Vitamin B12 bei Krankheiten

B12 zur Therapiebegleitung 

Vitamin B12 bei Krankheiten

Vitamin B12 wird erfolgreich in der Therapie zahlreicher Krankheiten eingesetzt, wobei sich besonders die aktiven Formen als äußerst wirksam bewährt haben.

Vitamin B12 – ein vielseitiges Vitamin

Vitamin B12 ist an sehr grundlegenden Stoffwechselprozessen beteiligt und beeinflusst darum eine ganze Reihe von gesundheitlich relevanten Reaktionen. Dazu zählen lebenswichtige Funktionen wie die Bildung von Blut und DNA, die Zellteilung, die Regulation von Genen und Enzymen, die Synthese von Neurotransmittern und Hormonen und die Gewinnung von Energie.

Neuere Forschungen legen nahe, dass es neben diesen bereits bekannten Wirkungen, womöglich Formen und Funktionen von Vitamin B12 gibt, die heute noch gar nicht erschlossen sind. So scheint Vitamin B12 zum Beispiel eine erst seit kurzem näher untersuchte Schlüsselrolle in grundlegenden entzündungshemmenden Prozessen zu haben und könnte so noch viele weitere Wirkungen aufweisen, die wir gerade erst entdecken. (1)

Wechselwirkung von Vitamin B12 und Krankheiten sowie Medikamenten

Ebenso vielseitig wie seine Wirkungen sind jedoch auch die Krankheiten, welche die Aufnahme und den Stoffwechsel von Vitamin B12 beeinflussen. Insbesondere alle Krankheiten, die mit einer Reizung bzw. Störung der Magen- und Darmschleimhäute einhergehen, reduzieren die B12-Aufnahme sehr massiv. So kann bei vielen Krankheiten leicht ein funktioneller B12-Mangel entstehen, der zu weiteren Symptomen führt, die das Krankheitsbild noch verschlimmern.

Und wo es nicht die Krankheit selbst ist, welche die B12-Aufnahme einschränkt, da sind es oft aggressive Medikamente, welche den Magen-Darm-Trakt in Mitleidenschaft ziehen und so die Aufnahme von Vitamin B12 behindern.

Darüber hinaus steigt der B12 Bedarf bei körperlichem und emotionalem Stress ohnehin, so dass bei den meisten Krankheiten ein erhöhter Bedarf besteht.

Vitamin B12 in der Therapiebegleitung

Aus diesen Gründen wird Vitamin B12 heute bei zahlreichen Krankheiten therapiebegleitend eingesetzt. Neben diesem Ausgleich von krankheitsbedingten Mängeln, zeigt Vitamin B12 bei einer ganzen Anzahl von Krankheiten auch eine therapeutische Wirkung. Der genaue Wirkmechanismus ist dabei nicht immer vollständig erforscht, auch nicht, warum in einigen Fällen nur bestimmte natürliche bzw. aktive Formen von Vitamin B12 eine gute Wirkung zeigen.

Der therapeutische Einsatz von Vitamin B12 über die Behandlung eines Vitamin-B12-Mangels hinaus ist noch recht jung. Er ist Teil der orthomolekularen oder Mikronährstoff-Medizin, die heute immer mehr Beachtung findet. Sie geht davon aus, dass bei fast allen Krankheiten die physische Ursache in Störungen des Stoffwechsels und der Balance von Mikronährstoffen wie Vitaminen, Mineralstoffen und Aminosäuren zu suchen ist. Der Körper ist ein komplexes und fein abgestimmtes System von biochemischen Reaktionen und Wechselwirkungen, bei dem schon kleine Störungen zu Kettenreaktionen führen können, die sich dann als Krankheiten manifestieren.

Bedingt durch eine hohe Belastung mit Giftstoffen, eine nährstoffarme Ernährung und ein hohes Stressniveau, sind recht gravierende Nährstoffmängel heute leider keine Seltenheit. Dabei werden häufig gerade die Magen- und Darmschleimhäute in Mitleidenschaft gezogen, deren gesunde Funktion aber für eine ungestörte Aufnahme von B12 Voraussetzung ist. Zudem bedeuten Krankheiten meist zusätzlichen Stress für den Körper und die Psyche, was einen erhöhten B12-Bedarf nach sich zieht.

Beispiele für B12-Mangel und Krankheiten in der Praxis

Durch eine Unterversorgung mit Nährstoffen können diverse Krankheitsbilder entstehen. Statt diese mit Medikamenten zu behandeln, sehen viele Therapeuten es heute als sinnvoller an, das zugrundeliegende Nährstoffdefizit zu behandeln.

Diese Sichtweise eröffnet ganz neue Therapieoptionen – verlangt aber auch versierte Therapeuten. Bisher hatten sich erstaunlicherweise Biochemiker kaum mit Medizin und Mediziner kaum mit Biochemie beschäftigt, so dass selbst erfahrene Ärzte oft kaum Kenntnis der genauen biochemischen Zusammenhänge besitzen. Diese sind aber nötig, um aus Symptomen auf mögliche Mängel rückschließen zu können und die richtigen Labortests durchzuführen.

Beispiel: Psychische Krankheiten

Die Erfolge dieses Ansatzes können dabei sehr drastisch sein. So berichtet der Mikronährstoff-Mediziner Dr. Bodo Kuklinki von einer Patientin, die seit 20 Jahren Psychopharmaka einnahm und sogar in Psychiatrien behandelt werden musste, bis schlussendlich festgestellt wurde, dass nur ein Vitamin-Mangel vorlag – woraufhin alle Medikamente abgesetzt werden konnten und sämtliche Symptome für immer verschwanden. (2)

Beispiel: Nervenschmerzen

Selbst gängige und bekannte Krankheitsbilder eines B12-Mangels werden teilweise nicht erkannt und falsch therapiert. Beispielhaft mag der Fall des 33 jährigen Roy R. aus Berlin stehen, der mit starken Nervenschmerzen vom Rücken bis hinunter zum Bein und der Vorgeschichte einer Magenstörung einen Internisten aufsuchte, der ihn aber an einen Orthopäden verwies. Dieser diagnostizierte einen Bandscheibenvorfall und empfahl eine Operation. Wegen der zwischenzeitlich immer stärken werdenden Schmerzen war Herr R. kurz davor, der OP einzuwilligen, suchte aber noch einen weiteren Internisten auf, für eine zweite Meinung. Im Bluttest wurde dann ein starker B12-Mangel nachgewiesen, der auf eine Störung der Magenschleimhäute zurückzuführen war. Durch diese konnte Herr R. das in der Nahrung vorhandene B12 nur sehr unzureichend verwerten. Schon nach zwei B12-Injektionen waren bereits sämtliche Schmerzen und Symptome verschwunden. Herr R. spritzt sich nun alle zwei bis vier Wochen ein B12-Präparat und therapiert zugleich seine Magenproblematik.

Dergleichen Fallbeispiele gibt es unzählige, die aufzeigen, wie unzureichend Vitamin-Mängel selbst heute noch diagnostiziert und therapiert werden.

Vitamin B12 in der Krankheits-Therapie

In vielen Fällen ist eine Kombination von verschiedenen Mikronährstoffen notwendig, um ein Krankheitsbild wirksam therapieren zu können. Viele Mängel können darüber hinaus durch einfache Bluttest nicht sicher festgestellt werden, weshalb es ratsam ist, sich einem fähigen Therapeuten anzuvertrauen.

Im Folgenden zur Übersicht eine Liste mit Krankheiten, bei denen Vitamin B12 bereits erfolgreich eingesetzt wurde. In der Therapie wird B12 dabei teilweise in Kombination mit anderen Mikronährstoffen kombiniert. Angegeben sind auch die verwendeten spezifischen Formen von B12.

Die Angaben beruhen auf Literatur und Korrespondenz mit Heilpraktikern und Ärzten und erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Allgemeingültigkeit. Es fehlen in vielen Fällen klinische Studien, so dass auf einzelne Fallbeispiele und die praktischen Erfahrungen von Therapeuten zurückgegriffen werden muss. Die Aufstellung soll einen Überblick verschaffen, welche Erfahrungen bislang punktuell gewonnen wurden.

In jedem Fall ist bei allen Krankheiten eine individuelle Testung eines eventuellen Nährstoff- und B12-Mangels von einem guten Therapeuten anzuraten. Teilweise werden spezifische B12-Fomren benötigt.

Tabelle Vitamin B12 und Krankheiten

Eine Supplementierung von Vitamin B12 wird eingesetzt zur Behandlung und Prävention der nachfolgend aufgeführten Krankheiten.

Gehirn/Psyche

Alzheimer, Demenz (6)x x 
Depressionen (12 – 15)x   
Schizophrenie (30)x   
Psychosen (31 – 33)x xx
Bipolare Störungen, Manie (34)x xx
Schlafstörungen (27)x   

Siehe hierzu auch unseren ausführlichen Artikel: Vitamin B12, Gehirn und Psyche

Nerven

Nervenschmerzen (Neuralgien),
Nervenerkrankungen (Neuropathien)
(23-25)

x

x

x

Fibromyalgie (9,10)

x

x

x

Multiple Sklerose (22)

x

Trigeminusneuralgie (28, 29)

x

x

Rückenschmerzen (26)

x

 xx

Siehe hierzu auch unseren ausführlichen Artikel: Vitamin B12 und Nerven

Stoffwechsel

Chronic Fatigue (8-11)

x

x

x

Erhöhtes Homocystein

x

x

x

Mitochondrien (Störung)

x

Nitrosativer Stress

x x 

Siehe hierzu auch unsere ausführlichen Artikel: Vitamin B12 und Nitrosativer Stress  sowie Vitamin B12 und Homocystein

Sonstige Krankheiten

AIDS (3 – 5)

x

x

x

Krebs (alle Arten) (20, 21)

x

x

x

x

Anämie

x

x

x

Anorexie (7)

x

x

  

Darmkrankheiten generell

x

x

x

x

  Gastritis und Helicobacter-pylori (16, 17)

x

x

x

x

  Morbus Chron (35)

x

x

x

x

Hashimoto

x

x

x

Hepatitis (19)

xxx

x

Haut (Neurodermitis, Schuppenflechte) (18)

x

Herpes zoster (Gürtelrose)

x

Herz-Kreislaufprobleme

x

x

x

Rekonvaleszenz (Gesundung nach Krankheit)

x

x

x

x

 

Vitamin-B12-Therapie bei Krankheit

Die Vitamin-B12-Therapie bei Krankheit verläuft meist in zwei Schritten:

  1. Hochdosierte Anfangstherapie
    Auffüllen der Körperspeicher mit Injektionen oder hohen oralen Dosen
  2. Erhaltungstherapie
    Erhalt ausreichender Blutspiegel durch Präparate

Anfangstherapie

Häufig wird Vitamin B12 anfangs zunächst in Form von Injektionen gegeben. Die Häufigkeit und Dosierung richtet sich an jedem Fall individuell aus und reicht von etwa 1 -7 x pro Woche und mit 1000-1500 μg Vitamin B12. Nach einigen Wochen bzw. nach einer ersten Verbesserung wird die Frequenz der Gabe dann immer weiter reduziert.

Oral werden noch höhere Dosierungen nötig, um auf eine ähnlich hohe Aufnahme wie bei Injektionen zu kommen. Hier werden für etwa 4 Wochen 5000 – 15000 µg Vitamin B12 als Kapseln gegeben.

Für die Anfangstherapie eignet sich besonders Hydroxocobalamin.

Erhaltungstherapie

Schließlich kann dann auf eine Einnahme von geeigneten oralen B12-Präparaten umgestellt werden. Kapseln sind hier am meisten zu empfehlen, da das Pressen von Tabletten immer Zusatzstoffe erfordert, die weniger empfehlenswert sind.

Welche Form von Vitamin B12 verwendet wird, hängt vom Krankheitsbild ab. In der Erhaltungstherapie kann auch eine Mischung aus den drei natürlichen Vitamin-B12-Formen Methylcobalamin, Hydroxocobalamin und Adenosylcobalamin verwendet werden um das volle Wirkspektrum abzudecken.

Vitamin B12: Wechselwirkung mit Medikamenten

Diverse Medikamente behindern die Aufnahme von Vitamin B12. (30) Wo genaue Wechselwirkungen bekannt sind, wird der Produktname des Medikaments angegeben, darüber hinaus die Medikamenten-Klasse – hier kann die Wechselwirkung von Produkt zu Produkt natürlich variieren.

In allen Fällen empfiehlt sich eine zusätzliche Einnahme von 500 – 1000 µg Vitamin B12.

Verhütungsmittel (oral)

  • Antibabypille

Antibiotika

  • Chloramphenicol
  • Neomycin
  • Tetracycline

Blutdrucksenker

Diabetes-Medikamente

  • Metformin

H2(Säure)-Blocker/Protonenpumpenhemmer

  • Cimetidin
  • Lansoprazol
  • Omeprazol
  • Ranitidin

Cholesterin/Lipd-Senker

  • Coletipol
  • Colestyramin
  • Clofibrat

Antidepressiva

  • Fluoxetin

Drogen und Betäubungsmittel

  • Alkohol
  • Lachgas

Antiepileptika

  • Carbamazepin
  • Phenytoin
  • Primidon

Chemotherapie

  • Pemetrexed

AIDS-Medikamente

  • Stavudin
  • Zivuduvin

Quellen

  1. Carmen Wheatley Cobalamin in inflammation III — glutathionylcobalamin and methylcobalamin/adenosylcobalamin coenzymes: the sword in the stone? How cobalamin may directly regulate the nitric oxide synthases. Journal of Nutritional and Environmental Medicine 2007
  2. Dr. md. Bodo Kuklinski. Gesünder mit Mikronährstoffen. Aurum. 2010 S. 131
  3. JB Weinberg, DL Sauls, MA Misukonis and DC Shugars Inhibition of productive human immunodeficiency virus-1 infection by cobalamins Blood 1995 86:1281-1287
  4. Dr. Gregg Coodley MD, Donald E. Girard MD Vitamins and minerals in HIV infection. Journal of General Internal Medicine SEP/OCT 1991, Volume 6, Issue 5, pp 472-479
  5. Paltiel, O., Falutz, J., Veilleux, M., Rosenblatt, D. S. and Gordon, K. (1995), Clinical correlates of subnormal vitamin B12 levels in patients infected with the human immunodeficiency virus. Am. J. Hematol., 49: 318–322. doi: 10.1002/ajh.2830490410
  6. Tangney CC, Aggarwal NT, Li H, Wilson RS, Decarli C, Evans DA, Morris MC. Vitamin B12, cognition, and brain MRI measures: a cross-sectional examination. Neurology. 2011 Sep 27;77(13):1276-82. doi: 10.1212/WNL.0b013e3182315a33. Erratum in: Neurology. 2011 Nov 8;77(19):1773. PubMed PMID: 21947532; PubMed Central PMCID: PMC3179651.
  7. Korkina MB, Korchak GM, Medvedev DI Clinico-experimental substantiation of the use of carnitine and cobalamin in the treatment of anorexia nervosa Zhurnal Nevropatologii i Psikhiatrii Imeni S.S. Korsakova (Moscow, Russia : 1952) [1989, 89(2):82-87] (PMID:2728726)
  8. Martin L. Pall. Cobalamin Used in Chronic Fatigue Syndrome Therapy Is a Nitric Oxide Scavenger. Journal of Chronic Fatigue Syndrome 2000 8:2, 39-44
  9. Regland B, Andersson M, Abrahamsson L, et al. Increased concen- trations of homocysteine in the cerebrospinal fluid in patients with fibromyalgia and chronic fatigue syndrome. Scandinavian J Rheumatol . 1997;26(4):301-307.
  10. Teitelbaum JE, Bird B, Greenfield RM, et al. Effective treatment of CFS and FMS: a randomized, double-blind placebo-controlled study. J Chronic Fatigue Syndrome . 2001;8:3-28
  11. Teitelbaum J, Bird B. Effective treatment of severe chronic fatigue: a report of a series of 64 patients. J Musculoskel Pain . 1995;3(4):91-110.
  12. Alec Coppen and Christina Bolander-Gouaille Treatment of depression: time to consider folic acid and vitamin B12 J Psychopharmacol January 2005 19: 59-65, doi:10.1177/0269881105048899
  13. Syed EU, Wasay M, Awan S. Vitamin B12 supplementation in treating major depressive disorder: a randomized controlled trial. Open Neurol J. 2013 Nov 15;7:44-8. doi: 10.2174/1874205X01307010044. eCollection 2013. PubMed PMID: 24339839; PubMed Central PMCID: PMC3856388.
  14. J. Dommisse, Subtle vitamin-B12 deficiency and psychiatry: a largely unnoticed but devastating relationship?, Medical Hypotheses, Volume 34, Issue 2, February 1991, Pages 131-140, ISSN 0306-9877, http://dx.doi.org/10.1016/0306-9877(91)90181-W.
  15. John Lindenbaum, M.D., et al. Neuropsychiatric Disorders Caused by Cobalamin Deficiency in the Absence of Anemia or Macrocytosis. N Engl J Med 1988; 318:1720-1728
  16. Krasinski SD, Russell RM, Samloff IM, Jacob RA, Dallal GE, McGandy RB, Hartz SC. Fundic atrophic gastritis in an elderly population. Effect on hemoglobin and several serum nutritional indicators.Journal of the American Geriatrics Society [1986, 34(11):800-806]
  17. Kaptan K, Beyan C, Ural A, et al. Helicobacter pylori—Is It a Novel Causative Agent in Vitamin B12 Deficiency?. Arch Intern Med. 2000;160(9):1349-1353. doi:10.1001/archinte.160.9.1349.
  18. Stücker M et al: Topical vitamin B12 – a new therapeutic approach in atopic dermatitis-evaluation of efficacy and tolerability in a randomized placebo-controlled multicentre clinical trial. Br J Dermatol 2004; 150 977-983
  19. Iwarson S, Lindberg J Coenzyme-B12 therapy in acute viral hepatitis. Scandinavian Journal of Infectious Diseases [1977, 9(2):157-158](PMID:897571)
  20. Shimizu N, Hamazoe R, Kanayama H, Maeta M, Koga S, Experimental Study of Antitumor Effect of Methyl-B12. Oncology 1987;44:169-173
  21. Tsao C, S, Myashita K, Influence of Cobalamin on the Survival of Mice Bearing Ascites Tumor. Pathobiology 1993;61:104-108
  22. Ariel Miller, Maya Korem, Ronit Almog, Yanina Galboiz, Vitamin B12, demyelination, remyelination and repair in multiple sclerosis, Journal of the Neurological Sciences, Volume 233, Issues 1–2, 15 June 2005, Pages 93-97, ISSN 0022-510X, http://dx.doi.org/10.1016/j.jns.2005.03.009.
  23. Sun Y, Lai M S, Lu C J. Effectiveness of vitamin B12 on diabetic neuropathy: systematic review of clinical controlled trials. Acta Neurologica Taiwanica 2005; 14(2): 48-54.
  24. Kuwabara S, Nakazawa R, Azuma N, Suzuki M, Miyajima K, Fukutake T, Hattori T. Intravenous methylcobalamin treatment for uremic and diabetic neuropathy in chronic hemodialysis patients. Intern Med. 1999 Jun;38(6):472-5.
  25. Afsaneh Talaei Mansour Siavash Hamid Majidi Ali Chehrei. Vitamin B12 may be more effective than nortriptyline in improving painful diabetic neuropathy. International Journal of Food Sciences and Nutrition 2009 60:s5, 71-76
  26. Mauro GL, Martorana U, Cataldo P, Brancato G, Letizia G. Vitamin B12 in low back pain: a randomised, double-blind, placebo-controlled study. Eur Rev Med Pharmacol Sci. 2000 May-Jun;4(3):53-8. PubMed PMID: 11558625.
  27. Geert Mayer, Margarete Kroger, Karlheinz Meier-Ewert, Effects of Vitamin B12 on performance and circadian rhythm in normal subjects, Neuropsychopharmacology, Volume 15, Issue 5, November 1996, Pages 456-464, ISSN 0893-133X, http://dx.doi.org/10.1016/S0893-133X(96)00055-3.
  28. Arun Aggarwal1, Irene Wood. Low Vitamin B12 Syndrome in Trigeminal Neuralgia.
  29. Surtees SJ, Hughes RR (1954) Treatment of trigeminal neuralgia with vitamin B12. Lancet 266: 439-441.
  30. Nach: Uwe Gröber: Mikronährstoffe. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft. 2011
  31. Roffman, J. L., Lamberti, J. S., Achtyes, E., Macklin, E. A., Galendez, G. C., Raeke, L. H., … & Goff, D. C. (2013). Randomized multicenter investigation of folate plus vitamin B12 supplementation in schizophrenia. JAMA psychiatry, 70(5), 481-489.
  32. Payinda G, Hansen T: Vitamin B12 deficiency manifested as psychosis without anemia. Am J Psychiatry 2000; 157:660–661
  33. Herr KD, Norris ER, Frankel BL: Acute psychosis in a patient with vitamin B12 deficiency and coincident cervical stenosis. Psychosomatics 2002; 43:234–236
  34. Masalha R, Chudakov B, Muhamad M, et al: Cobalamin-responsive psychosis as the sole manifestation of vitamin B12 deficiency. Isr Med Assoc J 2001; 3:701–703
  35. Gomez-Bernal GJ, Bernal-Perez M: Vitamin B12 deficiency manifested as mania: a case report. Prim Care Companion J Clin Psychiatry 2007; 9:238
  36. Preiß, J. C., et al. Aktualisierte S3-Leitlinie–„Diagnostik und Therapie des Morbus Crohn “2014. Zeitschrift für Gastroenterologie, 2014, 52. Jg., Nr. 12, S. 1431-1484.



22 Responses to “Vitamin B12 bei Krankheiten”

  1. Ich habe Multiple Sklerose
    Welches B12 ist da am besten für mich?

    Viele Grüße
    Ria Welkenbach

  2. Hallo Herr Rotter,

    vorab vielen Dank für die sehr umfangreiche Zusammenstellung dieser Internetseite.
    Nachdem ich wegen Neuropathien einen Arztmarathon hinter mir habe wurde festgestellt, dass der MMA Serumtest stark erhöhte Werte zeigt und mein Ferritinwert sehr niedrig ist. Aufgrund einer zusätzlichen Hautausschlages bin ich mir sehr sicher, dass ich Zöliakie habe.
    Kann Vitamin B12 dann oral überhaupt eingenommen werden oder müssen Injektionen sein?
    Vielen Dank..
    Beste Grüße

    • Hallo,

      eine Anfangstherapie mit Spritzen ist hier sinnvoll.
      Danach können höhere orale Dosen 500-1000µg ausreichen.

      Grüße

  3. Tanja Köning-Hermes:

    Hallo, vor ein paar Wochen wurde bei mir MS diagnostiziert. Hauptsächlich ist das MRT vom Kopf mit Plaques und einer frischen entzündlichen Stelle der Auslöser dafür. Die Diagnostik hat sich über ein Jahr hingezogen. Bisher habe ich nur leichte Symptome, wie kribbeln des linken Beins und hauptsächlich Gleichgewichtsprobleme, manchmal auch eine Schwäche im li. Bein. Eine Heilpraktikerin brachte mich darauf Vit. B12 testen zu lassen. Dieses war schon vor einem Jahr erniedrigt, und liegt jetzt bei 186. Sind Sie der Meinung, dass die Symptome mit B12 verbessert werden können? Dass die Diagnose nicht richtig ist, glaube ich eher nicht.
    Mit freundlichen Grüßen, Tanja Köning-Hermes

    • Hallo,

      Vitamin B12 und vor allem hochdosiertes Vitamin D können vielen Menschen mit MS in der Tat helfen.
      Zu Vitamin D können Sie zum Beispiel „Coimbra Protocol“ googeln.

      Grüße

  4. Wo gibt es einen Heilpraktiker Arzt der einen auf B 12 Testet?

  5. ich möchte gerne wissen ob dies ein Vitaminmangel sein kann…..
    nur müde, Haarausfall. Seid 5 Monaten schmerzen im ganzen Körper, Arme , Beine, Schulter.
    Nachts kann ich kaum noch schlafen. Beim sitzen unerträgliche schmerzen unterm Po zieht in die Oberschenkel und dann ins Schienbein und das laufen fällt schwer…. Vitamin D nehme ich schon war erst ein wert von 9 und jetzt bei 17. MRT wurde gemacht, kein Bandscheibenvorfall KG gemacht und Akupunktur, Tabletten schon Schachtelweise genommen, nix hilft. Morgen soll noch ein Ganzkörper Szintigraphie gemacht werden. Würde mich über eine schnelle Antwort freuen. Danke Rosita

    • Hallo,

      absolut, lassen Sie dringend B12 (holo-Tc-Test) und Vitamin B6 testen.
      Eventuell auch Eisen, aber das sollte eigentlich gemacht worden sein.
      Vitamin D sollte auch noch deutlich höher sein.

      Grüße!

  6. Hallo,

    gibt es einen Zusammenhang mit B12 Mangel und Lichen Ruber ?

    Haben Sie vielleicht einen persönlichen Tip gegen Lichen Rüber?

    Gruß

    • Hallo,

      damit kenne ich mich leider überhaupt nicht aus und kann leider nicht weiterhelfen.
      Sorry.

      Viele Grüße

  7. Guten Tag Herr Rotter,

    mein Mann wurde vor Kurzem mit Neuropathia Vestibularis diagnostiziert, nachdem er aus völliger Gesundheit eine heftige Drehschwindelattake erlitt und mit Verdacht auf Schlaganfall ins Krankenhaus eingeliefert wurde. Da er Vegetarier ist und bisher immer abgelehnt hat, Vitamin B 12 zu supplementieren: Könnte es sein, dass Vitamin B 12 Mangel zu einer solchen Symptomatik führt? Sollte er eine Untersuchung des B12 Spiegels veranlassen oder wird das routinemäßig bei einer Neuropathia Vestibularis im Krankenhaus schon abgedeckt?

    Vielen Dank für Ihre Hinweise

    Verena

    • Hallo,

      ein Zusammenhang kann bestehen ja, ist auch in einigen Lehrbüchern so beschrieben. Trotzdem bezweifle ich, dass dies im Krankenhaus getestet wird – dort denkt man in Medikamenten, nicht in Nährstoffen.

      Grüße

  8. Ich habe nach Entfernung der Harnblase wegen Blasenkrebs eine Neoblase bekommen, die aus dem terminalen Ileum gemacht wurde und nach anschließendem Darmverschluß, wobei zusätzlich Dünndarm entfernt werden mußte, ein Kurzdarmsyndrom. Mein behandelnder Urologe hat versäumt mir b12 zu spritzen, so dass ich nach zwei Jahren psychiatrische und dann alle bekannten neurologischen Ausfälle bekam. Ich spritze jetzt b12 um die PNP zu bessern, nehme aber seit vielen Jahren Trimipramin (ein tricyclisches Antidepressivum) zur Nacht wegen Schlafstörungen. Ich kann also dauerhaft meine Spiegel nur durch Injektionen von b12 aufrechterhalten. Welche B12 Spiegel im Blut sind also anzustrebende, um vielleicht eine Verbesserung der Neuropathie zu erreichen ( man liest immer nur die Spiegel sollen hoch sein) und wie oft und wieviel Methylcobalamin sollte ich spritzen (Trimipramin berücksichtigen)?

    • Hallo,

      es wird dazu geraten, den Spiegel bei solchen Symptomen auf 600 ng/l zu erhöhen.
      Wie viel B12 Sie dazu brauchen, müssen Sie selbst testen, 6 Wochen lang 1000 µg/Woche wäre mein Tipp für den Anfang, eventuell werden sogar 2×1000 nötig.

      Grüße

  9. Sehr geehrter Herr Rotter,

    aufgrund einer Herpes Zoster Erkrankung, Nerodetmitis und Hashimoto und meiner veganen Ernährung bin ich auf Ihren Beitrag gestoßen und habe ihn mit sehr viel Interesse gelesen.
    Gerne würde ich mit diesen neu gewonnenen Erkenntnissen einen Arzt aufsuchen, der mir gegebenfalls bei Mangel von B12 mit einer Therapie helfen kann. Allerdings weiß ich nicht welchen Arzt ich aufsuchen sollte (Hausarzt, Naturheilpra etc.) es wäre schön, wenn Sie mir bei dieser Fragestellung behilflich sein könnten.

    Liebe Grüße

    • Hallo,

      ich weiß ja nicht, wo in Deutschland Sie sich befinden. Einige Heilpraktiker kennen sich recht gut aus, Hausärzte eher selten.
      Ansonsten mal „Orthomolekulare Medizin“ und ihren Standort in eine Suchmaschine eingeben – das sind die Fachleute.

      Grüße

  10. Hallo Herr Rotter,

    ich habe eine Frage und hoffe, Sie können mir helfen. Mein Vater muss dreimal in der Woche zur Hämodialyse. Laut Diagnose der Nephrologen hat er u. a. chronischen B12-Mangel. Auf mein Drängen hin bekam er im letzten Jahr alle 4 Woche eine B12-Injektion. Nach vier Spritzen hieß es, der Wert ist in Ordnung und es sind keine Spritzen mehr erforderlich. Ich glaube das nicht so recht und möchte ihm gerne B12 geben. Er nimmt viele Medikamente, u. a. Omeprazol, ASS 100, Bisoprolol und Ramilich. Als Vitaminpräparat bekommt er Dreisavit. Jetzt meine Fragen: Wie hoch dosiert sollte er B12 einnehmen und welche/n Wirkstoff/-Kombination? Für Ihre Antwort danke ich Ihnen vielmals.

    • Hallo,

      das wird oft so gehandhabt – den Wert hochspritzen und dann wieder nachspritzen wenn er gefallen ist.
      Wir halten einer dauerhafte Versorgung für besser.

      Durch Omeprazol etc, wird ihr Vater kaum B12 aus der Nahrung aufnehmen können.
      500µg Methyl- oder Methyl-Hydroxo sind zu empfehlen.

      Bitte beachten Sie, dass bei Hämodialyse alle wasserlöslichen Vitamine beinträchtigt sein können!
      (besonders B1, Folsäure, B6, B12)

      Grüße

  11. Ich möchte gern wissen, ob es einen Zusammenhang zwischen Vitamin B 12-Mangel und Schilddrüsenunterfunktion (Hashimoto) gibt.
    Ich hatte eine rote, dicke und entzündete Zunge. Es wurde der Vitamin B 12-Mangel festgestellt, eine Magenspiegelung ergab einen fehlenden Intrinsikfaktor, seitdem bekomme ich Vit. B-12 Spritzen und Thyroxin wurde von 75 auf 100 mg Dosis erhöht. Mir geht es jetzt besser, aber die entz.Zunge ist Symptom für beide Krankheiten (durch die Zunge wurde vor vielen Jahren auch die Schilddrüsenerkrankung festgestellt). Deshalb glaube ich an einen Zusammenhang. Ich würde mich über Ihre fachlich kompetente Antwort freuen. Vielen Dank.
    Hiltraud

    • Hallo,

      es ist wohl so, dass Autoimmun-Krankheiten oftmals in Kombination auftreten.
      Ein genauer Zusammenhang ist mir nicht bekannt, dazu weiß ich leider zu wenig über Hashimoto.

      Grüße

Schreib einen Kommentar