Adenosylcobalamin

Natürliches und bioaktives B12 

Adenosylcobalamin

Adenosylcobalamin ist eine der beiden bioaktiven Coenzym-Formen von Vitamin B12. Es ist beteiligt an der Energiegewinnung in den Mitochondrien.

Adenosylcobalamin – natürliches und bioaktives Vitamin B12

Adenosylcobalamin ist eine natürliche Form von Vitamin B12, und neben Hydroxocobalamin die häufigste Form von Vitamin B12 in Nahrungsmitteln. (1) Auch in unserem Körper ist Adenosylcobalamin die häufigste Form in allen Organen und Geweben und macht etwa 20 Prozent des Vitamin B12 im Blut aus.

Adenosylcobalamin ist neben Methylcobalamin eine der beiden bioaktiven Coenzym-Formen von Vitamin B12 – denjenigen Formen, die unser Körper wirklich benötigt. Alle anderen Formen von Vitamin B12 müssen vom Körper erst in entweder Methylcobalamin oder Adenosylcobalamin umgewandelt werden, um verwertet werden zu können.

Bei den meisten Menschen ist dieser Umwandlungsschritt als problemlos anzusehen, er kann jedoch in einigen Fällen durch genetische Störungen, Nährstoffmängel oder Stoffwechselstörungen beeinträchtigt sein.

Adenosylcobalamin

  • eine der bioaktiven Co-Enzym-Formen von Vitamin B12
  • häufigste Form in Geweben
  • Form von B12 in den Körperspeichern (Leber)
  • wirkt in den Zellen
  • häufige Form in Lebensmitteln (besonders Fleisch)

Adenosylcobalamin Wirkung

Adenosylcobalamin ist die häufigste Form von Vitamin B12 in unseren Körperzellen, vor allem in der Leber – unserem größten Vitamin-B12-Speicher. Die eigentliche Wirkstätte des Adenosylcobalamins jedoch sind die Mitochondrien, die „Energiekraftwerke“ unserer Zellen.

Energiegewinnung

Adenosylcobalamin ist in den Mitochondrien ein chemischer Baustein des Enzyms Methylmalonyl-CoA-Mutase. Dieses Enzym ist verantwortlich für die Umwandlung von Methylmalonyl-CoA zu Succinyl-CoA, welches wiederum Teil des Citratzyklus ist. Der Citratzyklus ist ein zentraler Stoffwechselzyklus für die Gewinnung von ATP – dem universellen Energielieferanten des Menschen. (2, 3) Ein Mangel an Adenosylcobalamin führt zu einer Beeinträchtigung der ATP-Produktion und in der Folge zu chronischer Müdigkeit und Erschöpfung, Muskelschwäche, Untergewicht und Entwicklungsstörungen.

Nerven

In der oben beschribenen Reaktion wird auch die schädliche Methylmalonsäure reduziert, die unter anderem eine stark Nerven-schädigende Wirkung hat, da sie dieSynthese von Fettsäuren beeinträchtigt. Diese wiederum werden für die ständige Erneuerung der sogenannten Myelin-Scheiden gebraucht, einer speziellen Schutzschicht der Nerven.

Ein Mangel an Adenosylcobalamin führt trägt so zu einer Schädigung der Myelinscheiden was Nervendegeneration und das Absterben von Neuronen nach sich zieht.

Hormone und Aminosäuren

Neben diesen Wirkungen ist Adenosylcobalamin am Stoffwechsel wichtiger Aminosäuren und Hormone beteiligt – so zum Beispiel bei Valin, Isoleucin, Threonin, Methionin, Thymin und Cholesterol.

Einsatzgebiete von Adenosylcobalamin

Adenosylcobalamin wird von zahlreichen Ärzten und Heilpraktikern seit vielen Jahren sehr erfolgreich eingesetzt. Gemäß seines Wirkspektrums gibt es dabei folgende zentrale Einsatzgebiete:

  • Chronische Müdigkeit und Erschöpfung
  • Muskelschwäche
  • Untergewicht und Anorexie (4)
  • Fibromyalgie
  • Leberschäden
  • Hepatitis (4)
  • Neuropathien/Nervenschäden, Nervenerkrankungen

Adenosylcobalamin – wichtiges Therapeutikum bei vielen schweren Krankheiten

Gemäß der Erfahrungen von zahlreichen Therapeuten kann die Gabe von Adenosylcobalamin für die genannten Beschwerden und viele weitere schwere Krankheiten eine interessante Therapieoption sein. Wer unter einem der oben genannten Symptome leidet, sollte sich daher von einem in der Mikronährstoffmedizin bewanderten Therapeuten über die Anwendungsmöglichkeiten von Adenosylcobalamin beraten lassen.

Adenosylcobalamin – wichtiger, aber seltener Wirkstoff

Trotz der wichtigen und breiten Wirkung von Adenosylcobalamin, ist dieser Wirkstoff erstaunlich selten in Vitamin-B12-Präparaten zu finden. Grund dafür war eine über Jahre unklare Rechtslage. Mittlerweile ist Adenosylcobalamin jedoch erfreulicherweise in der EU als Wirkstoff zugelassen.

Adenosylcobalamin ist die häufigste Form von B12 in allen Geweben und Organen und auch eine der häufigsten Formen in Lebensmitteln. Adenosylcobalamin wird vom Körper genauso gebraucht wie Methylcobalamin, weshalb Präparate idealerweise beide Wirkstoffe enthalten.

Reine Methylcobalamin-Präparate geraten zunehmend in Kritik, da sie zu Übermethylierung führen können und zudem nur eine der beiden nötigen B12-Formen bereitstellen. Als ideale Lösung ist eine Mischung aus Methylcobalamin, Adenosylcobalamin und Hydroxocobalamin zu betrachten.

 Quellen

  1. 1 Farquharson J, Adams JF. The forms of vitamin B12 in foods. Br J Nutr. 1976 Jul;36(1):127-36. PubMed PMID: 820366.
  2. 2 Marsh EN. Coenzyme B12 (cobalamin)-dependent enzymes. Essays Biochem. 1999;34:139-54. Review. PubMed PMID: 10730193.
  3. 3 Wood, H. G., Kellermeyer, R. W., Stjernholm, R. and Allen, S. H. G. (1964), METABOLISM OF METHYLMALONYL-CoA AND THE ROLE OF BIOTIN AND B12 COENZYMES. Annals of the New York Academy of Sciences, 112: 661–679. doi: 10.1111/j.1749-6632.1964.tb45043.x
  4. 4 Korkina MB, Korchak GM, Medvedev DI Clinico-experimental substantiation of the use of carnitine and cobalamin in the treatment of anorexia nervosa Zhurnal Nevropatologii i Psikhiatrii Imeni S.S. Korsakova (Moscow, Russia : 1952) [1989, 89(2):82-87] (PMID:2728726)
  5. 5 Iwarson S, Lindberg J Coenzyme-B12 therapy in acute viral hepatitis. Scandinavian Journal of Infectious Diseases [1977, 9(2):157-158](PMID:897571)



8 Responses to “Adenosylcobalamin”

  1. Wäre es möglich (und sinnvoll) eine Kombination von Adenosylcobalamin und Methylcobalamin zu nehmen?
    Oder besser erst eine Form kurweise und danach die andere Form kurweise?

    • Hallo,

      das ist möglich und sinnvoll. Entsprechende Präparate gibt es aktuell aber nur als Import oder in Spezialapotheken.
      Grüße

  2. Leider habe ich bei meiner vorherigen Frage noch etwas Wichtiges vergessen :-(

    Ich habe mehrmals gelesen, dass Adenosylcobalamin leider nicht als NEM zugelassen ist.
    Man findet jedoch viele freiverkäufliche Produkte mit Dibencozide (was ja ebenfalls Adenosylcobalamin).
    Dürften diese Produkte dann nicht gekauft/verkauft werden?

    Viele Grüße
    Sandy

    • Hallo,

      diese Produkte stammen von Firmen, die ihren Sitz in den USA oder den Niederlanden haben und sind sogenannte Grauimporte.
      Deutsche Firmen dürften das nicht.
      Ausnahme sind Apotheken, zum Beipiel die Arnika-Apotheke.

      Grüße

  3. Vielen Dank für die Antwort!

    Beim Thema Vit. B12 liegt mir noch schwer im Magen, dass Methylcobalamin mit Quecksilber (Amalgam) reagieren kann/könnte und somit das Quecksilber angeblich ins Gehirn geschleust werden könnte.

    Könnte man dies umgehen, wenn man Adenosylcobalamin einnimmt?
    Oder hat man das gleiche Problem, weil Adenosylcobalamin im Körper in Methylcobalamin umgewandelt wird?

    Im Moment traue ich mich nicht, das Adenosylcobalamin einzunehmen…

    Viele Grüße
    Sandy

    • Hallo,

      ja diese Geschichte geistert seit einiger Zeit im Internet herum. Sie werden dazu aber nichts Wissenschaftliches finden und die meisten Forscher gehen davon aus, dass diese Reaktion in vivo nicht stattfindet.

      In jedem Fall sollte ein B12-Mangel behoben werden! Wenn Ihnen das so viel Sorgen bereitet, würde ich eher das Amalgam rausnehmen lassen, als auf B12 zu verzichten.

      Grüße

  4. Hallo,

    ich finde die Informationen sehr interessant.
    Ich nehme seit einiger Zeit Adenosylcobalamin – nun habe ich jedoch gelesen, dass für einige Vorgänge Adenosylcobalamin nicht in Frage kommt, sondern hier Methylcobalamin benötigt wird.

    Heißt das im Umkehrschluss, dass ein Vit. B12 Mangel nur durch die Einnahme von Methylcobalamin NICHT behoben werden kann?

    Viele Grüße
    Sandy

    • Hallo,

      nein, alle Formen sind theoretisch in einander umwandelbar.
      Adenosylcobalamin ist die Speicherform und die Form in den Mitochondrien.
      Im Blut kommt allerdings Adenosylcobalamin kaum vor – dort sind zu etwa gleichen Teilen Methylcobalamin und Hydroxocobalamin zu finden.

      Teilweise gibt es Umwandlungsschwirigkeiten – zum einen wegen anderer Nährstoffmängel, zum anderen, wegen genetischer Veranlagung. Das ist aber selten.

      Jede Firma hat eine etwas andere Philosophie, was die Wirkstoffe angeht – letztlich wandelt der Körper es aber so, wie er es braucht.

      Cyanocobalamin ist jedoch wirklich nicht zu empfehlen, weil es natürlich nicht gebraucht wird und unnötig viele Umwandlungsschritte erfordert. Alle anderen Wirkstoffe und auch Kombinationen haben ihre Berechtigung für verschiedene Anwendungen.

      Grüße

Schreib einen Kommentar