Vitamin B12 Wirkung

 

Vitamin B12 Wirkung

Die komplexe Wirkung von Vitamin B12: Wie wirkt B12 genau? Wozu brauchen wir es? Wie wichtig ist es für unsere Gesundheit und wie wirkt sich ein Mangel aus?

Inhalt
  • Wie wirkt Vitamin B12?
  • Die 5 Wirkungen des Vitamin B12
  • Bedeutung von B12 für die Gesundheit

Vitamin B12 Wirkung: Der Körper braucht B12

Vitamin B12 ist ein sogenanntes essentielles Vitamin – das bedeutet, dass der Körper es nicht selbst herstellen kann und dass es ohne eine regelmäßige Vitamin-B12-Zufuhr langfristig nicht möglich ist, die Gesundheit des Körpers aufrecht zu erhalten. Vitamin B12 ist also lebenswichtig, aber welche Wirkung hat es überhaupt in unserem Körper?

Die 5 Wirkungen des Vitamin B12

Die Wirkung von Vitamin B12 lässt sich in 5 große Bereiche einteilen:

  1. Die Synthese von DNA Vitamin B12 beeinflusst so die Zellteilung und Blutbildung
  2. Den Energiestoffwechsel Vitamin B12 ist wichtig für die Energieproduktion in den Mitochondrien
  3. Den Lipidstoffwechsel Vitamin B12 ist wichtig für den Aufbau und Erhalt der Zellmembranen und den Aufbau und Erhalt der Myelinscheiden, einem Schutz der Nerven im Zentralnervensystem und Gehirn
  4. Die Synthese von Hormonen und Neurotransmittern Vitamin B12 ist nötig zur Produktion wichtiger Botenstoffe und beeinflusst so Stimmung, Psyche und Wahrnehmung
  5. Entgiftung Vitamin B12 neutralisert Homocystein und Cyanid sowie Radikale wie Stickstoffmonoxid und Peroxynitrit. B12 ist ein wichtiger Gegenspieler des Nitrosativen Stress

  Vitamin B12 ist ein unverzichtbarer Baustein in den für diese Prozesse nötigen Stoffwechselschritten. Fehlt das Vitamin, können diese wichtigen Körperfunktionen nicht aufrecht erhalten werden – mit den entsprechenden Auswirkungen auf die Gesundheit. 

vitamin-b12-wirkung-circles

Vitamin B12: Wirkung auf die Gesundheit

Da Vitamin B12 damit an gleich mehreren grundlegenden Stoffwechselprozessen beteiligt ist, spielt es eine besondere Rolle für die Gesundheit und ein Vitamin-B12-Mangel kann zum Teil schwere Auswirkungen haben.

1. DNA SyntheseBlutarmut, Geschädigte Schleimhäute, Krebsrisiko
2. EnergiestoffwechselChronische Müdigkeit, Lustlosigkeit, Leistungsschwäche
3. LipidstoffwechselSchäden von Nerven Kribbeln, Taubheit, Chronische Schmerzen, Lähmungen Demenz
4. Hormone & NeurotransmitterDepressionen, Psychosen, Schizophrenie
5. EntgiftungChronische Krankheiten, Immunschwäche

Dies sind nur einige Beispiele, für die immense und breit gefächerte Wirkung des Vitamin B12 auf unsere Gesundheit. Tatsächlich gibt es eine Unzahl an Symptomen, die heute mit einem Vitamin-B12-Mangel in Verbindung gebracht werden und in vielen Fällen sind wir gerade erst dabei, die Wichtigkeit dieses Vitamins wirklich zu verstehen.

Weiterlesen: Vitamin-B12-Mangel

So wirkt Vitamin B12 im Körper

Wie erklären sich all diese Wirkungen? Vitamin B12 wirkt im Körper vor allem in drei Formen und Wegen:

  1. Methylcobalamin wirkt im Zellplasma
  2. Adenosylcobalamin wirkt in den Mitochondrien
  3. Hydroxocobalamin wirkt im Blut und im Zellplasma

Vitamin B12 Wirkung Zelle

Methylcobalamin und Adenosylcobalamin sind die sogenannten „bioaktiven Coenzyme“ des Vitamin B12: Nur in diesen chemischen Formen kann Vitamin B12 vom Körper direkt verwertet werden. Hydroxocobalamin hingegen dient nicht als Coenzym, sondern fungiert als Giftstoff- und Radikalfänger.

Als Methylcobalamin ist Vitamin B12 im Zellplasma an der Aktivierung der Folsäure und der Umwandlung von schädlichem Homocystein zu der wichtigen Aminosäure Methionin beteiligt. Methionin wiederum ist der Ausgangsstoff für S-Adenosylmethionin (SAM), einem zentralen Methylgruppengeber, der zur Synthese vieler Hormone und Neurotransmitter benötigt wird. Ohne Vitamin B12 kann auch ein weiteres Vitamin – die Folsäure – nicht aktiv werden, wodurch indirekt viele weitere Probleme auftreten.

Als Adenosylcobalamin wirkt es in den Mitochondrien, den Energiekraftwerken unseres Körpers. Adenosylcobalamin ist dort im Citratzyklus aktiv, einem wichtigen Stoffwechselzyklus zur Energiegewinnung. Vitamin B12 hilft dort beim Abbau der schädlichen Methylmalonsäure zu Succinyl-Coenzym-A, einem wichtigen Baustein in der Reaktionskette des Citratzyklus. Adenosylcobalamin ist in seiner Wirkung abhängig von einer ausreichenden Versorgung mit Biotin.

Es sind vor allem diese beiden Prozesse, welche die hohe Wirksamkeit von Vitamin B12 erklären.

Hydroxocobalamin wirkt nicht als Coenzym, sondern passiv im Blut und Zellplasma, indem es giftige Stoffe wie Cyanid und Stickstoffmonoxid bindet und aus dem Körper transportiert.

Weiterlesen: Vitamin B12 Formen

Vitamin-B12-Wirkung in Präparaten

Alle drei natürlichen Formen von Vitamin B12 haben also eine wichtige eigenständige Wirkung in ganz unterschiedlichen körperlichen Kreisläufen. Der Körper benötigt darum alle diese Formen gleichermaßen, die jedoch glücklicherweise ineinander umwandelbar sind.

Trotzdem sind viele Therapeuten der Ansicht, dass die Coenzym-Formen von B12 die idealen Wirkstoffe darstellen. (18) Das lange Zeit verwendete künstliche Cyanocobalamin hingegen hat keine eigene biologische Vitaminwirkung und muss vom Körper erst in eine der drei natürlichen Vitamin-B12-Formen umgewandelt werden. Es wird darum immer weniger eingesetzt und zum Teil scharf kritisiert. (19)

In natürlichen Nahrungsmitteln liegt stets eine Mischung der drei natürlichen Vitamin-B12-Formen vor – ein Umstand, der heute auch von einigen Vitamin-B12-Präparaten abgebildet wird. Eine solche Mischung der drei natürlichen Vitamin-B12-Wirkstoffe ist in unseren Augen der vermutlich ideale Ansatz für eine optimale Vitamin-B12-Wirkung.

Passende Präparate im Internet finden

500µgMethyl-, Adenosyl- und  HydroxocobalaminB12 + Methylcobalamin + Adenosylcobalamin + Hydroxocobalamin + 500µg + Bioaktiv
1000µgMethyl-, Adenosyl- und  HydroxocobalaminB12 + Methylcobalamin + Adenosylcobalamin + Hydroxocobalamin + 1000µg + Bioaktiv

*Links öffnen eine Websuche in der Suchmaschine Google. 

Vitamin-B12-Wirkung im Detail

Im folgenden sehen wir uns die fünf großen Bereiche der Vitamin-B12-Wirkung im Detail an. Wo vorhanden führen Links zu ausführlichen Beschreibungen der einzelnen Wirkbereiche.

1. Vitamin B12 und seine Wirkung auf die DNA-Synthese

Die wohl bekannteste Wirkung des Vitamin B12 ist sein Einfluss auf die Blutbildung: Ein schwerer Mangel an Vitamin B12 führt zu Anämie (Blutarmut). Gleichzeitig – und weniger offensichtlich – sind aber auch viele andere Bereiche betroffen, in denen Zellteilung eine große Rolle spielt, so auch das Gehirn und das Rückenmark. Bei einem B12-Mangel entstehen Transkriptions-Fehler währen der DNA-Synthese, was langfristig vermutlich zu einem hohen Krebsrisiko führt und mit zahlreichen chronischen Krankheiten in Verbindung gebracht wird. (17)

2. Vitamin B12 und der Energiestoffwechsel

Landläufig bekannt sein dürfte auch die Tatsache, dass Vitamin B12 einen erheblichen Einfluss auf das Energieniveau und die Leistungsfähigkeit hat. Dies liegt daran, dass Vitamin B12 direkt an der zellulären Energiegewinnung beteiligt ist. Energie wird im Körper über ein Molekül namens ATP (Adenosintriphosphat) übertragen – einem universellen Energieträger, welcher die aus der Nahrung gewonnene Energie speichert und für körperliche Prozesse verfügbar macht. Dabei werden die Fette, Proteine und Zucker vom Körper zunächst zerlegt und die Zwischenprodukte dann im sogenannten Citratzyklus in Wasser, CO2 und ATP umgewandelt. In diesem Citratzyklus spielt Vitamin B12 eine entscheidende Rolle – ohne Vitamin B12 schafft es der Körper damit nicht, aus der Nahrung die nötige Energie zu generieren.

3.Vitamin B12 und der Lipidstoffwechsel

Vitamin B12 ist auch am Stoffwechsel membranbildender Lipide beteiligt – den Baustoffen der Zellmebrane und der Nervenschutzschicht Myelin. Die genauen Zusammenhänge sind hier noch nicht sehr gut erforscht. Unter Umständen kommt Vitamin B12 hier in Zukunft eine ziemlich große Bedeutung zu, da die Zellmembran in gewisser Weise die Kommunikationsoberfläche der Zelle ist. Welche Folgen ein B12-Mangel hier genau hat, ist noch kaum erforscht – besser bekannt, sind die Auswirkungen auf die Nerven.

Vitamin B12 und seine Wirkung auf die Nerven

Die vielleicht wichtigste langfristige Wirkung von Vitamin B12 ist seine Wirkung im Zentralnervensystem, also auch dem Rückenmark und Gehirn. Dort ist Vitamin B12 am Aufbau der sogenannten Myelinscheiden beteiligt – einer Schutzhülle um die Nerven, die man grob mit der Isolation elektrischer Kabel vergleichen kann. Bei Erkrankungen wie der Multiplen Sklerose wird diese Schutzhülle der Nervenzellen zerstört, wodurch die Nerven ihre Signale nicht mehr korrekt übertragen können. Solche Krankheiten werden deshalb auch als demyelinisierende Erkrankungen bezeichnet und stehen im Verdacht, eng mit einem Vitamin-B12-Mangel zusammenzuhängen. Vor allem wird ein Zusammenhang von Vitamin B12 und MS vermutet, der bisher aber unzureichend erforscht ist. (2, 3)

Mehr Informationen. Vitamin B12 und Nerven

Vitamin B12 hat eine regenerierende Wirkung auf Nerven

Insgesamt soll Vitamin B12 eine große Rolle in der Regeneration von Nerven spielen und stellt eine mögliche Therapieoption bei einer ganzen Reihe von Krankheiten dar. So konnte an Ratten  inzwischen gezeigt werden, dass sehr hohe Dosen Methylcobalamin in der Lage sind, die Regeneration von Nerven sehr zu beschleunigen, was für die Behandlung einer Reihe von Krankheiten interessant sein könnte. (6) An Menschen wurden solche Versuche bisher jedoch nicht unternommen.

Vitamin B12 bei Multipler Sklerose, Fibromyalgie und Chronic Fatique Syndrome

Vitamin B12 wird experimentell in der Behandlung von MS, Fibromyalgie und dem Chronic Fatique Syndrome (CFS) untersucht und erfolgreich eingesetzt. Welche Wirkung hier genau eine Rolle spielt, ist noch nicht vollständig klar. Während bei MS die Myelin bildende Eigenschaft des Vitamin B12 naheliegt, wird bei Fibromylagie und CFS auch vermutet, dass die Eigenschaft von Vitamin-B12 als Homocystein-Senker (7) oder NO-Fänger für die oftmals guten Ergebnisse verantwortlich ist. (8)

Vitamin B12 und seine Wirkung auf das Gehirn

Auch bei der Entwicklung des Gehirns spielt Vitamin B12 eine wichtige Rolle. Einige seltene Erbkrankheiten verhindern die Synthese der Vitamin-B12-Coenzyme Methylcobalamin und Adensosylcobalamin. Aus dem Studium dieser Krankheiten wissen wir heute, das Vitamin-B12 für die Entwicklung und Funktion des Gehirns von zentraler Bedeutung ist. (9) Ohne Vitamin B12 entwickelt sich das Gehirn nur schlecht und diverse Störungen und Unterentwicklungen der kognitiven Fähigkeiten treten auf.

Auch Studien an den Kindern strikter Veganer und Vegetarier mit Vitamin-B12-Mangel zeigten eine deutliche Unterentwicklung und geringere Masse des Gehirns und eine rückständige mentale Entwicklung, die jedoch meist durch Vitamin-B12-Gabe an das Kind wieder aufgeholt werden können. (10-16) Auch hier ist es vor allem die Myelinisierung der Nerven, die für einen Großteil der durch einen Vitamin-B12-Mangel verursachten Hirnschäden verantwortlich gemacht wird. Aber auch verschiedene Methylierungsvorgänge durch einen B12-bedingten Mangel an S-Adenosylmethionin scheinen ursächlich an neuropsychatrischen Problemen beteiligt zu sein.

4. Hormone und Neurotransmitter

Auch noch recht stiefmütterlich erforscht ist das gewaltige Potenzial von B12 im Bereich der Hormone und Neurotransmitter. Vitamin B12 ist hier wichtig zum Erhalt unserer geistigen Fähigkeiten, der Wahrnehmung und Denkfähigkeit, der Funktion des Gehrins und der regulation der körperlichen Prozesse durch verschiedene Botenstoffe. Das Wirkspektrum reicht hier von der Behandlung schwerer psychischer Krankheiten, die teilweise durch eine B12-Kur ganz oder teilweise geheilt werden können, bis zur Therapie kleiner Schlafbeschwerden.

Vitamin B12 bei psychischen Krankheiten

Der Zusammenhang von Vitamin B12 und verschiedenen neuropsychatrischen Krankheiten wird heute immer deutlicher (4), wobei diese Krankheiten auch in Abwesenheit von extrem niedrigen B12-Werten im Blut mit ausgeprägten Vitamin-B12-Mangel-Anämien auftreten können. Scheinbar kann in einigen Fällen schon ein geringer Vitamin-B12-Mangel zu solchen Krankheitsbildern führen. Es wird von Fällen berichtet, bei denen sich selbst schwerste Symptome durch eine Gabe von Vitamin B12 komplett normalisieren ließen. (5) Erklärt wird dies zum Teil durch eine Demyelisierung der Nervenstränge im Rückenmark. Bei anderen psychischen Krankheiten wie beispielsweise Depressionen spielt Vitamin B12 eine Rolle, weil es eine Wirkung auf die Bildung von Neurotransmittern hat – speziellen Botenstoffen, die unsere Stimmung maßgeblich beeinflussen.

Mehr Informationen zu diesen Punkten auch in: Vitamin B12, Gehirn und Psyche

5. Vitamin B12 zur Entgiftung

Vitamin B12 hat noch weitere Wirkungen, die nicht unmittelbar mit seinen zentralen Aufgaben im Körper zusammenhängen. So können Hydroxo- und Methylcobalamin zur Entgiftung des gefährlichen Cyanids (auch: Blausäure) eingesetzt werden. Das Vitamin bindet das Cyanid, so dass es über den Urin ausgeschieden werden kann. Eingesetzt wird Vitamin B12 zum Beispiel bei der Behandlung von Brandopfern, die eine Rauchvergiftung erlitten haben. Aber auch geringe Mengen an Cyanid, die wir durch die Umwelt aufnehmen, werden durch Vitamin-B12 entgiftet. Dies ist besonders für Raucher relevant, die ständig Cyanid durch den Zigarettenrauch einatmen. Noch wirchtiger ist aber seine Rolle als Gegenspieler von Freien Radikalen und seiner Wirkung in der Bekämpfung des Nitrosativen Stresses – einem unterschätzten und möglicherweise zentralen Mechanismus bei der Entstehung zahlreicher Krankheiten.

Nitrosativer Stress: Vitamin B12 als Stickstoffmonoxid-(NO)-Fänger

Auch überschüssiges Stickstoffmonoxid (chemische Formel: NO) wird durch Vitamin B12 gebunden, wodurch nitrosativem/oxidativem Stress durch freie Radikale vorgebeugt werden kann. Nitrosativer Stress wird mit verschiedensten Krankheitsbildern wie Autoimmunerkrankungen, Neurodermitis, Schuppenflechte, Asthma, Herzinfarkt, Schlaganfällen, Demenz, Alzheimer, Parkinson und Krebs in Verbindung gebracht, wobei die Zusammenhänge hier teilweise noch wenig erforscht sind.

Relativ gut verstanden sind hingegen die negativen Auswirkungen auf die Mitochondrien-Funktion, den Cholesterinstoffwechsel, die Synthese der Steroidhormone (Sexualhormone) und die Bildung von krebserregenden Nitrosaminen. Vitamin B12 bindet Stickstoffmonoxid, und das entstehende Nitrosocobalamin kann problemlos mit dem Urin ausgeschieden werden. In der orthomolekularen Medizin werden recht dramatische Heilungserfolge durch eine Vitamin-B12-Kur bei verschiedenen Formen von nitrosativem Stress berichtet. (1)

Weiterlesen: Vitamin-B12 und Nitrosativer Stress

Die Wirkung von Vitamin B12 auf die Haut

Auch bei äußerer Anwendung auf der Haut soll Vitamin B12 als NO-Fänger wirken, weshalb es auch Vitamin-B12-Creme angeboten wird. Diese wurde 2009 für einige Zeit als „Wundermittel“ gegen Neurodermitis und Schuppenflechte angepriesen. Die wissenschaftliche Beweislage ist hier aber noch dünn und die Wirkung der Vitamin-B12-Creme wird von vielen Hautärzten stark angezweifelt, auch wenn einzelne Patienten von guten Ergebnissen berichten. Auch eine innere Anwendung von Vitamin B12 soll aber in einigen Fällen positive Wirkungen auf Hautkrankheiten haben – vermutlich ebenfalls aufgrund der Rolle des Vitamins als Gegenspieler der Stickoxide.

Fazit: Vitamin B12 – unscheinbares Vitamin mit großer Wirkung

Während anderen Vitaminen wie Vitamin C, D und E in jüngerer Zeit berechtigterweise große Aufmerksamkeit zuteil wurde, ist Vitamin B12 noch immer ein recht unscheinbares Vitamin. Besonders vor dem Hintergrund, dass immer mehr Menschen eine vegetarische oder vegane Lebensweise wählen, hat Vitamin B12 aber deutlich mehr Aufmerksamkeit verdient. Diese dürfte es langfristig auch bekommen, denn die vielfältigen Wirkungen des Vitamin B12 überraschen immer wieder und es wird zunehmend deutlich, welch wichtige Rolle es für unsere körperliche und geistige Gesundheit spielt.

Quellen

  1. 1 Kuklinski, B.: Praxisrelevanz des nitrosativen Stresses. 1. Mitteilung: Diagnostik und Therapie neurologischer Erkran kungen. OM & Ernährung 124 (2008) F2 – F21
  2. 2 Ariel Miller, Maya Korem, Ronit Almog, Yanina Galboiz, Vitamin B12, demyelination, remyelination and repair in multiple sclerosis, Journal of the Neurological Sciences, Volume 233, Issues 1–2, 15 June 2005, Pages 93-97, ISSN 0022-510X, http://dx.doi.org/10.1016/j.jns.2005.03.009.
  3. 3 Reynolds EH, Bottiglieri TT, Laundy MM, Crellin RF, Kirker SC. Vitamin B12 Metabolism in Multiple Sclerosis. Arch Neurol. 1992;49(6):649-652. doi:10.1001/archneur.1992.00530300089014.
  4. 4 Bottiglieri, T. (1996), Folate, Vitamin B12, and Neuropsychiatric Disorders. Nutrition Reviews, 54: 382–390. doi: 10.1111/j.1753-4887.1996.tb03851.x
  5. 5 Demise J. Subtle vitamin deficiency and psychiatry: A largely unnoticed and devastating relationship. Med Hypothesis. 1991;34:131–40
  6. 6 Tetsuya Watanabe, Ryuji Kaji, Nobuyuki Oka, William Bara, Jun Kimura, Ultra-high dose methylcobalamin promotes nerve regeneration in experimental acrylamide neuropathy, Journal of the Neurological Sciences, Volume 122, Issue 2, April 1994, Pages 140-143, ISSN 0022-510X, http://dx.doi.org/10.1016/0022-510X(94)90290-9.
  7. 7 B. Regland M. Andersson L. Abrahamsson J. Bagby L. E. Dyrehag C. G. Gottfries. Increased Concentrations of Homocysteine in the Cerebrospinal Fluid in Patients with Fibromyalgia and Chronic Fatigue Syndrome. Scandinavian Journal of Rheumatology 1997 26:4, 301-307
  8. 8 Martin L. Pall. Cobalamin Used in Chronic Fatigue Syndrome Therapy Is a Nitric Oxide Scavenger. Journal of Chronic Fatigue Syndrome 2000 8:2, 39-44
  9. 9 Hall, C. A. (1990), Function of vitamin B12 in the central nervous system as revealed by congenital defects. Am. J. Hematol., 34: 121–127. doi: 10.1002/ajh.2830340208
  10. 10 Casella EB, Valente M, de Navarro JM, Kok F. Vitamin B12 deficiency in infancy as a cause of developmental regression. Brain Dev. 2005 Dec;27(8):592-4. PubMed PMID: 16310594.
  11. 11 Karl-Olof Lövblad, Gianpaolo Ramelli, Luca Remonda, Arto C. Nirkko, Christoph Ozdoba, Gerhard Schroth. Retardation of myelination due to dietary vitamin B12 deficiency: cranial MRI findings. Pediatric Radiology February 1997, Volume 27, Issue 2, pp 155-158
  12. 12 K. Stollhoff, F. J. Schulte. Vitamin B12 and brain development. European Journal of Pediatrics March 1987, Volume 146, Issue 2, pp 201-205
  13. 13 Wighton MC, Manson JI, Speed I, Robertson E, Chapman E. Brain damage in infancy and dietary vitamin B12 deficiency. Med J Aust. 1979 Jul 14;2(1):1-3. PubMed PMID: 502936.
  14. 14 T. Lücke , G. C. Korenke , I. Poggenburg , K. H. P. Bentele , A. M. Das , H. Hartmann. Mütterlicher Vitamin-B12-Mangel: Ursache neurologischer Symptomatik im Säuglingsalter. Z Geburtshilfe Neonatol 2007; 211(4): 157-161
  15. 15 T. Kühne, R. Bubl, R. Baumgartner. Maternal vegan diet causing a serious infantile neurological disorder due to vitamin B12 deficiency. European Journal of Pediatrics January 1991, Volume 150, Issue 3, pp 205-208
  16. 16 Sklar R. Nutritional vitamin B12 deficiency in a breast-fed infant of a vegan-diet mother. Clin Pediatr (Phila). 1986 Apr;25(4):219-21. PubMed PMID: 3948463
  17. Karapiperi K, Gousis C and Papaioannidou P (2010). The role of vitamin B12 in DNA modulation mechanisms. Front. Pharmacol. Conference Abstract: 8th Southeast European Congress on Xenobiotic Metabolism and Toxicity – XEMET 2010.
  18. Thakkar, K., & Billa, G. (2015). Treatment of vitamin B12 deficiency–Methylcobalamine, Cyancobalamine, Hydroxocobalamin—clearing the confusion. European journal of clinical nutrition, 69(1), 1-2.
  19. A.G. Freeman Cyanocobalamin – a case for withdrawal: discussion paper. J R Soc Med. Nov 1992; 85(11): 686–687.


34 Responses to “Vitamin B12 Wirkung”

  1. Ich habe Empfindungsstörungen in den Füßen.Der Neurologe geht von einer Polyneurophie aus.Kann Vitamin B 12 helfen oder lindern.Danke für Ihre Antwort Gruß P.T.

    • Hallo,

      ja, das ist möglich.
      Bei solchen Störungen kommt Vitamin B12 sehr hochdosiert zum Einsatz, einige Hersteller empfehlen bis zu drei Injektionen a 1000-1500µg pro Woche.
      Grüße

  2. Wie hoch ist die Dosierung von Vit. B12 bei Multipler Sklerose?

    • Hallo,

      das ist kaum erforscht. Wir würden 1000µg aufwärts als sinnvoll erachten.

      Grüße

  3. Heidemarie Jedner:

    Meine Frage: Bin 60 Jahre alt, habe eine stumme MS und nehme seit2 Jahren Vit b12. Ist diese tägl. Einnahme von Vit 12, 1000 mg überhaupt sinnvoll?

    • Hallo,

      hierzu gibt es kaum Studien. Es gibt aber eine große Überschneidung zwischen B12-Mangel und MS, weshalb ein Zusammenhang vermutet wird.
      Tipps zur Dosierung können aufgrund der bisherigen Daten jedoch kaum gegeben werden – 1000µg werden jedoch oft vorgeschlagen.
      Neben B12 hat Vitamin D eine gut belegte Wirksamkeit bei MS.

      Grüße

  4. Gudrun Lohmann:

    Sehr geehrter Herr Ritter, mit Interesse bin ich zufällig auf Ihren Artikel gestoßen. Ich hatte im Januar eine Operation am Knie. Seitdem habe ich Schmerzen , Kribbeln und auch nachts Krämpfe. Ich führe dies auf durchtrennte Nerven zurück. Die Narbe ist ca. 14 cm lang. Ist hier mit Vitamin B12 Erleichterung zu erzielen?
    Vielen Dank für eine Rückmeldung
    Mit freundlichen Grüßen
    GUDRUN

    • Hallo,

      durchtrennte Nerven kann Vitamin B12 nicht reparieren.
      Beachten Sie aber auch, dass die Narkosemittel extrem Nährstoffe verbrauchen. Lachgas zum Beispiel zerstört fast sämtliches B12 im Körper.

      Grüße

  5. Hallo,
    Ich habe einen extremen B11-Mangel (MMA stark erhöht) und so ziemlich sämtliche Symptome, die hier aufgeführt sind. Meine letzte B12-Supplementierung (sublingual im Okt) hat aber die Entgiftung stark angestoßen und die Situation verschlechtert. Trotzdem komme ich in meinem momentanen Zustand nicht um einen erneuten Versuxh herum. Könne Sie mir sagen, welche B12-Form (hydroxo, MB oder AB) und welche Verabreichung (subkutan, intravenös, intramuskulär) den meisten Nutzen bei geringsten Nebenwirkungen hat? Ich will meinen Nerven, Schleimhäuten helfen ohne zunähst die Entgiftung anzustoßen. Vielen Dank….
    Matthias

    • Hallo,

      Intramuskulär dürfte der beste Kompromiss sein.
      Ich weiß nicht genau, woran die die Entgiftung fest machen – falls es Akne ist, fehlen zusätzlich vermutlich Biotin und Folsäure, oder eine Cobalt-Allergie liegt vor.

      Grüße

  6. Guten Abend Herr Rotter, ich bin kein Vegetarier oder Veganer, ernähre mich sozusagen normal,rauche aber (leider ). Meine Eltern sind bzw. waren beide dementsprechend und mein Vater litt zum Schluss auch an Parkinson. Aus diesem Grund nehme ich seit einiger Zeit B12 1000 Mikrogramm 1xtäglich als Kautablette. Halten Sie das für sinnvoll? Mit freundlichen Grüßen Kerstin

    • Hallo,

      das kommt darauf an, wie Ihre Versorgung ist – wenn Sie einen guten B12-Spiegel haben, gibt es keinen Grund für Präparate.
      Sie sind dann zwar nicht schädlich, aber auch nicht unbedingt gesünder.

      Grüße

  7. Meine Frage meine Tochter 21 Spastiker mit Sauerstoffmangel ,sie ist-müde,gestresst, Infektionsanfällig, Verstopft. Sie macht mit Vitasprint eine Kur, sie nimmt es jetzt den zweiten Tag und meint sie hat davon Bauchschmerzen, kann das sein?

  8. Kann man Vitamin B12 mit Antibiotika Doxycyclin STADA bei der Krankheit Chlamydien einnehmen?

    • Hallo,

      Vitamin B12 hat keine negativen Interaktionen mit Antibiotika.
      Antibiotika können jedoch die Darmflora schädigen, was die Aufnahme von Nährstoffen sehr erschwert.

      Grüße

  9. Lieber Herr Rotter,

    Sie schreiben ja, dass es bis zu drei Monate dauert, bis die körperlichen Symptome nach einer B12-Zufuhr (aufgrund bestandenen Mangels) verschwinden. Die Zellversorgung mit B12 geschieht aber schneller, oder? Ich überlege nämlich, sozusagen um sicher zu gehen, dass die Injektionen „angekommen“ sind, vorzeitig einen MMA-Test zu machen. Ich habe bisher nur den Wert im Serum bestimmen lassen und wollte ausschließen, dass, wenn ich den MMA-Test in ein paar Monaten zur Überprüfung mache, die B12-Behandlung nicht ausgereicht hat. Also deshalb die Frage, was in den drei Monaten geschieht; ob der Körper diese Zeit braucht, um sich mithilfe des Vitamins zu regenerieren, oder ob die Zellversorgung währenddessen noch vonstatten geht und direkt bzw. wenige Wochen nach der B12-Gabe noch nicht abgeschlossen ist. Danke!

    • Hallo,

      bei Injektionen sollte die Versorgung der Zellen recht schnell wieder gegeben sein. Energielosigkeit etc. verschwinden recht schnell.
      Andere Vorgänge, besonders solche, die mit den Nerven zusammenhängen, brauchen aber Heilungsvorgänge, die erst durch B12 möglich werden (z.B. Erneuerung der Schutzhüllen der Nerven). In diesen Fällen dauert es darum länger. Und drittens muss auch der Körperspeicher aufgefüllt werden, um einen stabilen, gleichmäßigen Spiegel im Blut zu erreichen. Auch das kann einige zeit dauern.

      Bei allen Tests sollten 10 Tage keine Präparate eingenommen werden – das ist mitten in einer Therapie eher nicht zu empfehlen, weshalb ich den Test eher anschließend machen würde.

      Grüße

    • Danke für die ausführliche Antwort!
      Ist es denn bei einem Ausgangswert von um die 100 ng/l im Serum ausreichend, 4 Wochen lang wöchentlich eine Spritze á 1 ml zu verabreichen, um den Körperspeicher aufzufüllen?

      Grüße

    • Hallo,

      wenn Sie 1000µg meinen, dann ja.

      Grüße

    • Hallo nochmal,

      Danke für Ihre Antworten. Ich habe noch eine Frage, nachdem ich meinen Wert beim Arzt habe nachprüfen lassen.
      Mindestens zwei Monate nach meiner letzten Injektion(1000mg) habe ich also meinen B12-Wert im Serum messen lassen: 995ng/l, das liegt laut Ärztin nur etwas über der Obergrenze und hat sie nicht gewundert. Ich frage mich aber, ob das möglicherweise eine Folge davon ist, dass mein Körper das Vitamin nicht richtig verwertet (wäre auch plausibel, insofern ich laut Heilpraktikerin und meinem eigenen Empfinden nach meinen Körper isoliert habe, alle Drüsen funktionieren nicht und die gesunden Organe erhalten nicht die Energie, die durchaus vorhanden ist. Psychische Ursache also), zumal u.a. meine Muskeln immer noch nicht belastbar sind. Einen MMA-Test habe ich schon bestellt. Ist der hohe Wert Ihrer Meinung nach als normal einzuschätzen oder ist vielleicht sogar mit Sicherheit von einer schlechten Verwertung auszugehen?

      Und falls Ihnen ganz zufällig hierzu etwas einfällt: Mein Coeruloplasminwert ist schon lange zu niedrig, was einmal auf einen Zusammenhang mit einem Kupferproblem gedeutet wurde. Das Kupfer im Blut ist (neuerdings) auch zu niedrig, dabei scheint aber Kupfer im Gewebe eingelagert zu sein, die Handinnenflächen sind nach wie vor gelb. Ärzte konnten sich das bisher nicht erklären, Morbus Wilson wurde längst ausgeschlossen.. Ich habe allerdings auch einen HPU-Test gemacht, der nur knapp negativ ausgefallen ist und dessen Auswertung den verspäteten Hinweis enthielt, dass durch die regelmäßige Einnahme u.a. eines Zinkpräparatsin in den Monaten davor das Testergebnis beeinflusst wird. Nur falls Ihnen spontan etwas dazu einfällt, das sind natürlich zu wenig Informationen, um etwas zu schlussfolgern. Ich bedanke mich sehr für das, was Sie hier machen!

      Viele Grüße

    • Hallo,

      entschuldigen Sie die späte Antwort: Das ist in der Tat ein sehr hoher Wert.
      Nach einer Spirtzenkur kann es aber zu sehr hohen Werten kommen, die sich einige Zeit halten und sich dann auf einen Normalwert einpendeln.

      Ein weiterer Test ca. 6 Monate nach Ende der Therapie wäre aber sinnvoll.

      Grüße

  10. Hallo ich will kaufen vitamin b12 aber ich will wissen ob das Vitamin b12 hilft wegen bbiliribin .ich habe in zwei Augen weiße leicht gelbliche blassen die sehen aus wie haut mit blasse . Können Sie mir gerne helfen wegen das vitamin b12 .kann helfen wegen denn blassen

  11. Dagmar Hessenland:

    Guten Abend!
    Mein Arzt hat kürzlich festgestellt, dass ich einen Wert von 4836/ B12 im Blut habe.Die Norm ist ja wohl von 187-883(ng/l) Was kann das bedeuten??
    Ich habe in letzter Zeit nicht übermäßig B12 zu mir genommen!?! Bin gespannt, was Sie sagen werde.
    Mit Dank, Dagmar Hessenland

    • Hallo,

      Sehen sie hier zu den Artikel „Erhöhte Blutwerte“ im Bereich „Test“.

      Grüße

  12. Diabetes Mellitus

    Sehr geehrter Herr Rotter,

    mein Mann hat seit letztem Jahr Diabetis Mellitus, auch Aufgrund einer Medikamentenüberdosierung. Seit ca. 4 Wochen spritzt er sich nun selber 2x wöchentlich Vitamin B12 Depot Hydroxoco…. 1000 µg. Das erstaunliche ist, dass seine Werte jetzt „fast“ im Normalbereich liegen. Kennen Sie solche Wechselwirkungen? Ich habe fast den Eindruck, dass diese Krankheit sehr gut damit in den Griff zu bebommen ist.?!

    Grüße
    Roswitha

    • Hallo,

      das ist sehr interessant, wird aber in der Literatur nicht so berichtet.
      Diabetes-Patienten, die Metformin bekommen, leiden jedoch oft an B12-Mangel, weil das Medikament die B12-Aufnahme behindert.

      Grüße

  13. Hallo Herr Rotter,
    habe in letzter Zeit viel auf dieser Seite gelesen und möchte mich bedanken, denn ich glaube Sie haben mir sehr geholfen.
    Seit längerer Zeit schon leidet mein Mann unter Symptomen wie Gereiztheit, Abgeschlagenheit, Stimmungsschwankungen und hatte auch schon öfter Zustände, die
    ich als Nervenzusammenbruch bezeichnen würde und die Familie sehr belasten.
    Nach allem was ich hier gelesen habe und nachdem bei ihm Heliobacter pylori festgestellt wurde bin ich mittlerweile der Ansicht, ein Vitamin B 12 Mangel könnte die Ursache sein.
    Leider sträubt sich mein Mann mit seinen Beschwerden zum Arzt zu gehen. Meine Frage: sind sie der Meinung, dass allein die Einnahme von Vitamin B12 seine
    Beschwerden bessern könnte oder empfehlen sie auf jeden Fall eine begleitende (Psychotherapeutische)Therapie der geschilderten Beschwerden?
    Vielen Dank und freundliche Grüße!

    • Hallo,

      das kann aus der Entfernung unmöglich beurteilt werden.
      Eine Kombination ist sicher sinnvoll.

      Vielleicht wäre ein Urintest vorerst ein guter erster Schritt – der lässt sich von zu Hause aus machen und es muss kein Arzt aufgesucht werden.

      Grüße

  14. Guten Tag Herr Rotter-
    welcher Einnahme-Zeitpunkt (vor oder nach den Mahlzeiten)ist der beste?
    Schöne Grüße-
    F.Kostomaj

    • Hallo,

      vor den Mahlzeiten ist wohl idealer. Wichtig ist aber vor allem ein kleiner Abstand.
      Sollte man sich aber nicht mit verrückt machten – B12 kann auch zu den Mahlzeiten verwerten werden. Je nachdem, was man isst aber eben aber in Ausnahmen nicht ganz optimal.

      Grüße

  15. Bin Diabetes 2 ,habe jetzt B12 hochdosiert genommen,vertragen sich die beiden
    Medikament,(Metformin 500 1A Pharma.

    Mit freundlichen Güßen N. Dindas

    Bin auf eine Antwort angewiesen.

    • Guten Tag Herr Dindas,

      ja, sehr gut sogar. Bei Metformin sind die meisten Menschen auf eine Einnahme von Vitamin B12 angewiesen, da Metformin die Aufnahme von Vitamin B12 behindert.
      Mechanismus ist, dass für die Aufnahme von B12 im Darm Calcium benötigt wird, welches durch Metformin reduziert wird.
      Durch hohe Dosen von B12 kann dieser Umstand ausgeglichen werden.

      Viele Grüße!
      David Rotter

Schreib einen Kommentar zu Michaela S.