Vitamin B12 und Intrinsic Factor

Intrinsischer Faktor 

Vitamin B12 und Intrinsic Factor

Vitamin B12: Intrinsic Factor ist ein spezielles Transportprotein, das für die Aufnahme von Vitamin B12 verantwortlich ist. Bildung, Mangel und Test von IF.

Intrinsic Factor: Schlüssel der B12-Aufnahme

Um Vitamin B12 aufnehmen zu können, wird ein spezielles Transportmolekül benötigt, welches von den Belegzellen des Magens gebildet wird: der sogenannte Intrinsic Factor (IF).

In der Nahrung ist Vitamin B12 meist an Proteine gebunden, von denen es im Magen zunächst durch spezielle Enzyme getrennt wird. Von einem weiteren Transportprotein namens Haptocorrin wird es in den Dünndarm transportiert, wo es sich an den Intrinsic Factor bindet. Dieser transportiert das Vitamin B12 zu speziellen Rezeptoren in der Darmschleimhaut, durch welche das Vitamin in die Schleimhautzellen gelangt.

Die Menge dieser Intrinsic-Factor-Rezeptoren ist begrenzt, weshalb nur rund 1,5 bis 2 µg Vitamin B12 pro Dosis oder Mahlzeit auf diesem Wege aufgenommen werden können.

Ein weiterer Teil von etwa einem Prozent der Dosis gelangt unabhängig vom Intrinsic Factor durch passive Diffusion in die Zellen. Aufgrund dieses geringen Prozentsatzes, ist dieser Weg aber erst bei höheren B12-Dosen wirklich relevant. (1, 2)

Intrinsic Factor – begrenzende Größe der B12-Aufnahme

Da Nahrungsmittel recht geringe Mengen an Vitamin B12 enthalten, ist der Aufnahmeweg über den Intrinsic Factor von entscheidender Bedeutung für eine ausreichende Aufnahme von Vitamin B12 über die Nahrung. Ohne den Intrinsic Factor ist es nur schwer möglich, den Bedarf durch Lebensmittel zu decken.

Aber auch bei der Dosierung von Vitamin-B12-Präparaten spielt der Intrinsic Factor eine große Rolle: Kleine Dosen von 3- 10 µg sollten über den Tag verteilt eingenommen werden, um den Aufnahmeweg über den IF voll auszunutzen.

Hochdosiertes Vitamin B12 umgeht den Intrinsic Factor

Da dies umständlich ist und dieser Weg über den Intrinsic Factor ohnehin oftmals eher unsicher ist, werden viele Präparate heute so dosiert, dass die über passive Diffusion aufgenommene Menge allein ausreicht, um den Bedarf zu decken. Dies ist rechnerisch bei Dosierungen ab 200 µg der Fall, sicherer sind jedoch Dosen zwischen 500 und 1000µg pro Tag.

Das ist wichtig

  • Es gibt zwei Aufnahmewege für Vitamin B12: einen aktiven und einen passiven
  • Der aktive Weg benötigt den Intrinsic Factor und kann maximal 1,5 bis 2 µg aufnehmen
  • Die aktive Aufnahme ist unsicher
  • Die passive Aufnahme beträgt 1 Prozent pro Dosis
  • Vitamin B12 Präparate werden meist so hoch dosiert, dass die passive Aufnahme ausreicht
  • Eine übliche Dosierung ist hier  500µg

Intrinsic Factor Bildung

Beim Menschen wird Intrinsic Factor von den Belegzellen (Parietalzellen) der Magenschleimhaut gebildet. Wird diese Bildung gestört, kommt zu einem Mangel an Intrinsic Factor und dadurch häufig auch zu einem Vitamin B12 Mangel.

Häufigste Ursache einer solchen Vitamin-B12-Aufnahmestörung  ist dabei eine Typ-A-Gastritis – eine chronische Magenschleimhautentzündung und Autoimmunerkrankung, bei welcher der Organismus Antikörper gegen die IF-produzierenden Parietalzellen bildet und diese zerstört.

Auch durch Operationen, die einen Teil des Magens entfernen (Magenresektion, Gastrektomie) kann ein Mangel an Intrinsic Factor entstehen. Eine weitere häufige Ursache für eine gestörte Bildung von Intrinsic Factor ist eine Magenschleimhautentzündung als Folge von Alkoholismus.

Intrinsic Factor Antikörper

Es gibt noch weitere Formen von Autoimmunerkrankungen, welche die B12-Aufnahme über den Intrinsic Factor behindern. Bei diesen Erkrankungen sind die Antikörper gegen den Intrinsic Factor selbst gerichtet. Dabei werden zwei Arten unterschieden:

Intrinsic Factor blocking antibody: Antikörper, welche verhindern, dass sich B12 an den Intrinsic Factor binden kann.
Intrinsic Factor binding antibody: Antikörper, der sich an den Komplex aus B12 und Intrinsic Factor bindet, und so das Andocken an die Rezeptoren verhindert.

Sowohl die Antikörper gegen die Parietalzellen, als auch die Intrisic Factor Antikörper können durch spezielle Tests nachgewiesen werden.

Folgen eines Intrinsic Factor Mangels

Als Folge eines Mangels an Intrinsic Factor können alle Vitamin-B12-Mangel-Symptome auftreten. Zu den schwerwiegendsten zählen die pernizöse Anämie (schwere Blutarmut) und die funikuläre Myelose (Entmarkung des Rückenmarks).

Intrinsic Factor und Kalzium

Die Bindung des Intrinsic Factor an die entsprechenden Rezeptoren im Darm ist ein Kalzium-abhängiger Prozess – fehlt das Mineral, kann das Vitamin B12 trotz ausreichendem Intrinsic Factor nicht aufgenommen werden.

Dies ist zum Beispiel sehr relevant für Diabetes-Patienten, die das Mittel Metformin einnehmen. Dieses wirkt sich negativ auf den Kalziumspiegel im Darm aus, weshalb viele Metformin-Patienten über die Zeit einen Vitamin-B12-Mangel entwickeln. Diesem kann durch eine Gabe von hohen Dosen Vitamin-B12 (300-1000µg) vorgebeugt werden, welche direkt über passive Diffusion aufgenommen werden. Aber dieser Umstand kann – wie Studien zeigen konnten – auch durch eine zusätzlich Gabe hoher Dosen Kalzium ausgeglichen werden. (3)

Einige Vitamin-B12-Präparate enthalten darum Kalzium zur Optimierung der Aufnahme.

Intrinsic Factor Test

Heute wird ein Mangel an Intrinsic Factor meist indirekt durch einen Test auf IF-Antikörper festgestellt.

Lange Zeit wurde hierzu der sogenannte Schilling-Test verwendet, der jedoch heute nicht mehr Angeboten wird. Dazu wurde dem Patienten radioaktiv markiertes Vitamin B12 verabreicht und die Aufnahme gemessen.

Intrinsic Factor bei vegetarischer und veganer Ernährung

Die höchsten Konzentrationen von Vitamin B12 finden sich in Fleisch. Die B12-Konzentration nimmt von Innereien über Muskelfleisch zu Milch und Eiern dann immer weiter ab. Je geringer die Konzentration des B12 in der Nahrung ist, desto wichtiger wird die Aufnahme über den Intrinsic Factor.

Ist dieser Aufnahmeweg beeinträchtigt, kann es auch bei Vegetariern mit hohem Verzehr von Milchprodukten zu einem Vitamin-B12-Mangel kommen – hier sollte die Diät durch Vitamin-B12-Präparate ergänzt werden. Für Veganer ist ohnehin meist eine Gabe von Vitamin-B12-Präparaten notwendig.

Quellen

  1. Abels, J., Vegter, J. J. M., Woldring, M. G., Jans, J. H. and Nieweg, H. O. (1959), The Physiologic Mechanism of Vitamin B12 Absorption. Acta Medica Scandinavica, 165: 105–113. doi: 10.1111/j.0954-6820.1959.tb14477.x
  2. Berlin, H., Berlin, R. and Brante, G. (1968), Oral Treatrment Of Pernicious Anemia With High Doses Of Vitamin B12 Without Intrinsic Factor. Acta Medica Scandinavica, 184: 247–258. doi: 10.1111/j.0954-6820.1968.tb02452.x
  3. Bauman WA, Shaw S, Jayatilleke E, Spungen AM, Herbert V. Increased intake of calcium reverses vitamin B12 malabsorption induced by metformin. Diabetes Care. 2000 Sep;23(9):1227-31. PubMed PMID: 10977010.



8 Responses to “Vitamin B12 und Intrinsic Factor”

  1. Gunther Reinicke:

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    bei einer gestörten B12 Aufnaheme des Körpers möchte ich das mit Kapseln ergänzen. Nimmt der Körper das oral eingenommene Präperat auf oder sollte man sich das lieber spritzen lassen?
    MfG
    G.Reinicke

    • Hallo,

      ab 500µg nimmt der Körper ausreichend über passive Diffusion auf.
      Wenn einer starker Mangel besteht, muss diese Dosis noch deutlich erhöht, oder zunächst mit Spritzen aufgefüllt werden.

      Grüße

  2. Hallo,
    weil ich seit Jahren starken Eisenmagel habe, wollte ich auch B-12 Werte als mögliche Ursache bestimmen lassen. Jetzt bin ich verwirrt. Mein Urintest auf MMA-Säure war im normallen Bereich (1,40 mg/Crea) aber B12 Werte im Blut waren erniedrigt (248 ng/l, Norm 300-900). Wie soll ich meine Ergebnisse interpetieren, habe ich einen B12 Mangel oder auch nicht?

    Grüße

    Tamara

    • Hallo,

      in der Tat eine merkwürdige Kombination, bei der man fast nur raten kann.
      Einen aktuten Mangel leiden Sie bei den MMA-Werten vermutlich nicht.
      Ziel wäre es allerdings, dass alle Marker einen guten B12-Status anzeigen.

      Viele Grüße

  3. Guten Tag,
    Ich habe eine dringende Frage und weis nicht ob sie noch fragen zu Vitamin b12 beantworten.
    Ich leide seit 10 Jahren immer wieder unter Magen und Darm Beschwerden. Ich hatte Magen schön und Damen schmerzen das ich nicht mehr sitzen liegen noch stehen könnte. Erst August 2015 kam Heraus das ich an dem Syndrom Leaky gut leide und einen sehr hohen Mangen an an verschiedene Mineralien und Vitaminen und spurelemente hatte. Unter anderem Vitamin B 12 und B9. Bin vier Monate mit Infusion behandelt worden und mache seit einen Monat Pause mit Vitamin B 12 und 9. mein Wert war zum Schluss 1000 pg/ml und habe seit einer Woche so dolle Magen schmerzen und Darmbeschwerden so wie auch stechende, brennende missempfindungen von den Füßen bis im Gesicht. Die syntome fingen ganz langsam an und sind jetzt ziemlich gruselig. Und habe auch einen ekelhaften Geschmack im Mund. Und meine Kopfhaut juckt ganz schrecklich und brennt. Kann es sein das ich Gastritis A leide und meine Speicher garnicht alleine durch Narung halten noch füllen kann?
    Muss dazu noch sagen, das ich mich basisch ernähren muss, glutenfrei, zuckerfrei und ohne tierischen Eiweiß. Und eine Colon Hydrotherapie mache, das ich sehr vergiftet gewesen bin und verpilzt gewesen bin sowie auch mit schlechten Bakterien übersiedelt gewesen bin.

    Ich hatte einen Mangel an Eisen, Vitamin d, Vitamin B 1,6,12,9, Kupfer, Zink, Selen, Kalium, Magnesium.
    Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen.

    Gruß

    Kann es

    • Hallo,

      bitte wenden Sie sich mit dieser Frage an einen kompetenten Arzt.
      Der metallische Geschmack im Mund kann viele Ursachen haben – es sollte sichergestellt sein, dass es mit Eisen, Kupfer, Zink und Selen nicht übertrieben wurde.

      Die anderen Symptome sind schwer zu deuten – eine Unterversorgung mit B-Vitaminen kann es nach den Infusionen wohl eher nicht sein.

      Grüße

  4. Mittels Bluttest wurde bei mir ein Vit-B12-Spiegel von 876 festgestellt. Niemand kann mir sagen, was sich hinter dieser Zahl verbirgt. Selbst der Arzt nicht !!!!!“Das ist sicher ausreichend“ meinte dieser. Würden Sie dieser Aussage zustimmen? Ist sie überhaupt aussagekräftig? Was müsste evtl. noch gemessen werden, um einen reellen Wert zu erhalten?
    Danke für Rückäußerung
    mfg.
    Hans-Martin Knapp

    • Hallo,

      das ist ein ungewöhnlich hoher Wert, normale Werte liegen zwischen 300-600. Gemessen wurde die Konzentration des freien B12 in ihrem Blut.
      Aussagekräftiger ist ein Urintest auf MMA-Säure – diese wird durch B12 abgebaut, so dass niedrige Werte beweisen, dass Sie genügend B12 im Körper haben.

      Hohe Werte können irreführend sein – sehen Sie hierzu unsere Artikel zum B12-Test.

      Grüße!

Schreib einen Kommentar