Vitamin B12 Spritze / Injektion

B12 Injektionen und Ampullen 

Vitamin B12 Spritze / Injektion

Vitamin B12 Spritze: Wann machen Vitamin B12 Injektionen Sinn? Was ist der Vorteil? Was ist in den Ampullen? Alle Infos zu Wirkstoffen, Dosierung und Anwendung

Vitamin B12 Spritzen – bewährt und gut erforscht

Zusammenfassung

  • Vitamin-B12-Spritzen sind seit vielen Jahren bewährt
  • Ideal zum Auffüllen der Körperspeicher
  • Wirkstoffe unterscheiden sich sehr stark
  • Bei Erhaltungstherapien können vier Spritzen im Jahr ausreichend sein
  • Die Zusatzstoffe sind größtenteils unbedenklich

Vitamin-B12-Spritzen sind die älteste und am besten erforschte Form von Vitamin-B12-Präparaten. Bis vor wenigen Jahren wurden fast alle Formen von Vitamin-B12-Mangel durch Vitamin-B12-Injektionen behandelt und auch heute nehmen sie noch einen großen Stellenwert ein.

Da der Großteil aller B12-Mangelerkrankungen mit irgendeiner Form von Aufnahmestörungen zu tun hat, stellen Vitamin-B12-Spritzen den verlässlichsten Weg da, eine Versorgung mit dem wichtigen Vitamin sicherzustellen: Der Wirkstoff aus den Vitamin-B12-Ampullen wird direkt in den Muskel gespritzt und gelangt so ins Blut, ohne den unsicheren Weg über den Verdauungstrakt nehmen zu müssen.

Besonders nach einem langen Mangel sind Vitamin-B12-Spritzen die verlässlichste Methode, Körperspeicher rasch wieder aufzufüllen und den Teufelskreis des Mangels zu durchbrechen. Mit oralen Präparaten ist es schwierig, vergleichbare Mengen aufzunehmen, so dass die Körperspeicher sich hier erst über viele Monate langsam wieder aufbauen. Spritzen sind deshalb häufig das Mittel der Wahl für die Anfangstherapie.

Vitamin-B12-Injektionen im Test: Die besten Präparate

Direkt zum Test springen

Vitamin B12 Ampullen – die verschiedenen Wirkstoffe

In Deutschland sind Vitamin-B12-Ampullen mit zwei verschiedenen Wirkstoffen erhältlich, die in unten stehender Tabelle verglichen werden. Cyanocobalamin ist eine künstliche Form von Vitamin B12, die in der Natur kaum vorkommt. Hydroxocobalamin ist eine natürliche Form, die auch in Nahrungsmitteln häufig zu finden sind. Beide sind gut erforscht und haben sich als sehr wirksam erwiesen, zeigen aber dennoch deutliche Unterschiede:

CyanocobalaminSynthetischer Wirkstoff, der in der Natur und unserem Körper so gut wie nicht vorkommt. Wird im Körper gespalten und umgewandelt zu Methylcobalamin und dem Gift Cyanid. Die Mengen Cyanid gelten als klinisch irrelevant.Sehr günstig, sehr gut erforscht. Gute Verträglichkeit und Wirksamkeit bei sonst gesunden Menschen. Nicht gut für Raucher geeignet. Nicht während der Entgiftung einsetzen.
Hydroxocobalamin (auch: Hydroxycobalamin)Natürliche Form von Vitamin B12, wird von Mikroorganismen hergestellt und ist in Nahrungsmittel zu finden. Muss im Körper ebenfalls erst umgewandelt werden. Jedoch ist dies leichter und hat keine giftigen Nebenprodukte. Bessere Aufnahme und Speicherung. Wird auch zur Entgiftung von Cyanid eingesetzt.Etwas teurer. Gut erforscht. Gute Verträglichkeit und Wirksamkeit, bessere Depot-Wirkung als Cyanocoblamin, gut zum Auffüllen der Speicher. Gut während der Entgiftung. Größere Zeitabstände zwischen Injektionen möglich.

Vitamin B12 Spritzen: Hydroxocoblamin vs Cyanocobalamin

In unseren Augen hat Hydroxocobalamin deutliche Vorteile. In zahlreichen Studien wurde gezeigt, dass Hydroxycobalamin im Körper sehr viel länger verfügbar bleibt und von den Zellen besser aufgenommen wird – weshalb es seltener verabreicht werden muss. Die Absorption von intramuskulär verabreichtem Hydroxocobalamin liegt etwa drei mal höher als die von Cyanocobalamin und die Wirkung hält um ein Vielfaches länger an. (1-4)

Vitamin B12 Injektion

Vitamin B12 Injektion

Hinzu kommt die Cyanidbelastung durch Cyanocobalamin – zwar gelten die Mengen an Cyanid, welche Vitamin-B12-Injektionen mit Cyanocobalamin freisetzen als klinisch absolut irrelevant, aber es stellt sich die Frage, warum man bei besseren Alternativen überhaupt zu so einem Mittel greifen sollte. Bei Rauchern und bei Krankheiten, die mit Cyanid in Verbindung stehen, zeigt Cyanocobalmin keine gute Wirkung. (5)  Hydroxocobalamin hingegen hat sogar eine entgiftende Wirkung und bindet sowohl Cyanid als auch Stickstoffmonoxid.

Auch hat sich gezeigt, dass sich bei langfristiger Einnahme hoher Dosen Cyanocobalamin 8-fach erhöhte Mengen an biologisch nicht verwertbarem Cyanocobalamin im Inneren der Körperzellen einlagern. Die Folgen davon sind bisher unklar. (6)

Wann machen Vitamin-B12-Spritzen Sinn?

Neuere Forschungen haben eindeutig ergeben, dass durch eine orale Einnahme von Vitamin B12 in Form von Tabletten oder Kapseln langfristig die gleichen therapeutischen Ergebnisse erzielt werden können, wie durch Vitamin-B12-Spritzen. (7) Selbst bei fehlendem Intrinsic Factor – einen Transportmolekül, das für die Aufnahme von B12 zuständig ist – kann bei hohen oralen Dosen ausreichend Vitamin B12 über passive Diffusion im Dünndarm aufgenommen werden.

Wann ist eine Behandlung durch Vitamin-B12-Injektionen dann also überhaupt sinnvoll? Sie ist möglicherweise sinnvoll wenn:

  • Die Körperspeicher schnell wieder aufgefüllt werden sollen.
  • Wenn Spritzen in großen zeitlichen Abständen täglichen Pillen vorgezogen werden.
  • Teile des Dünndarms entfernt wurden.
  • Starker Parasitenbefall im Darm vorliegt.

Ein weiterer Vorteil von Vitamin-B12-Ampullen ist ihre Reinheit: Sie enthalten meist nur den Wirkstoff, Wasser und Natriumchlorid (Kochsalz) – und stellen so ein mögliche Alternative zur täglichen Einnahme von solchen Tabletten dar, die bedenkliche Süßstoffe, Farbstoffe und Geschmacksstoffe enthalten. Sinnvoller wäre es allerdings, auf Vitamin-B12-Kapseln oder Vitamin-B12-Sprays auszuweichen, die meist ebenfalls eine hohe Reinheit haben.

Wie werden Vitamin-B12-Injektionen verabreicht?

Vitamin-B12 wird intramuskulär (in den Muskel) gespritzt. Subkutane Injektionen (unter die Haut) sind ebenfalls möglich, aber unangenehmer. Intravenöse Vitamin-B12-Injektionen sind in der Vitamin-B12-Therapie eher unüblich, aber auch möglich.

Spritzen bergen natürlich ein größeres Anwendungsrisiko, als orale Präparate und eine Einweisung durch einen Arzt ist dringend anzuraten. Ähnlich wie bei Diabetes-Patienten können die Injektionen nach Beratung durch einen Arzt aber erlernt und problemlos selbst vorgenommen werden. Allerdings ist auf ausreichende Hygiene und eine sichere Entsorgung der Spritzen zu achten. Neben der Spritze (Kanüle und Nadel) werden daher Alkoholtupfer gebraucht.

Da viele Menschen das eigenhändige Spritzen jedoch scheuen und um die nötige Regelmäßigkeit zu wahren, werden Vitamin-B12-Spritzen noch immer häufig vom Hausarzt oder Heilpraktiker verabreicht.

Risiken bei B12-Injektionen

Vitamin-B12-Injektionen weisen die gleichen Risken auf, wie alle anderen Injektionen:

  • Es sollte stehts eine frische Kanüle verwendet werden und die Einstichstelle mit Alkohl desinfiziert werden, da sonst eine Kontamination mit Keimen möglich ist. Normalerweise werden zwei Kanülen verwendet: Eine zum Aufziehen der Lösung und eine zweite zur Injektion.
  • Durch das versehentliche Durchstechen kleiner Blutgefäße können Hämatome (‚blaue Flecke‘) entstehen.
  • Es können Nerven oder Knochenhaut getroffen werden, was zu Schmerzen führt
  • Durch das Öffnen der Glaskanüle können winzige Glassplitter in die Lösung gelangen, die im Körper zu Organschäden führen können. (8,9)

Vitamin-B12-Spritzen – die richtige Dosierung

Vitamin-B12-Spritzen werden vor allem eingesetzt, um die Körperspeicher rasch wieder aufzufüllen und um bei Menschen mit einer Aufnahmestörung und besonders bei Anämie-Patienten die Vitamin-B12-Versorgung sicherzustellen.

Die Therapie verläuft dabei in zwei Phasen: Zunächst wird einige Wochen relativ viel B12 gespritzt (Hersteller empfehlen 6 – 10 x 1000-1500 µg/Woche), um die Körperspeicher rasch wieder aufzufüllen, danach wird eine Erhaltungsdosis gegeben, die den täglichen Bedarf sichert (Hersteller empfehlen meist 100 µg /Monat).

Bezüglich der Dosen ist jedoch zu beachten, dass sich wegen der oben erwähnten Unterschiede, die tatsächlich aufgenommenen Mengen B12 je nach Wirkstoff deutlich unterscheiden:

1000 µg150 – 200 µg (15-20 %)700 µg (70 %)
100 µg55 µg (55 %)70 µg (70 %)

Ebenso groß ist der Unterschied in der Langzeitwirkung: Während der Serumspiegel bei Cyanocobalamin rasch abfällt und das Vitamin ausgeschieden wird, zirkuliert Hydroxycobalamin sehr lange im Körper, da es sich lose an Proteine im Blut bindet. So bleiben hohe Serum-Konzentrationen über Tage und Wochen erhalten und eine recht gleichmäßige Versorgung über lange Zeiträume sichergestellt. (10)

Aufgrund dieser Erkenntnisse können aus unserer Sicht leicht abweichende Vorschläge für eine Vitamin-B12-Kur mit Injektionen gemacht werden. Die Körperspeicher enthalten etwa 2500 µg Vitamin B12, und der Tagesbedarf beträgt etwa 3 µg. Ausgehend von diesen Zahlen und den Ergebnissen und Empfehlungen aktueller Studien können daher folgende Dosierungen vorgeschlagen werden:

Auffüllen der Körperspeicher5 -8 Wochen 2 x 1000 µg/Woche4 Wochen 1000 µg/Woche oder
1-3 Wochen 2 x 1000 µg/Woche
Erhaltungstherapie100 µg alle 2-3 Wochen oder 1000 µg/ Monat1000 µg alle 3-6 Monate

Hier zeigt sich, welchen Anwendungsvorteil Vitamin-B12-Spritzen gegenüber oralen Präparaten haben können: Eine Spritze alle drei Monate dürfte für die meisten Menschen weit angenehmer sein, als die tägliche Einnahme von oralen Präparaten.

Die Zusatzstoffe in Vitamin-B12-Ampullen

Wie oben bereits erwähnt, enthalten die Präparate für Vitamin-B12-Injektionen fast keine Zusatzstoffe. Hier sind die häufigsten Zusatzstoffe.

NatriumchloridUmgangssprachlich Kochsalz, gilt als unbedenklich, außer bei erhöhten Natrium- und Chlorwerten im Blut oder Dehydration, leichte Dehydration der Zellen
Natriumhydroxid, Natronlauge (E 524)Gilt als unbedenklich, auch für Babynahrung und Bio-Produkte zugelassen
Essigsäure (E 260)Gilt als unbedenklich
Natriumacetat (E 262)Gilt als unbedenklich
Salzsäure (E 507)Starke Säure, Mengen in Medikamenten gelten als unbedenklich, vereinzelt negative Reaktionen
Natriumhydrogenphosphat-Dihydrat (E 339)Gilt als unbedenklich, Verbraucherschützer warnen wegen Phosphor vor Verzehr in größeren Mengen

Vitamin-B12-Spritzen – noch immer eine gute Alternative?

Aufgrund der hohen Reinheit und der bequemen Handhabung stellen Vitamin-B12-Spritzen für viele Menschen eine Alternative zu oralen Vitamin-B12-Präparaten dar. Besonders bei bestimmten klinischen Fällen von B12- Mangel sind Spritzen wegen der hohen Aufnahme tatsächlich empfehlenswert.

Aber auch für vegane und vegetarische Menschen scheint die Aussicht, sich mit gerademal vier Spritzen im Jahr keine Gedanken mehr um das Thema Vitamin B12 machen zu müssen, als eine gute und bequeme Lösung. Aus naturheilkundlicher Sicht, sollten Spritzen jedoch die Ausnahme sein. Eine tägliche, orale Versorgung mit geringen Mengen Vitamin B12 ist natürlicher und schonender als das Fluten mit großen Mengen Vitamin B12 in großen Zeitabständen.

Vitamin-B12-Test: Injektionen

Im Folgenden ein Test der gängigsten Präparate für Vitamin-B12-Injektionen.

Für Vitamin-B12-Spritzen ist die Auswahl an Präparaten etwas begrenzt. So sind in Deutschland nur die Wirkstoffe Cyanocobalamin und Hydroxocobalamin erhältlich und auch in der Dosierung gibt es weniger Auswahl als bei anderen Formen. Hydroxocobalamin ist leider nur hochdosiert erhältlich – trotzdem sind die Hydroxocobalamin-Präparate aus oben erläuterten Gründen sicher die erste Wahl für B12-Injektionen. Hier eine Übersicht über die Auswahl:

Vitamin-B12-Injektionen-Test: Übersicht

Methylcobalaminnicht erhältlichnicht erhältlichnicht erhältlichnicht erhältlich
Hydroxocobalaminnicht erhältlichnicht erhältlichzum Testnicht erhältlich
Cyanocobalaminnicht erhältlichzum Testzum Testnicht erhältlich

Vitamin B12 Injektionen: Basisdosis 100-500 mcg

TIPP: Ein Klick auf das ‚+‘-Zeichen neben den Produktbildern öffnet die Details.

Zur Betrachtung der Testergebnisse ist eine Registrierung oder Login erforderlich.

Cyanocobalamin Injektionen Basisdosis

Cyanocobalamin - Pascoe 100Vitamin B12 Injektopas 100 mcgPascoeInjektion Ampullen100 mcg10x1ml3,95Natriumchlorid, WasserjaJaja1.0000,395DE
Cyanocobalamin - Ratiopharm InjekVitamin B12 Ratiopharm NRatiopharmInjektion Ampullen100 mcg5x1ml1,92Natriumchlorid, Natriumdihydrogenphosphat-Dihydrat, WasserjaJaja5000,384DE
Cyanocobalamin - Ankermann Injek 100B12 Ankermann Injektionslösung 100Wörwag PharmaInjektion Ampullen100 mcg5x1ml2,89Essigsäure 33%, Natriumchlorid, Wasserk.A.k.A.nein5000,578DE

Vitamin-B12-Injektionen: Hochdosiert 1000-3000mcg

Hydroxocobalamin Injektionen hochdosiert

Hydroxocobalamin - PascoeVitamin B12 Depot InjektopasPascoeInjektion Ampullen1500 mcg10×1 ml19,13Natriumchlorid, Wasserjajaja15.0000,128DE
Hydroxocobalamin - RotexmedicaB12 Depot RotexmedicaRotexmedicaInjektion Ampullen1000 mcg10×1 ml9,14Essigsäure 33%, Natriumacetat, Natriumchlorid, Wasserk.Ak.A.nein10.0000,091DE

Cyanocobalamin Injektionen hochdosiert

Cyanocobalamin - PascoeVitamin B12 Injektopas 1000 mcgPascoeInjektion Ampullen1000 mcg10x1ml6,19Natriumchlorid, WasserjaJaja10.0000,062DE
Cyanocobalamin - LichtensteinVitamin B12 1000 ug LichtensteinWinthropInjektion Ampullen1000 mcg10x1ml7,60Natriumdihydrogenphosphat-Dihydrat, Natriumchlorid, Natriumhydroxid, Wasserk.A.k.A.nein10.0000,076DE
Cyanocobalamin - WiedemannVitamin B12WiedemannInjektion Ampullen1000mcg10x1ml6,80Natriumhydrogenphosphat- Dihydrat, Natriumchlorid, Wasserk.A.k.A.nein10.0000,068DE
Cyanocobalamin - SanumVitamin B12 SanumSanum-KehlbeckInjektion Ampullen1000 mcg10x1ml7,76Natriumchlorid, Natronlauge 9,5 %, Salzsäure 5 %, Wasserk.A.k.A.nein10.0000,078DE
Cyanocobalamin - AAAVitamin B12 AAAAAA-PharmaInjektion Ampullen1000 mcg10x1ml7,52Essigsäure 33%, Natriumchlorid, Wasserk.A.k.A.nein10.0000,075DE
Cyanocobalamin - AsmedicB12 AsmedicDyckerhoff PharmaInjektion Ampullen1000 mcg5x1ml4,40Natrium-dihydrogenphosphat-2-Wasser, Wasserk.A.k.A.nein5.0000,088DE
Cyanocobalamin - Ankermann Injek 1000B12 Ankermann Injektionslösung 1000Wörwag PharmaInjektion Ampullen1000 mcg5x1ml4,53Essigsäure 33%, Natriumchlorid, Wasserk.A.k.A.nein5.0000,091DE
Cyanocobalamin - RotexmedicaB12 RotexmedicaRotexmedicaInjektion Ampullen1000 mcg10x1ml6,53Essigsäure 33%, Natriumacetat, Natriumchlorid, Wasserk.A.k.A.nein10.0000,065DE
Cyanocobalamin - Hevert ForteVitamin B12 Hevert forteHevertInjektion Ampullen3000 mcg10×2 ml11,82Ammoniumsulfat, Natriumchlorid, Salzsäurelösung, Wasserk.A.k.A.nein.0000,039DE
Cyanocobalamin - Jenapharm InjectVitamin B12 1 mg InjectJenapharmInjektion Ampullen1000 mcg10x1ml7,40erlNatriumchlorid, Salzsäure, Wasserk.A.k.A.nein10.0000,074DE
Cyanocobalamin - SteigerwaldB12 SteigerwaldSteigerwaldInjektion Ampullen1000 mcg10x2ml7,65Natriumchlorid, Salzsäure 8,5 %, Wasserk.A.k.A.nein10.0000,077DE
Cyanocobalamin - RöwoVitamin B12 RöwoAsconexInjektion Ampullen1000 mcg10x1ml6,87Natriumchlorid, Natriumhydroxid, Salzsäure, Wasserk.A.k.A.nein10.0000,069DE
Cyanocobalamin - NovirellNovirell B12SanorellInjektion Ampullen1000 mcg10x1ml17,10Natriumchlorid, Natriumhydroxid, Salzsäure, Wasserk.A.k.A.nein10.0000,171DE
Cyanocobalamin - LogesVitamin B12-logesDr. LogesInjektion Ampullen1000 mcg5x2ml4,88Natriumchlorid, Wasserk.A.k.A.nein5.0000,098DE

Quellen:

  1. Keith Boddy, Priscilla King, L. Mervyn, A. Macleod, J.F. Adams, Retention of cyanocobalamin, hydroxocobalamin, and coenzyme B12 after parenteral administration, The Lancet, Volume 292, Issue 7570, 28 September 1968, Pages 710-712, ISSN 0140-6736, http://dx.doi.org/10.1016/S0140-6736(68)90752-6.
  2. Glass GB, Skeggs HR, Lee DH, Jones EL, Hardy WW. Hydroxocobalamin. I. Blood levels and urinary excretion of vitamin B12 in man after a single parenteral dose of aqueous hydroxocobalamin, aqueous cyanocobalamin and cyanocobalamin zinc-tannate complex. Blood. 1961 Nov;18:511-21. PubMed PMID: 13899122.
  3. Begley JA, Green-Colligan PD. The availability of therapeutic hydroxocobalamin to cells. Blood. 1984 Feb;63(2):335-41. PubMed PMID: 6692038.
  4. Glass GBJ, et al. „Hydroxocobalamin V. Prolonged Maintenance of High Vitamin B-12 Blood Levels following a Short Course of Hydroxocobalamin Injections.“ Blood, 1966, Vol. 27, No. 2, pp. 234-241.
  5. Hans C. Andersson, Emmanuel Shapira, Biochemical and clinical response to hydroxocobalamin versus cyanocobalamin treatment in patients with methylmalonic acidemia and homocystinuria (cblC), The Journal of Pediatrics, Volume 132, Issue 1, January 1998, Pages 121-124, ISSN 0022-3476, http://dx.doi.org/10.1016/S0022-3476(98)70496-2
  6. Gimsing P, Hippe E, Helleberg-Rasmussen I, et al. Cobalamin forms in plasma and tissue during treatment of vitamin B12 deficiency. Scand J Haematol 1982;29:311-318
  7. Andres, E., Dali-Youcef, N., Vogel, T., Serray, K. and Zimmer, J. (2009), Oral cobalamin (vitamin B12) treatment. An update. International Journal of Laboratory Hematology, 31: 1–8. doi: 10.1111/j.1751-553X.2008.01115.x
  8. Preston ST, Hegadoren K. Glass contamination in parenterally administered medication. J Adv Nurs. 2004 Nov;48(3):266-70. PubMed PMID: 15488040.
  9. Lye, S. T. and Hwang, N. C. (2003), Glass particle contamination: is it here to stay?. Anaesthesia, 58: 93–94. doi: 10.1046/j.1365-2044.2003.296812.x
  10. Hertz, H., Kristensen, H. P. Ø. and Hoff-JØrgensen, E. (1964), Studies on Vitamin B12 Retention Comparison of Retention Following Intramuscular Injection of Cyanocobalamin and Hydroxocobalamin. Scandinavian Journal of Haematology, 1: 5–15. doi: 10.1111/j.1600-0609.1964.tb00001.x


175 Responses to “Vitamin B12 Spritze / Injektion”

  1. Heinz Verhülsdonk:

    Mir wurde vor ca.10 Jahren aufgrund eines Karzinoms der gesamte Magen entfernt. Seit der OP gehts mir gut. Mir wird monatlich eine Spritze B 12 der Fa. Lichtenstein verabreicht, anscheinend ausreichend. Wäre es evtl. besser, ein Präparat mit dem Inhaltsstoff Hydroxocobalamin statt Cyanocobalamin zu nehmen, da effektiver?

    • Hallo,

      in unseren Augen ist das die bessere Wahl, ja.
      Da es Ihnen gut geht, wäre ein Wechsel aber augenscheinlich nicht zwingend.

      Grüße

  2. Hallo,
    der Unterschied der Dosierung zur B12-Speicherauffüllung wie sie der Hersteller empfiehlt und derjenigen, die Sie empfehlen ist doch außergewöhnlich hoch.
    Hersteller: 6-10x 1000-1500ug/Woche
    Sie: 2×1500 ug/Woche

    Wie kommt es zu Ihrer signifikant unterschiedlichen Einschätzung?

    Und was heißt „einige Wochen“?
    Gruss und Danke
    TF

    • Hallo,

      bitte beachten Sie die Unterschiedliche Aufnahme der Wirkstoffe.

      die Hersteller empfehlen 10 Wochen lang 1000µg Cyanocobalamin pro Woche
      das entspricht einer Aufnahme von 10 x 200µg = 2g

      Eine unserer Empfehlungen lautet
      ~ 2 Wochen lang 2 x 1000 µg Hydroxocobalamin pro Woche (dies haben Sie anders verstanden, wie es scheint)
      Das entspricht 2x2x700 µg =2,8g

      Unsere Empfehlungen sind also sogar noch höher.

      Grüße

  3. Bei wurde ein Vitamin b12 Mangel festgestellt Wert 171 ich bekam eine Spritze da ich zu diesem Zeitpunkt eine Magenschleimhautentzündung hatte diese aber nicht wusste war ich nach zwei Stunden nach der Spritze war aufgeputscht kann das von der Spritze gewesen sein ich bekam die Spritze am 13.12.15 mein Körper ist denke ich noch durch die Magensäure Blocker geschwächt wie merkt man das man die nächste Spritze benötigt oder wann sollte mir man die nächste Spritze geben

    • Hallo,

      für gewöhnlich sollte eine Vitamin-B12-Kur mit wöchentlichen Injektionen für 4-8 Wochen durchgeführt werden – eine einmalige Spritze reicht nicht aus.
      Einige Patienten berichten von einem Energieschub, wie Sie in beschreiben.

      Viele Grüße

  4. Guten Tag Herr Rotter,
    nach 10 Injektionen Cyanocobalamin habe ich eine heftige Kobalt Allergie entwickelt, die jetzt schon 5 Monate besteht, mit Ausschlägen am ganzen Körper. Da ich sehr wenig Fleisch esse, sicher der Grund für meinen vorausgehenden Mangel, bin ich der Meinung, B12 auch weiterhin substituieren zu müssen, um nicht wieder in eine Mangelsituation abzudriften.
    Da bei der Synthese von B12 Kobalt verwendet wird und dieses sich ja in sämtlichen künstlich hergestellten Produkten befinden müßte weiß ich nicht, wie ich B12 zuführen kann, um nicht meiner Allergie wieder Futter zu geben. Ein Teufelskreis…..
    Wäre die Aufnahme durch Zahncreme über die Mundschleimhaut vielleicht am wenigsten belastend? Oder wie sonst?
    Danke im Voraus für Ihre Antwort!

    • Hallo,

      wie ist denn Ihr Blutwert? 10 Injektionen könnten u.U. ausreichen.
      Teilweise werden geringere Mengen B12 toleriert, die Grenze ist da sehr individuell.
      Versuchen Sie, zusätzlich Folsäure und hochdosiertes Biotin einzunehmen, das kann die Symptome lindern.

      Grüße

  5. Hi,

    habe heute den einen erneuten Bluttest gemacht bin gespannt, aber mein Körper scheint das B12 aufjedenfall angenommen zu haben, habe seit dem ich mir die 1500er gespritzt habe, arge entzündete „Unterirdische“ Pickel :(

    Ist ja bekannt, dass es dazu kommen kann, ist aber wirklich unschön und sind auch recht schmerzhaft.

    Was halten Sie von der Aussage Methylcobalamin, würde diese Nebenwirkung nicht haben? Stimmt das oder ist das nur ne Verkaufsmasche? Hier ein Video wo dieses behauptet wird: https://youtu.be/trPAahBmbKM

    Wenn möglich würde ich nämlich gern weiter B12 nehmen aber die Pickel gehen gar nicht :(

    • Hallo,

      es wird vermutet, dass es sich hierbei um eine Cobalt-Allergie handelt. (B12 enthält Cobalt)
      Das könnten Sie testen lassen.
      Evenuell toleriert der Körper kleinere Mengen oralen B12s.

      Grüße!

  6. Guten Tag,
    vielen Dank für die hilfreichen Infos. Ich bekomme wöchentlich bei meinem Hausarzt eine B12-Injektion (100 µg) und wollte mir die Injektionen jetzt selbst in der Apotheke besorgen, da das auf die Dauer ganz schön ins Geld geht.
    Leider gibt es B12 Hydroxocobalamin in 100 µg nirgends. Ich habe auch schon das Internet abgesucht.
    Auf eine Anfrage bei Ratiopharm hieß es, Cyanocobalamin wäre für Raucher unschädlich, angeblich wäre es sogar gut und so weiter.
    Können Sie mir da weiterhelfen? Die Dame hat gemeint, Cyanocobalamin würde sogar das Cyanid umwandeln und den Körper entgiften. Das widerspricht aber den Infos in diesem Artikel hier.

    Wissen Sie vielleicht, wo ich Hydroxocobalamin in dieser Dosierung als Injektionen bestellen kann?

    Vielen Dank und LG

    • Hallo,

      Hydroxocobalamin gibt es nur hochdosiert. 100µg Injektionen erscheinen auch nicht wirklich sinnvoll – warum nicht monatlich 1000-1500µg?
      Wenn es unbedingt 100µg sein sollen, können Sie dies bei Spezialapotheken wie der Arnika-Apotheke bestellen.

      Grüße1

  7. Hallo, ich spritze mir seit dem 23.10. wöchentlich 1500er Hydroxocobalamin von pascoe, wie lange sollte die letzte Spritze her sein, bei einem erneutem Bluttest um die Ergebnisse nicht zu verfälschen?

    Gruß

    • Hallo,

      das kommt darauf an, was genau getestet werden soll: Nach 10 Tagen können Sie testen, ob die Injektionen aufgenommen wurden. Der Wert wird aber vermutlich recht hoch sein.
      Nach etwa 3 Monaten sollte sich ein Gleichgewichtszustand zwischen Aufnahme und Abgabe aus den (neu angelegten) Körperspeichern eingependelt haben.

      Ein Test in größerem zeitlichen Abstand kann dann sicherstellen, dass die aktuelle Aufnahme ausreicht, einen erneuten Mangel zu vermeiden.

      Grüße

  8. Hallo Herr Rotter,

    vielen Dank für ihre informative Seite. Ich hatte selbst einen sehr starken Vitamin B12-Mangel nach 5 Jahren vegetarischer Ernährung ohne dabei eine Aufnahmestörung zu haben (wurde mit Verdacht auf Magenschleimhautentzündung, Heliobacter, Zöliakie zum Gastroenterologen zur Magen-Darm-Spiegelung geschickt – ohne Befund). Der Wert von unter 96 im Blut (Labornorm 223-1132) war selbst selbst nach jahrelanger vegetarischer Ernährung, da sie Speicher ja eigentlich jahrelang halten (selbst bei Veganern). Zumindest haben andere Vegetarier, die sich schon seit der Kindheit vegetarisch ernähren keine vergleichbaren Werte. Es blieb also die Frage nach dem warum und ob evtl. ein erhöhter Verbrauch vorliegt. Diesbzgl. bin ich auf Literatur von Dr. Bodo Kuklinski gestoßen bzw. auf nitrosativen Stress. Bei nitrosativem Stress wird vermehrt Vitamin B12 verbraucht und die Stickstoffmonoxid (NO) – Radikale unschädlich zu machen.
    Mittlerweile war ich bei Dr. Kuklinski, der eine Atemgasanalyse der Ausatemluft durchgeführt hat und dabei auch stark erhöhte Werte von Stickstoffmonoxid (NO) festgestellt hat (670 ppb bzw. 830mcg/m^3). Die Norm liegt bei Werten zwischen 0 und 100. Dies ist Zeichen für eine Mitochondriopathie und wird über die Mutter vererbt (passt, meine Mutter hat Diabetes und Asthma) oder erworben, z.B. über ein HWS-Trauma. Diese Mitochondiropathie ist leider nur wenigen Ärzten bekannt, ebenso wie HPU (Hämopyrrolaktumurie – fehlerhafte Häm-Synthese mit erhöhter Ausscheidung des HPL-Komplexes sowie einhergehender erhöhter Ausscheidung von Vitamin B6, Zink und Mangan – die Häm-Synthese findet in den Mitochondrien und in den Zellen statt). Dr. Kuklinski sieht den Ursprung für HPU ebenfalls in der Mitochondriopathie. Dr. Kamsteeg benennt als Ursache einen erbliche Fehler zweier Enzyme (Uroporphyrinogen-III-Cosynthase und Uroporphyrinogen-Decarboxylase) und weist darauf hin, dass Kuklinski Heufelder davon ausgegehen, dass es auch erworbene Formen gibt. Jedenfalls bin ich auch bei der Recherche von HPU auf nitrosativen Stress gestoßen, hier wird nicht die mitochondriale Dysfunktion als Ursache angegeben, allerdings könnte dies auch darauf zurückzuführen sein, dass noch nicht ale Zusammenhänge so weit erforscht sind, dass dies zweifelsfrei nachgewiesen werden kann.
    Bei der Recherche nach erhöhtem NO in der Ausatemluft bin ich nur auf Asthmadiagnostik und Lungenfachärzte gestoßen. Da ich jedoch bisher kein Asthma habe, können erhöhte NO-Werte in der Ausatemluft offenbar auch ohne Asthma auftreten (oder vorher), da meine Mutter ja Asthma, Heuschnupfen, Diabetes hat und auch meine Großmutter und Urgroßmutter an einem Lungenemphysem gestorben sind. Ich bin erst 31 und war bis auf kleinere Wehwehchen und die o.g. Symptome sowie häufigere Infekte ansonsten bisher gesund (Laborwerte bis auf Ausnahmen okay). Da ihre Internetseite sehr umfassend informiert und viele Menschen mit Vitamin B12-Mangel auf dieser Seite lesen, würde ich es als sinnvoll ansehen hier auch auf nitrosativen Stress als Ursache hinzuweisen, der die Ursache für einen scheinbar unerklärlichen Vitamin B12-Mangel sein könnte. Hierzu wären meiner Ansicht nach weitere wichtige Stichworte auch für die Eigenrecherche: Mitochondrien/Mitochondriopathie und Dr. Bodo Kuklinski

    Nach Dr. Kuklinski soll die Vitamin B12 Gabe immer von Folsäure und Biotin begleitet werden, da diese zusammenwirken. Ich habe hierzu auch meine eigenen Beobachtungen angestellt. Zunächst bekam ich von meiner Ärtzin Injektionen mit Cyanocobalamin ohne begleitende Folsäure oder Biotin. Daraufhin habe ich an den Innenseiten der Daumennägel starke Querwellen entwickelt und später auch Hautprobleme (schmerzende Pickel im Gesicht, die von „innen zu kommen schienen“, also nicht nur kleine verstopfte Poren, sondern so richtig schmerzende Pickel – habe ich sonst fast nie einen und da waren es mehrere und auch immer wieder). Dieses ist durch die Einnahme von Folsäure und Biotin nun Geschichte. Es wird eine begleitende Einnahme von täglich 2,5 mg Biotin und 400 mcg Folsäure empfohlen. Ich schreibe dies, da in den Kommentaren ja auch schon die Frage nach der Hautproblematik aufkam.

    Vielen Dank für ihre umfassende Internetseite!

    • Hallo,

      die Thematik mit dem NO-Stress haben wir auf dem Radar und ein Artikel dazu ist auch in Planung.
      Die Zusammenhänge, die sie schildern, werden derzeit nur von einigen Experten erforscht, auch ist unklar, wie viele Menschen betroffen sind, so dass wir bisher darüber noch nicht berichtet haben.

      Sehr interessant ist, dass Sie die B12-Akne durch Biotin und Folsäure behben konnten!
      Wir waren hier bisher von einer Cobalt-Allergie ausgegangen. Vielen Dank für die Anregung.
      Es wäre so wichtig, hier klinische Studien zu haben.

      Grüße!

    • Ich bin ebenfalls Patient bei Dr. Kuklinski wegen einer Polyneuropathie unklarer Ursache. Bei mir lag ebenfalls ein erhebliches Defizit an B12 vor, ebenso B1 und B6 sowie ebenfalls ein pathologisch hoher NO-Wert in der Atemluft.
      Spritzen haben bei mir keine Erhöhung des B12-Wertes bewirkt (warum auch immer)allerdings nehme ich seit ca. 8 Monaten B12-Lutschtabletten von Dr. Hittich (Methylcobalamin 1000 mcg), seither steigt mein B12-Wert stetig an und liegt mittlerweile in einem akzeptablen Bereich. Biotin und Folsäure hatte Dr. Kuklinski von Anfang an flankierend verordnet. Ich denke, daß jeder Mensch anders reagiert und pauschale Empfehlungen nicht zielführend sind. Hier hilft tatsächlich nur ausprobieren.

  9. christian lenzinger:

    bei impfungen ist meistens ein trägerstoff wie zb. Aluminium enthalten was sehr gesundheitsschädigend ist. Bei den vitamin b12 spritzen sind diese trägerstoffe nicht vorhanden? Also vollig unbedenklich? Von diesen vielen präparaten welches würdet ihr bei einem akuten vitamin b12 mangel empfelen?
    Besten dank für eure antwort.

    Lg christian

    • Hallo,

      das Aluminium in Impfungen dient zur Provokation einer Immunantwort. Da dies bei B12-Injektionen unerwünscht ist, werden solche Stoffe nicht zugesetzt.
      Präparate haben wir getestet und die Sieger können Sie dem Test entnehmen!

      Grüße

  10. Hallo!
    Ich habe nach der 4. Spritze B12 erst eine verstärkte Talkproduktion meiner Haut vestgestellt. Ich komme mir vor wie ein Teenager. Vor der Behandlung hatte ich unangenehme Schmerzen in den Finger die nach längerem Arbeiten zunahmen. Diese Symptome sind jetzt fast weg. Welches weitere Vorgehen wäre nun sinnvoll. Mein Speicher ist ja noch nicht voll…
    außerdem nehme ich regelmäßig Magnesium ein da ich sonst schnell Verspannungen bekomme…
    Danke schon mal für ihren Rat LG Alexandra

    • Hallo,

      vielleicht haben Sie eine leichte Cobalt-Allergie – das würde in einer leichten Akne resultieren.
      Das Vitamin-B12-Molekül enthält ein Cobalt-Atom.
      Sie könnten versuchen, mit kleineren Dosierungen oral zu arbeiten – meist tritt die Akne da nicht auf.
      z.B. 500µg/Tag

      Grüße

  11. Wie könnte es zu erklären sein, daß mein B12-Wert sich auch nach mehrfachen Injektionen nicht nach oben veränderte, nach einem halben Jahr Lutschtabletten (Methylcobalamin) sich hingegen bereits verdoppelt hat und nun im unteren Normbereich liegt?

    • Hallo,

      vielleicht wurde Cyanocobalamin gespritzt? Die Verwertung dieser Form ist alles andere als optimal.

      Grüße!

  12. Hallo!
    Im Februar 2015 wurde bei mir ein B12 Mangel festgestellt, Wert 179. mein Hausarzt hat mir daraufhin die Standard 10mikrogramm Tabletten verschrieben, nach einem Monat gemessen – nix passiert. Dann Injektionen bekommen, 4 Stück von 10, jeweils im 2 Wochen Abstand. Leider weiß ich nicht welche es waren, aber scheinbar 1000mikrogramm. Anstieg des Wertes auf 250. Arzt meinte, das sei nicht genug, da stimme was nicht und hat mir nun die B12 Kapseln forte verschrieben, die ich einen Monat nejmen soll. Inhalt: 40 Mikrogramm. Ich verstehe den Sinn nicht und was das bringen soll und bin langsam ziemlich verärgert. Auch, weil ich überall lese, dass ein Mangel mit 2 Injektionen in der Woche behandelt werden soll. Was meinen Sie dazu? Ist dieser Anstieg von 179 auf 250 zu wenig für die Abstände und die Dosis? Und was will er mit der Gabe der 40mikrogramm Kapseln bewirken?
    Ich bin kurz davor, mir die Injektionen zu besorgen und selbst zu spritzen. Habe ständig Kribbeln in den Händen und Schwindel!

    Vielen Dank im Voraus!

    • Hallo,

      der Anstieg ist in unseren Augen nicht zu niedrig, die Dosis vielleicht schon.
      Von 1000µg Cyanocobalamin nehmen viele Menschen nur 10% – also 100µg – auf.
      Das sind dann 100µg alle 14 Tage – kaum mehr als 7µg pro Tag.
      Diese Dosis hätte gut wöchentlich gegeben werden können – und noch besser mit dem besseren Wirkstoff Hydroxocobalamin.

      Die oralen Dosen sind völlig unterdosiert für einen Mangel – 500µg sind hier unsere Empfehlung.

      Injektionen können Sie auch von jedem Heilpraktiker machen lassen oder nach einer Einführung selbst spritzen.

      Grüße

  13. Lassen sich die Körperspeicher(mein Wert lag bei der Messung bei 104 ng/l) allein mit subkutanen Injektion erfolgreich auffüllen? Möglicherweise macht es Sinn, den Nachteil gegenüber intramuskulären Injektionen dadurch auszugleichen, dass man mehr Spritzen verabreicht, als es bei einer intramuskulären Therapie ratsam ist?

    (Meine Hausärztin hat die Therapie leider nach 2 Wochen unterbrochen, um mal wieder den Spiegel neu zu bestimmen. Ich war daraufhin bei einem anderen Internisten, der auch meinte, 4 Injektionen sollten erst einmal reichen, man wolle mich ja nicht überfluten. Ich denke also nicht, dass ich irgendeinen Arzt überzeugen werde, mir die restlichen Spritzen zu geben.. Eine orthomolekulare Medizinerin (HNO-Ärztin mit entsprechender Fortbildung) möchte eine Therapie nicht unabhängig von einem möglichst umfassenden Blutbild durchführen, um andere Vitalstoffe zu berücksichtigen, und ist erst in drei Wochen aus dem Urlaub zurück. Zudem verwendet sie die synthetische B12-Form..
    Intramuskulär möchte ich nicht von jemand anders als einem Arzt spritzen lassen.)

    • Hallo,

      subkutan reicht aus, Aufnahme ist nicht ganz so hoch wie intramuskulär, aber immer noch viel höher als oral.

      Grüße

  14. Sehr geehrter Herr Rotter,
    ich finde Ihre Seite wunderschön und sehr übersichtlich und informativ nicht nur für Laien gestaltet.

    Jedoch bringen die Informationen aus medizinischer Sicht Verwirrungen mit sich.
    Mir stellt sich die Frage, wie fundiert Ihre Kenntnisse sind, woher Sie diese beziehen. Sie selbst sind weder Mediziner noch Pharmazeut.

    Ich komme aus dem Bereich der Umweltmedizin. Es gibt unter den Umweltmedizinern sehr unterschiedliche Therapiekonzepte und sehr unterschiedliche Auffassungen zur Dosierung und zur Wahl des Wirkstoffes.
    In Umweltmedizinerkreisen wird bei einem B12-Mangel das Medikament hochdosiert gegeben über die Empfehlung der Pharmafirma hinaus. Meistens geht dem ein TC-Holo-Test voraus.

    Während Hydroxocobalamin sich an Bluteiweiße länger bindet laut Auskunft der Rotexmedica bei denen ich das Arzneimittel zur s.c. Injektion bestellt habe, birgt Cyanocobalamin extrem geringfügig die Gefahr einer Blausäurevergiftung, wenn ich Ihre Informationen so richtig gedeutet habe, wenn die Hersteller-Empfehlungen nicht eingegangen werden und gezielt höher dosiert wird.

    Trotzdem; jetzt bin ich erst recht verwirrt.

    Ich selbst habe einen akuten Mangel von 22 Referenzwert >50. GesamtB12 301. Mein Arzt (Umweltmediziner) hätte Cyanocobalamin 1000µg für 6 Wochen täglich s.c. verordnet.
    Ich habe ihn auf Ihre Seite aufmerksam gemacht und wir haben Depot B12 von Rotexpharma bestellt also Hydroxocobalamin.
    ABER darf man dieses Medikament denn überhaupt so hochdosiert geben, wenn es sich längerfristig an das Bluteiweiß bindet und kann es durch die Depot-Wirkungen (Anreicherungen) nicht zu einer Überdosierung kommen? Gibt man Cyanocobalamin, kann es dann aufgrund der höheren Dosierung nicht vielleicht doch zu einer Vergiftungserscheinung kommen?

    Andere Frage: Zur Häufigkeit der Injektion: Ist es besser Depot B12 zu injizieren und dies nur bspw. 2x /Woche um auch die häufigen Einstiche zu verringern?

    Letzte Frage: Wie oft einen B12 TC-Holo Test bei Hydroxocobalamin? Unterschiede bei beiden Wirkstoffen in der Testung?

    Und allerletzte Frage: Woher beziehen Sie Ihre medizinischen Kenntnisse, wie evaluiert sind diese, welche Veröffentlichungen können Sie dazu benennen, vor allem zum Thema welches Präparat für welche Indikationsstellung und wie dosiert und vielleicht auch im Bereich gezielter Überdosierung Erfahrungen.

    Herzlichen Dank.

    • Guten Tag,

      ich bin in der Tat kein Mediziner und alle hier vorgestellten Sachverhalte entstammen persönlicher Recherche und diversen Gesprächen mit Heilpraktikern, Ärzten und Betroffenen. Die Quellen für die gemachten Angaben sind unter dem Artikel angegeben, sofern dafür Studien vorliegen. Ich bitte Sie, dort nachzulesen bezüglich ihrer letzten Fragen.

      Die Gefahr einer Blausäurevergiftung durch Cyanocobalamin ist nicht wirklich gegeben – es findet zwar eine Belastung statt, aber keine Vergiftung welche aktue Symptome entwickelt.

      Eine Überdosierung mit Vitamin B12 ist – egal mit welchem Wirkstoff – nicht möglich, es gibt allerdings vereinzelt allergische Reaktionen, deren Ursache(n) noch nicht völlig geklärt sind. Zum Teil handelt es sich um Cobalt-Allergien.

      Eine tägliche Injektionen werden „normalerweise“ nur dann gemacht, wenn akute Symptome besonders der Nerven vorliegen. Ansonsten sind wöchentliche Injektionen ausreichend, um einen Mangel recht kruzfristig zu beheben. Injektionen zweimal die Woche sind meines Erwachtens absolut ausreichend und wohl für PatientInnen bequemer.

      Bei Test würde ich immer eine Frist von ~14 Tagen nach der letzten Injektion abwarten, dies entspricht etwa der Halbwertszeit von Vitamin B12.

      Grüße

  15. Ich spreche aus Erfahrung und finde es eine Frechheit, dass hier behauptet wird, subkutane Injektionen seien unangenehmer, als der intramuskuläre Einsatz solcher Substanzen.

  16. Hallo, ich war wegen meiner Arthrose bei mehreren Orthopäden. Die letzte Orthopädin riet mit zu Arthro Plus und Vitamin B12 Spritzen ? Haben Sie diesbezüglich erfahrungswerte ? Wie oft wird Vitamin B12 in solchen Fällen gspritzt und in welcher Dosierung ? Für eine baldige Antwort wäre ich Ihnen sehr dankbar.

    • Hallo,

      zum Thema Athrose und B12 haben wir leider keine Erfahrungswerte – daher kann ich leider hierzu keine Auskunft geben.

      Grüße

  17. Hallo,

    bei mir (28) wurde im Jahr 2009 eine leichte Anämie festgestellt, die bis heute besteht (ERY, HB und HK leicht unterhalb der Referenzwerte). Im Rahmen einer Magenspiegelung wurden damals auch Antikörper gegen den Intrinsic Faktor nachgewiesen und der Verdacht auf eine leichte chronische Gastritis geäußert. Mein B12-Wert betrug ca. 250 pg/ml (Serum).

    Bis heute hatte sich nie jemand der Sache angenommen. Da ich jedoch in den letzten Wochen zunehmend unter starker Erschöpfung etc. gelitten habe, habe ich nun den Wert erneut testen lassen. Mein derzeitiger B12-Spiegel im Serum beträgt nur noch 202 pg/ml. Holo-TC wurde nicht getestet, dafür aber MMA (laut Laborbogen „MMU“) und da liegt der Wert bei 1,4 mg/g Kreatinin.

    Mein Hausarzt empfiehlt mir nun 1x pro Monat eine Spritze mit 1000 µg Cyanocobalamin (subkutan). Ich empfinde dies allerdings nach den Ausführungen auf ihrer Seite als nicht ausreichend bzw. effektiv genug, da ich einfach gerne in wenigen Wochen meine Speicher mal richtig auffüllen möchte (auch wenn der Mangel bei mir noch nicht so stark ausgeprägt ist). Ich habe mir daher Hydroxocobalaminacetat-Ampullen (ebenfalls 1000 µg) besorgt und die erste heute morgen injiziert bekommen (intramuskulär). Ich würde jetzt gerne so fortfahren, dass ich mir in den ersten beiden Wochen 2x pro Woche 1000 µg Hydroxocobalaminacetat spritze (i.m. oder s.c., nach Einweisung durch meinen Hausarzt) und dann auf eine Erhaltungsdosis umsteige (100 µg pro Monat). Darf ich Sie fragen, was Sie von meiner geplanten Vorgehensweise halten?

    Viele Grüße
    Lily

    • Ergänzung: Ich habe ca. 10 Tage vor dem neusten Blut- und Urintest angefangen, jeden Morgen einen B-Komplex zu nehmen, in dem 7,5 µg B12 (Cyanocobalamin) enthalten sind. So auch an dem Morgen vor dem Test. Könnte diese Einnahme die Ergebnisse beeinflusst haben? Ich dachte mir nicht viel dabei, weil ich aufgrund der IF-Antikörper davon ausging, dass mein Körper eh nur die anderen B-Vitamine aus dem Präperat aufnehmen kann.

    • Hallo,

      das orientiert sich ja weitestgehend an den hier gemachten Vorschlägen und ist daher sicher effektiv.
      100mcg pro Monat wären allerdings zu wenig zur Erhaltung – aber das war sicher ein Tippfehler.

      Grüße

  18. Sehr geehrter Herr Rotter,
    erstmal vielen Dank für Ihr Engagement hier auf der Seite! Schon beim Lesen ihrer Kommentare habe ich viel gelernt.

    Mein Fall ist dieser:
    Ich habe eine längere „Odyssee“ hinter mir, zunächst wegen Erschöpfung, Haarausfall, schubhaft zunehmender Vergesslichkeit und seit 2 Jahren zunehmenden Veradauungsproblemen. Ich vertrage Mehl nicht mehr gut, Zöliakie ist aber ausgeschlossen (Magen- und Darmspiegelung alles regelhaft, kein Helicobacter, Zottenatrophie o.ä.). Ein umstrittener Allergietest (Kyber AllergoPlex 44) ergab diverse weitere und angeblich stärkere Unverträglichkeiten, von denen ich aber nichts merke. Ich aß aufgrund des Tests zwei Monate nach einem strengen Diätplan ohne Mehl, Milchprodukte, Ei, Nüsse, dafür viel Fleisch. Kaum Besserung. Nur das Weglassen von Mehl/Gluten hilft mir immer. Ich ließ auf eigenen Wunsch ein Blutbild machen und auch B12 testen. Der Arzt saß vor mir und sagte, alles bestens, aber als ich mir nur zur Dokumentation das Blutbild ausdrucken ließ, entdeckte ich, dass der B12-Wert weit unterhalb der Norm lag (165). Er hatte es einfach nicht gelesen und anscheinend auch meine Symptome nicht dahingehend gedeutet. Ich habe dann dort in der Praxis um Injektionen mit Hydroxo-Cobalamin gebeten. Bis die begannen, habe ich mir für die Übergangszeit VitaSprint (Cyano-Cobalamin) zum Trinken gekauft. Was soll ich sagen: Nach 2 Tagen sprunghafte Besserung, eine Lebenslust und -Energie wie seit Jahren nicht mehr, auch die Verdauung begann, regelmäßiger zu werden. Sie schreiben ja hier „B12 ist keine Droge“, aber vielleicht muss der Mangel nur heftig genug sein – bei mir löste es eindeutig Euphorie aus. Mit Beginn der Injektionen ließ ich das VitaSprint weg – und sofort ging es mir schlechter. Fast schlechter als vorher. Ich konnte das gar nicht glauben, weil ja das Hydroxocobalamin eigentlich hochwertiger sein soll und durch die Injektion auch besser aufgenommen werden soll als Cyano! Jetzt habe ich ein wenig getestet und es ist bei mir wirklich so: 2 Tage orales Cyano: Ich bin ein Kraftpaket, das hält noch ein paar Tage an. Nur die Injektionen alleine: Überhaupt keine Wirkung, ich bin schlapp, sorgenvoll, schnell überreizt. Das Injektions-Präparat ist „Vitamin B12 Depot Hevert“ (1000mcg). Verfallsdatum ist ok. Gespritzt wird es intramuskulär in die Hüfte. Inzwischen habe ich bei wöchtenlichem Abstand 4 Injektionen bekommen.

    Dazu nun meine Fragen:

    – Ist es möglich, dass eine der B12-Formen besser wirkt als die andere? Und zwar ausgerechnet die „schlechtere“? Oder merke ich vom Hydroxo vielleicht nur deshalb nichts, weil es langsam die Depots auffüllt, während Cyano schnell verfügbar ist?

    – Oder kann die Darreichungsform das Problem sein? Dass ich oral besser verwerte als intramuskulär?

    – Kann es sein, dass ich meinen B12-Stoffwechsel erst „angekurbelt“ habe und dann, als er wieder lief, gar nicht so viel B12 nachgeliefert habe, wie ich gebraucht hätte?

    – Ich suche weiterhin die Ursache für den B12-Mangel. Und wüsste gern, wie lange ich damit schon herumlaufe. Ich bin 33, esse Fleisch, ansonsten abwechslungsreich, treibe 1x pro Woche Sport, habe aber einen stressigen Job (Frühschichten) und habe 15 Jahre lang die Pille genommen. Jetzt erstmal abgesetzt. Eisenmangel hatte ich davor, als Jugendliche schon, dahinter tarnt sich ja manchmal B12-Mangel. Haben Sie da eine Idee, auch, bei was für einem Arzt ich da weiterkommen könnte? Endokrinologe?

    Für eine Antwort wäre ich sehr dankbar!

    Freundliche Grüße!

    • Hallo,

      leider war dieser Kommentar im Spam verschwunden und ist erst jetzt wieder aufgetaucht.
      Möglicherweise kommt der „Kick“ durchd die anderen Inhaltsstoffe in VitaSprint?

      Die Suche nach den Ursachen ist leider ein langwieriger Prozess – lesen sie hierzu die Artikel „Test“ und „Aufnahmestörung“

      Grüße

  19. hallo herr rotter,

    mein viatmin b12 wert liegt bei 119,00pg/ml und die folsäure bei 4,00ng/ml.

    wie sollte ich vorgehen,können sie mir bitte eine kluge vorgehensweise empfehlen?

    ich dachte mir, mit hydroxocobalamin (injektionen) ersteinmal die speicher füllen und dann oral hochdosiert weiter supplementieren.

    würde mich sehr über konkrete empfehlungen freuen.

    mit freundlichen grüßen,
    rob

    ps: have a nice weekend… 😉

    • Hallo,

      das ist in der Tat eine gute Idee, die genauen Dosierungen finden sich jeweils in den entsprechenden Artikeln.

      Grüße

  20. sollte man besser B12-infusion anwenden wegen besserer depotwirkung als spritze?
    mein behandelnder arzt behauptete dies. die infusionslösung hatte er kostenlos vorrätig.

    medivitan iV scheint ein sehr anerkanntes, weitverbreitetes produkt zu sein.
    wie kann das sein bei der behaupteten schlechten depotwirkung?

    • Hallo,

      Infusionen haben wohl eine bessere Aufnahme als andere Verfahren, genaue Studien hierzu sind mir jedoch nicht bekannt.

      Medivitan und andere Produkte mit Cyanocobalamin sind ja nicht wirkungslos, sondern helfen sehr wohl – aber eben nicht optimal. Dass sich Cyanocobalamin durchgesetzt hat, liegt an den geringen Produktionskosten und der guten Haltbarkeit.

      Grüße

  21. Hallo,

    Erst einmal vielen Dank für diese Seite, sie ist sehr informativ!

    Dennoch habe ich eine Frage: Ich habe noch nie Fleisch oder Fisch gegessen (bin jetzt 26 Jahre alt) und habe viele B12 Mangelsymptome, aber noch keinen Bluttest machen lassen. Vor allem die massiven Konzentrationsschwierigkeiten und ständige Müdigkeit schränken extrem ein, auch bei der Arbeit, außerdem trockene Haut, die Augen driften immer wieder aus dem Fokus, leichte Depressionen trotz guten Lebensumständen, leichte Kopfschmerzen etc.

    Jetzt nehme ich seit 4 Tagen B12 (erst Vitasprint 6 Fläschchen 3x tägl, jetzt B12 von Health Leads als Kapseln).

    Kann ich trotzdem jetzt einen Bluttest machen? Oder muss ich 2 Wochen warten? Das würde ich nur ungern tun, weil es so einfach nicht weiter geht. Oder gibt es einen bestimmten Test, der auch während der Supplementierung aussagekräftig ist?

    Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen!

    Viele Grüße

    • Hallo,

      vor einem Bluttest sollte gewartet werden, weil sonst nur das gerade aufgenommene B12 gemessen wird.
      Wenn man jedoch den Zustand der Körperspeicher und die Versorgung über die normale Ernährung wissen möchte, müssen die Präparate ausgesetzt werden.

      Grüße

  22. habe als veganer nach bluttest b12 mangel. bekomme 6 spritzen medivitan iV. also mit b12.komplex und cyanocobalamin. zwischen den spritzen soll man folsäure oral einnehmen laut beipackzettel. weniger gute depotwirkung als hydroxocobalamin.
    was bietet sich sonst an?
    zunächst wurde mir infusion vorgeschlagen, bessere depotwirkung. stimmt das?

    • Hallo,

      Medivitan ist ein B-Komplex, dass ist nicht unbedingt notwendig.
      Reines Hydroxocobalamin hätte in ihrem Fall ggf. ausgereicht.

      Folsäure muss nicht zwingend sein – generell würde ich Vitamine nur dann über Präparate einnehmen, wenn wirklich ein Mangel vorliegt.
      Aber das ist Ansichtssache.

      Grüße

  23. Guten Tag,
    ich habe erhöhnt Parietalzell AK’s und kann ja somit Vit. B12 nicht (oder nur sehr schwer) über den Darm aufnehmen. Ich soll nun Spritzen erhalten. So weit so gut. Ich habe aber gelesen, dass B12 auch B-Komplex „verlangt“, wie ist es nun mit den B-Komplexen, kann ich diese trotzdem in Tablettenform zu mir nehmen? Oder gibt es hier auch eine Möglichkeit zu spritzen?
    Für Ihre Rückmeldung besten Dank!

    • Hallo,

      die anderen B-Vitamine sind von den Parietalzell-AK nicht direkt betroffen, ein Komplex ist also nicht zwingend nötig.

      Grüße

  24. Hallo. Habe zwei tage nach meiner vierten spritze pascoe eine roten fleck der juckt an der einstichstelle. Ist das eine allergische reaktion oder war es nur zufall. Da vor die male hatte ich nichts . Danke

  25. 2 stunden nach spritzen,von B12 forte-hevert hab ich immer ein leicht rosa gefarbt Urin .Ist das normal oder ist es ein zeichen dass die spritze nicht angenommen wird.?

    • Hallo,

      das habe ich so noch nie gehört – bitte wenden Sie sich an ihren Arzt oder den Hersteller.
      Ein Bericht über das Ergebnis wäre sehr hilfreich, wenn Sie die Zeit dazu finden.

      Grüße

    • Das hatte ich auch schon mal. Nach einer infusion mit viel b12 von meiner Heilpraktikerin. Sie sagte das wäre normal, denn der Körper würde nicht alles auf einmal aufnehmen. Das rosa im Urin ist dann das ausgeschiedene b12, das derKörper nicht aufgenommen hat. Beim einfüllen des b12 in die infusion wurde die zuvor klare Flüssigkeit ebenfalls rosa.
      LG

    • Lieber Herr Rotter,
      Habe heute angefangen subcutan zu spritzen und ich habe gelesen das die Spritzen subcutan nicht so gut wirken als intramuskuläre.Stimmt das?Habe vor 2x die Woche 1000 Hydroxocobalamin zu spritzen.Wie lange kann man das durchführen?Habe was gelesen von 20 Spritzen subcutan,weil das länger dauern soll als intramuskülär.Vielen Dank

    • Hallo,

      die Aufnahme bei intramuskulärem Spritzen ist tatsächlich besser.
      Die genaue subkutane Aufnahme ist mir leider nicht bekannt.

      Grüße!

  26. Hallo, ich habe seit geschätzten 7 Jahren hashimoto und daher auch einen starken b12 Mangel. Denn leider wurde erst im letzten Jahr die Diagnose gestellt und in diesem Zusammenhang auch das b12 getestet. Meine Frage nun, wenn ich selber spritze, ist es dann effektiver inramuskulär oder unter die Haut, damit möglichst viel des Vitamins ankommt?

  27. Methylcobalamin & Adenosylcobalamin- Injektionsampullen gibt es sehr wohl!! Erhältlich von der Arnika Apotheke in München (am Sportpark). Selbst hergestellte, einwandfreie Qualität.
    besten gruß & gute gesundheit- christina

  28. Guten Tag Herr Rotter

    Ich (53) habe zellulären B12 Mangel, erstmals festgestellt 2004, beginnende PNP mit Parästhesien — bis heute.
    Blutwerte für B12 sind heute wie 2004 i.O., Homocystein und Methylmalonsäure waren 2004 massiv erhöht, Homocystein war 2013 wieder erhöht.
    Ich bekomme jeden Monat 1 Ampulle B12 gespritzt — habe jetzt 3 Monate ausgesetzt (auf Rat des Artzes) und habe jetzt wieder schmerzende Zehen — und setze die Therapie fort.
    Das letzte mal schmerzende Zehen hatte ich 2013 — nach einer intensiven B12 Ampullen Kur hatte ich Ruhe — bis heute.
    Kann es sein, dass eine Ampulle pro Monat nicht ausreicht? Ich bin nicht sicher, glaube aber, dass es Hydroxocobalamin ist, das ich erhalte.
    Ich habe keine Ahnung über die Ursache meines Mangels (mein Arzt auch nicht), ich als Laie rate, dass es ein TCN2 (Transcobalamin 2) Mangel sein könnte.
    Haben sie irgendeinen Rat für mich?

    Vielen Dank
    Martin

    • Hallo,

      hier wäre natürlich die Dosierung interssant – Ampullen gibt es in diversen Dosierungen.
      ich gehe davon aus, dass es 1000µg sind.
      Das sollte ausreichend sein.

      Allerdings kann es sein, dass ihr Körper nicht in der Lage ist, B12 gut zu verwerten und zu speichern.
      Ursachen können die von Ihnen genannten sein, oder auch Probleme mit der Leber.

      Hier wäre eine Suche nach den Ursachen sinnvoll und bis dahin eine dauerhafte Substitution anzuraten.
      Grüße

    • Vielen Dank für ihre Antwort, Herr Rotter,
      Schlecht verwerten und schlecht speichern — wird wohl so sein.
      Meine Leber sollte OK sein, wurde 2012 in der Hepatologie getestet. Der Grund waren: Gelbfärbung im Gesicht, Palmarerythem am Kleinfingerballen und längerer häufiger Schmerzmittelkonsum (NSAR). Es wurde nicht im Zusammenhang mit B12 Speicherfähigkeit untersucht, ich bekam von der Hepatologie ein OK. Gibt es im Zusammenhang mit B12 etwas, das besonders zu beachten wäre?
      Dosierung von B12 ist 1000µg Vitarubin (Cyanocobalamin, (nicht Vit. Depot)).
      Ich rechne eigentlich mit einer lebenslang notwendigen Substitution von B12.
      Wenn ich die Ursachen abklären wollte, was für eine Art Art müsste ich aufsuchen? Gibt es Spezialisten? Vielleicht auch in der Schweiz?
      Vielen Dank für ihre Auskunft.
      Martin

    • Hallo,

      dann sollte es nicht an der Leber liegen. Es gibt leider diverse Formen von Aufnahmestörungen – sehen Sie dazu den Artikel in der Kategorie „Mangel“.
      Spezialisten in der Schweiz sind mir leider nicht bekannt.

      Grüße

  29. Guten Tag Herr Rotter
    Bei mir wurde ein Spiegel von 121 festgestellt. Seit 5 Wochen erhalte ich nun wöchentlich vom Arzt VITAMIN B12 Spritzen. Abgesehen von der Akne, die ich bekommen habe und die offenbar vorkommen kann, fühle ich mich nun aber allgemein nicht gut: leichte Kopfschmerzen, sehr müde, antriebslos, schlapp, schlafe zu viel und habe ’schlechte Nerven‘, bin reizbar, körperliche unwohl. Gehören solche Symptome zum Genesungsverlauf?
    Liebe Grüsse Caroline Ulli

    • Hallo,

      die Akne kann von einer Cobalt-Allergie kommen – das könnte man testen lassen. Dann wäre es sinnvoller, nicht mit Injektionen zu arbeiten.
      Die beschriebenen Symptome gehören nicht zum Genesungsverlauf – eigentlich sind das die Symptome eines Mangels.

      Ich würde vermuten, dass ein Nährstoff-Ungleichgewicht entstanden ist. Das sollte sich nach den Injektionen wieder verbessern, aber vielleicht fehlen auch einige Kofaktoren (Folsäure, Magnesium, Biotin..) Leider ist das aus der Ferne nicht zu sagen.

      Grüße

    • Hallo, ich bin jetzt wirklich sehr verunsichert. Die Akne nach Spritzen kann durch eine Cobaltallergie kommen??? Ist „Cobalt“ der Bestandteil? Bei mir wurde eine Allergie vor 20 Jahren festgestellt. Ich habe Morbus Biermer, einen fehlenden Intrinsic Factor und bin daher doch auf Spritzen angewiesen, die ich seit weniger als einem Jahr bekomme, aber es geht mir nicht besser. Wie ich nun vorgehen soll, ist mir ein Rätsel bei einer Cobaltallergie.

    • Hallo,

      ja, einige Cobalt-Allergiker reagieren auf das Cobalat in Vitamin B12 (zentrales Atom ist Cobalt, daher auch der Name Cobalamin).
      Wenn keine Symptome auftreten, sollte es kein Problem darstellen und Injektionen können fortgesetzt werden.
      Wenn doch, können orale Präparate mit 500µg auch in Ihrem Fall ausreichen und werden meist vertragen.

      Grüße

    • Hallo Herr Rotter und danke für die Info. Ich habe eben die Akne und auch andere Ausschläge (z.B. am Bauch und Symptome, die ich schwer zuordnen kann, ob sie zu meinen Grunderkrankungen gehören oder eine Nebenwirkung/allergische Reaktion auf die Spritzen sind. Ich bin durch die Anämie so verpeilt, dass ich nicht mehr weiss, wann ich was bekommen habe, weil es einfach so vieles ist. Vor lauter Feigheit habe ich das Thema verdrängt und daher schon seit Mitte Septmeber keine Spritze mehr bekommen, daher weiss ich nicht, ob ich jetzt so ohne weiteres auf Tabletten/Kapseln umstellen kann, weil ich eventuell auch schon wieder in einem Mangel drin bin. Am 8.10. hatte ich noch B12 431,PAR 52,Holotranscobalamin 66,0 und Methylmalonsäure 11,5. Ich fühle mich aber nun noch schlechter als sonst und bereue natürlich meine Schlamperei(Sehstörungen, Schwanken,Luftnot, noch kaputter als sonst) etc., daher muss ich bald handeln, weiss aber nicht, welches Mittel, wegen Kobaltallergie etc am besten wäre. An die Testergebnisse hier komme ich nicht, kann mich nicht einloggen, habe schon eine Email gesandt.500ug würden ausreichen, auch, wenn ich schon im Mangel wäre? Mir ist es aber lieber ein wenig zu warten als einen Allergieschock in Kauf zu nehmen mit den Spritzen. Ich hatte einen Novalginschock in der Vergangenheit, da habe ich auch erst nach mehreren Einnahmen reagiert, könnte also sein, dass ich ein Spätreaktionstyp bin… Kobaltallergie war allerdings 94 positiv, werde das natürlich nochmal abklären lassen bzw. mit dem Allergologen besprechen. Die Einnahme von Tabletten/Kapseln wäre dann egrade vielleicht besser. Gerne würde ich ein Präparat einnehmen, was möglichst verträglich und hochwertig ist ohne viele Zusatzstoffe etc., daher freue ich mich, wenn ich die Testsieger einsehen könnte und sie mir sehr bald antworten könnten. Das wäre sehr lieb. Herzlichen Gruß, Violetta

    • Hallo,

      wenn Sie seit Mitte September keine Spritze bekommen haben, ist der Wert sicher schon wieder gesunken.
      Natürlich dauert es länger, die Speicher mit oralen Präparaten aufzufüllen – Sie könnten auch mit 1000µg dosieren.
      Ein Magel ist so aber zu korrigieren, ja.

      Trat denn die Akne wirklich direkt nach den Spritzen auf?

      Grüße

    • Ich habe noch einmal versucht das zeitlich zurückzuverfolgen. Ich war im Februar/ März im Krankenhaus (Abteilung Naturheilkunde), da sagte der Arzt schon, ich hätte ein unreines Hausbild, ich hätte Entgiftungsprobleme. Dort habe ich auch die ersten B12-Infusionen wegen des MB bekommen. Danach kam auf jeden Fall eine Verschlechterung des Hautbildes, mit verhärteten Pusteln. Ich habe Probleme mit der Entgiftung. Eine verminderte Gluthation-S-Transferase und viele Nahrungsmittelunverträglichkeiten sowie einen Darmpilz und habe seit dem Aufenthalt und den ersten Spritzen 15 Kilos ungewollt abgenommen, da meine Magendarmprobleme zunahmen, ständig Übelkeit, etc.Hatte allerdings auch Fluoxetin im Januar davor abgesetzt und viel Stress körperlich und psychisch, was ja auch wieder einen Einfluss auf den Stoffwechsel hat, daher ist das alles sehr schwer auseinander zu halten, was woher kommt. Es steht aber fest, das Hautbild wurde unter dem B12 deutlich schlimmer.Und: im Allergiepass steht ne Kobaltallergie 1994 :/ Ob ich dann trotzdem auf oral 1000ug erhöhen kann? Dann habe ich doch genauso viel wie bei ner Spritze?! Ich bin immer noch sehr gespannt auf die Testsieger, da ich mir natürlich jetzt was Gutes raussuchen muss!!!! Wie komme ich da dran? 😉 Die Freischaltung funktioniert niiiiicht! Lieben Gruß, Violetta

    • Hallo,

      oral ist die Aufnaheme deutlich kleiner und der Körper reagiert u.U. auch anders darauf.
      Freischaltung sollte jetzt gehen!

      Grüße

  30. Sehr geehrter Herr Rotter,

    bei mir wurde ein Vitamin B12 Mangel festgestellt (Wert 147).
    Daraufhin habe ich B12 Ankermann Tabletten verschrieben bekommen, diese nehme ich jetzt auch ca. anderthalb Monate ein. Ich weiß das es einige Zeit dauern kann, bis man wirklich Erfolge verspürt, aber ich habe das Gefühl, dass die Tabletten gar nicht richtig wirken. Ich habe nachts immer noch Herzrasen, Durchfall, tagsüber leichten Schwindel und bin innerlich so unruhig (Ängste).

    Als ich beim Hausarzt nachgefragt habe, ob es nicht möglich ist, statt Tabletten die Spritzen zu erhalten, wurde mir gesagt, dass es bis zu Monaten dauern kann, bis die Tabletten wirken und ältere Leute nur gespritzt werden.

    Ich bin mir unsicher was ich machen soll. Soll ich noch mal mit dem Arzt sprechen oder mir die Spritzen einfach selber in der Apotheke besorgen und es nach Packungsanweisung ausprobieren?

    Vielen Dank und
    freundliche Grüße

    • Hallo,

      Oral dauert es tatsächlich eine ganze Weile (bis 3 Monate) bis die Speicher wieder gefüllt sind.
      Spritzen können als Anfangstherapie immer Sinn machen, nicht nur bei alten Menschen.
      Man macht es heute immer weniger, weil auch bei oraler Therapie die Erfolge sehr gut sind – nur eben etwas langsamer.
      Ich würde aber dazu raten von den Dragess zu Kapseln und von Cyanocobalamin zu Methylcobalamin oder Methyl-Hydroxo-Kombinationen zu wechseln.

      Wenn Sie Injektionen möchten, sollten Sie sich das aber wenigstens mal von einem Arzt/Heilpraktiker zeigen lassen.
      Ich rate nicht dazu, das einfach selbst zu machen.

      Grüße

  31. Sehr geehrter Herr Rotter,
    ich habe einige Fragen an Sie!

    Ich bin 52 Jahre alt und seit drei Jahren (vegane) Rohköstlerin. Ich habe folgende Symptome: Müdigkeit, Konzentrationsprobleme, Verschlechterung des Gedächtnisses, schlechte Laune. Bei mir wurde ein Bluttest (Serum) gemacht und es hat sich herausgestellt, dass meine B-12-Werte niedrig (220) und Homocystein-Werte erhöht (17,9) sind. Ich denke, dass für mich die B12-Injektionen besser wären, aber ich würde Ihre Meinung dazu wissen. Welche Präparate Folsäure, B6 und B12 würden Sie mir empfehlen, in welcher Dosierung und wie lange?

    Ich hoffe auf Ihre Antwort und danke Ihnen im Voraus!

    Mit freundlichen Grüßen,
    Lilly S.

    • Hallo Lilly,

      die Homocystein-Werte weisen tatsächlich auf einen recht deutlichen B12- oder Folsäure-Mangel hin. Als Rohköstlerin ist Folsäure meist nicht das Problem.
      Injektionen sind gut, um die Speicher aufzufüllen, jedoch sollten Sie als Rohköstlerin darüber nachdenken, dauerhaft B12 oral einzunehmen. (Kapseln)

      Für die Präparate-Test sehen Sie sich doch gerne in unserer Test-Rubrik um.
      Injektionen: 1000-1500 µg Hydroxocobalamin/Woche für 3-4 Wochen.

      Grüße!

  32. Guten Tag,

    ich bekomme aktuell VITAMIN B12 DEPOT HEVERT mit 1000 mcg Hydroxocobalaminacetat 2x pro Woche injiziert. Aufgrund Ihrer Informationen habe ich mich für dieses Präparat statt eines mit Cyanocobolamin entschieden. Nun ist ist das ein Acetat, ändert das was an der Wirkung? Profitiere ich umgehend von den Injektionen? Ich frage, da vom Hersteller eine Variante FORTE (in Ihrem Test) verfügbar ist, die wohl initial genommen werden soll und danach erst die DEPOT-Variante.
    Vielen Dank und Grüße
    Stefan Lanz

    • Hallo,

      nein, das ändert nichts an der Wirkung. Hydroxocobalamin wird aus Stabilitätsgründen als Acetat eingesetzt.
      Es gibt noch die Variante mit 1500 µg pro Injektion, 1000 sind aber auch ausreichend für eine Aufbaukur.

      Je nachdem, wie ausgeprägt die Symptome waren, sollte eine Besserung nach 2-3 Wochen merkbar sein.

      Grüße

  33. Sehr geehrter Herr Rotter,
    vor 1 Jahr wurde bei mir ein Holo-TC Wert von 26 festgestellt, ich bekam B12 Tabletten (Cyanocobalmin) und der Wert verbesserte sich auf 45. 4 Monate später hatte ich wieder unter 30. Ich bekam 2 Monate lang jede Woche eine Injektion bis Mai diesen Jahres. Der Wert lag dann bei 200, zwischenzeitlich (November) wieder bei 80.
    Im Juli d.J. verspürte ich erstmals ein Kribbeln in den Zehen und auf dem Fussrücken. Zwischenzeitlich habe ich ein Kribbeln und Brennen der Haut bis hoch zu meinen Knien, gelegentlich auch in den Armen.
    Ich habe mich eingehend untersuchen lassen, für eine Polyneuropathie lassen sich keine Anzeichen finden, auch neurologische Abklärungen brachten kein Ergebnis. Obwohl der Holo-TC Wert i.O. ist, hab ich nach wie vor den Verdacht, dass diese Sensibilitätsstörungen mit dem Vitamin B12 zusammen hängen, ein kausaler Zusammenhang mit meinem B12 Mangel bis vor einem halben Jahr scheint mir naheliegend. Ich wäre Ihnen sehr dankbar, wenn ich Ihre Meinung dazu bekommen könnte.
    Vielen herzlichen Dank und Gruss
    Günter H.

    • Hallo Günter,

      Kribbeln ist nicht wirklich spezifisch, da kann es mehrere Ursachen geben. Eventuell auch andere Nährstoffmängel.
      Eine Holo-TC-Wert von 80 ist auf jeden Fall sehr gut.
      Es scheint aber, dass der Körper B12 aus der Nahrung nicht aufnimmt, da der Wert nach den Kuren ja immer wieder abfällt.
      Eine dauerhafte Zufuhr wäre deshalb anzuraten.
      Auch ist die Frage, woran das liegt – Magen und Darm sind hier immer die häufigsten Kandidaten. Das beeinflusst evtl auch andere Nährstoffe.

      Es kann auch sein, das der Mangel Spuren hinterlassen hat, entsprechende Symptome sollten aber eher abnehmen als zunehmen.

      Grüße

  34. Herr Rotter,

    mein B12 Wert im Blutserum betrug im Juni 2014 163 pg/ml, darauf habe ich Vit. B12 als Spritze bekommen (2 x Ampullen a‘ 500) Ich habe am Montag, den 10.11.2014 den Vit. B12 Wert kontrollieren lassen und das Ergebnis hat mich schockiert: unter 150 pg/ml. Sprich noch niedriger als vor der Kur. Ist das sehr schlimm? Deutet das auf ernsthafte Probleme hin?

    Herzlichen Dank für Ihre Hinweise,
    Katrin

    • Hallo Katrin,

      Wenn es Cyanocobalamin war, werden nur etwa 30 % wirklich aufgenommen. Das wären dann insgesamt 300 µg aus beiden Injektionen. Das reicht für 100 Tage (100×3µg).
      Von Juni bis November sind es aber fast 5 Monate und damit über 100 Tage – das Ergebnis ist also nicht wirklich schockierend, wenn die Aufnahme aus der Nahrung genauso niedrig bleibt wie zuvor.
      Entweder sollte also eine Injektions-Kur durchgeführt werden, die wirklich Speicher aufbaut, oder es muss eine kontinuierliche Versorgung gewährleistet werden.

      Grüße
      David

    • Hallo Herr Roter,

      jetzt kann ich es nachvollziehen, danke schön für die Erklärung. Das war eben Cyanocobalamin. Ich war mittlerweile beim Arzt und die Kur wird fortgesetzt bis die Werte entsprechend besser werden.

  35. Hallo, ich hab noch Ampullen von einer vergangen Therapie übrig. Kann ich diese auch oral zu mir nehmen?

  36. hallo herr rotter,

    am 20.mai 2014 um 17.46 uhr,antworteten sie „nadine“

    „Es wäre wichtig, die Gastritis anzugehen. Bis diese ausgeheilt ist“

    bei ihr war die rede von eine typ a gastritis (autoimmun bedingt,sagt man…?!),da ich selber große schwierigkeiten mit meiner gesundheit habe und auch eine typ a gastritis wie auch ein b 12 vitamin mangel,alopezia areata,rosazea und vieles mehr… verstehen sie sicherlich das es mich brennend interessiert wie man eine typ a gastritis heilt ???

    vielen dank im voraus für ihre hilfe,

    liebe grüße,
    robert

    • Hallo,

      sorry, mein Fehler, ich war von einer Typ-B-Gastritis ausgegangen – deren Ursache liegt in bakteriellen Infektionen. Ich werde das korrigieren.

      Grüße

    • vielen dank für ihre schnelle antwort,trotzdem schade,ich hatte gehofft…

      lieber herr rotter,

      kompliment für ihre wirklich sehr sehr hilfreiche und informative seite,ich weiß wirklich ihre infos zu schätzen vielen vielen dank dafür….;)

      wie bereits erwähnt habe ich verschiede „beschwerden“: typ a gastritis,b 12 vitamin mangel,alopezia areata,rosazea,schuppenflechte …. und wirklich sehr,sehr
      unangenehm sind veränderungen der zunge und der mundschleimhaut (bzgl.der mundschleimhaut,fühlt es sich an als ob man sich verbrüht hat!).

      ich werde die tage mit dem „aufüllen“ meiner b 12 vitamin depots beginnen (wie sie auch sehr schön beschreiben),per injektion mit hydroxocobalamin.
      zusätlich ergibt es sinn für mich (nach dem auffüllen) v b12 lutschtabletten oder spray/tropfen(5000 mcg)über die mundschleimhaut zuzuführen (wegen der oben genannten problematik).

      meine ernährung sehr ausgewogen und ich achte sehr auf vitalstoffreiche lebensmittel zusätzlich betreibe ich regelmäßig intensiven kraftsport (3 x woche)

      da ich von ärzten mehr als hängengelassen wurde,entwickele ich seit jahren eigen vorgehensweise (gezwungenermaßen!) natürlich nur mit hilfe von fachleuten, der richtigen literatur und die signale die mir mein körper sendet.

      auf ihre meinung lege ich großen wert!!! über eine genaue strategie würde ich sehr freuen.

      liebe grüße,
      robert

    • Hallo,

      in solchen Fällen würde ich dazu raten, einen Therapeuten aufzusuchen, der sich mit Orthomolekularer Medizin auskennt und eine Blutbild machen zu lassen, dass alle Nährstoffe berücksichtigt. Bei einer Gastritis sind oft mehrere Nährstoffe betroffen.

      Es ist aus der Ferne sehr schwer bei so kombinierten Symptomen quaso blind sinnvolle Ratschläge zu geben.

      Viele Grüße!

    • Hallo Robert,

      ich hatte auch Probleme mit Autoimmunerkrankungen. Bei mir waren es zuviele Stressfaktoren (ganz verschiedener Art) die dazu geführt haben. Eine Reduzierung dieser Faktoren hat bei mir Besserung gebracht. Der Erfinder/Entdecker der Homöopathie, Hannemann, soll mal gesagt haben das alle chronischen Krankheiten psychosomatischer Natur sind. Ich kann Ihm, aus jahrelangen Erfahrungen, nur beipflichten (so lange es sich nicht eindeutig um Vergiftungen handelt).
      Alles Gute! Alex.

    • Hallo,

      dem möchte ich auch beipflichten: Alle Krankheiten haben auch einige geistig-spirituelle Dimension. Wobei hier auch oft übersehen wird, das Stress auch erhebliche biochemische Auswirkungen hat und zu erhöhtem Nährstoffverbrauch führt, so dass diese Ebenen in Wechselwirkung stehen.

      Gesunde Ernährung und die Zuwendung zu geistig-seelischen Themen sind der wichtigste Teil der Heilung. Teilweise können Nährstoffe hier aber sehr helfen, aus einem Teufelkreis überhaupt erst herauszukommen. Diese Webseite konzentriert sich auf ein einzelnes Vitamin, weshalb wir die geistige Dimension hier oft ausklammern – daher ist es gut, nochmal zu betonen, wie wichtig diese ist.

      Viele Grüße!

  37. Hallo Herr Rotter, sie schreiben das man alle 3 Monate eine Spritze setzen sollte. Wenn man eine Ampulle mit 1000 qg B12 hat und davon 700qg resorbiert werden, sollte es bei einem Bedarf von 3 qg pro Tag nicht reichen wenn man nur alle 6 – 7 Monate eine Spritze gibt? bei einer Spritze mit 1500qg könnte es demnach sogar 8-9 Monate reichen. Soweit ich weis kann das B12 sogar mehrere Jahre gespreichert werden. Danke.

    • Hallo,

      die Resorptionsraten sind natürlich individuell variabel.
      Sie haben aber rechnerisch recht, 3 Monate haben sich in der Praxis durchgesetzt, der Zeitraum kann aber theoretisch auf ein halbes Jahr ausgedehnt werden.
      Wir haben es auf 3-6 Monate geändert.

      Grüße!

  38. Durch den Verlust von meinem Mann habe ich radical abgenommen und war sehr erschöft, daher die Spritze verschrieben von meine Hausärztin. Aber meine Krankenkasse(privat) zahlt das nicht.Gibt es ein andere weg?

    • Hallo,

      außer bei Anämie zahlen die Krankenkassen nicht für Vitamin B12. Im Grunde zahlen sie leider fast nie für Vitamine und Nährstoffe – so ist nunmal unser System.

      Grüße

  39. Habe seit der 6.ten B12 1000er njektion heftigste Akne und Juckreiz im Gesicht und besonders hinter den Ohren und bis zum Dekollté. Trotzdem noch 2 Infusionen mit 10000 Hydroxi und 20 mg Folsäure bekommen, wegen hohem Vit. B12 Mangel . Was soll ich tun? Wann hört das auf ? Hilft ein Antiallergikum und verträgt es sich mit Antidepressiva ?

    • Hallo,

      dieses Akne-Problem ist derzeit nicht erschöpfend geklärt. Es scheint nur bei sehr hohen Mengen B12 geballt aufzutreten und offenbar steckt teilweise eine Kobalt-Allergie dahinter. (Kobalt ist in Vitamin B12 enthalten).

      Die Akne verschwindet nach einigen Wochen, wenn die Injektionen ausgesetzt werden, oft hilft der Umstieg auf kleiner dosierte, orale Präparate.

      Grüße

  40. Hallo, ich habe das kombi produkt aus vitamin b12 und folsäure von hervet. Es sind 2mal 2ml je injektion.
    Soll ich eine 4ml spritze nehmen und beides zusammen aufziehen und spritzen oder soll ich beides gesondert injizieren?

    • Hallo,

      ich könnte mir vorstellen, dass es angenehmer ist, getrennt zu Injizieren, aber ich denke, auch eine kombinierte Injektion ist möglich.

      Grüße!

  41. Hallo,

    mir wurde vor über 10 Jahren u.a. ein Stück Dünndarm entfernt, weshalb mein Körper wohl kein B12 mehr mit der Nahrung aufnimmt. Ein extremer Mangel wurde vor zwei Jahren festgestellt. Ich bekam 3 Spritzen Cyancobalamin. Eigentlich sollte ich noch mehr bekommen, aber die Therapie musste abgebrochen werden, wegen heftiger Entzündungen der Kopfhaut mit Juckreiz. Die Kopfhaut musste daraufhin mit Cortison behandelt werden. Nach drei Wochen ging es langsam besser.
    Eine Blutuntersuchung drei Monate später zeigte einen erneuten Mangel. Diesmal erhielt ich 5 Spritzen Hydroxocobalamin. Diesen Wirkstoff habe ich ganz gut vertragen, hatte nur leichte Hautrötungen, die ohne Behandlung verschwanden. Leider wollte meine Ärztin dann keine weiteren Spritzen zur Erhaltung der B12 Spiegels geben, meinte, nun sei der Speicher ja erstmal aufgefüllt und es würde ein paar Jahre dauern, bis er leer sei. Es dauerte nur 1 1/2 Jahre. Ich bekam wieder Hydroxocobalamin, wieder von Hevert, wie das mal davor, da ja nun davon ausgegangen werden konnte, dass ich es vertrage. Es wurde subcutan gespritzt. Nach der zweiten Spritze musste diesmal die Therapie abgebrochen werden, weil ich erneut extreme Hautreaktionen auf dem Kopf habe. Weitaus schlimmer, als beim Cyancobalamin, therapieresistent (Cortison hilft nicht), und unerträglich juckend. Außerdem ist diesmal auch das Gesicht betroffen. Es ist mir peinlich, so unter Leute zu gehen.

    Ich verstehe nicht, warum ich auf das Mittel, das ich schon mal vertragen hatte, nun so reagiere. Und ich wüsste gern, wie lange das jetzt anhalten wird, da der Verlauf schlimmer ist, als letztes Mal. Was kann man gegen diese Nebenwirkung tun?
    Und ich wüsste auch gern, welche Alternativen ich hab, um meinen B12-Mangel in Zukunft dauerhaft zu beseitigen.

    Gruß
    Konny

    • Hallo Konny,

      wir haben nun bereits mehrere Experten dazu befragt und bisher tatsächlich noch keine wirkliche Antwort erhalten.
      Eine Leserin hier auf der Seite schrieb gerade, bei ihr wurde eine Kobalt-Allergie festgestellt. Kobalt ist das zentrale Atom von B12. Bei Injektionen werden große Mengen B12 auf einmal eingenommen, was anscheinend zu allergischen Reaktionen führen kann.

      Vielleicht lassen Sie mal auf Kobalt-Allergie testen und berichten uns dann noch mal?

      Grüße!

    • Hallo, ich möchte mich aus aktuellem Anlass gerne äussern. Bei mir war 1994 eine Cobalt-Allergie diagnostiziert worden, ich hatte es vergessen,den Allergiepass die Tage zufällig wieder gefunden und bin aus allen Wolken gefallen.Ich bekomme die B12-Spritzen seit einigen Monaten, habe ebenfalls Akne und ähnliches bekommen. Ich habe daraufhin 15 Hersteller von B12-Spritzen per Mail angeschrieben. Ich bekam die unterschiedlichsten Antworten. Meine Frage war, ob den Herstellern bekannt ist, ob man bei einer Cobalt-Allergie Cobalamine injizieren oder einnehmen darf.Ich ging davon aus, dass Pharmakonzerne Studien anfertigen. Die meisten empfahlen zum Arzt zu gehen und wichen der Frage einfach aus. Zwei Ärzte von Pharmakonzernen riefen mich an und sagten, dass die Cobalt-Atome im Cobalamin eingeschlossen seien, also keine freien Atome, die aufgenommen würden. Eine Abspaltung liesse sich aber nicht ausschliessen, daher empfahlen die beiden, wie Sie, lieber Herr Rotter, von grossen seltenen Mengen auf kleinere häufigere Einnahmen unter Citirizin-Einnahmen zu wechseln und zudem mit dem Präparat beim Allergologen Verträglichkeitstests anfertigen zu lassen. Ein Hersteller hat geantwortet, ich dürfe niemals wieder B12 einnehmen, weil ich einen Schock bekommen könnte.Demnach dürfte ich dann nur noch sterben mit Morbus Biermer.Im Anhang einen Vordruck für meinen Arzt für die Auflistung meiner Nebenwirkungen. Auch im Falle des Todes war dort alles schön vorgedruckt.Super. Die Firma Asconex hat gar keinen Ansprechpartner mehr für Auskünfte zu den Produkten. Die B12-Spritzen werden weiterhin vertrieben, aber die Firma ging schon 2012 insolvent.Es gibt eine PA-Gruppe in England, da nahm ich auch Kontakt auf und erfuhr, dass man versuchen kann mit Lebergerichten den B12-Spiegel zu puschen, wenn man Spritzen nicht gut verträgt. Also, was man nicht alles aus der Verzweifelung heraus und mit dem Druck bald neues B12 reinzubekommen tut(weil man geschlampt hat und daher die Werte unten sind) seht ihr an meinen gebündelten Recherchen 😉 Da die Meinungen sehr auseinander gehen, bin ich also genauso unsicher wie vorher ;)Dies zum Thema Cobalt-Allergie, B12 und was die Hersteller sagen.

    • Hallo,

      wir können nur aus Erfahrung dazu nur sagen, dass einige Cobalt-Allergiker so reagieren, auch wenn einige Hersteller gegenteiliges behaupten.
      Mit konstanten, kleineren Dosen geht es in vielen Fällen.

      Die Hersteller haben oft auch keine Kenntnis von diesem Umstand, das ist sehr wenig erforscht und es gibt dazu nur Erfahrungswerte.

      Grüße!

  42. Angelika von Prondczynsky:

    Hallo,
    die hier gemachten Angaben zum Auffüllen des Speichers unterscheiden sich sehr stark.
    Herstellerangabe: 6 – 10 x 1000-1500 µg/Woche !
    Dosierungsangabe auf Basis vorhandener Studien: 4 Wochen 1000 µg/Woche oder 1-3 Wochen 2 x 1000 µg/Woche
    Dies sind extrem verschiedene Werte, kann das richtig sein?
    Danke und Gruß

    • Hallo,

      So groß ist der Unterschied nicht 4 vs. 6 Mal 1000 µg/Woche.
      Bei Cyanocobalamin empfehlen wir auch 6-8 x 1000 µg.

      Grüße

  43. mirjana pavlovic:

    Ich habe vor 6 Wochen einen Magen Bypass bekommen ich soll B12 Vitamine Spritzen aber welche und in was für einen Abstand

    • Hallo,

      ich denke, es ist am Besten, sich das einmal vom Arzt zeigen zu lassen – der kann auch über die Dosierung aufklären.

      Grüße!

  44. Nadine Czarnecki:

    Lieber Herr Rotter, ich habe eine Frage zu den B12 Präparaten. Ich hatte darauf geachtet, dass ich den Wirkstoff Hydroxocobalamin nehme und hatte die Firma Hevert gefunden. Sie weisen aber die Ampullen mit dem Stoff Cyanocobalamin aus. Gibt es da zwei Varianten von Hevert?

    • Hallo,

      ja gibt es. „Vitamin B12 Hevert“ (Cyano) und „Vitamin B12 Depot Hevert“ (Hydroxo) Die Hydroxocobalamin-Variante fehlt tatsächlich im Test – wir werden sie ergänzen.

      Danke also für den Hinweis.

      Grüße!

  45. Seit paar Tagen leide ich unter Jukreiz mit leichtem Ausschlag, der nach dem Kratzen erscheint. Ich habe vor einem Monat eine Vit. B12 Injektion bekommen. Ist es möglich, eine Nebenwirkung in Form von Jukreiz nicht gleich, sondern erst nach einem Monat zu bekommen?

    • Hallo,

      das ist in meinen Augen sehr unwahrscheinlich.

      Grüße!

    • Hallo Nina,
      bei mir trat die Allergie ebenfalls zeitverzögert nach der Spritzkur auf. Mein Hautarzt diagnostizierte eben genau diese mögliche Spätreaktion als Kobaltvergiftung.

  46. Ich leide unter heftigem B12 Mangel und inzwischem auch unter perniziöser Anämie (Blutmagel) wegen dem B12 Mangel Auslöser = TYP A Gastritis. Nun, ich hab verstanden das man B12 einmal in der Woche in den Muskel bekommt und lasse das auch machen. Allerdings haue ich mir selber subcutan in den Bauchspeck täglich 1ml B12 mit einem anderen Trägerstoff Hydrodingensbumens. Ist das gefährlich oder gar viel zu viel ? Ich will halt endlich das es mir besser geht. Ich würd inzwschen alles machen um die Atemnot und diese Schwindel Ohnmachtsanfälle los zu werden. Ich hab echt langsam Panik und auf alles Flehen und Bitten beim Arzt wird mir nur gesagt ich solle Geduld haben.

    • Hallo,

      ich muss ihrem Arzt zustimmen: Viel hilft hier nicht mehr. Eine Injektion in der Woche reicht definitiv aus.
      Täglich ist viel zu viel, das sollten Sie dringend einstellen.

      Grüße!

    • Was passiert denn, wenn man sich zuviel über einen zu langen Zeitraum injiziert? Ich kenne einige besonders aus dem Leistungssportbereich die sich täglich spritzen. Ist das denn erforscht, welches Risiko geht man ein?

    • Hallo,

      eine Überdosierung mit B12 ist fast unmöglich, negative Auswirkungen sind nicht bekannt. Was es langfristig bedeutet, den Körperhaushalt so durcheinander zu bringen, lässt sich mangels entsprechender Untersuchungen nur vermuten. Ich würde sagen, es ist im besten Falle eine sinnlose Geldverschwendung und im schlechtesten ein langfristiges Gesundheitsrisiko.

      Grüße!

  47. hallo,
    ich habe seit 2008 einen Magenbypass und soll regelmäßig B12 spritzen. Leider bin ich da in letzter Zeit sehr schlampig gewesen und glaube nun, einen Mangel zu haben. Am Mittwoch spritzte ich mir nun mal wieder B12 (Evtl. Mangelerscheinungen waren/sind: eingerissener Mundwinkel, eingerissene Schleimhäute, Schlappheit, Müdigkeit, Kopfschmerzen bei jeder Bewegung, Schwindel beim Aufstehen etc.)
    Da ich zeitgleich eine Halsentzündung hatte und mich (vielleicht auch wegen des Mangels) noch total schlapp fühle, war ich heute noch einmal beim Arzt, der eine Blutuntersuchung für morgen angeordnet hat. Die Spritze ist ja morgen erst 6 Tage her (1mg cyanocobalamin subcutan), würde ein Mangel wohl dennoch zu sehen sein? Wäre bei einer B12-Mangel-Anämie Ruhe angebracht, oder sollte „man sich nicht so anstellen“ und sich zusammenreißen? Eigentlich arbeite ich echt gerne, aber im Moment fühle ich mich einfach etwas überlastet…
    Liebe Grüße

    • Hallo,

      normalerweise lässt man etwa ein Woche Zeit, der Abstand ist also ok.
      Die Leistungsfähigkeit ist bei starkem B12-Mangel sehr eingeschränkt – wie Sie damit umgehen, sollten Sie mit ihrem Arzt klären.

      Viele Grüße!

    • Vielen Dank für diese schnelle Antwort! :)

  48. Hallo Herr Rotter, wie kann man einer Partikelkontamination vorbeugen, wenn man auf Spritzen angewiesen ist? Gruß

    • Hallo,

      die Spritzen können durch einen Filter aufgezogen werden. (Porengröße max 5 µm)
      So werden die Glaspartikel zurückgehalten.

      Grüße!

  49. Ich frage mich ob nicht Splitter durch das zerbrechen der kleinen Glasfläschchen in das innere der Gläßchen fallen können und so in die Blutbahn gelangen können?

    • Hallo Volker,

      das ist der Fall ja. Dies wird als „Partikelkontamination“ bezeichnet und kann auf die Dauer Organschäden hervorrufen.
      Wie ich sehe, ist das bisher nicht im Artikel erwähnt, wir werden das nachholen.

      Viele Grüße!

  50. Hallo,

    letztes Jahr wurde nach langem „Leiden“ festgestellt das ich eine autoim.Gastritis habe, nachdem ich von den Füssen bis zur Brust ein starkes Taubheitsgefühl hatte habe ich 4Beutel Blut bekommen damit ich wenigstens wieder kraft hatte zum Atmen.
    Jetzt muss ich jeden Monat zum Spritzen …was langsam Anfänge einwenig zu nerven. Ich bekomm dann 1000mcg von Jenapharm Cyanocobalamin und meine Werte sind zwar im „normal Bereich“ wieder aber es wird trotzdem immer wieder einwenig schlechter und somit schwindet meine Hoffnung das ich vielleicht nur aller 3Monate zum Spritzen muss. Wie kann ich selber den VitaminB12 Wert beeinflussen oder kann man das Präparat wechseln, damit meine Werte besser werden ..oder brauch das einfach Zeit!?
    Über eine kurze Info würde ich mich sehr freuen

    • Hallo,

      Grundsätzlich wäre es auch möglich, hohe Dosen (500-1000µg/Tag) oral einzunehmen.
      Auch kann Ihnen der Doktor das Spritzen beibringen, so dass Sie dies selbst erledigen können.

      In unserem Test hat Pascoe Hydroxocobalamin am besten abgeschnitten – Hydroxocobalamin würde ich persönlich auch bevorzugen.

      Grüße!

  51. Hallo Herr Rotter,
    İch bin im 5. Monat schwanger.
    Durch meine Blutkrankheit ( Thrombozyten Funktionsstörung)
    leide ich an Blut Anämie. Die Ärztin hat mir ein Rezept verschrieben,
    Medivitan mit Lidocain. 1 mal die Woche intravenös.
    Gerstern bekam ich die 1. Spritze.
    Mein Bedenken ist dieses Lidocain Betäubungsmittel obwohl meine
    Ärztin gesagt hat das es sehr gering wäre. Ist es schlecht für das ungeborene oder nicht??
    Vielen Dank
    LG
    Selma

    • Hallo Selma,

      mit Lidocain kenne ich mich leider überhaupt nicht aus, daher kann ich dazu auch nichts sagen.
      Sorry.

      Viele Grüße

  52. Gilcher Bettina:

    Hatte im Juli 13 einen Herpes Zoster im Gesicht das einherging mit Kribbeln, schmerzen, brennendes Gefühl, Taubheit über dem Auge.
    Bin Rheumatikerin habe die Spondylarthritis ,Hashimoto,bin 47 Jahre alt. Habe Jahrelang starke Rheumamittel genommen das letztere hieß Orencia von dem ich dann resultirend den Herpes Zoster bekam, die Rheumatologin hat das Mittel abgesetzt und sagte das meine Körperabwehr völlig im Arsch sei und ich jetzt kein solches mIttel mehr nehmen darf.
    Dann dachte ich was machen und hab gedacht ich warte jetzt nicht auf den nächsten Rheumaschub und ging zu einer Heilpraktikerin dort bekam ich Regenapleze Tropfen und gegen das Taube am Auge hat sie mir 2xWöchentlich Vitamin B 1,B 6 und B 12 verordnet in einer Ampulle sind 3 ml diese bekam ich von Ende August 13 bis Mai 14 je 2x i.d Woche i.m vom Hausarzt gespritzt.
    Jetzt hat der Hausarzt es abgesetzt und aber schon 1woche nach der letzten Einnahme den Bluttest gemacht hab jetzt am Freitag einen Termin mit dem Arzt wegen des Ergebnisses ist der Bluttest dann nicht viel zu früh gemacht worden ?
    Wie ich hier lass müssen doch wenigsten 3Wochen dafür um sein. Was würden sie meinen wie mein Wert eingestellt sein sollte bei den Erkrankungen die ich habe?
    Und ich würde dann auch den MMS Test noch zus. machen wie sollte der sein ?
    Dann ist die Frage in welchen Zeitlichen Abstand ich es Spritzen kann ob ich es Subkutan spritzen kann das könnte ich dann selber und in welchen Zeitlichen Abstand ich die Kontrollen durchführen lassen sollte?
    Die symtome wie Taubheit ,Kribbeln ect. Sind jetzt auch fast ganz weg.
    Was ich Interessant fand ist das es mir Psychisch und Pysisch besser ging mit dem Vitamin B.

    • Hallo,

      wenn ich mich recht erinnere sollen einige Rheumamittel sollen die B12-Aufnahme behindern, leider habe ich hierzu keine genaue Liste.
      Hashimoto wird auch mit B12-Mangel in Verbindung gebracht, dies ist jedoch umstritten.
      Herpes Zoster genauso.

      Eine Woche ist etwas kurz, ja. Ich nehme aber an, dass der Status ohnehin nach einigen Wochen/ein bis zwei Monaten nochmal kontrolliert wird, daher ist dies nicht so schlimm und ihr Arzt bekommt erstmal einen Eindruck über den Status.

      B12 sollte Intramuskulär gespritzt werden, eventuell kann ihr Hausarzt Ihnen das aber beibringen.
      Alternative wären Kapseln.

      Ich halte es für sinnvoll, einen sehr guten B12-Status anzustreben – also ab 400 ng/l.

      Grüße!

  53. leiblein Brigitte:

    Kann man VitaminB12 ratiopharm 100,ug/ml Injektionslösung 1Ampulle mit je 1ml Injektionslösung auch oral einnehmen.Vielen Dank für Ihre ANtwort.
    Schöne Grüße Brigitte

    • Dazu würde ich nicht raten.

      Viele Grüße

    • Natürlich kann man das!

      Es sind in den Ampullen schließlich meistens nur Natriumchlorid und das reine B12.

      Wird wohl etwas teuer werden denn Oral würde natürlich wieder nur eine sehr gerine Menge resorbiert, aber möglich ist es.

  54. Schönen Guten Tag!

    Leider hat sich beim Bluttest (Serum) herausgestellt, dass ich einen b12-Mangel habe (180).
    Ich habe gerade mein 2. Kind geboren und stille voll. Sind Vitam B12 Gaben (Spritzen oder Kapseln???) während der Stillzeit unbedenklich? Und welche Dosis wäre angebracht? Ich möchte meinen Sohn sicher noch weitere 4 Monate voll stillen und erst nach dem ersten Geburtstag abstillen.

    herzlichen Dank für eine Antwort

    Alexandra

    • Hallo Alexandra,

      B12-Präparate sind nicht nur unbenklich, sondern bei diesem Wert ganz im Gegenteil sogar dringend angeraten.
      Stillende haben einen deutlich erhöhten B12-Bedarf, da die Muttermilch sehr viel B12 enthält. Der Säugling benötigt dringend B12 für eine normale Entwicklung.

      Ob Spritzen oder Kapseln ist eine Frage der Vorliebe – die Wirkung sollte in Ihrem Falle gleich sein.
      Übliche Dosierungen:
      Spritze – 1500µg Hydroxocobalamin alle 2 Monate
      Oral – 250 – 500µg/Tag Methylcobalamin

      Grüße!

    • Lieber Herr Doktor,

      ich war in der 31. Schwangerschaftswoche, als ein Vit B12 Mangel festgestellt wurde (95 pmol/l) Habe jetzt Vit B12 Injektion bekommen und nach einer Woche war der Spiegel 222pmol/l. Hätte bitte 2 Fragen dazu: 1) hat der Vit B12 Mangel bis zur 31 SSW meinem Baby ev Schaden zufügen können? 2) Ist die Spritze in der Schwangerschaft eh unbedenklich? (lt meinem behandelnden Arzt wird das überschüssige Vit B12 durch Harn ausgeschieden- genaue Auskunft über die Wirkung auf das Ungeborene habe ich aber nicht bekommen. Mir wurde nur versichert, dass ich die Injektion dem Kind zuliebe unbedingt nehmen soll..)
      Danke für Ihre Antwort !!!

    • Hallo,

      B12 und Folsäure sind sehr wichtig für die Entwicklung des Kindes, da sie die Entwicklung des Zentralnervensystems beeinflussen. Bei starkem Mangel kann es zu Folgeschäden kommen, meist starke Unterentwicklung, die jedoch in fast allen Fällen fast vollständig aufgeholt werden kann, wenn für den Rest der Schwangerschaft und der Stillzeit die Versorgung sichergestellt ist.

      Die Injektionen sind in der Tat unbedenklich und aus oben beschriebenem Zusammenhang sogar sehr wichtig für das Baby.
      Nach Normalisierung des B12-Spiegels kann das Intervall zwischen den Spritzen vergrößert oder auf orale Präparate umgestiegen werden.

      Viele Grüße und Alles Gute für das Baby!

  55. Sehr geehrte Damen und Herren,
    kann man die Injektion B12 auch in den Bauch spritzen oder muss es der Oberarm sein.
    Vielen Dank.
    Mit freundlichem Gruß

    • Hallo,

      B12 wird intramuskulär gespritzt, also in einen Muskel.
      Im Bauch besteht auch bei schlanken Menschen zu viel Fettgewebe, weshalb in den Oberarm oder -schenkel gespritzt werden sollte.
      Der Bauch eignet sich für subkutane (unter die Haut) Injektionen – wie etwa bei Insulin.

      Grüße
      David Rotter

  56. Hallo,
    İch habe seit jahren symptome wie schlapp.müde,kurzatmigkeit,blass,schlappeMuskeln,trockene schleimhaut im auge.gewichtverlust.
    Blutwerte sind ok sagen die aerzte und mein wert VitaminB12 wert liegt bei 275.
    Obwohl ich zahlreiche Symptome tuen die arzte dafür nichts.
    Könnte das denn an VitaminB12 liegen?
    P.s.habe Gastritis und Magenausgangverdickung.

    • Hallo Fatma,

      der Wert deutet nach unserer Interpretation auf eine leichte Unterversorgung hin. Untere Grenze des Normalwertes ist eigentlich 300.
      Lassen Sie doch noch mal Holo-TC im Blut oder MMA im Urin testen, das ist verlässlicher.

      Viele Grüße
      David Rotter

  57. Hallo Herr Rotter,
    Bei meiner Mutter (56 Jahre) wurde vor 4 Wochen die Krankheit TBC (offen) festgestellt.Sie hat seit Monaten kaum Appetit und wiegt derzeit nur 42 Kilo. Fördert Vitamin B12 auch den Appetit? Könnten eventuell irgendwelche Nebenwirkungen entstehen?

    Vielen Dank und liebe Grüße aus Hamburg

    Tan

    • Hallo,

      eine Wirkung auf den Appetit ist mir nicht bekannt.
      Ich wünsche gute Besserung für ihre Mutter!

      Viele Grüße
      David Rotter

  58. Guten Abend,
    muss man die Vit. 12- Spritzen selbst bezahlen?
    Danke!
    Viele Grüße
    Anna

  59. Andrea Merkel:

    Hallo,
    Dezember 2012 wurde bei mir Castritis A festgestellt. Ich bekam von meinem Hausarzt alle 3 Monate VitB12-Spritzen in den Oberschenkel-Muskel. Aufgrund Erschöpftheit, Müdigkeit nun alle 4 Wochen. Vor 2 Tagen bekam ich die Spritze in die Vene. Habe heute einen Ausschlag nach 10 Min. in der Sonne. Bin an den Stellen die nicht von Kleidung bedeckt waren nun mit vielen kleinen Pusteln und starkem Juckreiz völlig ratlos. Hatte bisher niemals so starke Probleme mit Sonne. Bin auch von Heuschnupfen geplagt. Kann das alles von der Spritze kommen? (Cyanocobalamin). Herzlichen Dank für Ihre Hilfe! Freundliche Grüße Andrea

    • Hallo Andrea,

      es wird vereinzelt von Akne-Schüben nach hohen Dosen intravenösem B12 berichtet. Das ist überhaupt die einzige Nebenwirkung, die beobachtet wird. Es ist unklar, ob das mit B12 oder eher den anderen Inhaltsstoffen der Injektion zusammenhängt. Ausschläge sind mir als B12-Nebenwirkung nicht bekannt, auch Heuschnupfen nicht.

      Grüße
      David Rotter
      David

  60. Ich bin seit Jahren ständig erschöpft, müde und kann mich schlecht konzentrieren.
    Ich bin nun darauf gekommen (bevor ich ihren Artikel las) das ich eventuell Vitamin B12 Mangel haben könnte.
    In der Drogerie habe ich mir ein Vitamin B-Komplex-Präperat gekauft, dass den Wirkstoff Cyanocobalamin enthält.
    Nun würde ich gerne zu meinen Hausarzt gehen, damit ich von ihm Hydroxocobalamin gespritzt bekomme.
    Ich denke aber, dass er verständlicher weise einen Test voher macht um festzustellen, ob ich wirklich an Vitamin B 12 Mangel leide.
    Da ich nun aber seit 3 Tagen Cyanobalamin müsste im Test herauskommen, dass ich kein Mangel habe.
    Wie lange dauert es, bis Cyanocobalamin Körper abgebaut wird?

    • Hallo Gloria,

      bei Bluttests wird empfohlen 2-3 Wochen mit den Präparaten auszusetzen.
      Es kann bis zu 14 Tage dauern, bis sich das B12 im Körper verteilt hat – daher diese Zeitspanne.

      Grüße
      David Rotter

  61. Hallo

    ich habe gelesen, dass eine Gewichtsabnahme durch Injektion von B 12 erfolgreich ist. Stimmt das, wenn ja wieviel und was sollte man (Frau) spritzen?

    Vielen Dank

    Grüssle

    • Hallo Sybille,

      dazu ist mir leider nichts bekannt, Sorry.

      Grüße
      David Rotter

  62. Hallo stimmt es das von von den Vitamin B12 Injektionen (Milgamma)total zunimmt??

    • Hallo Maria,

      das wäre uns nicht bekannt. Ein Vitamin-B12-Mangel kann zu Untergewicht und Muskelschwäche führen – in diesen Fällen würde man vielleicht etwas zunehmen, das wäre dann aber auch gesund.

      Milgamma ist im übrigen kein Vitamin-B12-Präparat, sondern ein Vitamin-B1-Präparat.

      Beste Grüße
      David Rotter

  63. Lieber Herr Rotter,
    aus unerklärlichen Gründen sinkt mein B12 Spiegel immer wieder in den unteren Bereich, was sich bei mir durch völlige Erschöpfung, Müdigkeit, Konzentrationsschwäche und Schlafstörungen bemerkbar macht. Ich hatte mich regelmäßig spritzen lassen, hatte aber nun ein halbes Jahr ausgesetzt, in der Hoffnung dass mein Körper vlt doch das B12 über die Nahrung aufnehmen kann. Nun liegt mein B12 Spiegel im Serum wieder nur bei 219.
    meine Frage: kann das mit der diagnostizierten Typ A Gastritis und der Hashimoto thyreoditis zusammenhängen? Weiterhin habe ich eine große Schwierigkeit Muskeln aufzubauen. Ich trainiere 3 – 5 mal die Woche, sogar mit Trainerin seit einem Jahr und ich fühle mich oft schlapp und baue trotz eiweißreicher Ernährung kaum Muskulatur und Kraft auf? Kann das im Zusammenhang mit dem B12 Mangel liegen?

    Für Ihre Antworten danke ich ihnen schon mal.
    Viele Grüße
    Nadine

    • Hallo Nadine,

      da gibt es absolut einen Zusammenhang! Gastritis ist eine der häufigsten Ursachen für eine B12-Aufnahmestörung: Durch die Entzündung und den Mangel an Intrinsic Factor kann der Körper kaum Vitamin B12 aufnehmen. Eine ausreichende Versorgung durch die Nahrung ist sehr, sehr unwahrscheinlich. Be der Typ-A-Gastritis bleibt eine Zufuhr von B12 über Spritzen oder gut dosierte Präparate (500-1000µg/Tag) nötig.

      Das mit dem Muskelaufbau kann ebenfalls sehr gut mit dem B12-Mangel zusammenhängen – das wäre Zeichen eines sehr starken zellulären Mangels, darauf deuten auch die anderen Symptome hin. Es wäre darum zu empfehlen, wieder B12 einzunehmen – dann sollte es eigentlich auch recht rasch besser gehen. Es wäre wichtig, die Kur über einen längeren Zeitraum durchzuhalten, um einen Körperspeicher aufzubauen.

      Liebe Grüße und gute Besserung
      David Rotter

  64. Hallo Herr Rotter,
    ich hatte in der Apotheke Vitamin B12 Ampullen bestellt,kannte aber bis dato nicht den Unterschied zwischen den Wirkstofffen Cyanocobalamin und Hydroxocobalamin. Ich habe jetzt eine 10er Packung Ankermann Vitamin B12, welches als Wirkstoff Cyanocobalamin enthält. Könnte ich nach dieser Packung ein Medikament mit dem anderen Wirkstoff benutzen oder muss ich jetzt bei Cyanocobalamin verbleiben?

    Liebe Grüße
    Merve Tunca

  65. Hallo Herr Rotter, mein Vitamin B12-Wert liegt bei 332, Alter 53 Jahre. Ich möchte gern eine Vitamin B12-Ampullen-Kur durchführen lassen. Wie hochdosiert bzw. über welchen Zeitraum sollte diese Kur erfolgen? Freundliche Grüße

    • Hallo Sylvia,

      der Wert (ich nehme an Serum-B12?) liegt Schulmedizinisch betrachtet noch im unteren Normalbereich. Sie könnten also auch mit oralen Präparaten gut auskommen, wenn Sie das möchten. Ansonsten dürfte es ausreichen ~ 1000µg Hydroxocobalamin alle 2-3 Monate zu spritzen.

      Grüße
      David Rotter

  66. Simone Paulus:

    Sehr geehrter Herr Rotter,
    meine Mutter, 75 Jahre alt, leidet unter den typischen B12-Mangel Symptomen. Der Arzt empfahl eine Medivitan-Aufbau-Kur. Was halten Sie von diesem Präparat?

    Vielen Dank für eine kurze Rückmeldung dazu.

    Mit freundlichen Grüßen
    Simone Paulus

    • Guten Tag Frau Paulus,

      Medivitan enthält neben Vitamin-B12 auch Folsäure und Vitamin B6. Das kann durchaus Sinn machen, da die drei Vitamin eng zusammenwirken. Andererseits ist es überflüssig, wenn an Folsäure und B6 gar kein Mangel vorliegt – Nebenwirkungen gibt es kaum, aber statt auf Verdacht zu spritzen, könne man per Blutbild leicht herausfinden, ob nicht ein einzelnes Präparat ausreichen würde.

      Grüße
      David Rotter

  67. Hallo Herr Rotter,
    ich war wegen meiner chronischen Müdigkeit, die seit einigen Jahren andauert, bei einer Gesundheitsberaterin. Sie hat viele Tests gemacht und mir viele viele Mittel verschrieben (HTP, NADH, SAMe (S-Adenosyl-L-Methionine), Ester, Vitamin D,aktiv-B-Complex, Spurenelemente, Kalium, Biotin und u.a. auch Vitamin B12-Spritzen (VITAMIN B12-DEPOT-Injektopas® 1500 µg). Davon habe ich mir 3 Wochen lang 4 Spritzen pro Woche subkutan (Bauch) gespritzt, danach 2 Wochen 3x pro Woche, dann 2 Wochen 2x pro Woche. In dieser Zeit habe ich mich unglaublich fit gefühlt, habe wenig Schlaf gebraucht und hatte viele Energie. Seit 2 Wochen nehme ich kein Vitamin B12 mehr und bin seit einer Woche wieder extrem müde, komme kaum aus dem Bett und kann mich nur schwer wachhalten. Alle anderen Mittel nehme ich aber unverändert weiter.
    Kann diese erneute Müdigkeit vom Absetzen des B12 kommen? Müssten meine Speicher nicht längst aufgefüllt sein? Kann ich unbedenklich das B12 jeden Tag weiterspritzen, wenn es mir dadurch besser geht?
    Ich bin für eine Antwort sehr dankbar.
    Viele Grüße,
    Anja Heuberger

    • Hallo Frau Heuberger,

      das sind wirklich viele, viele Mittel. Viele Vitamine können sehr gut auch über Nahrungsmittel aufgenommen werden, was ich persönlich favorisieren würde.

      Beim Vitamin B12 ist die Frage, ob ihre Ernährung eine gute Versorgung sicherstellt. Ansonsten ist es nicht so, dass man sich auf die Körperspeicher verlassen sollte, sondern eine regelmäßige Zufuhr anstreben sollte. Sonst leeren sich die Speicher und man fällt wieder in den Mangel zurück.

      Dass Sie allerdings nach der großzügigen Kur sofort wieder Symptome zeigen, ist eher unwahrscheinlich. Ich würde einen Test empfehlen, oder mindestens die Dosis auf eine Spritze pro Monat reduzieren.

      Grüße
      David Rotter

  68. Sehr geehrter Herr Rotter,
    ich habe gehört, dass Methylcobalamin besser die „Blut-Hirn-Schranke“ überwinden kann als Cyanocobalamin.
    Schafft Hydroxycobalamin auch diese zu überwinden?
    Ich leide unter b12 Mangel und werde mir dieses vom Arzt jetzt zum ersten Auffüllen spritzen lassen. Lässt sich mit einem
    MMS- Methyl-Malonsäure-Test später feststellen, ob der Wirkstoff in ausreichender Menge bis ins Gehirn gelangt ist?
    Liebe Grüße

    • Hallo Jannis,

      das ist eher in einem anderen Kontext relevant, der hier den Rahmen sprengen würde. Für Injektionen ist Hydroxocobalamin zu empfehlen, es wird dann vom Körper zu Methylcobalamin und Adenosylcobalamin umgewandelt.

      B12 wandert nicht nur ins Gehirn, sondern in alle Zellen. Der MMA-Test testet – etwas vereinfacht ausgedrückt – die Versorgung der Zellen, während ein Bluttest nur testet, wie hoch der Spiegel im Blut ist.

      Grüße
      David Rotter

  69. Guten Tag Herr Rotter

    Ich habe mal gelesen das gewisse Wirkstoffe von B12 Lösungen problematisch sein sollten wenn man mal Amalgan Füllungen in den Zähnen hat oder hatte. Wenn das der Fall sein sollte welchen Wirkstoff würden Sie mir da eher empfehlen.

    Viele Grüsse Markus

    • Hallo Markus,

      das ist sehr umstritten. Methycobalamin bindet Quecksilber. Einige halten das für positiv, andere negativ.
      Für Injektionen ist aber für die Prävention ohnehin Hydroxocobalamin zu empfehlen – Methylcoabalamin gibt es in Deutschland nur in oralen Präparaten.

      Grüße
      David Rotter

  70. Hallo!
    Ich habe gestern die zweite Spritze Hydroxocoblamin (1000) erhalten. Nach der ersten Spritze ging es mir 72h lang deutlich besser, danach war alles wie vorher. Die zweite Spritze hat gar keine spürbare Wirkung gebracht.
    Ist das – erfahrungsgemäß – normal oder sollte es einem eher kontinuierlich besser gehen?

    • Hallo Frau Koch,

      eine langanhaltende Besserung des Gesundheitszustandes stellt sich oft erst nach bis zu einem Monat ein.

      Erwarten Sie bitte nicht die Wirkung eines Medikamentes: Vitamin B12 ist keine Droge, die eine plötzliche und durschlagende Wirkung entfaltet, sondern ein Nährstoff, der bei regelmäßiger Einnahme Gesundheitszustand und Energieniveau deutlich verbessern kann. Starke Symptome eines Mangels sollten nach wenigen Wochen verschwinden.

      Beste Grüße
      David Rotter

    • Vielen Dank für die Antwort!

  71. Guten Tag
    Ich möchte das Vitamin B12 zum Mückenschutz spritzen. Wir reisen mitte Juli nach Norwegen. Welche Dosis und wieviel vorher sollen wir die Spritze machen lassen? Erwachsen, 13 Jahre, 15 Jahre
    Beste Grüsse

    • Hallo Caroline,

      zu diesem Thema können wir noch keine Aussage machen, da wir es selbst gerade erst recherchieren. Obwohl einige Menschen von guten Erfolgen berichten, ist das Thema sehr umstritten. Wissenschaftliche Belege gibt es dafür nicht.

      Spritzen kann man sich nach einer Einweisung durch einen Arzt oder Heilpraktiker auch selbst setzen, Ampullen gibt es in der Apotheke oder im Internet. Welche Dosis für einen Mückenschutz nötig ist und ob es wirklich hilft, können wir derzeit noch nicht einschätzen.

      Grüße
      David Rotter

  72. Gibt es die Möglichkeit B12 mit einem Pen zu injizieren?
    Wenn ja, welche Marke und welcher B12 Hersteller ?

    • Hallo,

      leider ist uns kein Hersteller von B12-Kartuschen für Pens bekannt.

      Viele Grüße
      David Rotter

  73. Guten Abend,
    können Sie Auskunft darüber geben, ob bzw. welche Injektionslösungen für Veganer geeignet sind, sprich bei welchen auch zu Synthesezwecken keine tierischen Bestandteile verwendet werden? Leider findet man keine Informationen dazu.

    Beste Grüße

    • Hallo,

      bisher haben wir von Ratiopharm, Pascoe und Hevert eine Bestätigung.

      Grüße
      David Rotter

  74. Nach Gastrektomi wegen Magenkrebs vor 20 Jahren wüßte ich gerne nach heutigem Standpunkt, wie ich die Injektionen (bisher 3 mtl.) weiter vornehmen soll?

    • Hallo Frau Spiegel,
      wir dürfen hier leider aus rechlichen Gründen keine individuellen Gesundheitsberatungen durchführen. Bitte wenden Sie sich an einen Arzt oder Heilpraktiker. Im Artikel oben finden sich auch sehr genaue Angaben zur Dosierung, an denen Sie sich orientieren könnten.

      Viele Grüße
      David Rotter

Schreib einen Kommentar