Harald

    • Hallo,

      ein zusätzlicher Biotin-Mangel macht B12 zume Teil unwirksam – das können Sie testen lassen oder Biotin geben und schauen, ob sich MMA verändert.
      Wenn Sie Ihrer Tochter eine Blutabnahme zumuten können, wäre ein Holo-TC-Test als Gegencheck auch möglich, um zu sehen ob ein B12-Mangel insgesamt besteht.

      Grüße

  35. Hallo,
    Ich bin 17 Jahre alt und wurde vor drei Monaten an der Nase operiert und leide seitdem an den Symptomen Leistungsmangel, Benommenheit, Vergesslichkeit und Konzentrationsschwäche. Die Symptome sind im Laufe der Zeit immer stärker geworden bis ich angefangen habe Vitamin B12 in Form von Trinkampullen (Vitasprint B12) einzunehmen. Seitdem fühle ich mich nicht jederezeit so sehr energielos, wenn ich meine Energie nicht durch Sport verbraucht habe. An der Benommenheit oder Konzentration hat es jedoch nichts geändert, dabei hatte ich am Anfang dieses Jahres bereits eine Nasen OP mit den selben Symptomen und Vitasprint B12 hat mir dagegen geholfen und auch diese Benommenheit und Konzentrationstörung war nach ein bis zwei Tagen

    • Hallo,

      wurde Lachgas eingesetzt? Hierzu haben wir einen eigenen Artikel unter „B12-Mangel – Ursachen“ – vielleicht helfen die Infos dort!

      Grüße

  36. Hallo Herr Rotter,

    nachdem ich ca. 1 Jahr lang von Arzt zu Arzt gelaufen bin und mir niemand meine Beschwerden (Kribbeln, stechende Schmerzen, Muskelzucken, Müdigkeit etc.) erklären konnte, habe ich einen MMA-Test durchgeführt und es wurde ein Vitamin B12 Mangel festgestellt. Mein Wert lag bei 3,6 mg MMA/g Kreatinin, obwohl mein Blutserumwert in Ordnung war. Ich habe anschließend für ca. 3 Monate täglich 1000 µg Methylcobalamin in Form von Lutschtabletten zu mir genommen. Danach habe ich 3 Wochen pausiert und wieder einen MMA-Test durchgeführt. Dieses Mal lag der Wert bei 3,52 mg MMA/g Kreatinin.
    Was hat das zu bedeuten? Ist es normal, dass der Wert trotz so hoch dosierter Einnahme nicht besser wird? Wie soll ich weiter vorgehen? Meine Hausärtzin ist mir keine große Hilfe, sie kennt nur den Blutserum-Test und ist der Meinung, dass ich keinen Mangel habe.
    Vielen Dank für ihre Hilfe!
    Beste Grüße

    • Hallo,

      das ist in der Tat seltsam, dass selbst die Dosierung keine Besserung brachte.
      Ein Biotin-Mangel könnte den Zusammenhang erklären. Sie könnten 4 Wochen B12 zusammen mit Biotin einnehmen und schauen, ob sich der Wert und die Symptome verbessern

      Grüße

  37. Hallo Herr Rotter,

    ich leide seit 2 Jahren an Magen-Darm Problemen (Unverträglichkeiten, Magenspastik …)und habe Probleme mit der Nasen und Rachenschleimhaut. Seit 3 Monaten hab ich solch starke Magenschmerzen, dass ich nicht schlafen kann. Mein Arzt hat mir aufgrund meiner ständigen Erschöpfung eine Vitamin B12 Injektion verabreicht. Daraufhin waren die Symptome für ca 1 Woche fast völlig weg. Könnten die Schmerzen tatsächlich an einem VitaminB12-Mangel liegen? Ich freue mich auf Ihre Antwort

    Liebe Grüße, Roman Lang

    • Hallo,

      Magenschmerzen sind kein typischs Symptom eines B12-Mangels und können viele Ursachen haben.
      B12 und Folsäure haben jedoch mit dem Aufbau von Schleimhäuten zu tun, was wiederum gut zu Ihren Symptomen passt.

      Das Einfachste ist hier wohl: Probieren Sie es aus – überdosiern können Sie B12 nicht. Wenn durch die nächste Injektion wieder eine Besserung eintritt, dürfte der Zusammenhang verifiziert sein.

      Grüße

  38. Hallo, ich weiß leider nicht mehr so recht weiter. Ich habe eine Anämie (MCV u MCH niedrig, RDW-CV etwas erhöht), alle anderen Werte bestätigen einen Eisenmangel jedoch nicht. (Ferritin normal, Transferrinsättigung sogar erhöht), nun wurde auf einen B12 Mangel getestet, habe die Werte jedoch nicht hier, laut Arzt Serumtest im Graubereich, Holo- Tc Graubereich, doch Homocestein Wert gut. Er sieht demnach keinen Handlungsbedarf.

    Meine Beschwerden: starkes Erschöpfungsgefühl, Krankheitsgefühl oft gepaart mit depressiver Verstimmung, Unruhe da ich mir diesen Zustand nicht erklären kann. Infektanfälligkeit: chron. Blasenentzündungen seit einem Jahr, Magenschleimhautentzündung (helio bacter nachgewiesen) seit 6 Wochen wird demnächst behandelt, starke Erkältung derzeit, die recht hartnäckig ist.

    Würden Sie trotz des normwertigen Homocesteinspiegels die Gabe von Vitamin B 12 empfehlen?

    Viele Grüße
    H.M.

    • Hallo,

      bei Holo-TC im Graubereich, würde eine B12-Kur definitiv Sinn machen. Eventuell auch ein MMA-Test.

      Grüße

  39. Hallo Herr Rotter
    Ich habe weitere Bluttest machen lassen hier meine Werte mit Bitte um Beurteilung
    Vitamin D 33nmol/l
    Zink im Vollblut 7,62 mg/l
    kalium -12,6&
    Selen -8,9%
    B6 23,5ug/l

    • Hallo,

      hier unsere Interpretation:
      Vitamin D (wirklich nmol/l nicht ng/ml?): ernsthafter Mangel, erhöhen auf 90
      Zink: OK
      Kalium und Selen: Welche Einheit?
      B6 (Vollblut?): minimal erhöht

      Grüße

  40. Guten Tag!
    Bei mir herrscht angesichts meiner Blutwerte etwas Verwirrung: Zuerst wurde B12 im Serum bestimmt, die Werte lagen bei 175 pg/ml,also recht niedrig. Dann wurde Holo-TC nochmals nachbestimmt, hier wiederum lag der Wert bei 99 pmol/l. Ich hatte in der Vergangenheit schon öfter mit B12-Mangel zu kämpfen, die Symptome die ich jetzt habe sind sehr ähnlich. Duch regelmäßige Spritzen war dann alles wieder in Ordnung. Allerdings wurde der Holo-TC-Wert bislang noch nie bei mir bestimmt,sodass ich jetzt keinen Vergleichswert habe. Die Ärztin sagt,es liegt kein Mangel vor. Ich möchte aber dennoch eine Substitution durch Spritzen versuchen… Habe sonst keine Idee,was sonst los sein könnte, Schilddrüse,Magen-Darm,Blutwerte sind ansonsten offenbar ok.Spricht denn etwas gegen eine Aufbaukur auf Verdacht, zB mit Medivitan, auch wenn der Holo-TC-Wert eigentlich ok ist?

    Vielen Dank und viele Grüße!

    • Hallo,

      diese Kombination ist mir auch noch nie untergekommen! Momentan fällt mir kein logischer Mechanismus ein, um das zu erklären.
      Generell kann man B12 nicht überdosieren, einem Selbstversuch steht also prinzipiell nichts im Wege.

      Grüße

  41. Lieber Herr Rotter,

    vielen Dank für die extrem hilfreiche Webseite und die extrem hilfreichen Informationen.

    Letzte Woche ist mein B12 Serumspiegel gemessen worden und das Ergebnis is 115 pmol/l, was grenzwertig zu einem starken Mangel zu sein scheint. Dazu habe ich vier Fragen:

    1. Können die folgenden Symptome, die ungefähr vor 3 Monaten schlagartig anfingen, prinzipiell über einen solchen B12 Mangel erklärt werden: plötzlich nie da gewesenene Schlafstörungen (hauptsächlich Durchschlafprobleme); Keinen klaren Gedanken mehr fassen können / starke Konzentrationsschwierigkeiten; visuelle Störungen (als wäre etwas mit den Augen nicht iO); Schwindel – sich konzentrieren müssen, um geradeaus gehen zu können? Die Ausprägung dieser Symptome ist sehr stark. Deswegen frage ich mich, ob sie wirklich über einen einfachen Vitaminmangel erklärt werden können!

    2. Was die Therapie angeht schlägt mein Arzt, der sich nicht allzu gut mit dieser Problematik auszukennen scheint, vor, am Anfang einmal pro Woche 1000 microgramm Cyanocobalamin zu spritzen. Wäre es nicht effektiver mit täglichen Spritzen anzufangen, und vielleicht mit einem anderen Präparat? Ich will diese ekelhaften Symptome nämlich so schnell wie möglich loswerden!

    3. Wie lange dauert es normalerweise, nach Beginn der Therapie, bis die Symptome eines solchen B12 Mangels ganz verschwinden?

    4. Das merkwürdige an diesem niedrigen Serumwert ist, dass ich eigentlich schon seit Monaten täglich eine Vitamin B Komplex Kapsel einnehme! das spricht dafür, dass mei mir eine Malabsorption vorliegt. Wenn dies der Fall ist, allerdings, können dann andere (B) Vitamine oder auch andere Elemente/mineralien auch von derselben Malabsorption betroffen sein? Welche anderen Blutwerte sollten untersucht werden?

    Entschuldingen Sie bitte, dass ich so viele Fragen stelle! Ich bin etwas verzweifet mit der gegenwärtigen Situation. Ich bedanke mich im Voraus für jegliche Antwort. VG, Kai

    • Hallo,

      generell ist es vorstellbar, dass die Symptome so wegen eines Nährstoffmangels auftreten. Allerdings würde man normalerweise eher eine schleichende Verschlimmerung erwarten. Dessen ungeachtet stellt ihr Blutwert nach unserer Lesart einen deutlichen Mangel dar, der behoben werden sollte.

      Es wäre in der Tat möglich, bei so starken Symptomen 2x wöchentlich oder sogar täglich zu spritzen. Der bessere Wirkstoff wäre Hydroxocobalamin, da die Aufnahme von Cyanocobalamin nicht optimal ist.

      Je nach Dosierung und Häufigkeit der Injektionen sollten nach 4-8 Wochen sollte eine deutliche Besserung eingetreten sein.

      Viele B-Komplexe enthalten zu wenig B12 (z.B. 10µg) das reicht nur mit Glück. Oral sind 500µg bei einem aktuen Mangel das Minimum.

      Grüße!

  42. hallo herr rotter
    Ich hab einen zweiten Bluttest machen lassen . Der Wert war 487pg/ml (B12)
    was halten sie davon??
    MFG

    • Hallo,

      wie schon im MMA-Test ist auch dieses Ergebnis sehr gut – B12 kan man also als Ursache fast ausschließen.

      Grüße

  43. Hallo,

    ich bekomme bereits in regelmäßigen Abständen (1-2 x pro Jahr à 6 Ampullen)Vitamin B12 mit Hydroxocobalamin gespritzt. Trotzdem sinkt der Spiegel nach Beendigung der Maßnahme immer wieder ab. Magen-/Darm wurde auch schon ohne Befund untersucht.
    Mehr als 350 wird es aktuell auch nie. Aktuell ist der Eisenwert bei 49, bin kein Vegetarier, ernähre mich ausgewogen (Hashimoto TSH 3,3). Ich dachte Hydroxoco hätte schon die bessere Depotwirkung? Was kann ich noch machen?
    Danke – Gruß Katja K.

    • (sorry, die Frage hatte ich im Dez 2014 schon gestellt) …und der Intrinsic Faktor ist negativ

    • Hallo,

      dafür gibt vor allem drei Optionen, oder eine Kombination:
      1. Fehlen von Intrinsic Factor = kaum Aufnahme aus Nahrungsmitteln – der Vorrat der Injektionen würde dann aufgebraucht, wonach wieder ein Mangel einsetzt.
      2. Probleme der Leber = keine Bildung von Speichern
      3. Wenig Transcoblamain = keine Bildung von Speichern

      Weitere Möglichkeit wäre eine hohe Belastung mit nitrosativem Stress – das B12 würde dann zur Entgiftung aufgebraucht.
      Auch einige Medikamente haben diesen Effekt.

      Viele Grüße

  44. Sehr geehrter Herr Rotter.

    Ich habe eine Frage. Vor etwa 1 1/2 Jahren war ich am Pfeifferischen Drüsenfieber erkrankt. Seitdem leide ich deutlich verstärkt an Müdigkeit, Antriebslosigkeit, Appetitlosigkeit und Konzentrationsschwierigkeiten. Könnte sich durch das Drüsenfieber ein Vitamin B12 Mangel entwickelt haben?

    Mit freundlichen Grüßen,
    Fiona

    • Hallo,

      generell führen Infektionen zu einem erhöhten Nährstoffbedarf – ob dadurch ein Mangel entsteht, hängt aber vom Statuse vor der Erkrankung ab, er müsste dann auch schon recht niedrig gewesen sein.

      Grüße

  45. Hallo Herr Rotter,

    die beste B12 Seite im WWW.
    Ich habe einen B12 Serum Spiegel von 181, und Folsäure 4,1.
    Ich habe jetzt 5 Spritzen a 1000 mca Cyanocobalamin erhalten. Zusätzlich nehme ich 1x tgl. 400mcg Methylcobalamin und 400mcg Metafolin (aktivierte Folsäure). Ist das so in Ordnung?
    Welche B-Vitamine wären sonst noch sinnvoll messen zu lassen / bei welchen Vitaminen wäre sonst noch ein Mangel wahrscheinlich / tritt häufig zusamnen mit B12 Mangel auf?

    Vielen Dank.

    Gruß,
    Patrick, 26

    • Hallo,

      Danke für das Lob.
      Die Dosierungen sind so sinnvoll, ja.

      Je nach Ursache des Mangels wären verschiedene Kombinationen zu erwarten.
      Wenn es an Magen/Darm liegt, kann fast alles betroffen sein.
      Wenn es vegane Ernährung ist, wäre Eisen häufig ein Kandidat.
      Möglich ist auch ein komplettes Nährstoff-Screening bei einem Orthomolekular-Mediziner.

      Viele Grüße

  46. Hallo, ich habe Zöliakie, eine Colitis, eine chronische Gastritis. Durch die Mangelernährung extremen Muskelabbau in den Beinen,Oberkörper,Arme. Ich weiß nicht mehr was Schlafen bedeutet.
    Am Tag verbrauche ich 3200 kcal.an feste Nahrung und zusätzlich 3 Flaschen flüssige Kosmonautennahrung nur so schaff ich es mit großer Mühe mein Gewicht zu halten.Neurologische ausfälle bis hin zu stundenlangen Lähmungen bei „Belastung“.Ich habe durch Zufall bemerkt das Vitamin B12 meine brennenden schmerzen deutlich lindert. Meine HÄ sagt alle Vitamin B12 werte im Blut sind ok bis auf die Folsäure dieser wert ist viel zu hoch.Warum weiß sie nicht. Die Psyche spielt ihnen einen streich.Das lasse ich mir nicht einreden!! Bitte helfen Sie mir bei der Suche nach dem richtigen Präparat!

    • Hallo,

      wissen Sie Ihre Werte? – für Allgemeinmediziner ist meist alles ok, was nicht ein extremer Mangel ist..
      Bei Ihren Krankheiten kann es sein, dass Sie oral bis zu 1000µg zuführen müssen, um ausreichend B12 aufzunhemen.
      Alternative sind Injektionen.

      Grüße

    • Hallo Herr Rotter,
      der Folsäurewert > 20.0 ng/ml und B12 550 pg/ml. Cholesterin 269 mg/dl.Ich hoffe Sie können mir helfen. Mein Leben spielt sich nur in Krankenhäusern ab. HG Carmen Becher

    • Hallo,

      tatsächlich sieht B12 sehr gut aus.
      Allerdings deutet erhöhtes Folat fast immer auf einen B12-Mangel hin.
      Zur Sicherheit würde ich noch einen Holo-TC-Test machen lassen, da der Serum-Test sehr täuschen kann.

      Grüße

    • Hallo Herr Rotter, ich danke Ihnen ganz herzlich für die schnelle Antwort. Ich muss am Mittwoch ins KH auf die Neurologie. Ich hoffe das dann alles noch einmal gründlich untersucht wird. MfG

  47. Hallo Herr Rotter
    Meine Werte vom Urin test sind
    Kreatinin 1,49 g/l und Methylmalsäure 0,95mg/g
    Soweit ich das sehen kann sind die werte okay .
    Haben sie vielleicht keinen anderen tipp was meine Symptome hervorruft
    Gruß
    Marcus

    • Hallo,

      nein, da wäre ich auch erstmal überfragt.
      B12 sieht extrem gut aus.

      Sorry und Grüße

  48. Lieber Herr Rotter,

    schade, dass Sie bislang nicht auf meine Fragen geantwortet haben. Sie sind sicherlich im Urlaub oder haben viel um die Ohren.

    Ich habe mich mal ein wenig schlau gemacht und bin entsetzt, was so ein Vitamin-B-Mangel alles anrichten kann. Denn ich leide nicht nur unter den schon genannten Symptomen, sondern auch unter „ADHS“ (Diagnose mit 25 Jahren) und allen Symptomen, die dadurch entstehen sowie innerer Unruhe in Form von Restless-Legs (den Drang, immer sein Bein/Fuß bewegen zu müssen). Leider hält mein Arzt überhaupt nichts von diesen Vitaminmängeln. Er sagt, das ist alles Blödsinn. Dementsprechend hat er mir auch verwehrt, das Holo-TC im Blut testen zu lassen. Es gibt übrigens viele Ärzte, die das anzweifeln (meine Erfahrung). Warum ist das so umstritten? Es gibt doch genug eindeutige Fälle, wo man das zweifelsfrei belegen kann, dass der Mangel schuld war.

    • Nachtrag:

      Homocystein: 14,7 nmol/l (bis 12)
      Holo-TC: 53,2 pmol/l (ab 35)

      Darüber hinaus habe ich erhöhte Calcium- und Eisenwerte!

      Mein Hausarzt (Internist) meinte, dass aufgrund des Homocystein sehr wahrscheinlich ein Mangel vorliegt. Er hat jetzt auch noch mal Vitamin B6 und Folsäure bestimmen lassen.

      Vitamin B6 soll ja ähnliche Symptome machen wie B12.

    • Hallo,

      ja Folsäure zu testen würde bei dem B12-Wert Sinn machen.

      Grüße

    • Hallo,

      ich war tatsächlich verreist und bemühe mich nun um die Beantwortung von einigen hundert Kommentaren …
      Es ist eine Tragödie der aktuellen Medizin, dass der Ernährung und Nährstoff-Versorgung nicht mehr Aufmerksamkeit geschenkt wird.
      Sie würden nicht glauben, was für Ergfolgsberichte wir täglich zugesandt bekommen.

      Diese Zusammhänge werden aktuell den Medizinern nicht beigebracht – die Allgemeinmedizin bekämpft nur Symptome mit Medikamenten, kennt aber die Ursachen oftmals leider nicht und fragt auch nicht danach.

      In den letzten Jahren hat die Nährstoffmedizin aber immer mehr Bedeutung bekommen und in Zukunft tut sich hier ein völlig neues/altes medizinisches Feld auf. Es würde mich persönlich sehr wundern, wenn sich nicht eine ganze Reihe von Krankheiten sehr gut allein über die Ernährung behandeln ließen.

      Viele Grüße

    • Hallo Herr Rotter,

      nachdem nachträglich nun auch noch Vitamin B6 und Folsäure getestet wurden, kann ich Ihnen heute mitteilen, dass ich einen starken Vitamin B6-Mangel habe. Es scheint, als würde die Ursache für meine ständige Müdigkeit/Erschöpfung, Kribbeln in Händen (Armen) und Füßen (Beine), Depressionen (mit ADHS-Symptomatik) endlich gefunden.

      Jetzt muss man abwarten, was die Therapie bringt. Ich kann Ihnen nur zustimmen mit dem, was Sie schreiben. Es muss aus ärztlicher Sicht viel mehr unternommen werden in Sachen Ursachenforschung! Ich zum Beispiel habe etliche Krankenhausaufenthalte (Psychiatrie, Unikliniken) in den letzten zwei Jahren hinter mir, wo nie etwas gefunden wurde. – jetzt wissen wir ja auch, warum.

      Mein Arzt (übrigens knapp der 10. in den letzten zwei Jahren und der Erste, der über den Tellerrand hinausschaute) ist sich ziemlich sicher, dass es sowohl ernährungsbedingt als auch aufgrund meines Leistungssports (Fußballer und Marathonläufer) dazu gekommen ist.

      Vielen Dank für Ihre Hilfe/Meinung/Einschätzung. Wir brauchen mehr von solchen Menschen wie Ihnen!

    • Hallo,

      freut mich zu hören, dass die Ursache gefunden wurde!

      Grüße

  49. Guten Tag,
    ich habe schwerwiegende Störungen der Sensibilität der Haut. Dazu ständig Taubheitsgefüle der Arme, Beine und des Gesichtes. Zudem fühle ich mich oft wie benebelt, als ob ich kurz davor bin das Bewusstsein zu verlieren. Manchmal vergesse ich Wörter und deren Bedeutung. Es fühlt sich an als ob ich den Verstand verliere und das Gehirn seinen Geist aufgibt. Ich habe fürchterliche Angst vor diesen Symptomen. Zudem nimmt mich kein Arzt wirklich ernst. Mittlerweile habe ich starke Probleme mit den Eierstöcken, Störungen des Darms, schwere Sehstörungen. Dies sind nur einige Symptome… Nun zu mir, ich bin seit ich 14 Jahre alt bin Vegetarierin (auch mit nur wenig Milchprodukten). Ich bin mittlerweile 32 Jahre alt. Meine immer wieder in den letzten zehn Jahren auffälligsten Blutwerte sind niedrige Hämatokritwerte (33 %, mal auch 34%), aktuell B12 im Serum 253 pg/ml, Homostytein aktuell 13,5, Hb schwankend zwischen 11,0 und 12,5. Erythrozyten seit Jahren an unterer Grenze, Ferritin schwankend zwischen 13 und aktuell 31,5.
    Ich kann nicht mehr, ich halte dieses merkwürdige Körpergefühl und die schwere Erschöpfung kaum noch aus.
    Bitte geben Sie mir einen Rat, ob eine B12 Anämie meine Symptome erklären könnte. Vielen Dank im Vorraus, Juliane

    • Hallo,

      laut Schulmedizin gelten Werte über 200 pg/ml nicht mehr als akuter Mangel.
      Der Serumstest ist aber unzuverlässig und zeigt oft viel zu hohe Werte.
      Aktuelle Experten raten zu Werten zwischen 400 und 600 pg/ml.

      Es kann also – auch von den Symptomen und dem Homocystein-Wert her – gut sein dass Sie trotzdem einen B12-Mangel haben.

      Optionen: Test auf Holo-TC im Blut oder MMA im Urin, oder Präparate ausprobieren.

      Grüße

  50. Julia Möhlenbrock:

    Hallo Herr Rotter,

    bei mir ist ein Vitamin B12 Wert von 190 ng/l im Blut gemessen worden. Daraufhin habe ich vier Wochen lang Vitamin-B-Komplex Tabletten genommen (10 Mikrogramm B12), der Wert war bei einer erneuten Messung dann bei 194 ng/l.
    Alle anderen Blutwerte sind unauffällig (MCV, Folsäure, keine Antikörper gegen Parietalzellen oder Intinsic Factor), und auch eine Magen-Darm-Spiegelung ist ohne Befund verlaufen.
    Ist es trotzdem möglich, dass ich einen Vitamin B12 Mangel habe?
    In der Beschreibung der Symptome habe ich mich an vielen Stellen wiedergefunden.

    Vielen Dank für Ihre Antwort!

    • Hallo,

      Ein Blutwert von 194 ng/ml ist nach unserer Interpretation ein deutlicher Mangel.
      Gute Werte liegen über 400 ng/ml.

      Viele Grüße!

  51. Hallo,
    ich war vor drei Wochen bei einem Arzt, der mir auf Verdacht Vitaminb12 verschrieben hat, da ich erstens Veganer bin und zweitens einschlägige Symptome hatte. Inzwischen glaube ich tatsächlich einen Mangel gehabt zu haben. Nach den drei Wochen mit einer täglichen Einnahme von 1000mg sind die Symptome nämlich deutlich besser, allerdings noch nicht komplett abgeklungen. Wie würden sie an meiner Stelle weiter vorgehen. Es wäre ja vorstellbar, dass ich ebenfalls andere Vitaminmängel habe. Kann ich bspw. Vit. B2 gut im Blut testen? Und ab wann sollte ich nocheinmal einen Vit B12 Test durchführen? Dafür müsste ich ja die Medikation unterbrechen, obwohl sie möglicherweise noch nicht abgeschlossen ist.

    Liebe Grüße

    • Hallo,

      B2 kann man im Blut testen ja. Bei einem orthomolekular-Mediziner kostet ein Gesamt-Screening auf alle Nährstoffe etwa 100 €.
      Es wäre sinnvoll die Einnahme volle 4 Wochen durchzuführen, dann 2 Wochen zu warten und einen neuen Test zu machen.

      Grüße

  52. Lieber Herr Rotter,
    ich habe mir Ihre website angesehen und bin aber nun fast ratloser als vorher. Mein B12-Wert liegt bei knapp 300, das Homocystein ist leicht erhöht. Lt. Arzt soll ich für einen Monat täglich 1000 µg einnehmen. Lt. Ihren Angaben ist das aber eher eine hohe Dosierung. Macht das nun Sinn mit den 1000 µg und wenn ja, 1 x täglich oder besser auf 2 x verteilt? Ich habe mir von Sunday Natural 500 µg Hydroxo+Methyl bestellt, bin aber auch da unsicher, ob ich das Richtige gewählt habe. Wenn diese „Mischung“ so toll ist, warum gibt es sie nur von einer einzigen Firma und warum werden dann die Substanzen doch noch einzeln angeboten? Ist die Mixtur tatsächlich für jeden empfehlenswert? Bin etwas verwirrt und wäre für eine kurze Antwort dankbar.
    LG
    Ingrid

    • Hallo,

      da der Serums-Test fast keine Aussagekraft hat, kann ein Wert von 300 sehr gut einen Mangel bedeuten.
      1000µg ist die Standart-Dosis verschreibungspflichtiger Medikamente der Allgemeinmedizin – eigentlich für Fälle mit Blutarmut – aber das ist eben das, was pauschal immer verschrieben/empfohlen wird.

      Es gibt keine Studien zur Mischung von Hydroxo- und Methylcobalamin, aber einige gute Argumente für solche Mischungen.
      Wir haben das Präparat sehr gut getestet und halten es für ein gutes Allgemein-Präparat.
      Morgens und abends 500µg kann durchaus sinnvoll sein, um den Spiegel etwas schneller anzuheben, danach würden dann in unseren Augen 500µg ausreichen.

      Grüße

  53. Marcus Kreuzburg:

    Hallo Herr Rotter
    Zu meinen Problem seit 3 Jahren leide ich an Kopfschmerzen ,DAUERSCHWINDEL (Benommenheit ,Gangunsicherheit )u.s.w Das mit Dauerschwindel ist wörtlich zu nehmen , Sehstörungen,Tinnitus,Erschöpfung Nervenschmerzen,kribbeln in Händen und Füßen ,Herzrhytmusstörungen usw .Vor diesen 3 Jahren habe ich 15 Kilo abgenommen gehabt. Habe etliche Arztbesuche hinter mir .
    Dieser Augenblick hat sich angefüllt als wäre was in meinen Kopf geplatzt seit dem an habe ich diese Probleme .
    Wie kann ich selbst ausschließen das es ein B12 Mangel ist . Welche Hilfe oder Tipps können sie mir geben ??
    Wenn sie ausführlichere Infos brauchen ist das kein Problem
    Bitte um Antwort schnellmöglichst
    Danke

    • Hallo,

      ich empfehle einen Test:
      MMA im Urin
      oder
      Holo-TC im Blut

      Grüße!

    • Hallo Herr Rotter
      Besteht ein Zusammen zwischen einer Lactoseintoleranz und B12 Mangel ?
      wenn ja wie kann man Abhilfe schaffen

    • Hallo,

      eine Laktose-Intoleranz kann bei nicht ganz konsequenter Meidung von Milcherzeugnissen zu einer Reizung der Darmschleimhäute führen, wordurch Vitamin B12 und andere Nährstoffe nicht mehr ausreichend aufgenommen werden können. Dadurch kann ein B12-Mangel entstehen.
      Abhilfe wäre: a) Milcherzeignisse konsequent meiden b)B12 zuführen.

      Grüße

  54. Hallo Herr Rotter

    Ich war die letzten Wochen öfters beim Hno wegen kribilige Nase und Nasenschmerzen, starke Kopfschmerzen, taube brennende Zunge oder Mundraum. Daneben Schwindel, Erschöpfung manchmal Sehschwäche. Er sagte kann Mundpilz sein und Sinusitis, habe Medikamente bekommen, keine Wirkung, CT des Nasenhöhenbereiches gemacht worden keine Entzündung, kein Sinusitis. So meine Frage, mir geht es schlechter als vorher und man weiß nich wovon es kommt. Im Krankenhaus möchte ich nicht liegen, habe ein kleines Kind. Zu welchem Arzt sollte ich gehen, Hausarzt sagte CT vom ganzen Kopf wäre sinnvoll, also zum Neurologen? Oder kann es auch durch ein Vitaminmangel kommen? Was sagen Sie? Wäre dankbar für eine Antwort, ich gehe so ziemlich ungerne zum Arzt, bin nicht Medikamentenfreudig :) würde mir den Weg erleichtern. Danke Ihnen vorraus..

    • Hallo,

      alle Symptome können auch von Vitamin-Mängeln herrühren. Für mich persönlich wäre das der erste Test, den ich machen würde.
      Für Vitamin B12 auf Holo-TC-Test bestehen – der Serumstest ist nicht aussagekräftig.

      Grüße

    • Hallo Herr Rotter,
      bei mir wurde eine B12 Anämie festgestellt,allerdings schon vor 2,5 Jahren.
      Da ich Magenmittel nehmen muss,bekomme ich 3X in der Woche 1 gramm übern Tropfer.
      Erst war 1X – 2X in der Woche.
      Übers Wochenenden singt der Spiegel immer.
      Bin ehrlich wir haben einen kleinen Sohn von 3 1/2 jahren…er ist sehr lieb.
      Das ständige auf und ab ..auch durch meine Periode hab ich satt.
      Wie schnell führt so eine Anämie zum Tode.
      Möchte gern die Tropfer komplett abbrechen..B12 Kapseln hab ich schon etliche durch..die nicht helfen.
      Grüße Angi

    • Hallo,

      eine Anämie ist sehr ernst – die Therapie sollte in keinem Fall abgebrochen werden.
      Fragen Sie mal, welchen Wirkstoff sie bekommen.
      Eventuell kann mit 1500µg Hydroxocobalamin statt 1000µg Cyanocobalamin der Abstand zwischen den Injektionen stark vergrößert werden.
      3x in der Woche ist schon extrem viel. Die sollte normalerweise nicht nötig sein.
      Vielleicht lassen Sie mal testen, warum der Spiegel so schnell abfällt, möglich wären Probleme der Leber oder an Mangel an Transcobalamin.

      Grüße

  55. Hallo
    ich habe einen Vit.B 12 wert von 873 pg/ml
    mein Hausarzt meinte super gut (wurde bei Blutentnahme getestet).
    Nun zu meinen Beschwerden: Vor 10J. durch eine Grippe, Herzstillstand, Implatieren eines Schrittmachers, seit dieser Zeit Rhythmusstörungen in form von Extraschlägen und bei Krankheit immer Vorhofflimmern. Seit einigen Wochen merke ich diese Extrasystolen kaum noch, doch fing auf einmal meine Zunge an zu pizzeln, nicht die ganze Zunge sondern immer nur ein Stück das aber nach vorne an die zungenspitze oder nach hinten immer zu wechselt, dazu kommt ein Gefühl des Halskratzen mit dazu und auch ein Druck oder ein pizzeln in der Herzgegend. Darauf hin wurde der B12 Test gemacht, aber die sagen der wäre O.K. Können Sie mir einen Rat geben LG Petra

    • Hallo,

      nur der Holo-TC-Bluttest ist wirklich verlässlich – bei dem Wert stehen die Chancen aber gut, dass auch der ok ist.

      Neben B12 können auch einige andere B-Vitamin-Mängel das Zungenbrennen verursachen – hierzu könnten Sie nochmal recherchieren.

      Grüße

  56. Guten Tag Herr Rotter

    Ich habe intensiv die Kommentare zu B12 und Ihre Antworten gelesen. Sehr interessant und aufschlussreich, danke für Ihre Mühe.

    Hier meine Geschichte:

    Vor zehn Jahren fing es mit kribbeln an den Fusssohlen an. Mit den Jahren stieg das Gefühl in die Beine und auch an den Händen hatte ich Missempfindungen. Vor 7 Jahren liess ich mich in einer namhaften Uniklinik untersuchen. Fazit: Polyneuropathie unbekannter Ätiologie. Entlassen wurde ich mit dem Kommentar des Chefarztes: Sie sind ein gesunder Kranker! Dann wurden die Symptome immer massiver und ich liess mich vor 2 Jahren in einer anderen Klinik untersuchen. Erneut: Polyneuropathie unbekannter Herkunft. Man verschrieb mir Psychopharmaka (Lyrica u.A.), die ich aber nie einnahm.
    Unterdessen habe ich immer stärkere Missempfindungen, ja Schmerzen. Ich gehe wie auf Watte, die Gangsicherheit ist gestört, analytisches Denken fällt mir immer schwerer, auch die Lippen und die Zunge sind betroffen. Es gibt Tage, an denen die Füsse total gefühllos sind, auch sind das Temperaturempfinden und das Gleichgewicht gestört. Ich weise so viele Symptome auf, die B12 Mangel ähneln, dass ich langsam an den Befunden der Kliniken zweifle. Ich habe meinem Hausarzt verschiedene Analysen in Auftrag gegeben. Hier die letzen Resultate über B12 und Folsäure:
    Folsäure 34,5 nmol/l, Vitamin B12 Serumtest 397 pmol/l, Holo TC 128pmol/l, Methylmalonsäure 22’800 nmol/l. Gemäss meinen Nachforschungen beunruhigt mich der letzte Wert. Ich weiss nicht mehr weiter, auch der Hausarzt ist im Anschlag und schüttelt den Kopf. Mir fällt langsam die Decke auf den Kopf.

    Ich bin nicht Vegetarier, männlich 66, kein Übergewicht, trinke und rauche nicht, bewege mich viel, ernähre mich vielseitig und gesund.

    Wie sehen Sie meinen Fall ?

    Zum Voraus herzlichen Dank für Ihre Antwort.

    • Hallo,

      das hört sich nach einer genetischen Störung der B12-Verwertung an, zum Beispiel cblA, cblB, oder cblD Variante 2.
      Ist das Homocystein normal?

      Grüße

    • Warte auf einen Termin der Universitätspoliklinik für Endokrinologie . Habe keine weiteren Labordaten zur Verfügung. Melde mich dann wieder. Danke und frdl. Grüsse

    • Guten Tag Herr Rotter

      Nun habe ich die fehlenden Resultate erhalten. Homocystein 9,6, Kreatininwert im Urin 1,2 (MMA/cr 1,2), MMA Urin wieder 22’600. Gemäss meinem Hausarzt seie es kaum unmöglich dass ich ein Vitamin B12 Mangel habe. Aber: Die Symptome sind allesamt da, die Füsse sind taub, Finger- und Fussgelenke angeschwollen, brauche lange zum Erholen bei einer Anstrengung, Gedächtnisstörungen, Hände gefühlgestört. Die Liste liesse sich beliebig verlängern. Habe jetzt einen Termin in einer Klinik erhalten. allerdings erst im Oktober.
      Wie sehen sie es, können Sie anhand der Werte und Ihrer Erfahrung etwas herauslesen ?

      Danke und freundliche Grüsse

    • Hallo,

      wie vermutet ist das Homocystein normal und der MMA-Wert extrem hoch.
      Ich würde daher weiter auf eine genetische Verwertungsstörung (cblA, cblB, oder cblD Variante 2) tippen.

      Grüße

    • Guten Abend Herr Rotter

      Ich habe den Termin in der Endokrinologie der Uniklinik hinter mir. Kurz, ich bin frustriert und fühle mich alleine gelassen. Das erste das der Professor zu mir sagte, war: Beenden Sie ihre Ärzte-Odyssee und nehmen sie die verschriebenen Medikamente. Das ganze aggressiv und herablassend. Da ich die Wirkung und Nebenwirkungen von hohen Dosen von Psychopharmaka kenne, habe ich sie nie genommen. Meine seit 10 Jahren minuziös geführten Aufzeichnungen über all meine Missempfindungen und Probleme, wollte er gar nicht sehen. Anhand der Laborberichte seie es klar dass ich keinen B12 Mangel habe, das mit der Methylmalonsäure habe nichts zu bedeuten, da das Verhältnis zum Kreatininwert in der Norm sei. Auch gefiel ihm nicht, dass ich anhand meiner Recherchen präzise Fragen stellte. Ich vermute dass mein Hausarzt in der Überweisung einiges eingeflochten hat. Unglaublich, man findet keinen Grund und der Patient soll ruhig gestellt werden.
      Meine Bitte noch einmal alles zu überprüfen um sicher zu stellen, dass nichts übersehen wurde, eine eventuelle Stoffwechselstörung auszuschliessen, ein Defekt der Zellverwertung, wurde mir halbherzig zugesagt. Seither ist 1 Monat vergangen und mein Hausarzt ist verdächtig still. Ich werde den Eindruck nicht los, dass ich aufs Abstellgeleis geschoben worden bin. Nur die Frage ist, wo finde ich einen Arzt der gegen den Strom schwimmen kann und will ?.
      In der Zwischenzeit werden meine Probleme immer akuter und präsenter. Wie würden Sie vorgehen ? Danke für Ihre Antwort und freundliche Grüsse

    • Hallo,

      Der MMA-Wert bezogen auf Kreatinin ist 1,2? Ich kann leider Ihre Angaben nicht ganz deuten. Dann wäre mit diesen Werten ein B12-Mangel tatsächlich sehr unwahrscheinlich.

      Grüße

  57. Lieber Herr Rotter,
    Sie sind meine einzige Bezugsperson, nur leide ich immer noch – nach all den Injektionen (6) hatte ich ja geschrieben!!
    Irgendwann hab ich jetzt die Geduld verloren! Leide immer noch an Müdigkeit und völliger Apathie – weiss nicht, was mit mir los ist?
    Bei meinem Hausarzt (Ärztin, da sie ihren Mann vertritt) kann ich mich erst im August wieder melden, um die Resultate zu erfahren!!
    Kann mir denn keiner helfen, zum Donnerwetter nochmal, es muss doch ein Hintergrund gefunden werden!

    War nie in solch einem Zustand und weiss nicht weiter!

    Besten Dank für eine Antwort (ach ja, nehme auch noch Vitasprint B12 zur Sicherheit!!
    Aber eben, nichts funktioniert, frag mich wahrlich warum??

    Herzliches Dankeschön und Gruss, Barbara

    • Hallo,

      möglicherweise liegen noch andere Mängel vor – lassen Sie sich doch mal von einem Mediziner der Orthomolekularen Medizin beraten.
      Ein Komplett-Test kostet um die 150-200 Euro, dafür wissen Sie dann Bescheid, ob es an Nährstoffen liegt oder nicht.

      Grüße

    • jetzt ist noch was aufgetaucht – nicht nur der B12-Mangel, sondern auch die Narkose bei der Operation war viel zu hoch angesetzt! Habe eine Liste angefragt über die Anästesie der Operation im November 2014 – ein Dr. der Homäopathie hat sie sich angesehen und sofort erkannt, dass ich viel zu viel Morphium erhalten hatte und versucht das nun mit homeopahtischen Mitteln wieder auszuleiten!!
      Na dann, prost Mahlzeit – machen wir halt weiter, dennoch glaube ich, dass ich in guten Händen bin, denn die Mittel werden streng kontrolliert (Globuli auf’s Mal) und ich muss meinen Zustand alle 3 Tage mitteilen, ob weiter oder nicht!!

      Bin über all mein Ungemach denoch jetzt guter Hoffnung!!
      Nicht der Himmel hilft mir, sondern meine eigene Interesse am Zustand etwas zu verändern!
      Was wird eigentlich alles getrieben immer im Sinne der Medizin!!

      Gruss und danke für eine Antwort,

      Barbara

  58. Hallo Herr Rotter,

    ich 25 J. alt habe von 2012 – 2014 Cipralex gegen meine Angst-Panikstörung eingenommen. Seit 9 Monaten nehme ich das Antidepressiva nun nicht mehr. Jetzt leide ich seit 2 Monaten wieder verstärkt unter Symptomen wie Herzrasen, Schweißausbrüche (tagsüber und nachts), Sehstörungen auf dem linken Auge, Benommenheit, Schwindel, keine Lust zu nichts, es fällt mir jeden Tag aufs neue schwer den Arbeitstag zu überstehen, ich kann mich ganz schwer konzentrieren und würde am liebsten jeden Tag zuhause bleiben, ich fühle mich einfach dauerhaft krank. Ich bekomme auch ca. 3 mal im Jahr eine Bronchitis, die mit Antibiotika behandelt werden muss. Ich habe beim Arzt einen Vitamin D Test machen lassen, welcher einen extremen Mangel festgestellt hat. Kann ich zusätzlich auch einen Vitamin B12 Mangel haben? Wie kann ich den am besten testen? Kann der Hausarzt auch einen Vitamin B12 Urintest durchführen? Noch weiteres zu mir, ich arbeite im Büro, habe ca. 8kg Übergewicht und rauche ca. 10 Zigaretten am Tag.

    Liebe Grüße
    Sabrina

    • Hallo,

      im Blut kann Vitamin B12 durch den Holo-TC-Test gemessen werden.
      Ein normaler Serums-Test ist ohne Aussagekraft.

      Einen MMA-Urintest kann der Arzt ebenfalls in Auftrag geben.

      Grüße

  59. Hallo Herr Rotter,

    ich habe eine Frage zum Zusammenhang zwischen einem Vitamin-B12-Mangel und chronischen Magen-Darm-Problemen. Ich bin 34 und habe seit mindestens vier Jahren starke Beschwerden unterschiedlicher Art. Neben den für mich schwerwiegendsten Beschwerden im Darmbereich hatte/habe ich z. B. wiederkehrende Hörstürze (, die nur zu Beginn als solche diagnostiziert und therapiert wurden, in der Folge dann immer wieder auftraten, aber spontan ausheilten), Entzündungen in den Fingergelenken, taube, blutleere Finger, Untertemperatur, grundlose depressive Verstimmungen, extreme Druckempfindlichkeit in den Beinen und Einiges mehr.

    Das Schlimmste ist aber tatsächlich der extreme Blähbauch. Schon morgens habe ich einen wirklich sehr aufgetriebenen Bauch (sieht wirklich aus, als sei ich schwanger), der sich im Tagesverlauf verschlimmert und häufig mit Schmerzen, Durchfällen oder Verstopfungen einhergeht. Wegen dieser Beschwerden war ich schon bei vielen Internisten, Gastroenterologen, Allergologen (alle typischen Nahrungsmittelunverträglichkeiten wurden ausgeschlossen) und Homöopathen, doch es wurde keine Ursache erkannt. Nach einer unauffälligen Darmspiegelung hieß es dann schlicht „Reizdarm“.

    Nun fällt seit einigen Jahren bei Blutuntersuchungen (, die ich regelmäßig wegen einer Schilddrüsenunterfunktion machen lasse,) eine Leukopenie auf. Außerdem vermehrte Streptokokken und eine auffällige Blutsenkungsgeschwindigkeit. Wegen der Leukopenie hat mich meine Ärztin nun zum Hämatologen überwiesen, der einen signifikanten Vitamin-B-12-Mangel festgestellt hat und gleich gestern mit der Infusionstherapie begonnen hat. Zunächst soll ich alle zwei Wochen zum Spritzen kommen, dann alle vier. Gleichzeitig wird nun noch einmal Blut untersucht, um der Ursache des Mangels auf den Grund zu gehen.

    Ich bin seit vielen Jahren Vegetarierin, ernähre mich im Grunde sogar vegan. Eher selten esse ich auch mal Fisch, Ei oder Käse. Meine Ernährung besteht eigentlich fast ausschließlich aus Obst und Gemüse. Ich esse im Tagesverlauf wirklich sehr viele Früchte, habe das nun aber auch reduziert, aus Angst vor noch mehr Darmbeschwerden. Light-Produkte meide ich auch seit einiger Zeit, aber die Beschwerden bleiben bestehen.

    So, nun erst einmal Entschuldigung für diese ellenlangen Ausführungen. 😉 Und zum Schluss meine eigentliche Frage: Kann ich mir Ihrer Einschätzung nach durch die Vitamin-B12-Infusionen eine Besserung meiner Darmbeschwerden erhoffen? Oder liegt die Kausalität eher andersherum – also ist der gestörte Magen-Darm-Trakt für den Vitamin-B12Mangel verantwortlich?

    Ich bin wirklich sehr verzweifelt und wäre sehr interessiert an Ihrer Meinung hierzu. Tausend Dank im Voraus. Und ein großes Kompliment an diese Seite!

    Liebe Grüße!

    • Hallo,

      es ist eine wechselseitige Abhängigkeit, bzw ein Teufelskreis: Die Darmprobleme führen zu einem B12-Mangel, dieser wiederum schwächt das Immunsystem und die Regeneration von Schleimhäuten. Auch andersherum ist es denkbar, nämlich, dass durch einen schweren B12-Mangel Darmprobleme auftreten.

      Die B12 Kur alleine dürfte die Darmbschwerden nicht völlig beseitigen, möglicherweise tritt eine Linderung ein.
      Ich würde empfehlen, das Problem von mehreren Seiten anzugehen – also ggf. eine Darmsanierung und Probiotika-Therapie zeitgleich zu beginnen.

      Grüße

    • Hallo Maike,

      mir geht es fast auch so. Habe viele Magen- und Darmspiegelungen hinter mir. Ohne Befund. Diagnose Reizdarm und Verordnung von Psycho-Pharmaka und Psycho-Therapie.
      Durch Zufall habe ich durch eine Auslaß-Dät festgestellt, dass ich eine Fruktose- und Laktose-Intoleranz habe. Seit ich Obst und Milchprodukte weglasse, habe ich viel weniger der bekannten Beschwerden. Nun muss wohl noch die Darmflora in Ordnung gebracht werden. Ein Vitamin B12-Mangel hängt ja stark mit der Magen- und Darmschleimhaut zusammen.

      Es gibt Heilpraktiker, die auf Nahrungsintoleranzen und Darmflora spezialisiert sind.Die helfen einem wirklich weiter.

      Viel Erfolg!

    • Hallo Herr Rotter,
      hallo Birgit,
      vielen Dank für die Antworten. Ein kurzes Update: Heute habe ich auch die Laborergebnisse schwarz auf Weiß bekommen. Mein Holotranscobalamin-Wert liegt bei 11,3. Eine Autoimmungastritis wurde ausgeschlossen und der behandelnde Hämatologe hat nun einen alimentären Vitamin-B12-Mangel diagnostiziert. Also er führt den Mangel auf meine vegetarische Ernährung zurück. Einen Zusammenhang mit meinen Magen-Darm-Problemen sieht er nicht. Ich bekomme jetzt erst mal 5 Spritzen und soll danach täglich eine Vitamin-B-12-Tablette nehmen.

      Kann eine Darmsanierung auch „auf eigene Faust“, also ohne ärztliche Betreuung durchgeführt werden?

      Liebe Grüße

    • Hallo,

      das ist ein extremer Mangel. Es ist kaum vorstellbar, dass dies allein auf die Ernährung zurückführbar sein soll.
      Magen- Darmprobleme sind die Hauptursache von B12-Mangel, seltsam, dass ihr Arzt da keinen Zusammenhang vermutet.

      Therapievorschlag ist allerdings gut so.

      Was die Darmsanierung angeht: Ist den abgeklärt ob eine Intoleranz von Fructose, Gluten oder Laktose beteiligt ist?
      Zur Sanierung selbst gibt es sehr viele verschiedene Theorien und Sie müssten sich da einlesen und sich dann an einen Heilpraktiker der Wahl wenden.

      Einfachste Methode wäre ein ein-wöchiges Saftfasten (frische Säfte aus dem Entsafter!), begleitet von einer Kur mit Zeolith und Probiotika.

      Grüße

    • Hallo Herr Rotter,
      vor ca. 1,5 Jahren habe ich alle möglichen Tests gemacht: Laktose, Fruktose, Glukose, Sorbit. Alle negativ.
      Die Magen-Darm-Probleme sind inzwischen wirklich extrem, aber ich weiß mir keinen Rat mehr. Angeblich bin ich kerngesund – bis auf die Leukopenie und den VB12-Mangel, die ja wahrscheinlich zusammenhängen.
      Viele Grüße

    • Hallo Herr Rotter,
      ich bin inzwischen leider noch verzweifelter. Statt der vom Hämatologen verordneten 5 habe ich inzwischen 12 Vitamin-B-12-Inektionen erhalten, doch der Wert bleibt unverändert extrem niedrig, sinkt sogar. Haben Sie einen solchen Fall auch schon einmal gehabt? Halten Sie einen Parasiten für denkbar (ich bin in der Vergangenheit sehr viel durch entlegene Gegenden der Welt gereist, vor allem Indonesien und Osttimor). Der Hämatologe hat nun noch einmal Blut ins Labor geschickt und will zusätzlich Stuhl auf Fischbandwurm untersuchen lassen. Mein Gesundheitszustand verschlechtert sich zusehends. Neben den immer schlimmer werdenden Bauch-Problemen kommen regelmäßig neue und insbesondere auch psychische Beschwerden hinzu. Ich wäre Ihnen für eine neuerliche Einschätzung sehr dankbar.
      Viele Grüße!

    • Hallo,

      Es könnte ein Transcoblamin-Mangel sein. Dabei produziert der Körper zu wenig Transportmoleküle und die Werte bleiben chronisch niedrig, weil der Körper das B12 ausscheidet.

      Es gibt einen Transcobalamin-1-Mangel – hier liegt kein echter Mangek vor, was durch den Test von MMA und Homocystein kontrolliert werden kann-
      Transcobalamin-II-Mangek hingegen ist schwerwiegend – hier hätten sich aber vermutlich schon in der Kindheit extreme Symptome gezeigt.

      Grüße

  60. Hallo lieber Herr Dr. Rotter,
    schon einmal hatten Sie mich beraten pcto. meines verheerenden B12-Mangel
    nach einer Operation! Nun habe ich meine 6 Inkektionen erhalten (einmal wöchentlich) aber
    bei meiner Frage, wann man denn feststellen kann, ob der Speicher wieder aufgefüllt ist, sagte man mir, das kann man erst nach 3 Monaten wieder testen!!
    Denn so viel besser fühle ich mich im Moment immer noch nicht!!
    Nehme aber oral jetzt seit Wochen auch Becozym forte (Vitamin B12)!

    Muss man tatsächlich solange warten um eine erneute Blutuntersuchung machen zu können!

    Ihre Meinung, bitte, kann ja dem Hausarzt nicht die Bude einrennen!!

    Herzlichen Dank im voraus, Barbara

    • Hallo,

      Für Tests gilt:
      Keine Wartezeit: Verfälschtes Ergebnis
      14 Tage Wartezeit: Es kann beurteilt werden, ob das B12 aus den Präparaten gut aufgenommen und der gewünschte Spiegel erreicht wurde.
      3 Monate Wartezeit: Es wird beurteilt, ob der erreichte Spiegel sich hält, oder nach der Kur wieder abfällt.

      Oftmals wird beides gemacht: Also nach 14 Tagen und dann nochmal nach 3 Monaten.

      Becozym ist in Hinsicht auf B12 zu neidrig dosiert (10 µg), um bei einem Mangel zu helfen.

      Grüße

    • Hallo Herr Rotter,
      ich habe noch eine Frage zur Interpretation meiner Blutwerte. Nachdem ich sieben B12-Spritzen erhalten habe, ist nun noch einmal Blut kontrolliert werden. Allerdings diesmal bei der Hausärztin, dessen Labor in „ng/l“ und nicht in „pg/mol“ ausgewertet hat. Mein anfänglicher Wert lag bei 11,3 pg/mol. Jetzt sind es 142 ng/l. Können Sie sagen, ob das schon eine deutliche Verbesserung ist? Meine Ärztin konnte es so ad hoc nicht vergleichen, befand den neuen Wert aber immer noch als zu niedrig. Ich bekomme nun noch weitere 6 Injektionen und soll dann mit Tabletten weitermachen.
      Ich würde mich über Ihre kurze Einschätzung sehr freuen! Viele Grüße, Maike

    • Hallo,

      in der Tat ist auch der neue Wert noch im Bereich eines Mangels.
      Die Einschätzung Ihrer Ärztin würde ich darum teilen.

      Grüße

  61. Hallo Herr Rotter,

    wir habe gestern die Ergebnisse meines Sohnes vom Vitamin B12 Test bekommen.

    Kreatinin (Urin) 2,04 g/l und Methylmalonsäure 1,59 mg/g Kreatinin. Die Werte so wiw wir das verstehen sind ja soweit in Ordnung.
    Allerdings wird die Grauzone zwischen 1,0 und 2,5 mg/g Kreatinin angegeben.
    Mein Sohn leidet an starker Müdigkeit und Antriebslosigkeit. Er leidet an Angststörungen und Zwangsstörungen. Ein Arzt warf die Diagnose chronische Depression in den Raum (allerdings ungesichert). Er nimmt seit einem Jahr
    Antidepressiva ein.

    Es wird je beschrieben, dass bestimmter Stress und auch Medikamente die Aufnahme von B12 behindern.

    Ist es Ihrer Meinung ratsam eventuell B12 zuzuführen um eventuell zu sehen ob es im Hinblick auf die Müdigkeit Verbesserungen bringen kann?

    Seine Blutwerte sind immer i.o.. Allerdings so wie jetzt kann es nicht weitergehen.
    Vor allem die ständige Müdigkeit belasten ihn unheimlich.

    Danke schonmal vorab.

    • Hallo,

      B12 sieht ok aus.
      Magnesium und Vitamin B6 spielen ebenfalls eine große Rolle bei Depressionen.

      Meine persönliche Meinung ist, dass die relevanten Nährstoffe alle getestet werden sollten, bevor irgendwelche Medikamente verschrieben werden.
      Ich kann nur empfehlen das nachzuholen. Leider muss man es selbst bezahlen, aber man kann sich so im besten Fall viel Leid ersparen.

      Grüße

    • Danke für die Antwort,

      das werden wir auf jeden Fall machen.

  62. Christin Boßler:

    Sehr geehrter Herr Rotter,

    ich ernähre mich seit langer Zeit schon fleisch- und milchproduktearm und seit letzten Oktober vegan.
    Ich lies den Holotranscobalamin-Wert bestimmen und dieser Lag bei 30pmol/l. Ich spritzte mir nun erstmals 1000 Mikrogramm Hydroxocobalamin s.c. Meine Frage wäre nun wie lang und in welchen Abständen muss ich dieses jetzt nehmen um den Mangel zu beheben und die Speicher gefüllt zu halten?

    Mit freundlichen Grüßen

    • Hallo,

      lesen Sie dazu den Artikel „Spritze/Injektion“ im Bereich „B12-Präparate“

      Grüße

  63. Hallo Herr Rotter,
    seit Januar 2015 hab ich mit folgenden Beschwerden zu kämpfen:
    Antriebslosigkeit, extreme Müdigkeit, Schwindel, Muskelschwäche, Schleier vor den Augen, Appetitlosigkeit, Gangunsicherheit, Konzentrationsschwäche, Schmerzen in den Beinen und teilweise in den Armen, kribbelnde Gliedmaßen, Verdauungsstörungen…

    Einige dieser Beschwerden traten schon im Herbst 2014 auf, bin allerdings erst diesen Januar zum Arzt gegangen – da diese ständige Erschöpfung nicht mehr weggeht. Seitdem wurde ich von Arzt zu Arzt (Internist, Gastroentrologe, Neurologe, Kardiologe, Orthopäde, HNO etc.) geschickt. Organisch (und auch psychisch) ist alles in Ordnung. Nur die Beschwerden halten bis heute an.

    Nachdem ich auf diese Seite (Danke!) gestoßen bin, hab ich einen Vitamin B12 Test beim Hausarzt machen lassen… Der Wert ist 128pg/ml… Also ein Mangel, oder? Mein Hausarzt ist da nicht ganz der Meinung – ich könnte mir aber (falls ich meine das dies hilft) Präparate aus der Drogerie kaufen :)

    Ich werde mir allerdings nun Hydroxocobalamin 1500 1x pro Woche spritzen. Meinen Sie dies ist ausreichend und richtig?

    Kann derzeit kaum mein Alltag bestreiten. Bis vor einem Jahr hat mir nichts gefehlt und war kaum beim Arzt – jedoch habe ich seit dem Kindesalter immer wieder mit Mittelohrentzündung zu kämpfen und nehme so ca. 1 – 2 mal im Jahr Antibiotika… Kann da ein Zusammenhang bestehen, dass die häufige Einnahme von Antibiotika den Darm so schädigt, und dies ein B12 Mangel auslöst?

    Dankeschön!
    Gruß

    • Hallo,

      wenn ihr Arzt bei einem Wert von 128 pg/ml nicht von einem Mangel ausgeht, dann sollten Sie den Arzt dringend wechseln.
      Das ist ein recht schwerer Mangel. Normalwerte beginnen bei 300 pg/ml.

      Alle (!) ihre Symptome sind zudem charakteristisch für einen schweren B12-Mangel.
      Ihre geplante Kur ist sinnvoll. (4-6 Wochen). Danach würde es Sinn machen, orale Präparate weiterzunehmen.

      In der Tat schädigt Antibiotika die Darmflora enorm, es ist nicht auszuschließen, dass hier eine Ursache für den Mangel liegt.

      Grüße

    • Als ich deine Nachricht gelesen habe musste ich an mich denken. Denn ich hatte bereits einen schweren Mangel im Januar 2015 zudem eine schwere Vergiftung durch Antibiotiker und Schmerzmittel weil man mir nicht glaubte das ein Problem mit meinem marken und Darm habe und nicht mit der Halswirbelsäule. In einem Jahr habe ich alle Ärzte kennen gelernt die es so gibt. Und schließlich eine Zahnärztin deckte bei mir alles auf und glaubte mir. Ich könnte zum Schluss vor schmerzen kaum noch bewegen, ich hatte Angst das Sterben muss.
      Ich wünsche dir alles gute 😊

  64. Soviel Bleiwüste, nur um ein weiteres nutzloses Nahrungsergänzungsmittel zu verhökern. Ausgewogen und gesund ernährt braucht der Mitteleuropäer kein Snake-Oil.

    • Hallo,

      das ist leider ein großer Irrtum. Die meisten Mangelzustände entstehen nicht durch zu wenig B12 in der Ernährung, sondern durch Aufnahmestörungen.
      Eine Studie in Liechtenstein aus 2014 fand niedrige B12-Spiegel in 80% der Studienteilnehmer.

      Grüße

  65. Hallo, Herr Rotter!
    Ich habe den medivere-Urintest auf Vitamin B12 gemacht und folgende Ergebnisse erhalten:
    Kreatinin 0,52g/L und Methylmalonsäure 3,25 mg/g.

    Was empfehlen Sie mir zu tun?
    Seit mehreren Jahren bin ich erfolglos in Kinderwunschbehandlung und nehme täglich 400µg Folsäure ein (außer jetzt vier Wochen lang vor dem Urintest, da habe ich gar nichts eingenommen).

    Gruß, Lisa

    • Hallo,

      das ist ein klarer Mangel.
      Wenn Sie es schnell haben wollen, lassen Sie sich für 4 Wochen Injektionen geben.
      Ansonsten reicht auch die tägliche Einnahme von 500µg, um die Werte binnen weniger Wochen zu normalisieren.

      Grüße

  66. Hallo,
    ich habe den Urintest bei medivere gemacht.
    Methylmalonsäure i.Urin = 4,16 mg/g Kreatinin
    (Ref.Wert: <2,6). Dies ist wohl ein Mangel, den ich
    mir durch die jahrelange Einnahme von Pantoprazol erkläre.
    Frage: Wie und wie hoch soll ich Vit.B12 zuführen?
    Soll ich erst einmal aufsättigen und dann Erhaltungsdosis?
    Im übrigen ist Ihre Seite sehr informativ. Vielen Dank
    Ulla

    • Hallo,

      ja, Pantoprazol behindert die B12-Aufnahme.
      Ich denke oral brauchen Sie wohl 500-1000µg, damit genügend B12 aufgenommen wird.

      Grüße

  67. Hallo lieber Herr Rotter,
    ich hab mal eine Frage.
    Ich habe seit Dezember 2014 nach Hungern und Abnehmen schlimme Symtome bekommen. Starke innere Unruhe, Nervensensibilität, Appetitlosigkeit, Durchfall, Kribbeln und Einschlafen der Knie, Panikattacken, Abtriften der Augen, Eröten der Wangen. Mein Hausarzt hat einen Vitamin B 12 Mangel 148 festgestellt. Daraufhin bekam ich aller 2 Wochen 1 mal Cyanocobalamin gespritzt.
    Zwei Tage nach der 4. Spritze und Blutabnahme bekam ich noch schlimmere Symtome. In der Nacht Schweißausbruch, Herzrasen, starkes Zittern und schlimme Unruhe. Am nächsten Tag Gangunsicherheit mit Muskelschwäche, ich konnte mich kaum bewegen alles verlangsamt, Hitzegrfühl in den Schultern, Würgen und Appetitlosigkeit.
    Darauf hin bin ich zu einer Ärztin nach Berlin gegangen. Sie gab mir innerhalb 3 Tage infosionen Hydroxocobalamin. Nach vier Tagen kann ich eine leichte Verbesserung spüren. Nur meine Muskelschwäche wird nicht besser. Jetzt meine Frage. Gehen meine Symptome noch alle vollständig weg? Oder bleiben Schäden. Ich bin 27 Jahre alt. Ich hab auch große Angst dass alles wieder kommt. Ich würde mich so so sehr über eine Antwort von Ihnen freuen.

    • Hallo,

      wenn ihre Symptome wirklich von dem B12-Mangel herrühren – was sehr typische Symptome sind – dann ist der Mangel recht gravierend und die Nerven wurden bereits angegriffen. Vitamin B12 ist dafür zuständig, eine Schutzhülle um die Nervenstränge aufzubauen. Wird diese angegriffen, äußert sich das in Symptomen wie von Ihnen beschrieben.

      Die Schäden sind meist umkehrbar, es kann aber einige Monate dauern.

      Grüße

  68. Alexandra Heim:

    Hallo Herr Rotter,
    auch ich leide unter einem Vitamin B12 Mangel. Mein aktueller Wert liegt bei 174 und mein Hausarzt hat mir jetzt zu einer Injektion geraten ( 5 Spritzen im Zeitraum 2-4 Wochen). Ich bin 40 Jahre alt und meine ständige Müdigkeit und mittlerweile auch Vergesslichkeit machen mir schwer zu schaffen. Halten Sie die Therapie für ausreichend? Ausserdem hatte ich vor knapp einem Jahr eine Knochenmarspende (1,3ltr.operativ). Kann es da eventuell einen Zusammenhang geben? Ich kann mir diesen Mangel ansonsten einfach nicht erklären.

    • Hallo,

      hatten Sie bei der Operation eine Vollnarkose?
      Lachgas braucht die B12 Vorräte auf, wenn Sie danach keine Kur machen, können Sie das durch Nahrungsmittel nicht aufholen.

      Die Therapie ist sinvoll wenn es sich im Injektionen mit 1000µg handelt, versuchen Sie, Hydroxocobalamin zu bekommen.
      Danach können Sie noch für einige Monate Kapseln mit 250-500µg nehmen.

      Falls es nicht an einer Narkose lag, sollte natürlich weiter nach Ursachen geforscht werden.

      Grüße

    • Alexandra Heim:

      Ja, ich hatte bei dem Eingriff eine Vollnarkose. Vor rund 4 Wochen hatte ich eine weitere OP unter Vollnarkose. Das könnte ja dann theoretisch bedeuten, dass sich mein Wert sogar noch verschlechtert hat, oder? Der Bluttest war nämlich davor. Mein Arzt hat mir das Cyanocabalamin 1.000 verschrieben. Er will allerdings nur alle 2 Wochen einmal spritzen, was ich für zu wenig halte. Soll ich ihn dazu nochmals ansprechen?

    • Hallo,

      ja, üblicherweise verschlechtert jede Narkose den Wert.
      Wir würden 4 Wochen mit wöchentlichen Injektionen empfehlen – 14-tägig dauert alles etwas länger.
      Sie könnten zusätzlich auch jeden Tag noch 500µg in Form von Kapseln einnehmen. Die decken etwas mehr als den Bedarf und die Injektionen würden dann ihre Speicher aufbauen.

      Grüße!

  69. Hallo Herr Dr. Rotter,
    habe mich hier etwas eingelesn und bin sehr verwundert, was alles rauskommt mit dem B12 Mangel! Habe monatelang mit Schwäche, Uebelkeit und Unlust (Depression) zu kämpfen gehabt! Schwindel und Unwohlsein auf der ganzen Linie!!
    War monatelang bei einem Akupunkturarzt – nach einer Operation am Sinus mit Verdacht auf einen Tumor!! War alles i.O. aber die Narkose bei diesem Eingriff haben mich völlig aus der Fassung gebracht!! Lächerlich, ich weiss!
    Daher beim Akupunkteur.., der mich darauf hinwies, die Narkose sei wohl zu stark gewesen!!

    Das in Kürze – nach all dem und meiner schlechten – Verfassung habe ich beim Hausarzt verlangt, eine Blutuntersuchung zu machen!!

    Dann kam heraus, das mein Vitamin B12 praktisch auf Null ist und ich nun unbedingt wöchentlich eine Injektion Vit. B12 erhalten soll!!

    Warum muss ich selbst veranlassen, diese Untersuchung zu machen und wie komme ich jetzt weiter? Kann ich nebenher auch noch ein weiteres B12 Vitamin einnehmen, wie Vitaprint B12? selbst gekauft! Oder ist das dann zuviel??

    War immer sehr sportlich und bei guter Gesundheit – doch jetzt habe ich zu nichts mehr Lust!!! (Mist!)
    Bin aber nicht mehr die Jüngste.. die 70 ¨überschritten!!
    Ja und??

    Danke für Ihre Einschätzung!!

    Herzlichen Gruss, Barbara

    • Hallo,

      die Narkose wird meist mit Lachgas durchgeführt.
      Vitamin B12 ist für die Entgiftung von Stickstoffverbindungen zuständig. Durch die Narkose wird darum ein Großteil des Vitamin B12 aufgebraucht – das B12 verbindet sich mit dem Narkosemittel und leitet es aus.

      Es ist unverständlich, warum Ärzte das noch immer nicht kommunizieren, aber so ist es eben.
      Nach jeder Narkose sollte eine B12-Kur erfolgen – wie sie ja nun gerade selbst erleben müssen.

      Die gute Nachricht: Nach einigen Injektionen sollten alle Symptome verschwinden.
      Danach sollten noch für einige Monate orale B12-Präparate eingenommen werden.

      Beste Grüße

  70. Hallo ,

    ja irgendwie scheint mein kompletter Körper verrückt zu spielen . Erst einmal bin ich sehr froh das ich eine Ärztin gefunden habe die endlich überhaupt mal angefangen hat mich zu untersuchen . Jahrelang hat man jetzt so getan als würde ich mir alles einbilden . Zu der Frage wie viel Vitamin b 12 ich bekomme , ich habe 2 mal die Woche eine Spritze bekommen .Jetzt liegt mein Wert wie gesagt bei 166 . Meine Ärztin hat mir jetzt gesagt sie kann mir das nicht mehr verschreiben , ich könne Vitasprint nehmen und wir behandeln jetzt den Vitamin D Mangel . Sie hat mir jetzt 100 Vigantoletten verschrieben von denen ich täglich zwei nehmen soll und es wäre gut wenn ich mir die dann immer im Winter selber kaufe . Die Problematik der Schilddrüse scheit für sie gar keine Rolle zu spielen . Also vorerst mal völlig unbehandelt . Da ich jetzt sehr viel gelesen habe frage ich mich jetzt einfach ob die ganzen Mangelerscheinungen nicht mit dem Hashimoto kommt und man nicht besser erst einmal da behandelt .
    Ich haben mir jetzt Vitasprint gekauft und nehme seid einer Woche das Vitamin D aber ich kann weder durch die Vitamin B12 Spritzen noch durch die Einnahmen Besserung feststellen .
    Gruß Tanja

  71. Hallo Herr Rotter,
    kann durch einen Vitamin B12-Mangel eine Sehstörung in Form von Augenflimmern (ähnlich wie Testbildflimmern oder Flimmern eines alten Stummfilms) ausgelöst
    werden? Mein B12-Wert ist grenzwertig (>335).

    • Hallo,

      ja, solche Symptome gibt es, allerdings sind auch andere Ursachen möglich.
      Der Serums-Test ist nur bedingt aussagekräftig, daher kann dazu kaum etwas gesagt werden.
      Es würde Sinn machen einen Holo-TC-Test oder einen MMA-Urintest zu machen, wenn Sie einen B12-Mangel als Ursache ausschließen wollen.

    • Ich würde gerne einen MMA-Urintest bei Sunday.de anfordern, habe aber am 22.05.2015 eine Vitamin B-Spritze erhalten. Wird das Ergebnis dadurch schon verfälscht? Wie lange müßte ich warten (Die nächste Spritze soll erst in 6 Wochen erfolgen)?

    • Hallo,

      10 bis 14 Tage sind sinnvoll.

      Grüße!

  72. Sehr geehrter Herr Rotter,

    ich habe eine dringende Frage an Sie, da ich etwas verzweifelt bin. Vor ca einem Jahr litt ich an verschiedenen Symptomen: Einschlafen der Hände und Füße vorallem nachts, Haarausfall, Konzentrationsschwierigkeiten, Sprachstörungen und depressive Schübe. Es wurde durch einen Serumstest ein Vitamin B12 Mangel festgestellt. Zu dem Zeitpunkt habe ich gerade angefangen mich vegan zu ernähren, allerdings schon viele Jahre vegetarisch gelebt. Ich habe Spritzen von meinem Arzt bekommen worauf sich die Symptome besserten. Anschließend habe ich unregelmäßig Vit B12 Nahrungsergämzungsmittel supplementiert. Nach einigen Monaten hatte ich erneut die Syptome Haarausfall und einschlafende Hände und Füße. Ein erneuter Bluttest ergab laut meinem Arzt keinen Mangel , also nahm ich nur weiter die Vit B12 Präperate ein. Die Symptome verschlimmerten sich allerdings weiter. Drei Monate später bestand ich auf einen erneuten Test bei dem wieder ein leichter Mangel festgestellt wurde. Ich bekam den Rat ein Ergänzungsmittel aus dem Drogeriemarkt einzunehmen und vier Wochen später sollte erneut getestet werden. Der erneute Bluttest zeigte dass kein weiterer Mangel besteht. Die angegebenen Symptome sind aber weiterhin vorhanden und da mir die Spritzen beim ersten Mal geholfen haben, denke ich dass das durch einen Vitamin B12 Mangel verursacht wird. Hier habe ich jetzt gelesen, dass man vier Wochen vor einem Serumstest gar keinen Supplemente einnehmen soll. Dann wäre das Blutergebni8s also verfälscht? Ich nehme mittlerweile seit ca 3 Wochen Vitamin B12 Tabletten mit einer 1000 Dosierung, bisher hat sich allerdings noch nichts geändert. Ich weiß nicht was ich jetzt tun soll. Soll ich einen weiteren Test durchführen? Oder weiter abwarten ob die Tabletten anschlagen? Können die Symptome überhaupt durch einen Vitamin B12 Mangel versursacht werden?
    Mein Arzt nimmt mich leider nicht wirklich ernst und ich weiß nicht was ich jetzt tun soll. Über eine Antwort würde ich mich wirklich sehr freuen.

    • Hallo,

      der Serumswert ist nur bedingt verlässlich.
      Zunächst sollte vor einem Test 10 Tage lang kein B12 eingenommen werden – sonst wird das Ergebnis verfälscht.

      Desweiteren werden auch so genannte B12-Analoga gemessen – also wirkungslose Substanzen, auf die der Test dummerweise anschlägt.
      Alternative ist ein Holo-TC test oder ein MMA-Urintest.

      Die Symptome wären die Standard-Symptome eines ausgeprägten B12-Mangels.
      Da die Spritzenkur die Symptome beim ersten Mal beheben konnte, liegt darum der Verdacht eines Mangels durchaus nahe.

      Grüße

  73. Hallo,

    seit 9 Jahren bin ich Veganerin und kürzlich wurde bei mir ein Vitamin B12-Wert von knapp über 300 gemessen. Laut Arzt ist somit alles in Ordnung. Nun ist es ja aber so, dass dieser Wert nicht aussagekräftig ist und dennoch ein Mangel vorliegen kann.
    Seit ein paar Tagen verspüre ich immer wieder ein Kribbeln in einem Fuß und habe mir daher B12-Kapseln mit einer Dosis von 1000 yg gekauft (von BjökoVit), die ich täglich nehme.

    Kann ich damit einen möglichen Mangel selbst beheben?
    Und wenn ich einen Bluttest mit Holo-TC etc. mache, könnten die Testergebnisse durch die inzwischen hohe Einnahme von B12 verfälscht werden?

    • Hallo,

      wenn Sie 10 Tage vor dem Test keine B12-Präparate einnehmen, sollten Sie ein ordentliches Ergebnis bekommen.

      Grüße

  74. Hallo! Mich würde mal interessieren welcher Arzt denn für einen B12 Mangel der Facharzt ist. Bei mir wurde ein Mangel 2011 zufällig bei der Kur entdeckt. habe viele der genannten symptome gehabt. Ich bekomme seitdem alle 4 Wochen eine Spritze. Habe schon 2 mal seitdem Magen und Darmspiegelung hinter mir. Ist wohl alles in Ordnung. Mein alter Hausarzt meinte ich müsse ein leben lang die Spritzen bekommen.Stimmt das ? Jeder andere Arzt ist immer sehr verwundert wenn ich das mitteile Ich bin jetzt 33 und kein vegetarier.

    • Hallo,

      das ist ja das Problem: Die Medizin ignoriert das Thema mehr oder weniger, Fachärtzte hierzu gibt es quasi nicht. Allgemeinmediziner haben so gut wie keine Ahnung davon und behandeln die einzelnen Symptome mit entsprechenden Medikamenten.

      Bei einigen Verwertungsstörungen ist in der Tat eine lebenslange Subsitution nötig.
      Das kann man aber erst sagen, wenn man die Ursache kennt, die scheinbar ja bei Ihnen noch nicht ausfindig gemacht werden konnte.

      Grüße

  75. Hallo!
    Ich (22) leide seit einigen Jahren unter ständiger Müdigkeit, Unlust und Stimmungstiefs. Nach intensiver Lektüre der Packungsbeilage habe ich nun vor einem dreiviertel Jahr die Pille abgesetzt, da ich diese als Ursache vermutete. Leider konnte ich dadurch allerdings bislang keine Besserung feststellen, obwohl die ersten Symptome auftraten, nachdem ich die Pille einige Monate nahm. Vorallem bei körperlicher Aktivität werde ich noch müder und gähne viel. Kann es sich hierbei um einen b12 Mangel handeln? Und wie kann ich über meune Ernährung mehr b12 zu mir nehmen? Ich bin weder Vegetarier noch Veganer, ernähre mich aber weitestgehend ausgewogen, nicht jeden Tag Fleisch etc.
    Liebe Grüße!

    • Hallo,

      leider ist dies eines der Symptome, das viele Ursachen haben kann – beinahe alle Nährstoffmängel machen energielos.
      Ich würde also einen Test machen, um das Problem einzukreisen.

      Grüße

  76. Hallo Herr Rotter,

    ich hätte eine Frage an Sie: Ich ernähre mich seit zwei Jahren vegan und hab mir nie Gedanken um B12 gemacht. Im letzten halben Jahr fühle ich mich sehr abgeschlagen, ständig friere ich, kalte Hände und Füsse. Dann habe ich vor drei Wochen mit dem Rauchen aufgehört und dann ging es weiter mit: Muskelzuckungen bzw. Zittern, Gefühlsstörungen in den Armen und Beinen, so ein Kältegefühl auf den Händen, als wenn Ameisen drauf laufen, teilweise sogar Taubheitsgefühle, Kopfschmerzen, beim Zähneputzen viel Blut verloren, Tunnelblick auf Sachen so dass ich dachte was passiert hier, etwas Gangunsicherheit, sehr depressive teilweise total unrealistische Gedanken, Schlafstörungen. Dachte zunächst das habe was mit dem Rauchentzug zu tun (obwohl ich nur 5 Zigaretten am Tag geraucht habe). Hab dann nach einer Woche wieder angefangen zu rauchen, keine Besserung. Bin dann letzte Woche zum Arzt, Blutbild gemacht, alle Werte ok. Mein Arzt meinte dann, dass es sich um keinen Rauchentzug sondern weil ich Veganer bin und nicht ergänzt habe um einen ausgeprägten B12 Mangel handeln könnte. Weitere Tests wollte er nicht machen weil er meinte die seien eh nicht aussagekräftig. Ich bekomme seit gestern einmal die Woche eine B12 holotranscobalamin Spritze (1000ug), soll dazu jeden Tag eine Jarro 1000ug B12 Tablette nehmen. Ich kann mir irgendwie nicht vorstellen, dass das nur auf einen B12 Mangel zurückzuführen ist, was meinen Sie ? Fühle mich noch wie in einem anderen Film, gestern Abend wurde meine Hand total blau und ab den Fingern total rot, brennend und stechend wie Nadeln.

    lg
    harald

    • Hallo,

      so etwas kann auf eine Neuropathie zurückzuführen sein, die durch einen B12-Mangel entstehen kann.
      Eine Besserung wäre bei ihrer Dosierung nach 4-6 Wochen zu erwarten.

      Grüße

  77. Hallo Herr Rotter ,
    erst einmal muss ich sagen das diese Seite sehr informativ ist .
    Ich habe seid Jahren große gesundheitliche Probleme . Mit 16 Jahren war ich das erste Mal mit einer Gesichtslähmung im Krankenhaus und wurde dort HNO Medizinisch untersucht . 14 ohne Diagnose . Ab da an hatte ich bis zum heutigen Tag ständige Kopfschmerzen . Damals bin ich von Arzt zu Arzt gelaufen um die Ursachen zu finden aber ohne Erfolg . HNO , Orthopäde Zahnarzt , Kieferchiroge etc. Irgendwann kam ich mir einfach nur noch verrückt vor . Irgendwann kamen dann massive Magenprobleme dazu . Der damalige Arzt verschrieb mir nach Magenspiegelung Rifun zur täglichen Einnahme . Irgendwann hörte dieser Arzt auf zu arbeiten und mein neuer Arzt sagte das sei nicht notwendig . Also lebte ich mit den Beschwerden war aber dann zwei mal mit extremen Schmerzen im Krankenhaus weil ich Verdauungprobleme bekam . Vor drei Jahre ( mittlerweile 32 Jahre alt ) wurde ich morgens mit eine tauben Zunge wach und wusste ich muss ins Krankenhaus . Abends war die komplette linke Gesichtshälfte wieder taub. Das selbe nochmal 2 Wochen Tropf und HNO untersuchungen die zu keinem Ergebnis führten.Ohne Diagnose nach Hause . Während meines Krankenhausaugfenthaltes bekam ich extreme Nackenprobleme . Das einzige was damals gesagt wurde war das meine Schilddrüsenwerte extrem hoch sind . Also bin ich wieder zuhause wieder los gelaufen . Die Schilddrüsenwerte sind unter einnahme von cortison unauffällig gewesen . Bei allen möglichen Ärtzen bin ich gewesen. Der Orthopäde stellte fest das meine Bandscheiben im Nackenbereich verschlissen sind aber daher kann es nicht kommen . Meine Beschwerden wurden immer schlimmer , die ständigen Kopfschmerzen wurden noch doller , mir ist ständig schwindelig , ich habe Magenprobleme richtige Krämpfe oft um die gleiche Uhrzeit , dazu kommen dinge wie Haarausfall Menstruationsprobleme und Gewichtsprobleme . 4 Neurologen , 3 davon haben so getan als bilde ich mir das ein der 4 verschrieb mir Betablocker und dann mal gucken . Irgendwann gab ich wieder auf und lebte mit den ganzen Beschwerden wobei man das schon nicht mehr leben nennen kann wenn man zusätzlich immer und ständig müde ist . Vor 4 Wochen wurde ich morgens wach und stellte fest zum dritten mal ist eine Gesichtslähmung da nur zur abwechslung auf der rechten Seite . Im Krankenhaus wollte man mich trotz Überweisung zur Neurologie wieder auf die HNO legen . Ich bin dann wieder nach Hause gegangen und habe alle Neurologen abtelefoniert . Einen gefunden wurde ein MRT gemacht ohne Befund , Bluttests auf Herpes Borreliose Test etc. Jetzt hat mir die Neurologin vor 3 Wochen gesagt ich habe Vitamin b 12 Mangel und all diese Sachen haben damit zu tun . seid dem bekomme ich das gespritzt . Die Müdigkeit ist durch die Gesichtslähmung noch doller als sonst , allerdings kann ich bis jetzt noch keine Veränderung feststellen . Wie lange kann das dauern ? Kann das wirklich alles damit zu tun haben ? . Die Neurologin hat damit Ihre Behandlung abgeschlossen und ich zweifel nicht an Ihrer Kompetenz da sie die erste war die sich echt damit befasst hat . Allerdings weis ich nicht genau wie das denn jetzt weiter geht . Sollte ich untersuchen lassen wo der Mangel her kommt , denn mit meiner Ernährung hat das nichts zu tun.
    LG

    • Hallo,

      viele der Symptome sind tatsächlich mit B12 in Verbindung zu bringen.
      Es stellt sich aber die Frage, wie herum hier die Kausalität ist: Liegt eine Krankheit vor, die einen B12-Mangel verursacht, oder verursacht B12 allein alle Symptome?

      Im ersten Fall (z.B. Krankheit im Magen- oder Darmbereich) wäre mit weiteren Nährstoffmängeln zu rechnen.
      Wenn nach 8 Wochen keine Besserung eingetreten ist, würde ich dringend weitere Tests machen lassen.

      Grüße

    • Hallo nochmal ,
      danke erst einmal für die Antwort . Mittlerweile bin ich noch verzweifelter als vor 4 Wochen als ich mein Problem mit der Gesichtslähmung beschrieben habe. Ich habe nach der Spritzentherapie B12 keine Besserung feststellen können und habe daraufhin meine Ärztin so lange genervt und immer wieder aufgesucht bis sie sich bereit erklärte mich wirklich auf den Kopf zu stellen um rauszufinden wo Gesichtslähmung, Müdigkeit , ständiges zunehmen , Kopfschmerzen und alle andere Symptome her kommen .Angefangen haben wir mit Ultraschall ,wobei meine Ärztin einen Nierenstein fand , meine Leber und Bauchspeicheldrüse anfangen leicht zu verfetten und zu guter letzt das meine Schilddrüse unhomogen echoarm ist . Es hört sich seltsam an das ich mich erstmal fast gefreut habe , aber das vermute ich schon seid Jahren und wurde immer abgewiesen . Die Blutwerte zeigten das ich einen Vitamin D Wert habe von 3 ? aber der Normalwert bei ca 20 ? liegt . Da Vitamin D auch oft die ähnliche Symptome wie B12 hat sagt die Arztin jetzt das ich von Ihr das bekomme. Der Vitamin b 12 Wert liegt jetzt bei 166 vorher bei 104 das lassen wir dann erst mal . Weiter sagten die Blutwerte auch aus das ich eben dieses Hashimoto habe . Die Werte sagen aber weiter das ich keine Anzeichen für irgendwelche Magenerkrankung habe . Der Termin für die Spieglung steht aber schon fest .

      Jetzt habe ich Vitamin B12 Mangel , Vitamin D Mangel und Hashimoto alles Dinge die meine Symtome auslösen könnte bis auf die Magenprobleme und weiterhin ist Quasi nicht sicher ob ich nicht nächste Woche wieder eine Gesichtslähmung bekomme.
      Ist es ratsam jetzt nur Vitamin D zu bekommen und sonst nichts zu unternehmen? Ich leide so unter den Dingen und vor allem unter der Gewichtszunahmen.

    • Hallo,

      ja die Symptome von B12- und Vitamin-D-Mangel können sich sehr gleichen, wobei Lähmungen bei Vitamin D eher unüblich sind.
      Ein Wert von 3 ng/ml ist wirklich kritisch – wir empfehlen mindestens 35 ng/ml – sehen sie hierzu auch vitaminD.net.
      Allerdings sollten sie auch Calcitriol (die aktive Form von Vitamin D) bestimmen lassen – eventuell liegt das im Normalbereich, das gleichzeitige Auftreten von Vitamin-D-Mangel und Nierensteinen ist sehr ungewöhnlich. Eventuell wird ihr gesamtes Vitamin D durch das Hashimoto zu Calcitriol umgewandelt. (Die Schilddrüse steuert die Umwandlung von Vitamin D in seine aktive Form)
      Nierensteine deuten in jedem Fall auf einen Mangel an Vitamin K2 hin.

      Der Vitamin-B12-Wert ist auch noch lange nicht im grünen Bereich – 300 pg/ml wären hier anzustreben. Wie viel B12 bekommen Sie denn? 1000µg/Woche wären hier erstmal angezeigt, eventuell sogar mehr, bis zur Besserung der Symptome.

      Es wäre zu vermuten, dass die Symptome als Kombination der genannten Mängel und Krankheitsbilder entstehen.

      Ich wünsche Ihnen gute Besserung!

  78. Annika Schuldes:

    Sehr geehrter Herr Rotter,
    seit 8 Monaten leide ich unter massiven Geruchs und Geschmacksstörungen. Anfang Februar kam dann ein Art „Schwindelgefühl“ im Kopf dazu, zudem Ameisenlaufen in Händen und Füßen. Die Symptome werden immer schlimmer, seit 3 Wochen leide ich an einer ausgeprägten Muskelschwäche (kann z T mein Haar nicht ohne häufige Pausen föhnen), druckempfindlichen Muskeln, Zittrigkeit, ab und an Übelkeit, leicht geschwollene Lymphknoten am Hals. Nach eine Woche KH Aufenthalt auf der Neuro (mit allen erdenklichen Untersuchungen) wurde nichts gefunden. Zwischenzeitlich habe ich meine Methylmalonsäure (im Urin) in einem externen Labor privat testen lassen. Ergebnis 4,5, dem Schreiben nach ein hoch auffälliger Wert. Im Blut lag der Wert aber bei 167, was den Arten nach in Ordnung war, das Gesamt „B12“ bei insg 400, also auch i. O. Kann es sein, dass es zu zwei solch unterschiedlichen Methylmalonsäure Werten kommen kann (Blut/Urin)? Was stimmt nun? Mein Arzt weigerte sich mir Vit B12 zu spritzen, weswegen ich nun selbst subcutan spritzen werde. Mein Vitamin D Spiegel lag bei 6, könnten sie Symptome auch daher kommen?

    Vielen Dank im Voraus

    • Hallo,

      hört vor allem nach einem Problem mit Vitamin D und eventuell Magnesium an.
      Der Vitamin-D-Wert sollte auf 35 ng/ml angehoben werden. (sehen sie hierzu vitaminD.net)

      MMA im Urin ist aber aussegekräftiger als im Serum.
      Ich würde B12 und zusätzlich 250mcg Biotin einnehmen und dann nochmals testen.

      Grüße

  79. Hallo , Herr Rotter
    Habe folgende Symptome: Brennen im Mund, Jucken und Brennen im Intimbereich (schon 3 Wochen mit Antimykotika behandelt v. FA. Symptome noch vorhanden. Dazu kommen Antriebslosigkeit ,Erschöpfung ,Depressionen-Citalopram 20 mg seit 3 Wochen vom FA abgesetzt-ausgeschlichen. Weiterhin Appetitlosigkeit, zeitweise Magenschmerzen ,Gewichtsverlust ohne Diät ,in1 Monat ca.4 KG.-ich bin adipös, habe
    Prädiabetes ,.Meine Mundschleimhaut,insbes. die Zunge brennt schon ca.3Jahre.
    Ich meinte, es läge am Citalopram. Die HNO Ärztin hatte zuerst Verdacht auf Lichen geäußert,nach Abstrich Pilz. Der Frauenarzt hat nur geschaut und dann Batrafen verordnet.Meine Schleimhäute sind noch immer wund.
    Meine Ernährung ist ohne Wurst, wenig Fleisch ,viel Käse, Brot, Obst und Gemüse moderater Genuss. Im letzten Winter noch einseitiger gegessen-fast nur Fruchtquark.
    Habe seit 14 Tagen mit Basischer Ernährung angefangen ,viel Basentee. Meine körperliche und psychische Verfassung belastet mich sehr ,ich muss viele Wechselschichten machen und sehr viele Spätdienste und Nachtdienste und im Pflegebereich .Eigentlich fühle ich mich krank. Kann ein B12-Mangel solche heftigen
    Symptome an den Schleimhäuten machen?

    • Hallo,

      es ist bei diesen Symptomen schwer eine Einschätzung zu geben. Ich würde zu einem Bluttest auf Nährstoffe raten.

      Grüße

  80. Hallo Herr Rotter,
    vor ca. 6 Jahren wurdwe aufgrund meiner Stimmungstiefs und leistungsminderung eine perniziöse Anämie enrdeckt. Daraufhinein B12 Mangel der erstmals mit Tabletten gut gedeckt werden konnte.
    Nun habe ich sobald ich keine b12 Tabletten mehr nehme oft Zungenbrennen und bekomme Aphten. Letzter Blutwert b12 war 209. Die Ärztin meinte grenzwertig, ich habe 2 Depotspritzen gemacht dann wurfe ich schwanger… soll ich weiter spritzen? Oder ist das schäich für mein Kind ich nehme zurZeit oral b12…

    LG

    • Hallo,

      der Blutwert ist für eine Schwangerschaft nicht ausreichend, da noch im Mangel. Auch die Symptome deuten auf einen B12-Mangel hin.

      Ein B12-Mangel in der Schwangerschaft ist gefährlich für das Kind und sollte vermieden werden. Es kann sonst zu schweren Schädigungen kommen. Eine Überdosierung ist hingegen nicht zu befürchten.

      In so einem Fall ist es ratsam mit den Spritzen fortzufahren und danach die orale Dosis zu erhöhen – die aktuelle Dosis scheint nicht auszureichen, mehr als ein Minimum zu liefern.

      Grüße

  81. Hallo

    Ich (w, 32) habe einen Seumwert beim B12 von 147pmol/l und beim Eisen 29 ug/l. Mein Arzt gibt mir nun alle 3 Tage eine Spritze von 1000. Leider habe ich seit rund einem Monat schwere probleme einzuschlafen und durchzuschlafen. Mein Arzt ist sich nicht sicher ob dies vom B12 Mangel sein kann. Ist dies möglich und nach welcher Anzahl Spritzen sollte ich wieder einen Normalen Stand haben beim B12? Kann die Schlafstörung direkt mit dem B12 kurriert werden oder muss ich dies gesondert angeben?

    Vielen Dank

    • Hallo,

      Vitamin B12 wird in der Tat bei Schlafstörungen eingesetzt, da es Einfluss auf das für das Einschlafen zuständige Hormon hat.
      Ob dies in ihrem Fall Linderung bringt, kann man vorher nie genau sagen.

      Ich würde auf jeden Fall die B12-Kur abwarten, bevor Sie weitere Schritte einleiten.

      Grüße

  82. Hallo Herr Rotter,

    ich habe einen Bluttest beim Hausarzt gemacht. Der Wert der mir telefonisch mitgeteilt wurde liegt bei 216. Ich bin Vegetarierin seit früher Kindheit. Von den oben genannten Symptomen erfülle ich insbesondere die geistigen Symptome und etwa vier der körperlichen Symtome. Mir wurde eine Diagnose aus dem schizophrenen Formenkreis gestellt. Diese treten insbesondere bei Stress auf.

    Meine Frage ist, ob so ein niedriger Wert dazu führen kann, dass in Stresssituationen zuwenig Vitamin B12 vorhanden ist, und ob dies zu schizphrenen Symptomen führen kann.

    Grüße

    • Hallo,

      alles unter 400 gilt bei als Graubereich, in dem ein Mangel vorliegen kann.
      Ab 200 abwärts gehen wir von einem klaren Mangel aus – da liegen Sie nur knapp drüber.

      Ein B12-Mangel ist also alles andere als unwahrscheinlich. Ob das zu den genannten Symptome führt und welche anderen Ursachen hier noch eine Rolle Spielen ist natürlich aus der Entfernung unmöglich zu sagen.

      Grüße

  83. Könnte mit ziemlicher Sicherheit bei mir zutreffen.

  84. Lieber David Rotter,
    inzwischen habe ich die zweite Spritzenkur hintermir und die vergangenen Monate zusätzlich täglich 1000 mcg in tropfen oral zubstituiert.
    Die jetzigen werte sind:
    Methylmalonsäure- 2,51 mg
    Kreatin 0,72 g

    Vitb12 378 ngl – vor 6 Monaten 115 ngl
    Fols 12,4 ugl
    VitD25 – 58 nmol
    Der Hausartzt hat weiter 10 Spritzen aufgeschrieben und auf mein drängen hin auch vit d alerdings nidrig dosiert.
    Stimmungstief und Infektanfälligkeit sind anhaltend.
    Wohne in Goslar, kennen sie Fachleute in Göttingen oder Han oder eine Spezialhlinik zum durchchecken?
    Liebe grüße nach Prisser-ich bin gebürtig aus Gusborn-
    Licht und Liebe
    Heiko Meyer

    • Hallo,

      Vitamin B12 nähert sich doch schön dem Normalbereich. Allerdings offenbar erstaunlich langsam, wenn man ihre hohen Dosierungen bedenkt.
      Vitamin D kann in der Tat auch noch etwas höher sein – zum Glück steht ja auch der Frühling vor der Tür.

      Leider hatten wir noch nicht die Zeit, unser Therapuetenverzeichnis weiter auszubauen – wir hoffen, das nachholen zu können.

      Grüße!

  85. Hallo,
    Ich ernähre mich seit einem halben Jahr vegetarisch und seit ein paar wochen fast nur noch vegan. Ich achte sehr auf Ausgewogenheit. Wobei man alles aus pflanzlichen Lebensmitteln ziehen kann. Reicht es bei dem B12 aus sich dieses aus zb. Sauerkraut, Wildkräutern zu ziehen. Auch auf Obst soll es ja sein, wenn man es nicht wäscht. Obwohl ich das als schwierig empfinde. Selbst am unbehandelten Apfel aus dem Garten klebt ja Zeugs aus der Luft. Kann ich den z.b Apfel kurz mit kaltem Wasser abspülen und wäre dann B12 trotzdem noch vorhanden? Und wie sieht es mit einem Bio Brottrunk aus? Könnte das reichen um B12 Präperate nicht irgendwann nehmen zu müssen?
    Vielen Dank für Ihre Antwort.

  86. Hallo Herr Rotter,

    mein Urintest hat einen Wert Kreatinin von 0,37 g/l (0,6-1,8) und Methylamolonsäure von 1,84 mg/g (<2,6) ergeben. Muss ich bei diesen Ergebnissen Vitamin B12 Präparate nehmen.

    Danke im Voraus für die Antwort und viele Grüße
    Rosemarie K.

  87. Hallo Herr Rotter,

    Kurze info bin 26 Jahre alt und Arbeite in einer Gießerei. Bei mir wurde Rheuma und sporiasis festgestellt. Ich habe Probleme mit der Haut. „Schuppenflechte“. Habe sämtliche Therapien durch gemacht Licht bestrahlung salzbäder etc. pp alle gängigen Praxen. Vor 2 Jahren war ich dann in einer Hautklinik wo man durch Zufall noch Rheuma festgestellt hat. Hab Ca. 1 Jahr das Medikament mtx genommen 15 Milligramm einmal wöchentlich + folsäure. Nun die Haut hat sich nicht wirklich verbessert gehabt sowie die Symptome der Rheuma. Habe rheuma nur an den Fingerkuppen und kaum zu bemerken. Ich habe dann die mtx Therapie vor 1 Jahr beendet, da ich es für sinnlos hielt dieses Medikament weiterhin einzunehmen. Bei Dutzenden Ärzten bekomm ich Cortison Salben verschrieben für die Haut. Gut das Ergebnis ist deutlich besser, jedoch wenn ich es nicht mehr nehme, fängt die Haut an wieder richtig zu Schuppen. Ergo hab ich den Verdacht das die Ärzte kaum wissen was ich habe. Da Sie mich nur mit Cortison behandeln. Ich bin kein Freund von Cortison oder „krebsheilenden Medikamenten“ die das Symptom Unterdrücken aber nicht an die Ursache gehen.
    Nun warum ich Ihnen schreibe ist ganz einfach, durch Zufall habe ich bemerkt das meine Nachbarin die gleiche Symptome hat wie ich. Gestern kam sie zum Kaffee und ihre Haut sag wirklich gut aus… Auf die Frage wie sie das hinbekommen hat, erzählte sie mir sie hat Vitamin b12 spritzen vom Internisten bekommen. Nun meine Frage könnte es mir auch helfen oder sind die Symptome anderen Ursprungs ? Da ich wirklich alles probiert habe würde ich das gerne probieren und wissen. Ich habe demnächst einen Termin bei meiner Hautärztin, könnte ich sie damit konfrontieren das es möglich sein kann das ich Vitamin b 12 Mangel habe ?
    Auch wundert mich die Tatsache das die Ärzte die Werte mir nicht mit geteilt haben obwohl ich regelmäßig Blut abgegeben habe, dank mtx 1 mal im Monat. Aber da wurden nur die Leberwürste nach geschaut und Cholesterin.
    Auch im Urlaub „Türkei“ sind die Symptome rasch verschwunden… Könnte ich mir nie erklären bis ich hier gelesen habe, das die Ernährung eine wichtige Rolle spielt sowie Stress etc. pp.
    Sowie in der Gießerei im Schmelzbetrieb ging es mir nach einem längeren aufenthalt wesentlich besser… Täglich, 3 Monate lang. Kann es daran liegen das ich durch die Metalle mein Vitamin b12 Mangel ausgeglichen habe !?
    Über eine Antwort wäre ich sehr dankbar! Und für evtl. Therapie Möglichkeiten sowie welchen Arzt ich aufsuchen sollte

    • Hallo,

      besonders in der Form von Salben gilt Vitamin B12 als vielversprechendes Mittel gegen Schuppenflechte, wobei eine Wirksamkeit bisher nicht belegt ist.
      Auch innerlich soll es helfen.
      Wirkmechanismus ist die Neutralisation von NO-Radikalen.

      Rheuma-ähnliche Symptome werden ebenfalls mit B12 zum Teil erfolgreich behandelt.

      In Ihrer Situation würde ich meinen B12 Wert mal messen lassen (Holo-TC oder Methylmalonsäure) – oder es gleich auf einen Versuch ankommen lassen.

      Wenn der Türkei-Urlaub so gute Linderung brachte, könnte es entweder das Essen oder die Sonne (vitamin D) gewesen sein.

      Grüße

  88. Ich habe meinen B12 Wert bestimmen lassen. Er liegt zur Zeit bei 318. Die Ärztin meint, das sei normal. Ich habe allerdings Antitrypsinmangel und die Leber ist davon betroffen. Ist der Wert ausreichend?

    • Hallo,

      der Serumswert ist leider nur ein Anhaltspunkt – sieht so erstmal ok aus, wobei oft Werte zwischen 400 und 600 empfohlen werden.
      Genauere Ergebnisse liefern Holo-TC oder MMA-Tests.

      Grüße

  89. Andrea Günther:

    Sehr geehrter Herr Rotter,

    bei mir wurde Ende letzten Jahres durch eine Blutuntersuchung, die von meiner Rheumatologin turnusmäßig veranlaßt wird, festgestellt, daß bei mir ein Vitamin-B-12-Mangel vorliegt. Schon ziemlich fortgeschritten, lt. Labor wären 197 bis 866 pg/ml normal und bei mir sind es 188,9 pg/ml.
    Ich habe habe zahlreiche Beschwerden, die Sie in Ihrer Tabelle auch anführen, die schon recht gravierend sind. Zudem wurde bei mir Anfang 2013 ein Hirntumor entdeckt, der aufgrund der ungünstigen Lage nicht operiert werden konnte und mit einer strahlenchirurgischen Behandlung mit Cyberknife bestrahlt wurde.
    Ich bekomme seit Ende Dezember Vitamin B 12 per Injektion, einmal im Monat. Weiß jetzt leider nicht genau, welches Medikament das ist und in welcher Dosierung, Ampullen liegen beim Arzt. Sollte ggf. öfter als einmal monatlich gespritzt werden?
    Vielen Dank im voraus.
    Andrea

  90. Hallo Herr Rotter,
    ich war im Oktober 2014 mit Verdacht auf Schlaganfall (taube Lippe, taube Fingerechte Hand und Sprach- sowie Sehstörungen) im Krankenhaus. Alle Untersuchungen (CT, EEG, Ultraschall Herz, MRT Kopf) ohne Befund, jedoch starker B12-Mangel mit einem Wert von 113. Bekam dann einmal wöchentlich Spritzen „Loges ILO AMP 5×2 ML N1“. Nach 3 Wochen Pause kam beim Bluttest = Wert 124 heraus. Bin total frustriert. Mein Arzt empfiehlt nun zweimal wöchentlich eine Spritze und eine Magenspiegelung. Was kann ich noch tun? bringt Methylcobalamin etwas? Bin als Selbstständige oft in Stress-Situationen … kann es daran liegen?

    • Hallo,

      das ist in der Tat bemerkenswert. Wie viele Wochen lief denn die Therapie?

      Ich würde von Cyancocobalamin auf Hydroxocobalamin wechseln (zB Pascoe depot).
      Unsere Empfehlung hier lautet
      1000-1500µg 2x die Woche für 3 Wochen
      oder
      1000-1500µg 1x die Woche für min. 4 Wochen

      Grüße

    • Hallo Herr Rotter,

      ich hatte Ihnen bereits Ende Januar geschrieben, dass mein B12-Wert nach 5 Spritzen (wöchentlich) von “Loges ILO AMP 5×2 ML N1″ lediglich auf 124 gestiegen war. Daraufhin bekam ich die Spritzen auf Anraten des Arztes zweimal wöchentlich. Die letzte Spritze war am 5. März. Am 30. März ergab der Bluttest nun einen Wert von 235. Was würden Sie mir empfehlen? Ist dieser Wert ausreichend?

      Herzlichen Dank im Voraus!

    • Hallo,

      nach unserer Ansicht wäre es sinnvoll, das letzte Regiment beizubehalten, bis der Wert über 400 ng/l gestiegen ist.

      Danach sollte nach 8 Wochen kontrolliert werden, ob der Wert wieder stark sinkt.

      Grüße

    • Nachtrag:
      Die erste Spritzenkur: insg. 5 Spritzen, je 1 wöchentlich = 5 Wochen
      Die zweite Spritzenkur: insg. 10 Spritzen, 2x pro Woche = 5 Wochen

  91. Hallo,
    seit Oktober 2013 hatte ich mit enormen Problemen zu kämpfen -ganz plötzlich traten bei mir vorallem starker Schwindel, Kribbeln am Körper, ein Taubheitsgefühl im linken Arm und stechen im Brustkorb sowie ein Tinnitus auf. Man vermutete erst das ganze käme durch eine Gleichgewichtsstörung vom Ohr. Nach 10 Tagen Krankenhaus (inkl. EEG, MRT) und Infusionen war aber alles mehr oder weniger beim alten. Mein Hausarzt riet mir erst mal abzuwarten. Wochen später gab es immer noch keine Besserung -im Gegenteil. Ich konnte kein Auto mehr fahren, nicht alleine das Haus verlassen….war bei sämtlichen anderen Ärzten, Orthopäde etc., wurde dann erneut ins Krankenhaus eingewiesen. Dieses Mal mit Verdacht auf MS in die Neurologie. Dort wollte man mich erst gar nicht aufnehmen -das ganze hörte sich für den Arzt der Ambulanz eher nach einer Depression und psychischen Problemen an. Bei der Untersuchung stellte er dann jedoch tatsächlich eine „Dysmetrie“ der linken Seite fest und änderte seine Meinung. Ein weiteres MRT folgte, auch dieses war unauffällig. Nach einigen Tagen stellte man in der Labordiagnostik einen erheblichen Vitamin B-12 Mangel von 114 pg/ml fest. Die Neurologen sagten das das die Symptome durchaus erklären würde. Allerdings lag bei mir keine Anämie vor, weshalb den Mangel vorher auch niemand entdeckt hatte (für meinen Hausarzt war es erst unerklärlich wie das geht). Anschließend folgte zur Sicherheit noch eine Liquordiagnostik-ebenfalls unauffällig. Das alles wurde Ende Januar 2014 festgestellt. Zuerst bekam ich täglich Vitamin b-12 gespritzt, dann eine ganze Weile wöchentlich (da war der Wert dann irgendwann enorm hoch, ich glaube bei über 1000). Mittlerweile Spritze ich alle 14 Tage und lag so bei meiner letzten Blutabnahme in der Norm. Allerdings geht es mir jetzt nach einem Jahr noch immer nicht komplett gut. Ich fühle mich immer noch häufig unwohl, habe teilweise Schwindelgefühle und stechen im Brustkorb (was gar nicht zum B-12 Mangel passt). Ich weiß das die Zellen langsam arbeiten und es bis zu einem Jahr dauern kann, aber mittlerweile sollte sich das alles doch mal erledigt haben!? Beste Grüße

    • Hallo,

      ein B12-Mangel sollte sich nach einem Jahr Therapie normalisiert haben, ja.
      Ggf liegen hier weitere Nährstoffmängel vor. Es ist ja auch die Frage, wie ein so deutlicher B12-Mangel entstanden ist. (Probleme mit Magen, Darm oder Leber?)

      Eventuell hilft es ein Blutbild mit weiteren Mikronährstoffen machen zu lassen.

      Grüße

    • Hallo,
      Danke erst mal für die Antwort. Eine Magenspiegelung wurde gemacht – alles in Ordnung. Genau wie alles andere auch. Es wurden Intrinsic-Factor-Antikörper nachgewiesen. Das ganze scheint wohl erblich bedingt zu sein -bei meiner Oma wurde vor etwa zehn Jahren genau das gleiche diagnostiziert.
      Die anderen Werte waren im Blutbild auch alle in Ordung.
      Mein B12-Wert hat sich mittlerweile ja auch komplett normalisiert, mit Injektionen alle zwei Wochen bin ich genau im Normbereich. Die Beschwerden sind auch kein Vergleich mehr zu denen vor einem Jahr. Trotzdem sind sie noch immer in „leichterer Ausführung“ vorhanden.
      Beste Grüße

  92. Hallo, ich hatte schon zweimal einen Vitamin B 12 Magel innerhalb von 6 Monaten ( 243 ng/l und 283ng/l). Ich bekam dann Spritzen und der Wert war dann über 1000ng/l. Jetzt habe ich meinen Wert nach 3 Monaten nochmal kontrollieren lassen und er ist auf 544ng/l gesunken. In welchem Abstand sollte ich mein B12 Wert nochmal kontrollieren lassen bevor wieder ein Mangel entsteht?

    • Hallo,

      so hohe Werte sollten höchsten sehr kurz auftreten – sonst deutet das auf eine nicht optimale Verwertung hin.
      Zwei Mängel in nur 6 Monaten sind auch sehr merkwürdig – entweder die Kur war zu niedrig dosiert oder bei der Verwertung in der Leber liegt ein Problem vor.
      Der Wert wird sich dann sehr schnell etwa da einpendeln, wo er jetzt steht.

      Wenn allerdings an der Ernährung nichts geändert wird, stellt sich eben wieder ein Mangel ein.

      Grüße
      Daher raten wir zu einer langfristigen Einnahme über orale Präparate.

  93. Hallo,

    ich würde mich ebenfalls sehr um eine kurze Einschätzung folgender Werte freuen:

    Kreatin (Urin) 0,89 g/l
    Methylmalonsäure i. Urin 0,72 mg/g

    Vielen herzlichen Dank.

    • Hallo,

      optimale Werte!

      Grüße

    • Guten Tag
      mir wurde im November 2014 ein Vitamin B12Mangel diagnostiziert. Ich habe ca. 8 Injektionen bis zu Weihnacht erhalten, nun im mtl. Schritt. Die Schlafstörungen und die Schwindelanfälle habe abgenommen jedoch stelle ich noch immer Mundrhagaden, z.t. Reizbarkeit und Haarausfall fest.
      Ich nehme z.Zt. Biotin für den Haarausfall ein, somit hat es etwas gebessert.
      Könnte es evtl. Zöliakie sein? Kann Biotin (Vit.B7 auch gespritzt werden?

      Danke lg.

    • Hallo,

      Ich nehme an, es waren 1000µg Injektionen? Dann sollen sich die Symptome nun stetig bessern.
      Biotin sollte oral ausreichen, wenn die Dosierung ausreichend hoch ist. (500µg für einige Zeit)
      Hier kommen außerdem noch Eisen und B2 in Betracht – wurde das überprüft?

      Grüße

  94. hallo bei mir beträgt der Vitamin b12 wert < 97 pg/ml

    bekomme jetzt einmal die Woche spritze habe schon üble Nebenerscheinungen
    Aphten taubheitsgefühl in den füßen gedächnisverlust sehprobleme kein Geschmack mehr ect ect …..wie schnell wirkt das gespritze b12 ????

    • Hallo,

      das ist ein recht starker Mangel. Ich weiß ja nicht, was Sie gespritzt bekommen, gehe aber mal von 1000µg aus.
      Sie sollten in 4 Wochen eine deutliche Verbesserung spüren, würde ich denken.

      Ich würde beim Arzt darum bitten, Hydroxocobalamin zu bekommen statt Cyanocobalamin – das wirkt besser und nachhaltiger.

      Grüße

  95. Hallo Herr Rotter,
    ich hatte im September 2014 einen VitB12 Serumspiegel von 280 ng/l (Normbereich des Labors 211-911), dachte mir nichts weiter dabei, weil es ja im Normbereich war, habe also nichts substituiert. Erst nachdem es mir die folgende Monate gar nicht besser gehen wollte (sehr nervös, unruhig, erschöpft und unkonzentriert)und Ende Dezember ein zunehmendes Kribbeln und Vibrieren in den Füßen dazu kam, bin ich bei meinen Nachforschungen auf die Idee gekommen, ob möglicherweise doch ein Vit B 12 Mangel vorliegt. Ich habe erst ein paar Tage 30ug genommen und bin dann auf 1000 ug oral umgestiegen. Ich habe eine Serumspiegelkontrolle machen lassen, nachdem ich schon mit den hochdosierten Tabletten angefangen habe, aktuell liegt er bei 610 ng/l. Trotzdem kribbeln die Füße noch. Halten Sie einen Vit B 12 Mangel bei meiner Schilderung überhaupt für plausibel und kann es sein, dass die Normalisierung der Symptome zeitlich verzögert verläuft im Vergleich mit der Normalisierung des Serumspiegels?
    Viele herzliche Grüße! Daniela

    • Hallo,

      ja, die Symptome würden sich etwas verzögert verbessern, wenn Sie erst im Dezember ihre Therapie begonnen haben.
      Serumskontrollen sollten erfolgen, nachdem 14 Tage kein B12 angenommen wurde, da Sie sonst nur messen, was Sie gerade frisch aufgenommen haben, aber nicht überprüfen, ob die Leber-Speicher ausreichend gefüllt sind.

      Es muss aber auch gesagt werden, dass Ihre Symptome nicht eindeutig zuzuordnen sind.

      Grüße

  96. Hallo, bei unseren kleinen Tochter wurde (endlich!) mit elf Monaten ein erheblicher Vitamin B12 Mangel festgestellt, nachdem sie sich über Monate kaum noch entwickelte, ständig krank war, eine unerkannte Magenschleimhautentzündung hättr und total anämisch (Hb bei 5,6) war! Nach einer Bluttransfusion, Vitamin B12 Spritzen und ein paar TagenMagensonde, um an Gewicht zu zunehmen, wurde sie nach 14 Tagen wieder vom Krankenhaus entlassen. Sie begann sofort danach wieder sich weiter zu entwickeln, Sprache, Motorik, Interaktion… Dennoch habe ich das Gefühl dass sie im Vergleivh zur Altersgruppe noch sehr müde ist, schlechter gelaunt ist! Welche Langzeitfolgen kann ein Vitamin B12 Mangel bei einem Säugling haben?

    • Hallo,

      in vielen Fällen holen die Säuglinge das auf – sie sollten ihrem Kind also erstmal einige Monate Zeit lassen und es erstmal nicht mit anderen Kindern der Altersgruppe vergleichen. Ihre Tochter braucht vielleicht einfach einige Monate mehr, spätenstens in einem halben bis ganzen Jahr sollte das dann nicht mehr merkbar sein.

      Die Versorgung in der Stillzeit ist jedoch sehr kritisch und Langzeitfolgen für die Entwicklung des Gehirns und Nervensystems sind nicht auszuschließen – lesen sie hierzu den Artikel: Vitamin B12 in Schwangerschaft und Stillzeit

      Grüße

      Es gi

    • Hallo Herr Rotter, Dankeschön für Ihre Antwort! Gibt es gar keine Studien zu Langzeitfolgen? Und eine Frage habe ich noch zu der Ursache – meine Tochter war voll gestillt und ich habe ausreichend Fleisch gegessen.. Woher kann der Mangel kommen? Durchs Vollstillen? Sie hatte keinen Antrieb zu essen, dies hat erst mit dem auffüllen des Vitamins begonnen! Dankeschön und viele Grüße

    • Hallo,

      es gibt Einzelfallstudien, es kommt aber eben immer sehr darauf an, wie schwer der Mangel war, weshalb allgemeine Aussagen nicht möglich sind.
      B12-Mangel ist auch unter Fleischessern sehr verbreitet – meist aufgrund von Aufnahmestörungen. Die Ursachen liegen meist im Magen oder Darm. Sehen Sie hierzu den Artikel in der Kategorie „B12 Mangel“

      Grüße!

  97. Hallo Herr Rotter,
    mit großem Interesse habe ich die Fragen und Ihre Antworten gelesen.
    Jetzt habe auch ich ein Anliegen:
    Ich leide seit Jahren unter mehr oder weniger Beschwerden einer Depression, ständiger Erschöpfung (ich kann nur Teilzeit arbeiten ), mehr oder weniger gutem Schlaf, Konzentrationsproblemen und Antriebslosigkeit. Mein Vitamin B12 Wert liegt bei 739 ng/l, die Methylmalonsäure im Blut bei 289 nmol/l. Laut meinem Hausarzt ein Superergebnis. Seit vielen Jahren nehme ich Pantoprazol 40mg/tgl. Mein Vitamin D-Wert liegt nur noch bei 8,8ng/ml. Hierfür soll ich jetzt Dekristol 20.000 IE für 1 Woche jeden Tag eine Kps. nehmen, dann nur noch alle 2 Wochen 1Kps. Die Untersuchungen wurden alle in den letzten 4 Wochen gemacht. Mein Arzt hat nur auf Drängen von mir die Untersuchungen angeordnet. Könnten Sie mir bitte etwas dazu sagen ? Ich vermute, mein Arzt wird mir garantiert keine Spritzen gegen den Vit. B 12 Mangel geben!

    Ganz herzlichen Dank und viele Grüße
    Birgit

    • Hallo,

      ihr B12-Wert ist zwar sehr hoch, die Methylmalonsäure aber an der Grenze, ein B12-Mangel ist mit diesen Werten also nicht völlig ausgeschlossen.
      Der Vitamin-D-Wert ist sehr niedrig und die vorgeschlagene Therapie sollte das schnell korrigieren.

      Bei Depressionen liegen oft auch Mängel an Vitamin B6 und manchmal Biotin vor – das könnten Sie entweder testen lassen oder selbst damit experimentieren.

      Viele Grüße

  98. Guten Abend,

    Bei mir wurde im Dez. 2013 ein Vitamin B12-Mangel diagnostiziert. Mein Wert:128 (Norm: 180 aufwärts). Ich entschied mich für die Ankermann B12-Dragees, 1000mcg, Cyanocobalamin.
    5 Monate lang habe ich diese eingenommen. Jeden Tag ein Dragee. Jetzt war ich wieder zur Blutkontrolle. Die Ernüchterung: Der Wert beträgt nun: 164! Ich habe keine Magen-Darm Krankheiten. Alles normal. Ich tippe aufs Cyanocobalamin. Da es am schlechtesten vom Körper verwertet wird. Daher werde ich es jetzt mit Methylcobalamin 1000 mcg (Lutschtabletten) versuchen. Meine Frage: Ich will für ca. 3-4 Monate, jeweils morgens und abends eine Lutschtablette nehmen, damit überhaupt mal was in die Speicher reinkommt. Ist das vertretbar?

    Liebe Grüsse, Cindy

    • Hallo,

      die Frage ist ja zunächst woher der Mangel überhaupt kam. Auch wenn Sie davon nichts merken, kann es trotzdem sein, dass Aufnahmestörungen vorliegen. Lesen Sie dazu ggf. den Artikel in der Kategorie „B12-Mangel“. Es sind hier viele verschiedene Ursachen denkbar, von denen man subjektiv nichts merkt. Nach 5 Monaten mit 1000µg sollte ihr Wert eigentlich höher sein.

      Methylcobalamin ist eine bessere Wahl, ja. Auch eine Methyl-Hydroxocobalamin-Kombi wäre gut.

      2000 µg am Tag sind sehr hoch, bei einer starken Aufnahmestörung jedoch teilweise angebracht, eine Überdosierung ist mit Vitamin B12 nicht möglich.
      Normalerweise reichen 2×500µg

      Grüße

    • Dankeschön, für Ihre Antwort!
      Also, ich habe eine Vermutung, weshalb ich jetzt auf einmal einen Vitamin B12-Mangel habe, muss dazu aber etwas ausholen. Ich bin 35 Jahre alt und bin, seitdem ich 14 Jahre alt bin, in regelmäßigen Abständen Eisenmangelpatientin. So auch im Dez. 2012. Ferritinwert damals war 17 mit sämtlichen Eisenmangelsymptomen, weswegen ich mich entschloss wieder mit Dreisafer zu beginnen. Ich habe die Tabletten dann etwas länger genommen, um einen besonders guten Ferritinwert zu erzielen, nämlich 8 Monate lang. Danach lag mein Ferritinwert im Dez. 2013 bei 203. Aber: Ich hatte dann auf einmal Vitamin B12-Mangel! Hatte ich noch nie im Leben gehabt. Meine Vermutung: Ich habe mir mit der Eiseneinnahme über diesen längeren Zeitraum, mein Vitamin B12 „weggeschossen“! Der Folsäurewert war mit 11,6 aber in Ordnung. Könnte meine Vermutung zutreffend sein? Ich werde dann die Vitamin B12 Einnahme auf 1000mcg täglich reduzieren, zumal ich seit einigen Tagen nicht mehr richtig zur Toilette gehen kann. Wäre nett, wenn Sie mir zu meiner Vermutung was sagen könnten. Ich habe jetzt nämlich Angst, dass ich durch die Vitamin B12 Einnahme wiederrum meinen richtig guten Ferritinwert wieder „wegschiesse“… Danke schon mal im voraus!
      Liebe Grüsse, Cindy

    • Hallo,

      mir wäre kein Mechanismus bekannt, der so ein „wegschießen“ erklären würde. Zwar kann eine angeregte Blutbildung B12 verbrauchen, das sollte aber keinen Mangel verursachen.

      Wahrscheinlicher ist eine gemeinsame Ursache für die Mängel im Magen- und Darmbereich.

      Grüße

  99. Guten Tag Herr Rotter

    Mein Mann und ich (beide etwas über 60 Jahre alt) essen sehr wenig Fleisch und Eier und normal Milchprodukte. Ein Serumtest am Mitte Oktober ergab für uns ähnliche Werte im Graubereich (190 pmol/l). Wir begannen sofort bei der Ernährung auf unsere tägliche maximale Versorgung zu achten, vor allem mein Mann (mit Hering).
    3 Wochen später machten wir den MMA Test, bei dem ich mit 4,4 schlecht und mein Mann mit 2,0 ordentlich abschnitt.
    Weitere 3 Wochen später liessen wir das Holo-TC und Homocystein ermitteln. Diese Resultate ergaben nun sehr verwirrende Ergebnisse.
    Ich hatte einen Holo-TC Wert von 83 und ein Homocystein von 13, was mich mit Blick auf meinen MMA recht überrascht.
    Das Gegenteil resultierte bei meinem Mann, ein Holo-TC Wert von nur 39, dagegen ein Homocystein von 16, was mit Blick auf seinen MMA-Wert ebenso überrascht.
    Kann das zusammen stimmen, oder ist an der Richtigkeit gewisser Werte Zweifel angebracht? Was empfehlen Sie uns. Nach dem MMA war ich entschlossen, für 3 Monate täglich 2 Kapseln mit 500 mcg (auf nüchternen Magen) einzunehmen und mein Mann 1 Kapsel. Sollen wir das umsetzen, oder müsste mein Mann auch höher dosieren, und wäre die Einnahme von 2 Kapseln zu verschiedenen Zeiten vorteilhafter?
    Vielen Dank für ihre Einschätzung.

    • Hallo,

      das sind in der Tat verwirrende Ergebnisse.
      Die Bl

      Es ist so, dass Vitamin B12 über zwei völlig getrennte Stoffwechselwege verwertet wird.
      In den Zellen über Methylcobalamin – kontrolliert durch Homocystein. Hier ist allerdings auch Folsäure nötig.
      In den Mitochondrien über Asdenosylcobalamin – kontrolliert über MMA. Hier spielen noch Biotin udn Magnesium eine Rolle.

      Die Blutwerte geben Auskunft über die generelle Versorgung, wobei nur Holo-TC wirklich verwertbar ist.

      Bei Ihnen würde ich keinen B12-Mangel vermuten, vielleicht eher etwas Folsäure (hohes Homocystein) und ggf. Biotin oder Magnesium (hohes MMA).
      Bei ihrem Mann könnte es auch eher Folsäure sein.
      Das würde ich aber mal mit einem Nährstoffmediziner durchsprechen – die Werte sind in der Tat schwer zu interpretieren.

      Dass bei einem der Tests ein Fehler vorliegt, ist natürlich leider nie auszuschließen.

      Grüße

  100. Guten Tag,
    Ich habe seit 10 Jahren Hashimoto(eingestellt) und leide unter B12 und Eisen-Mangel. Trotz regelmäßiger B12 Spritzen in den letzten 6 Monaten erhöht sich der Wert auf nur aktuell 281 und sinkt nach absetzen sofort wieder ab. Magen-Darmspiegelung ergaben kein Ergebnis. Parietalzellkörper sind negativ. Wo sollen wir noch suchen ?

    • Hallo,

      Vermutlich ist es eine Störung des Intrinsic Factor. Aber auch ganz andere Ursachen, wie z.B. Bandwurm sind denkbar.
      Auch bakterielle Übersiedelungen oder Pilzbefall sind wohl nicht immer durch eine Darmspiegelung zu erkennen.
      Das ist leider ein wirlich weites Feld uns Sie müssen sich da gemeinsam mit ihrem Spezialisten herantasten.

      Das die Werte nach Absetzen der Supplemente abfallen wundert beim Vorliegen einer Aufnahmestörung nicht, sondern ist so zu erwarten.

      Grüße

  101. Sehr geehrter Herr Rotter,
    Nun habe ich auch eine Frage. Auf Grund eines immer größer werdenden veganen Anteils in meiner sonst vegetarischen Ernährung habe ich vor 2 Wochen ein Blutbild bei meinem Hausarzt erstellen lassen. Ergebnis B12: 130 pg/ml Nach allem, was ich mir so angelesen habe, also ein ziemlich deutlicher Mangel. Vegetarisch ernähre ich mich seit knapp 2 Jahren. Vor 3 Jahren hatte ich über einen längeren Zeitraum, fast 6 Monate, eine relativ starke Magenschleimhautentzündung. Als Folge davon reagierte mein Verdauungssystem eine Zeitlang sehr empfindlich auf Gluten. Das hat sich durch zeitweisen Verzicht zum größten Teil gebessert, aber ganz in Ordnung ist meine Verdauung immer noch nicht. Außerdem habe ich seit einer Woche ein Brennen im Mund, als wäre die ganze Schleimhaut entzündet. Heute ist das zum ersten Mal etwas besser.
    Mein Arzt sagte mir lediglich, ich solle nun Tabletten nehmen. Ich habe mir Jarrow Methyl 1000 ng Lutschtabletten besorgt und nehme davon nun jeden Morgen 2 Stück auf nüchternen Magen. Im Februar soll ich erneut zum Blut abnehmen, um zu schauen, ob es wirkt.
    Ich habe nun aber nirgends finden können, ob das so in Ordnung ist. Ist es zuviel oder zu wenig, soll ich es auf morgens und abends aufteilen?
    Über eine Antwort würde ich mich freuen.
    Gruß Jana

    • Hallo,

      das sogenannte „Burning Mouth Syndrome“ wird in der Tat mit Nährstoffmängeln, auch mit B12, in Verbindung gebracht.
      Ihre Dosierung oral ist recht hoch, kann aber zum Auffüllen der Körperspeicher 3 Monate so gemacht werden.

      Eine Aufteilung in morgens und abends kann die Aufnahme noch etwas verbessern, ja.

      Grüße!

    • Vielen Dank für die Antwot. Das brennen im Mund ist mittlerweile vollständig weg zum Glück und ich bilde mir auch ein, nicht mehr ganz so blass und müde zu sein. Werde dann weiterhin zum Auffüllen der Speicher morgens und abends eine Tablette nehmen und das Blutergebnis im Februar abwarten. Danach kann ich dann ja vermutlich reduzieren.
      Grüße
      Jana

  102. Hallo Herr Rotter,
    Seit 4Jahren leide ich unter immer wiederkehrenden Schwindel hinzu kommen verschiedene Symptome wie z.B.Körperschwäche,Appetitlosigkeit,starke Müdigkeit,Konzentratinsschwäche um nur einige aufzuzählen.Ich habe ein Urintest durchführen lassen um das Vitamin B12 zu testen,das Ergebnis;2,40mg/g-(Methylmalonsäure).,habe ich nun ein Mangel??und wenn ja,wie kann ich den Mangel am Besten beheben?Um eine Antwort wäre ich Ihnen sehr dankbar.
    MfG Nicole Jordan

    • Hallo Nicole,

      das liegt je nach Test ziemlich am Grenzwert, deutet auf einen leichten Mangel hin.
      Wenn dich der Wert halbiert, wäre das ideal.
      250µg bis 500µg B12 als Kapseln täglich wären erstmal ein Versuch.
      Dann könnte man das Ergebnis in 3 Monaten nochmal kontrollieren.

      Alternative wäre erstmal 4-8 Wochen mit Injektionen die Speicher aufzubauen und dann zu Kapseln zu wechseln.

      Grüße

  103. Hallo,

    bin auf dieser Seite gelandet – nach der Suche auf eine Antwort für meine gesundheitlichen Probleme:
    Seit ca. 8 Monaten kribbeln am großen Zeh beidseitig. Dies wurde nun schlimmer – seit ca. 3 Monaten die gesamte Fußsohle, seit 4 Wochen auch die Hände: Sie kribbeln, fühlen sich total überempfindlich an. Nicht dauerhaft, aber die meiste Zeit des Tages. Die Füße manchmal wund. Überprüfung beim Orthopäden ergebnislos, beim Neurologen war der Test für die Geschwindigkeit der Nervenleitung nicht o.k. Daraufhin erfolten jetzt mehrere Tests: Großes BB, molekulargenetische Untersuchung. vorläufige Diagnose; meyelisierende Polyneurophatie. Evtl. auch MS Beim BB wurde ja auch der B 12 Wert gemessen. Dieser scheint aber durchaus normal:
    531 pg/ml. Was meinen Sie dazu? Und wie sieht es mit dem Vitamin B 1 aus?
    Ich greife momentan nach jedem Strohhalm….

    Liebe Grüße,

    Karina

    • Hallo Karin,

      der B12-Wert sieht tatsächlich ok aus.
      Eventuell kann ein Blutbild mit allen Nährstoffen die Ursache einkreisen.

      Grüße!

    • Hallo,

      habe heute neue Laborwerte erhalten:

      B1 ( gefr. EDTA Blut) : 94 ug/l (soll woll Mikrogramm heißen, kann es aber auf der Kopie v. Arzt nicht lesen) Referenz:; 28-85
      Vit B6 (Pyridoxal) 246,00 ug/l Referenz: 5-30

      Woran können diese hohen Werte liegen?

    • Hallo,

      der B6-Wert ist in der Tat hoch. Da bin ich leider kein Fachmann. Ich weiß nur, dass dies bei Neuropathien vorkommen kann, aber leider nicht genau, wie hier der Zusammenhang ist. Ein möglicher Zusammenhang ist ein gestörter Phosphat-Stoffwechsel (Probleme mit dem Enzym Alkalische Phosphatase, wird beim Blutbild oft mitgemessen). Letzteres tritt zum Beispiel bei seltenen Erbrankheiten, einem Magnesium- und/oder Zink-Mangel, sowie Blutarmut auf und auch als Begleiterscheinung einger Verhütungspillen.

      Das ist aber wirklich nur geraten – mit B6 kenne ich mich nicht wirklich aus.

      Grüße

  104. Hallo Herr Rotter!
    Ich (weiblich,55 ) habe ab April 2012 kribbeln in Händen und Füssen.
    Dieser Zeit war ich sehr erschöpft,gestresst.Ich bin Vegetarier seit 1990.Ich esse auch ab und zu Milchprodukte, Eier,Fisch,Leber.
    Ich habe sofort angefangen Vit.B12 zu sich nehmen als Vita sprint-Lösung.(Ich denke 500).
    Ich habe mich in der Neuro-Ambulanz als Notfall vorgestellt.Sieben Stunden habe ich dort verbraucht.Ich habe Blutentnahme(ohne Vit.B12,oder anderen Vit B12 Parameter)Lumbalpunktion:,Eiweiß 48,CCT unauffälig.SEP, ENG folgten am nächsten Tag nach.Ich habe gesagt dass ich änliche Symptome schon vor 4 Jahren hatte,die waren nach 8 Monaten rückläufig.Nach diesen Untersuchungen sollte ich mich bei niedergelassen Arzt- Ärzte weiter vorstellen.
    3.05.2012Kernspitomografie HWS mit Diagnose Nerwenwurzelkompression C6/c7. c/6Links c/7 rechts.B12 kontolle 04.05- ich habe gesagt gekriegt“Im Norm Bereich.(248pg/ml)“
    Ich habe später keine Vit B 12 genommen,bis die Odysee vom Ortopäd.Neurochirurgen zu Ende war mit Feststellung:Keine Wurzelkompression.Am 16.01.2013 auf meinen Wunsch wieder B12 kontrolle (242pg/ml) dann im.spritze 1000 und 500 Cyanocobalamin.
    Danach Zungenbrennen ist verschwunden.Ich habe immer noch gelbe Hände und Gesicht.
    Die neurologische Symptome sind geblieben und haben sich verändert in brennenden Schmerz.Jetzt merke ich, dass die ganze Beine betroffen sind.Die Armenentlang ziehende Schmerzen sind auch sehr belestend.Ich nehme Vit B12 Ackermann seit eine Woche, Amitriptylin und Lyrika,obwohl ich weiß dass die selbst zu Demyeliniesierung von Nerven führen.Die Ärzte haben mir sonst nichts zu bitten.Ich kann nicht schlaffen und habe Angst vor Lähmung.Besteht noch eine Hoffnung für mich? Ich bin berufstätig aber ich frage mich täglich wie lange kann ich noch????Hilfe! L.G. G

    • Hallo,

      nach Schulmedizin sind die B12-Blutwerte halbwegs ok, das hat aber nicht viel zu bedeuten. Die Tatsache, dass das Zungenbrennen auf B12 anspricht, legt jedoch den Verdacht nahe, dass es trotzdem ein B12-Mangel sein könnte. Führen Sie bitte als Gegencheck einen Urintest durch.

      Es gibt einige Alternative Therapien, die solchen Symptomen mit mehreren Injektionen von 1000µg über einige Wochen begegnen. Zwei Injektionen dürften in diesem Fall jedenfalls nicht ausreichen.

      Grüße!

  105. Hallo Herr Rotter,
    Bei mir wurde kürzlich ein Vitamin B12 Gehalt von 180 ermittelt. Seit 2009 nehme ich als Typ Ii Diabetikerin Metformin ein. Tagesdosis 2000 mg. Ich bin 40 Jahre alt, nicht übergewichtig ( BMI 25) und ernähre mich mit normaler Mischkost. Fleisch esse ich 1-2 Mal die Woche. Ich leide an Schlafstörungen und Unruhe, außerdem bin ich sehr infektanfällig. Das grösste Problem ist aber meine extreme Schwäche und da ich auch eine Unterfunktion der Schilddrüse habe (88 L-Thyrox Tagesdosis), habe ich dies immer damit in Verbindung gebracht. Nun stelle ich mir die Frage, ob evtl. Ein gewisser Mangel vorliegt, der für diese Symptome verantwortlich ist. Mein Hausarzt hat sich noch nicht zu einer Therapie geäußert. Wie sehen Sie auf der Entferung die Sache? Danke vorab! Freundliche Grüße!

    • Hallo,

      Metformin verhindert die B12-Aufnahme im Darm. Dies passiert durch eine Reduktion des Calziums, das eine Rolle bei der B12-Aufnahme spielt.
      Für diese Fälle gibt von der Firma Sunday eigens ein Produkt mit B12+Calzium.
      Hiervon sind jeweils morgens und abends eine Kapsel einzunehmen.
      Auf diesem Weg können Sie ihren täglichen Bedarf decken, nicht aber die Speicher auffüllen – hier wären Injektionen die sicherste und schnellste Lösung.

      Grüße!

    • Hallo Herr Rotter,
      ich hatte Ihren Rat befolgt und eine Spritzenkur über 5 Wochen gemacht (alle 14 Tage).
      Nach 10 Spritzen wurde dann ein schöner Wert von 514 gemessen, allerdings nach einer Spritzenpause von 8 Wochen war dieser wieder auf 209 gesunken.
      Offensichtlich ist mein Bedarf außerordentlich hoch. Wird eine durchgängige Therapie mit allen 14 Tagen Spritze unumgänglich sein? Kann ich Spritzen und Tabletten kombinieren?
      Danke vorab und viele Grüße,
      Susana Diaz

    • Hallo,

      offenbar können Sie durch das Metformin kaum B12 aus der Nahrung aufnehmen. Entsprechend erschöpfen sich die Vorräte aus den Spritzen nach einiger Zeit wieder.

      Der Hauptgrund ist, das Metformin Calcium bindet – die Aufnahme von B12 ist Calcium-abhängig.
      Es gibt von Sunday Natural ein Präparat mit Calcium für solche Fälle, das könnten sie auf 1000µg dosieren und schauen, ob sich die Spritzen dadruch ersetzen lassen.

      Grüße

  106. Guten Morgen,
    Ich weiß leider nicht wie ich das B12 Dosieren soll.Ich habe bei medivere einen Urintest gemacht. Meine Heilpraktikerin und auch ich, haben mit einem viel höheren Mangel gerechnet. Ergebnis: Krea 0,30 g/l; Methylmalonsäure im Urin 3,0mg/g Krea
    Leider kann meine Heilpraktikerin nicht viel mit diesem Ergebnis anfangen. Ich bin seit 14 Jahren Herztransplantiert; habe eine Augenkrankheit (Tunnelblick); eine Muskelerkrankung, die aber erst vor 13 Jahren festgestellt wurde. Diese kommt wohl von einer Stoffwechselstörung. Mein Immunsystem wird mit Tabletten unterdrückt. Ich habe 13Jahre Pantozol genommen. Seit da kann ich kaum noch etwas Essen, da es nicht mehr verdaut wird. Ich kann auch seit vielen Jahren kein Fisch, kein Schweinefleisäch und auchkeine Milchprodukte essen. Zu meinen Tabletten gehört auch täglich Kortison.
    Da ich fast alle Symptome habe, die bei B12 Mangel aufgeführt sind, bin ich mir nicht sicher, ob ein Präperat mi 500 ausreicht.

    • Hallo,

      nun, Sie haben einen sehr gravierenden Mangel – bitte beachten Sie die Einheit!
      Ein Normaler Wert läge unter 2 mg/g.

      In ihrem Fall ist tatsächlich fraglich, welche menge Sie benötigen, da die Medikamente die Aufnahme sehr beeinträchtigen können.
      Ich würde dazu raten, zunächst Injektionen zu verwenden und dann nach einer Aufbaukur zu 500-1000 mcg pro Tag oral als Kapseln oder Tropfen/Spray zu wechseln.

      Die Dosierung von Injektionen finden Sie im entsprechenden Artikel.

      Grüße

  107. Hallo Herr Rotter,
    Durch Zufall wurde bei mir B12 Mangel festgestellt. Wegen ständiger Müdigkeit und Antriebslosigkeit, sowie wegen Haarausfall hatte ich meine Schilddrüsenwerte testen lassen (Ich habe Hashimoto mit Unterfunktion, therapiert mit LT 100) , diese Werte waren jedoch ok, die B 12 Werte lagen aber bei unter 150 pg/ml, genauer wurde nicht gemessen, da der Arzt meinte darunter wäre eh alles zu niedrig.
    Außerdem lagen die CRP Werte bei 1,99 mg/du, was der Arzt aber als unbedenklich eingestuft hat. Das sagt mir quasi gar nichts. Auf Nachfrage sagte er das sei unbedenklich und nicht relevant.
    Wegen des B 12 Mangels wurden mir Tabletten von Ankermann 1000yg ( ich weiß dass dies das falsche Zeichen ist, konnte das richtige aber auf den Tasten nicht finden) die ich täglich nehmen soll.
    Das mache ich nun seit Ende September. Eine Besserung kann ich bisher nicht beobachten. Dass einige meiner Beschwerden wie ständig einschlafende und kribbelnde Gliedmaßen, sowie Gangunsicherheit auf den Mangel zurückzuführen sein könnten, habe ich erst nach dem Arzttermin aus dem Internet erfahren.
    Wie lange sollte man denn warten bis man einen neuen Bluttest machen lässt um zu prüfen ob die Werte sich bessern?
    Wie lange dauert es normalerweise bis die Beschwerden verschwinden? Gibt es eventuell genetische bedingte Probleme, die eine Aufnahme des B12 verhindern? Meine Tante kann aus unbekanntem Grund kein B 12 verarbeiten und bekommt es daher monatlich in Spritzenform zugeführt.
    Für eine Antwort wäre ich sehr dankbar.
    Liebe Grüße

    • Hallo,

      das sind recht viele Fragen, hier die Antworten.

      Eine Besserung kann bis zu 3 Monate dauern.
      Es können aber kombinierte Nährstoffmängel vorliegen (z.B. Folsäure-Mangel und B12-Mangel), dann würde eine Besserung erst bei Einnnahme beider Nährstoffe eintreten.

      Nach 8 Wochen wäre ein neuer Test sinnvoll.
      Besser als der Serums-Test wäre ein Blutbild mit Holo-TC und Homocystein und/oder ein MMA-Urintest.

      Ja, es gibt alleine 8 genetische Krankheiten, die eine Umwandlung von B12 in seine verschiedenen Formen verhindern. Diese sind jedoch eher selten.
      Es gibt auch diverse Krankheiten, welche die Aufnahme verhindern, was sehr viel häufiger vorkommt – dies ist bestimmt auch bei ihrer Tante der Fall.

      Viele Grüße!

  108. Hallo Herr Rotter.

    Da mir bisher leider von Ärzten nicht geholfen werden konnte, welche Ursache mein Mangel hat, schreibe ich Ihnen.
    Bei mir wurde bereits vor 4 Jahren ein Vitamin B 12 Mangel (über eine Blutuntersuchung) gefunden. Daraufhin sollte ich Tabletten mit dem Vit B Komplex einnehmen. Da sich dadurch keine Veränderung meiner Werte einstellte wurde mir das Vitamin gespritzt.
    Seiddem wurde es 3 Mal gespritzt, da ich, wenn ich merkte ich werde wieder sehr schnell müde, habe Konzentrationsstörungen etc, zum Arzt gegangen bin und es wieder testen lassen habe. Eine genaue Angabe in welchen Abständen gemessen/gespritzt werden sollte habe ich bislang nicht bekommen.
    Als das letzte Mal der Mangel festgestellt wurde überwies mich mein Hausarzt zu einem Internisten woraufhin eine Magen- und Darmspiegelung gemacht wurde. Dabei konnten allerdings keine Hinweise auf die Ursache des Mangels festgestellt werden. Also bekam ich das Vitamin gespritzt. Dies war Anfang diesen Jahres.
    Jetzt war ich wieder zur Untersuchung beim Arzt und es wurde wieder ein Mangel festgestellt (die genauen Werte habe ich leider nicht). Also soll ich wieder zum Spritzen kommen.

    Mein Problem ist, dass ich gerne wissen würde woher dieser Mangel kommt. Ich bin 25 Jahre alt, esse circa einmal die Woche Fleisch und jeden Tag Milchprodukte. Ich scheine das Vitamin nicht über den Magen aufnehmen zu können (die Tabletten brachten keine Veränderung).
    Muss man das einfach so hinnehmen und regelmäßig zum Spritzen gehen oder gibt es Ursachen, die, wenn sie gefunden werden, heilbar sind?

    Über Ihre Nachricht würde ich mich sehr freuen! Vielen Dank im Voraus.

    • Hallo,

      das ist tatsächlich nicht einfach, die Ursache zu finden. Wenn selbst nach Spritzen der Mangel fortbesteht, ist das allerdings ungewöhnlich, da hier ja sämtliche Aufnahmemechanismen des Magens und Darms umgangen werden.

      Wie viel und wie lange haben Sie den die Inkjektionen bekommen?

      Grüße!

    • Vielen Dank für Ihre Antwort.

      Ich habe einmal die Woche eine Injektion über 10 Wochen hinweg bekommen. Danach war der Vitaminspiegel auch besser! Aber eben nach einem dreiviertel Jahr war der Spiegel wieder so, dass ich abermals Spritzen lassen muss. Über die Injektionen konnte ich das Vitamin also aufnehmen.

  109. Sehr geehrter Herr Rotter,

    leider kann ich nicht direkt auf meinen Post antworten, daher eröffne ich einen weiteren. Ich habe den Artikel durchgelesen, komme aber mit der Interpretation der Werte nicht klar, sonst hätte ich die Frage ja nicht gestellt ;). Hier noch einmal meine Ergebnisse des MMA-Tests von medivere (die leider nichts dazu schreiben..): 1,61 g/l Kreatinin (Referenzbereich 0,6-1,8) und 2,45 mg/g MMA (Referenzbereich <2,6).
    Liegt ein Mangel vor oder nicht? Über eine konkrete Antwort wäre ich sehr dankbar.

    • Wenn ich das jetzt richtig verstanden habe, so liegt ein moderater Mangel vor, den ich mit einer Kapsel à 500µg Methylcobalamin täglich ausgleichen kann? Oder wäre ein Kombipräparat sinnvoller? Gibt es eine Empfehlung in Bezug auf die zeitliche Einnahme (z.B. morgens oder abends)? Bitte antworten Sie mir doch kurz per E-Mail, dann braucht mein Post nicht freigeschaltet werden. 😉 Es tut mir sehr leid, aber die Balken und Referenzbereiche der zwei (!) Werte auf dem Befundbericht und Ihre Aussagen haben mich dann doch ein wenig verwirrt, sodass ich dringend Gewissheit brauchte, alles richtig zu machen, es geht ja schließlich um die Gesundheit. Apropos: Bei mir wurde Fibromyalgie diagnostiziert, außerdem leide ich schon seit Jahren an schwerer Endometriose, es wurde mit vor ein paar Jahren das Sigma entfernt (15 cm), mein Folsäurewert ist aber optimal. Ändern diese Tatsachen etwas am Umgang mit Vitamin B12?
      Vielen Dank für Ihre Einschätzung, ich bin froh solch einen kompetenten Ansprechpartner gefunden zu haben! Vielen, vielen Dank!.

    • Hallo,

      ja, das ist korrekt.
      Wir empfehlen die Einnahme auf nüchtern Magen – z.B. morgens.
      Einige Menschen berichten, das Fibromylagie auf höhere Dosen B12 (und andere B-Vitamine) gut anspricht, jedoch gibt es dazu bisher kaum belastbare Quellen.
      Eventuell ist dies eine Therapieoption?

      Grüße!

    • Hallo,

      nach unserer Interpretation entspricht ihr Wert einem leichten Mangel.
      Entscheidend ist der MMA-Wert.
      Medivere setzt den Genzwet scheinbar bei 2,6 an, wir bei 2.

      Könnten Sie mir sagen, wo genau das Verständnisproblem mit unserer Tabelle liegt, damit wir das verbessern können.
      Dort lässt sich doch die Interpretation für jeden Wert genau ablesen.

      Grüße

    • Vielen lieben Dank für die Antwort. An der Tabelle gibt es nichts auszusetzen, habe es im zweiten Anlauf dann ja auch geschafft, die Werte richtig zu interpretieren. 😉
      Verwirrend waren die Angaben /Balken von Medivere und die Tatsache, dass ein hoher Wert auf einen Mangel hindeutet, dies führte bei mir zu Mißverständnissen bzw. Unsicherheiten. Nach welcher Zeit sollte man den Test denn wiederholen bzw.wie lange braucht es, bis der leichte Mangel ausgeglichen sein sollte (bei einer Kapsel 500 am Morgen oder sollte ich wegen Fibro gleich 2/Tag nehmen?) Muss man, wenn der zweite Test „gute“ Ergebnisse liefert, so etwas wie eine Erhaltungsdosis zu sich nehmen? Sollte auch Hydroxo dabei sein?

    • Hallo,

      um die Speicher zu füllen, könnte man einige Monate (3-4) eine höhere Dosis nehmen (1000µg) und dann in Ihrem Fall auf eine Erhaltungsdosis von 500 µg wechseln. Die anderen Präparate „beißen“ sich nicht.

      Grüße

    • PS: Ich nehme morgens eine halbe Stunde vor dem Essen 1 Tablette L-Tyroxin 25 und 1 Tablette Vitamin D 1000 (habe einen Mangel), außerdem zweimal wöchentlich DHEA und einmal wöchentlich Selen alles zusammen ein.
      Verträgt sich das parallel mit Vitamin B12?

  110. Hallo, ich bin total am Ende. Ich weiß mir nicht mehr zu helfen. Hatte am Freitag vor einer Woche aus dem Nichts kommend einen „Anfall“. Erst haben meine Beine angefangen zu kribbeln, danach konnte ich sie Oberschenkel abwärts nicht mehr spüren, hab ein innerliches kaltes Brennen verspürt, keine Luft mehr bekommen so als würde mir jemand den Hals zuschnüren und mein Herz hat wie wild geschlagen. Es hielt eine Minute an hörte dann aber wieder auf und kam wiederholt 10 Minuten später wieder. Aus lauter Angst, da ich sofort an einen Herzinfarkt gedacht habe, haben wir den Rettungsdienst verständigt der mich dann durchgecheckt hat. Alles war laut Aussage des Arztes in Ordnung, aber dieses schlimme Empfinden hatte ich noch nie, so kannte ich mich garnicht, hab gedacht es ist alles vorbei.(Ich muss hinzufügen, ich bin psychisch seit langem ein totales Wrack. Ich rede mit niemandem bzw. habe niemandem mit dem ich über „meine Probleme“ reden kann) Hab also auf Nachfrage des Arztes, ob ich psychische Belastung/Probleme habe leider anfangen müssen zu weinen. Er führte meine „Anfälle“ mit 100%iger Sicherheit auf meine Psyche zurück und sagte mir ich soll versuchen langsam zu atmen und runterzukommen. Im Vertrauen auf die Worte des Arztes habe ich dies versucht zu tun aber ohne es beeinflussen zu können bekam ich keine Stunde später wieder dieses schlimme beängstigende Empfinden. Ich ging schlafen in der Hoffnung es würde verschwinden. Am nächsten Tag (Samstag)dachte ich es sei soweit alles in Ordnung, jedoch hab ich ein ständiges Kribbeln in den Armen und Fingern gehabt. Da es mir Angst machte suchte ich meinen Hausarzt am Montag auf und schilderte ihm dies, daraufhin war ich am Donnerstag zur Blutentnahme, EKG und Blutdruckcheck nochmals bei meinem Hausarzt vorstellig. Die Ergebnisse bekomme ich leider erst am Montag. Seitdem habe ich ständig ein immerwiederkommendes starkes Kribbeln in meinen Armen und Fingern sowie Schwächegefühle, wie als würde mich jemand „zusammendrücken“ ich kann es schlecht beschreiben… Vor etwa 2 Stunden saß ich im Auto und das schlimme Gefühl von brennender Kälte(ich kann es nur so beschreiben)und Krampf- und Lähmungserscheinung setzte während des Fahrens leicht ein. Ich könnte die ganze Zeit nur Weinen ich weiß nicht was mit mir los ist..ich hab totale Angst..Ist es evtl. auf einen starken Vitamin B12 Mangel zurückzuführen? Kann ich bis Montag noch warten oder soll ich direkt ein Krankenhaus aufsuchen, ich weiß nicht mehr weiter??!! Bitte um Hilfe fühl mich so kraftlos… Herzlichen Dank!!

    • Hallo,

      sowohl die psychischen als auch die physischen Symptome können auf einen Nährstoffmangel zurückgehen. Ob B12 der Knackpunkt ist, kann nur ein Test ergeben.
      Falls Sie über die Mittel verfügen, rate ich dringend zu einem kompletten orthomolekularem Blutbild. Dabei werden alle Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente untersucht. Es kostet etwa 100 €, bringt aber ggf. recht schnell Klarheit, ob es ein Nährstoffmangel ist.

      Entsprechende Ärzte finden Sie, indem Sie „Orthomolekulare Medizin“ und den Namen ihrer Stadt in eine Suchmaschine eingeben.

      Viele Grüße und gute Besserung!

  111. Sehr geehrter Herr Rotter,
    ich hatte schon aufgegeben noch einmal Antworten für meinen extrem hohen Vitamin B12 Spiegel zu erhalten. Seit Jahren versuche ich durch Ärzte und Recherchen im Internet Erklärungen zu finden, vergeblich. Offenbar wurde einem erhöhten Vitamin B12 Spiegel erst wieder mehr Aufmerksamkeit geschenkt, seit es die dänische Studie gab, die auch eine Erhöhung als Ausdruck von schweren Erkrankungen belegte.
    Zu meinem Fall:
    2006 wurde erstmals, zufällig, bei mir eine 20-30 fache Erhöhung meines Vit. B12 Spiegels festgestellt. Höchster Wert war 2007 mit 7416 ng/l, so hoch, dass das Labor zur Kontrolle eine Zweitbestimmung machte. 2011 wurde der Wert zuletzt überprüft und blieb konstant hoch. Nachdem mir damals alle, auch die hiesige Uni-Klinik sagten, dass hohe Werte „gut“ seien, habe ich resigniert, obwohl ich ständig das Gefühl hatte, dass etwas nicht stimmt! Heute kam ich zufällig mit meiner Apothekerin auf das Thema und sie sprach aus, was ich nach allem was ich mir angelesen hatte, schon öfter laienhaft gedacht hatte, nämlich, dass im Blut zwar genug Vitamin B12 festgestellt wird, dass aber möglicherweise meine Zellen davon nichts abbekommen und ich eigentlich einen Vitamin B12 Mangel habe! Ergänzend müssen Sie wissen, dass ich noch nie Vitamine substituiert habe! Daher kann der hohe Spiegel also nicht kommen.
    Nun habe ich heute paradoxerweise einmal unter den Vitamin B12 Mangelsymptomen nachgelesen und derart viele Übereinstimmungen mit seit „Jahren“ bestehenden, erheblichen Beschwerden gefunden, dass ich nun davon ausgehen muss, dass ich möglicherweise einen Mangel habe. Am schlimmsten sind für mich die wiederkehrenden Nervenentzündungen mit hoher Berührungsempfindlichkeit, Schmerzen, vor allen Dingen in den Beinen, Kribbeln in den Beinen, wiederkehrender Tinnitus, Aften, ständige Infektionen, Magen- Darmprobleme, immer wieder das Gefühl, dass im Körper Entzündungen ablaufen die nicht greifbar oder diagnostizierbar waren und ich könnte die Liste weiter verlängern, auch um psychische Symptome. Nach außen sehe ich stets kerngesund! aus, habe laut Ärzten Bilderbuchblutwerte, bis auf wiederkehrend erhöhte Leberwerte, erhöhte CK-NAC Werte, erhöhte Enzyme ALT/GPT, was die Ärzte jedoch nicht als problematisch sehen. Dennoch leide ich wirklich seit Jahren z.T. extrem. Ach ja, meine Schilddrüse wurde 2004 wegen heißer Knoten überwiegend entfernt.
    Nachdem meine Apothekerin heute das Thema ernster nahm als alle bisherigen Ärzte und ich nun Ihre Ausführungen zum Thema Aufnahmestörung von B12 gelesen habe, möchte ich doch noch mal das Thema angreifen und nicht länger leiden.

    Können Sie mir einen Rat geben, an wen ich mich wenden kann, um doch noch mal zu einer gescheiten Diagnose zu kommen, bzw. welche Untersuchungen ich machen lassen sollte, um das Thema zu klären.
    Mit freundlichem Gruß
    Roswita H.

    • Hallo,

      Sie sind nun schon die dritte LeserIn, die mit dieser Frage an uns herantritt, so dass es wohl Zeit für einen Artikel zum Thema wird.
      Extrem erhöhte B12-Werte können verschiedene Ursachen haben und sollten dringend untersucht werden, da einige dieser Ursachen schwerwiegende Krankheiten sind. Neben genetischen Ursachen, einer gestörten B12-Verwertung und erhöhten Transportmolekülen im Blut sind vor allem Karkheiten der Leber, Niere und Blutkrebs Ursachen der erhöhten B12-Werte.

      Gleichzeitig kann trotz der hohen B12-Werte ein B12-Mangel vorliegen, weil das B12 vom Körper nicht verwertet werden kann.

      Das Vorgehen ist wie folgt: MMA-Test und Holo-TC-Test auf B12-Mangel > wenn kein Mangel > Test auf Hepatozelluläres Karzinom, Autoimmunes Lymphoproliferatives Syndrom, akute myeloide Leukämie > wenn alle negativ > Tests auf Krebs, Leukämie, Leberkrankheiten, Blutkrankheiten, Darmkrankheiten, Transcobalamin-Antikörper

      Wenn im ersten Schritt ein B12-Mangel vorliegt, sollte dieser durch Methylcobalamin behoben und ein Spezialist aufgesucht werden.

      Ich wünsche Ihnen eine gute Genesung.

      Grüße!

  112. Hallo Herr Rotter,

    mein Lebensgefährte hat seit Jahren Symptome in der Wärmeregulation, taube oder kribbelnde Extremitäten, gestörtes Warm/Kalt Empfinden an den Extremitäten, Schlafstörungen/Unruhe/Rastlosigkeit, leichte Potenzstörungen, Schwindel, Schweißausbrüche, wenig Geruchs-/Geschmackssinn, Unzufriedenheit.

    Ihm wurde vor über 20 Jahren der Dickdarm entfernt und ich habe ihn nun darauf hingewiesen, dass, falls auch ein Teil des Dünndarms mit entfernt wurde, auch ein B12 Mangel vorliegen könnte. Leider hat er sich damals nach der Ileostomieanlage in jungen Jahren nie genau informiert und alle ärztlichen Beratungen und Gespräche abgelehnt im Alter von gerade mal 21 Jahren.

    Ich bin sehr froh, hier so viele Informationen gefunden zu haben. Vielen Dank.

  113. Hallo Herr Rotter,

    herzlichen Dank für Ihre Antwort. Mein Vitamin B12 Wert beträgt lt.
    Labor ng 10.0. Am Montag wurden mir erstmals 1000 ug Hydroxocobalamin
    gespritzt. In 10 Tagen soll ich die zweite Spritze erhalten.
    Soll ich mir die Spritzen ein oder zwei mal wöchentlich geben lassen?
    Als Erhaltungstherapie reichen da alle drei Monate 1000 ug aus?
    Nach welcher Zeit soll ich mir den Wert überprüfen lassen.
    Können bei meiner Vorgeschichte (athrop. Gastrithis Typ A) Vitamin B12 Tropfen
    über die Mundschleimhaut eingenommen vom Körper verwertet werden.

    Für Ihre Antwort bedanke ich mich im Voraus.

    Freundliche Grüsse
    Christine K.

    • Hallo,

      das ist wirklich ein extrem niedriger Wert, den ich mir kaum vorstellen kann.
      1000 µg die Woche für 4-6 Wochen sind ok.

      Erhaltungsdosis sollte so auch reichen.

      Eine orale Einnahme ist möglich – Sie müssen dann nur entsprechend hoch dosieren: minimal 500µg/Tag.

      Grüße

  114. Hallo Herr Rotter,
    bei einer Magenspiegelung wurde bei mir eine atroph.
    Gastritis vom Typ A u. B festgestellt. Auf Grund dessen
    wurde im Blut die Folsäure und der Vitamin B12 Wert unter-
    sucht. Der Vitamin B12 Wert beträgt 10.0 ng und die Folsäure
    24.63 ng/dl.Mein HA meinte, der B12 Wert wäre nicht so tragisch.
    Nun habe ich seit Wochen starke Schmerzen im gesamten Körper.
    Der RF turbid negativ beträgt 18,5 negativ. Gelegentlich verspüre
    ich auch ein Kribbeln in den Gliedern.
    Kann es sein, dass mein niedriger B12 Spiegel o.g. Krankheitszeichen
    hervorruft.
    LG

    • Hallo,

      könnten Sie den B12-Wert nochmal überprüfen – das wäre ein extrem niedriger Wert.
      Die Symptome passen durchaus zu einem B12- oder Folsäure-Mangel.

      Grüße!

  115. Hallo.
    Leider weiss ich meine Werte nicht. Aber ich liege Stationär und da wurde ein Mangel an Vitamin B12 festgestellt. Soll jetzt wöchentlich eine hochdosierte Spritze erhalten. ..

    Ich bin schwanger in der 37. Ssw in wie weit kann es meinem Kind geschadet haben?

    Danke im Voraus

    • Hallo,

      wir haben dazu unter Dosierung einen eigenen Artikel.
      Die meisten Entwicklungsrückstände des Kindes aufgrund von B12-Mängeln können zum Glück bei guter Versorgung in der Stillzeit komplett aufgeholt werden.

      Grüße!

  116. Hallo Herr Rotter,

    mein MMA Ergebnis war Methylmalonsäure im Urin 1,81 mg/g Kreatinin und o.a. steht bei Ihnen: kein Mangel Wert > 3,6 mmol MMA/mol Kreatinin – 2 mg MMA/g Kreatinin. Laut Labor ist der Balken im grünen Bereich.
    Was habe ich jetzt?
    Danke.
    Grüße
    Andreas Wendl

    • Hallo,

      kein Mangel, da ihr Wert ja unter 2 mg/g liegt.

      Grüße

    • Sehr geehrter Herr Rotter,

      ich habe den B12-Test zu Hause gemacht (MMA-Urintest) und eingeschickt.
      Das Ergebnis ist nun: 1,61 g/l Kreatinin (Referenzbereich 0,6-1,8) und 2,45 mg/g MMA (Referenzbereich <2,6).
      Besteht ein Mangel? Wenn ja, wie sollte er ausgeglichen werden?

      Herzliche Grüße und vielen Dank!
      Eva

    • Hallo,

      sehen Sie dazu bitte die Ausführungen im Artikel Vitamin-B12-Urintest.
      Nicht wundern: Unsere Grenzwerte sind etwas konservativer – wir gehen ab 1,8 mg/g von einem Mangel aus.

      Grüße

  117. Hallo Herr Rotter,

    Seit einigen Jahren ernähre ich mich rein vegetarisch (Milch und Eiprodukte nehme ich täglich zu mir) und ich habe nun einen Bluttest machen lassen, der einen Vitamin B12 Mangel auswies. Der Wert betrug 133,8 pmol/l. Da ich selbst oft erschöpft, müde und manchmal auch sehr reizbar bin, habe ich diesen Test machen lassen.Bis jetzt habe ich diese Symptome meiner beruflichen Tätigkeit, der Belastung als Mutter und der mangelnden körperlichen Bewegung zugeschrieben. Des Weiteren war ich vor 2 Jahren an Pfeifferischen Drüsenfieber erkrankt in dessen Verlauf diese Erschöpfung auch auftreten kann. Meine Frage ist, was würden Sie mir für eine Dosierung eines Vitamin B12 Präperates empfehlen und wie schnell sollte man eine Verbesserung bemerken können? Des weiteren wäre es sinnvoll als Vegetarier dauerhaft eine bestimmte Dosierung des Vitamines zu sich zu nehmen? Diese Frage ist für mich besonders wichtig, da meine Tochter (6) seit ihrer Geburt vegetarisch ernährt wird, bis jetzt war ihr Vitamin B12 Wert gut. Da Sie aber mit Schulstart sicherlich auch mehr Stress hat, würde mich interessieren, ob wir auch bei ihr mit einer täglichen Gäbe auf Nummer sicher gehen sollten? Vielen Herzlichen Dank für eine Antwort! Beste Grüße Daniela Eisenhauer

    • Hallo,

      ein Vitamin-B12-Mangel ist unter Vegetariern nicht unüblich. Die Diät enthält zwei einige B12-Quellen, da die Aufnahmefähigkeit aber oft mit dem Alter deutlich abnimmt, reicht das nicht immer aus. Vegetarische und Vegane Verbände empfehlen daher tatsächlich die Aufnahme von zusätzlichem Vitamin-B12 über Präparate.

      Wenn Sie von erhöhtem Stress sprechen ist eine Dosierung um die 250 µg täglich sinnvoll. Wenn ihre Diät nur wenig B12-Quellen enthält sogar 500 µg. Ich würde mit 500 beginnen, um auch etwas zusätzliches Vitamin B12 für die Körperspeicher aufzunehmen. Eine Verbesserung kann bei ihrem deutlichen Mangel 2 Monate dauern.

      Ihre Tochter hat sicher noch eine besser Aufnahmefähigkeit – was ja auch die besseren Werte bei wahrscheinlich ähnlicher Ernährung belegen. Solange die Werte und das Befinden gut sind, besteht nicht zwingend Handlungsbedarf. Erfahrungsgemäß kann sich hier aber langfristig auch ein Mangel einschleichen. Hier könnten 5-10 µg pro Tag aber erstmal ausreichen.

      Grüße

  118. Sehr geehrter Herr Rotter,

    vor einigen Jahren wurde bei mir Hashimoto diagnostiziert, zudem habe ich seit 2 Wochen starke Hitzewallungen. Aus diesem Grund hat mein Hausarzt eine Blutuntersuchung veranlasst. Da ich 44 Jahre alt bin ist auch nicht auszuschließen, dass ich in die Wechseljahre komme, dies wird nächste Woche beim Frauenarzt abgeklärt.

    Allerdings hat sich bei der Blutuntersuchung meines Hausarztes herausgestellt, dass mein Vitamin B12-Wert (Vitamin B˂sub˃12˂/sub˃) bei 156 liegt (Normalwert 180-914.

    Am 6.12.2013 lag dieser Wert bei 322 und Folsäure bei 12,6. Diese Mal wurde die Folsäure nicht gemessen.

    Ich soll nun 3 x wöchentlich 1 Tablette „B12 Ankermann“ 1000µg einnehmen und in 3 Monaten zur nächsten Blutuntersuchung kommen.

    Nun habe ich im Beipackzettel gelesen, dass bestimmte Blutwerte schon nach 7 Tagen und dann alle 4 Wochen kontrolliert werden sollten, um zu überprüfen, ob die Therapie anschlägt. Zudem wird als Erhaltungstherapie empfohlen 1-2 Tabletten täglich einzunehmen und ich soll als Anfangstherapie 3 Tabletten wöchentlich einnehmen.

    Beim Durchlesen der Informationen auf http://www.vitaminb12.de kam zudem auch zur Sprache, dass dieser gemessene Blutwert auch keine Auskunft über einen wirklichen B12-Mangel gibt, da er nicht zwischen aktivem und analogen B12 unterscheidet.

    Eine Untersuchung, was die Ursache des B12-Mangels ist, kam bei meinem Arzt gar nicht zur Sprache.

    Jetzt bin ich ziemlich verunsichert, ob ich richtig behandelt werde. Da ich auf dem Land wohne, kann ich auch nicht so einfach die Meinung eines 2. Arztes einholen.

    Über eine Antwort von Ihnen würde ich mich sehr freuen.

    Mit freundlichen Grüßen

    Michaela

    • Hallo,

      durch die verordnete Therapie bekommen Sie 3000 µg die Woche – das ist großzügig, um den Bedarf zu decken, größere Speicher werden dadurch jedoch nicht aufgebaut. Die in der Packungsbeilage angegebenen Werte sind sicherlich für die Behandlung einer aktuten Anämie gedacht – hier nimmt man 1000µg/Tag.

      Ein Blutttest nach drei Monaten ist ausreichend, wenn keine akute Blutarmut vorliegt.
      Wenn ihr Wert nach drei Monaten ok ist, kann man davon ausgehen, dass es sich dabei um echtes Vitamin B12 und nicht um Analoga handelt.
      Um zu bestimmen, ob das B12 auch die Zellen erreicht, müsste allerdings Homocystein und Methylmalonsäure untersucht werden.

      Es wäre sicher sinnvoll, mit ihrem Arzt mal über mögliche Ursachen zu sprechen. Die Präparate beheben ja nur den Mangel, aber nicht seine Ursache.

      Viele Grüße!

  119. Hallo Herr Rotter,

    vielen Dank für ihre Antwort. Werde Biotin in der nächsten Zeit mal testen lassen.
    Ansonsten werde ich es nach einer laaaangen Pause mit 100 mcg in Kapselform probieren. Entspricht wohl eher einer natürlichen Aufnahme.
    Eines stimmt allerdings nicht, Die Akne kam recht schnell, das Verschwinden war allerdings eine recht langwierige Angelegenheit, bzw. ist es noch.

    VG
    Amalia

  120. Guten Tag Herr Rotter,

    ich habe einen starken nachgewiesenen B12 Mangel (Holo TC 9). Ich sollte Hydroxycobalamin 1000 mcg Spritzen am Anfang alle 14 Tage eine bekommen. Nach der 3. Spritze war mein Gesicht so voller Akne, dass ich mich nicht mehr aus dem Haus traute. Da ich den Zusammenhang nicht sah, bekam ich noch eine Spritze. Dann ging gar nichts mehr. Das ganze Gesicht, der Hals, das Dekollete, der Rücken, voller eitriger, blutender Entzündungen. Ich konnte meinen Körper und mein Gesicht nicht mehr abtrocknen, ohne das es unheimlich schmerzte und das Handtuch danach blutig war, und ich übertreibe NICHT. Es dauerte sehr lange, bis es wieder besser wurde. Weil es mir aber gesundheitlich mit der Substituierung besser ging, probierte ich Tabletten, sublingual, Methylcobalamin. Und es fing, diesmal sogar noch schneller, wieder von vorne an. Was kann ich noch tun? Kann man das B12 auch über die Haut aufnehmen? Vielleicht eine Ampulle der Spritzen in die Haut einmassieren? Ansonsten könnte ich meinen Mangel nicht auffüllen, weil der Zustand unhaltbar war, der Zustand des Mangels allerdings auch. Inzwischen sind fast wieder alle Symptome des Mangels zurück.

    Viele Grüße
    Amalia Zech

    • Hallo Amalia,

      von solchen Symptomen wird tatsächlich berichtet. Sie sind aber so selten, dass es bisher nicht gelungen ist, zu erforschen, warum sie auftreten. Alles was man bisher weiß ist:
      – die Akne tritt sehr rasch und deutlich auf
      – sie verschwindet auch recht schnell wieder (meist 10 Tage)

      Bei einigen Menschen scheint es zu helfen, die Dosis geringer zu wählen.
      Maximal 100-200 µg oral wird empfohlen, Injektionen sind scheinbar nicht Nebenwirkungsfrei möglich.

      Einige Forscher vermuten einen Zusammenhang mit einem gleichzeitigen Biotin-Mangel – das könnten Sie mal testen lassen, ist aber unklar inwiefern das zutrifft.

      Es würde mich sehr freuen, wieder von Ihnen zu hören, wie das das Problem lösen konnten, da in der Literatur fast nichts dazu zu finden ist und man selten jemanden mit diesem Phänomen trifft.

      Ich würde Biotin mal testen lassen und gleichzeitig mal 100µg B12 am Tag oral probieren.

      Viele Grüße und viel Erfolg!

  121. Sehr geehrter Herr Rotter

    Ich wende mich verzweifelt an Sie, weil ich seit 3 Wochen erhebliche Symptome habe: Schwankschwindel (mal mehr, mal weniger), eine Art Tunnelblick, ständige Benommenheit und vor allem Schwäche und das Gefühl, als würde ich zusammen brechen. Dazu kommt noch eine Art Brennen in den Händen und Füssen. An einen normalen Alltag ist nicht zu denken.

    Neurologisch alles ohne Befund. Allerdings steht im Blutbild beim Serum ein Vitamin B12 Wert von 151 pmol/l. Die Ärzte sagen, dass alles gut sei. Folsäure sei nicht gut und das könne man substituieren, aber da kenne ich die Werte noch nicht.

    Ich glaube einfach nicht, dass mit meinem B12 Wert „alles gut“ ist. Kann das sein und wenn ja, sollte ich selber ein Präparat nehmen oder Spritzen beim Hausarzt verlangen? Holo CT wird morgen getestet auf Drängen von mir und ich habe morgen auch einen Termin beim Hausarzt. Er findet die Werte ja auch „gut“ und ich bin einfach nur verzweifelt…

    Herzlichen Dank für Ihre Antwort.

    • Hallo,

      ein Wert von 150 ist definitv weder gut noch ok! Selbst nach der konservativsten Auslegung ist das ein starker B12-Mangel. Das sollten auch ihre Ärzte wissen. Haben Sie sich evtl. in der Zahl geirrt?

      Ich darf Ihnen hier rechtlich gesehen keine Behandlungsratschläge geben, aber B12-Präparate sind frei verkäuflich und können auch ohne Rat des Arztes eingenommen werden. Bei diesen Werten wäre eine Dosierung von 500µg sicher günstig.

      Viele Grüße und Gute Besserung

    • Sehr geehrter Herr Rotter

      Nein, 151 pmol/l stimmt. Der Messwert ist allerdings anders, als das, was ich bisher gesehen habe. Da wurde mit ng/l gemessen. Den Unterschied kenne ich als Laie natürlich nicht… Beim Referenzwert steht bei mir 150 – 750. Der Holo TC Test wurde bereits beim Neurologen gemacht und da steht 76 pmol/l, Referenzwert >40.

      Folsäure liegt bei mir bei 458 nmol/l, Referenzwert 634 – 1792.

      Verstehe ich natürlich, dass sie keine Empfehlungen machen dürfen. Ich habe einfach das Gefühl, die verkaufen mich alle für dumm und alle meine Symptome seien psychisch… :(

    • Hallo,

      Sorry, ein Fehler meinerseits, ich hatte auf die schnelle die Einheit übersehen.
      Die Werte sind tatsächlich in Ordnung.

      Grüße!

  122. Sg. Herr Rotter,

    seit etwa 2,5 Jahren leide ich unter schweren Schlafstörungen, eher schon einer Schlaflosigkeit und folglich (dachte ich zumindest) an depressiven Verstimmungen, chronischer Müdigkeit, kann mich schlecht konzentrieren und mein Gedächtnis lässt mich ständig im Stich. Habe alles mögliche an Medikamenten und Therapien versucht, nichts hat geholfen, nun stellte sich bei einem Blutbefund heraus, dass ich an einem Vitamin B12 Mangel leide – der Wert 168 pg/ml. Kann dies die Ursache meiner Beschwerden sein und wenn ja, wie (Injektionen?? orale Einnahme? Dosis?) kann ich diesen Mangel am besten ausgleichen??? Habe bisher unterschiedliche Meinungen 2er Ärzte… Ich ersuche höflichst um Ihre Antwort!!! Vielen Dank im Voraus! Freundliche Grüße, Hanna Eder

    • Hallo Frau Eder,

      B12-Mangel kann tatsächlich zu den genannten Symptomen führen – ob es hier die Ursache ist, lässt sich aus der Entfernung nicht sagen.
      Interessant wäre ntürlich woher der B12-Mangel kommt.

      Als Therapie sind Injektionen und orale Präparate gleichermaßen sinnvoll. Als Wirkstoffe bei Injektion Hydroxocobalamin 1500µg/Monat für mindestens 3 Monate und oral Methylcobalamin 500-1000/Tag.

      Beste Grüße
      David Rotter

    • Bezüglich der Dosis des Methylcobalamin:

      Ich hatte gelesen, dass man 5000 mcg pro Tag für etwa 3 Monate einnehmen soll.
      Ist das ihrer Meinung nach zu viel?
      Sollte ich lieber alle 2-3 Tage eine Tablette nehmen?

    • Hallo,

      sehen Sie hierzu bitte unsere Erläuterungen unter Megadosis-B12.
      Wenn, dann als Wochendosis.

      Grüße
      Davd

    • Hallo herr rotter ich war bei meinen
      haus artzt und der hat festgestellt das
      ich ein vitamin b magel habe mir
      ist auchimmer so schlecht und ich
      bin auch sehr wetter entfindlich kan
      das auch an den vitamin b magel liegen
      lg

    • Hallo,

      Wetterempfindlichkeit ist nicht unbedingt ein Symptom eines B12-Mangels, Übelkeit unter Umständen schon. Allerdings tritt Übelkeit in so vielen Fällen auf, dass es eine ganze Anzahl von Ursachen haben kann.

      Grüße

Schreib einen Kommentar