Vitamin B12 erhöhte Dosierung: 300-500 mcg

Erhöhter B12-Bedarf 

Vitamin B12 erhöhte Dosierung: 300-500 mcg

Vitamin B12 bei erhöhtem Bedarf: 300-500 mcg Vitamin B12 decken auch leichten Aufnahmestörungen den Tagesbedarf. Sinnvoll bei Stress, Krankheit und im Alter.

Erhöhte Dosierung Vitamin B12 – Tagesbedarf decken bei erhöhtem Bedarf

Eine orale Dosis von täglich 300 – 500 µg deckt den gesamten Tagesbedarf auch dann, wenn ein erhöhter Bedarf oder Aufnahmestörungen vorliegen – zum Beispiel im Alter und bei Magen- und Darmproblemen. (1) Da Aufnahmestörungen heutzutage leider aufgrund allgemein schlechter Darmgesundheit, einem hohen Stressniveau und einem ungesunden Lebensstil recht häufig sind, ist die Extradosis in vielen Fällen die Dosierung der Wahl.

Profil Erhöhte Dosierung

Eine erhöhte Dosierung von 300-500 µg ist die richtige Wahl bei:

  • fortgeschrittenem Alter
  • Verdacht auf suboptimaler Aufnahme
  • stillenden Müttern
  • einem langen vorausgehenden B12-Mangel
  • regelmäßiger Einnahme von Medikamenten
  • körperlichem, emotionalem oder mentalem Stress
  • spirituellen Transformationsprozessen und persönlichen Umbruchphasen
  • starker sportlicher Betätigung
  • Krankheit und Rekonvaleszenz
  • hoher Arbeitsbelastung (körperlich und mental)
  • ungesundem Lebensstil (z.B. Rauchen)

Die komlexe Aufnahme von Vitamin B12

Der Tagesbedarf eines erwachsenen wird von der DGE mit 3 µg angegeben. (2) Soll ein orales Präparat jedoch diesen Bedarf sicher decken, muss die Dosierung deutlich höher gewählt werden, was sich durch den Aufnahmemechanismus des Vitamin B12 erklärt.Vitamin B12 kann auf zwei Wegen aufgenommen werden (3):

  1. Über das Transportprotein Intrisic Factor (maximal 1,5 µg pro Dosis)
  2. Über passive Aufnahme an der Darmwand (ca. 1% der Dosis)

Bei der Vitamin-B12-Versorgung über die Nahrung, wird das B12 meist in mehreren Dosen über den Tag verteilt aufgenommen, so dass der Weg über den Intrinsic Factor jedesmal voll ausgenutzt werden kann. Bei der Versorgung über Präparate ist die Dosierung zur Deckung des Tagesbedarfs so zu wählen, dass eine einzelne Dosis, den Bedarf sicher deckt.

Ab 150 µg deckt eine Einzeldosis den gesamten Bedarf – vorausgesetzt, die Aufnahme ist optimal:
1,5 µg + 150µg /100 = 1,5 + 1,5 = 3 µg

Vitamin-B12-Versorgung und erhöhter Bedarf

Leider ist die B12-Aufnahme bei vielen Menschen beeinträchtigt, was an mangelndem Intrinsic Factor und Magen- oder Darmproblemen liegen kann. Zudem besteht in vielen Lebenssituationen ein erhöhter Bedarf an Vitamin B12 (siehe Liste oben). In solchen Fällen liegt darum ein erhöhter Bedarf vor und eine Dosis von 300-500 µg wird nötig, um den Bedarf sicher zu decken. Ab 300 µg reicht hier allein die passive Diffusion aus – diese Dosis ist also selbst bei fehlendem Intrinsic Factor rechnerisch ausreichend.

Da aber unter Umständen beide Wege in Mitleidenschaft gezogen sein können, enthalten viele Präparate heute 500 µg. Diese Dosierung enthält einen guten Puffer, um Schwankungen der Aufnahmefähigkeit zu berücksichtigen und reicht auch bei vielen Aufnahmestörungen aus, den Bedarf zu decken.

Wann reicht die erhöhte Dosierung nicht aus?

In der Anfangstherapie, bei sehr schwerem B12-Mangel mit Anämie und in der Therapie einiger Krankheiten wird eine Therapiedosis von Vitamin B12 von 1000-3000 µg eingesetzt. Mehr Informationen hierzu im Artikel Vitamin B12 hochdosiert.

Das Extra an Vitamin B12 für den erhöhten Bedarf

Eine Dosis von 300-500 µg Vitamin B12 bietet das nötige Extra an B12 bei einem erhöhten Bedarf. Wer sich in der oben stehenden Aufzählung wiederfindet, ist mit dieser Dosierung gut beraten. Höhere Dosierungen sind fast nur in einem therapeutischen Kontext wirklich sinnvoll, so dass die erhöhte Dosierung für die meisten Menschen völlig ausreichend sein dürfte.

Quellen

  1. Park, S. and Johnson, M. A. (2006), What is an Adequate Dose of Oral Vitamin B12 in Older People with Poor Vitamin B12 Status?. Nutrition Reviews, 64: 373–378. doi: 10.1111/j.1753-4887.2006.tb00222.x
  2. Deutsche Gesellschaft für Ernährung, Österreichische Gesellschaft für Ernährung, Schweizerische Gesellschaft für Ernährungsforschung, Schweizerische Vereinigung für Ernährung (Hrsg.) „Referenzwerte für die Nährstoffzufuhr“ 1. Auflage, 5., korrigierter Nachdruck, DGE, Bonn 2013
  3. Berlin, H., Berlin, R. and Brante, G. (1968), Oral Treatment Of Pernicious Anemia With High Doses Of Vitamin B12 Without Intrinsic Factor. Acta Medica Scandinavica, 184: 247–258. doi: 10.1111/j.0954-6820.1968.tb02452.x



2 Responses to “Vitamin B12 erhöhte Dosierung: 300-500 mcg”

  1. Hallo Herr Rotter, ich leide seit meinem 25 Lebensjahr an Fibromyalgie, Magen und Darmreiz seit meiner Kindheit. Heute bin ich 32 Jahre alt. Meine körperlichen und geistlichen Beschwerden und zu dem auch chronischen schmerzen wurden immer schlimmer, bis hin zum burn out, kribbeln und taubheitsgefühl an Händen und Füßen bzw. Beinen. Depressionen, Müdigkeit, Konzentrationsschwäche,Muskelschmerzen, Knacken der gesamten Gelenke und Hals Wirbel schon bei leichter Drehung etc.. Irgendwann konnte ich keinen Vollzeitjob mehr tätigen. Letztes jahr im August hatte ich einen Verdacht auf zöliakie gehabt und daraufhin eine diät. Mir ging es deutlich besser!!Zu dem habe ich mir wöchentlich b12 als Injektion mit insulinspritzen gespritzt,weil ich durch Tabletten keine Besserung erkennen konnte. Die schmerzen, das taubheitsgefühl, seelische und körperliche Erschöpfung haben sich auch dadurch wesentlich gebessert. Aber leider jedoch nicht vollständig weg. Holo tc habe ich auch machen lassen, es war alles in ordnung. Was könnten sie mir noch empfehlen?

    • Hallo,

      entschuldigen Sie die Späte Antwort, der Kommentar war uns untergegangen.

      Fibromylagie ist ja nur unzureichend erforscht. Wir empfehlen ein Gesamtbild der Nährstoffe machen zu lassen und entsprechend zu optimieren.

      Beste Grüße

Schreib einen Kommentar