Cobalamin

B12 

Cobalamin

Cobalamin (Vitamin B12): Formen von Cobalamin und ihre biologische Bedeutung. Cobalamin-Vorkommen und -Versorgung, Cobalamin-Mangel und typische Symptome.

Cobalamin (Vitamin B12) – ein ganz besonderes Molekül

Cobalamin ist der chemische Name für das Vitamin B12 – beide Bezeichnungen werden heute umgangssprachlich als Synonyme verwendet. Der Begriff Cobalamin leitet sich vom zentralen Cobalt-Atom her, das alle Formen von Vitamin B12 auszeichnet. Tatsächlich ist es aber korrekter, von den Cobalaminen in der Mehrzahl zu sprechen, da es sich um eine ganze Gruppe verschiedener chemischer Verbindungen handelt.

Die Cobalamine zeichnen sich gleich mehrfach durch einige Besonderheiten aus: Sie gehören einerseits zu den komplexesten biologischen Moleküle überhaupt und sie sind zudem die einzig bekannten cobalthaltigen Naturstoffe.

Ebenfalls bemerkenswert ist, dass die Cobalamine – obwohl sie in allen Lebewesen vorkommen – ausschließlich von Mikroorganismen produziert werden können. Ein Kunststück, das übrigens selbst die moderne Chemie nur mühsam nachahmen kann: Vitamin B12 ist eines der komplexesten und schwierigsten Moleküle, die je in einem chemischem Labor synthetisch nachgebaut wurden.

Da Cobalamin für alle Lebewesen ein lebenswichtiger Stoff ist, bedeutet dies auch, dass alles Leben auf der Erde über Vitamin B12 direkt von den Bakterien und Mikroorganismen abhängig ist.

Die verschienden Cobalamin-Formen

Die chemische Grundstruktur der Cobalamine ist stets gleich: Ein zentrales Cobalt-Atom, welches von einem Ring aus fünf Stickstoff-Atomen umgeben ist. Die Cobalamin-Formen unterscheiden sich allerdings in einem sechsten Molekülrest, der nur lose an das zentrale Cobalt-Atom gebunden ist und nach dem die verschiedenen Vitamin-B12-Formen auch benannt werden.

Für den Menschen sind dabei vor allem vier Formen von Cobalamin von großer Bedeutung, die alle auch als Vitamin B12 bezeichnet werden. Tatsächlich im Stoffwechsel aktiv sind jedoch nur zwei Formen, die auch als Vitamin-B12-Coenzyme bezeichnet werden.

Die aktiven Coenzym-Formen

  • Methylcobalamin
    Wirkt im Zellplasma, ist nötig zur Aktivierung der Folsäure und für die Synthease von Methionin
  • Adenosylcobalamin
    Wirkt in den Mitochondrien, ist wichtig im Citratzyklus und der Energiegewinnung

Die natürliche Form

  • Hydroxocobalamin
    Die Form, welche von Bakterien produziert wird. Sie hat im Körper Entgiftungsfunktionen und kann gut in die aktiven Formen umgewandelt werden.

Die synthetische Form

  • Cyanocobalamin
    Ein synthetischer Kunststoffe aus Labor, der vom Körper in aktive Formen umgewandelt werden kann. Noch immer Wirkstoff in einigen B12-Präparaten.

Darüber hinaus gibt es zahlreiche weitere im Stoffwechsel auftretende Formen von Vitamin B12, deren genaue Funktion zum Teil nicht bekannt ist.

Mehr Informationen hierzu finden sich im Artikel: Vitamin-B12-Formen

Cobalamin und seine große biologische Bedeutung

Cobalamin/Vitamin B12 ist ein essentielles, lebenswichtiges Vitamin mit einer enormen Bedeutung für die Gesundheit. Vitamin B12 hat dabei eine Wirkung auf fast alle Bereiche unseres Organismus.

Als wichtiges Coenzym wird es beim Stoffwechsel aller reproduzierenden Zellen benötigt und beeinflusst unter Anderem die Zellteilung, die Blutbildung, die Funktion des Nervensystems, die DNA-Synthese, die Herstellung von Neurotransmittern, den Lipidstoffwechsel, die Energiegewinnung, die Entgiftung und den Eiweißstoffwechsel.

Besonders für die Gesundheit von Nerven, den Energiehaushalt und die psychische Gesundheit wird die Bedeutung des Vitamin B12 heute immer deutlicher, weshalb es zunehmend in der Therapie zahlreicher Krankheiten eingesetzt wird.

Ein dauerhafter Cobalamin-Mangel führt zu einem schleichenden Verfall des Organismus und schließlich über schwere Blutarmut zum Tod.

Mehr Informationen hierzu im Artikel: Vitamin-B12-Wirkung

Cobalamin-Bedarf

Der Mensch benötigt für die Erhaltung der Gesundheit etwa 3µg Cobalamin am Tag. Die Zufuhr muss dabei teilweise aber deutlich höher sein, da durch verschiedene Aufnahmestörungen oft nicht alles zugeführte Vitamin B12 vom Körper auch aufgenommen werden kann.

Der Bedarf kann sich durch Stress, in der Schwangerschaft und Stillzeit und durch den Konsum von Drogen oder Medikamenten deutlich erhöhen.

Mehr Informationen im Artikel: Vitamin-B12-Tagesbedarf

Versorgung mit Cobalamin

Weder Menschen, noch Tiere, noch Pflanzen können Vitamin B12 selbst herstellen und sind darum auf eine Cobalamin-Versorgung durch Mikroorganismen angewiesen. Aus dem selben Grund ist Vitamin B12 auch nicht in pflanzlichen Lebensmitteln zu finden, sondern kommt in relevanten Konzentrationen nur in tierischen Lebensmitteln vor.

Cobalamin wird ausschließlich von verschiedenen Mikroorganismen, besonders Bakterien, hergestellt, die im Boden, bei einigen Algen aber auch im Körper von Menschen und Tieren vorkommen.

Bei Wiederkäuern wird durch diese Bakterien Vitamin B12 direkt im Vormagen (Rumen) gebildet und eine Zufuhr von Außen ist nicht nötig. Andere Pflanzenfresser nehmen geringe Mengen B12 über Reste von Erde und Kot an ihren Nahrungsmitteln auf, in denen solche Mikroorganismen leben.

Für den Menschen ist eine (teilweise) körpereigene Vitamin-B12-Produktion durch Darmbakterien zwar theoretisch vielleicht möglich, wird jedoch aus gesundheitlichen Gründen nur sehr selten erreicht, weshalb der Mensch heute vermutlich generell auf eine Zufuhr von Vitamin B12 über die Nahrung angewiesen ist.

Dies ist besonders für vegan und vegetarisch lebende Menschen schwierig, da Vitamin B12 in pflanzlichen Lebensmitteln nur als minimale Verunreinigung vorkommt. Alle veganen Verbände weltweit raten darum dazu, bei veganer Ernährung angereicherte Produkte oder Vitamin-B12-Präparate einzunehmen.

Aber auch omnivore Menschen erleiden sehr häufig einen Vitamin-B12-Mangel, was mit dem komplexen Aufnahmemechanismus des Vitamin B12 zusammenhängt.

Mehr auch in den Artikeln:

Vitamin B12 für Vegetarier und Veganer
Vitamin-B12-Lebensmittel

Aufnahme von Cobalamin

Das mit der Nahrung zugeführte Vitamin B12 wird über ein Transportprotein namens Intrinsic Factor aufgenommen, das die Aufnahme des Cobalamins über spezielle Rezeptoren in der Dünndarmschleimhaut ermöglicht. Der Intrinsic Factor wird von den Belegzellen in der Magenschleimhaut gebildet.

Über den Intrinsic Factor können pro Mahlzeit/Dosis maximal 1,5 μg Vitamin B12 aufgenommen werden. Weitere ein Prozent einer Dosis werden im Dünndarm über passive Diffusion aufgenommen, so dass sich die Gesamtaufnahme aus diesen zwei unterschiedlichen Mechanismen zusammensetzt.

Die geringe Aufnahmefähigkeit des Körpers für Vitamin B12 erklärt, warum oft recht große Mengen B12 aufgenommen werden müssen, um den eigentlich recht kleinen Bedarf zu decken. Dies ist besonders dann der Fall, wenn der Intrinsic Factor durch Krankheiten ausgeschaltet ist.

Die Leber ist in der Lage, relativ große Mengen des Vitamin B12 (etwa 2-5 mg) zu speichern. In ihr werden etwa 50-90% des Cobalamins im Körper gespeichert. Theoretisch reicht diese Lagerkapazität für Monate und Jahre aus.

Cobalamin-Mangel – Vitamin-B12-Mangel

Trotz der Möglichkeit zur Speicherung ist ein Vitamin-B12-Mangel erstaunlich häufig. Der häufigste Grund hierfür sind Vitamin-B12-Aufnahmestörungen. Ein Vitamin B12-Mangel entsteht hier relativ schnell durch eine Störung der Magen- und/oder Darmschleimhaut, aber auch durch andere Ursachen wie die Einnahme bestimmter Medikamente, welche die Cobalamin-Aufnahme behindern.

Teilweise wird aber auch zu wenig Vitamin B12 zugeführt. Einerseits deshalb, weil der Körper in bestimmten Umständen einen deutlich erhöhten Bedarf an Vitamin B-12 aufweist, zum anderen, weil Vitamin B12 fast ausschließlich in tierischen Nahrungsmitteln zu finden ist.

Dies ist gerade auch bei Vegetariern und Veganern zu beobachten, da es kaum Möglichkeiten gibt, das B12 ausreichend aus pflanzlichen Quellen zu decken.

Mehr unter: Vitamin-B12-Mangel

Cobalamin-Mangel-Symptome

Ein Vitamin B-12-Mangel kann zahlreiche, sehr unterschiedliche ernsthafte Symptome und Folgeerkrankungen auslösen, die leider noch immer häufig nicht korrekt mit einem Vitaminmangel in Verbindung gebracht werden.

Besonders häufig treten die folgenden Symptome auf:

  • Gestörter Energiestoffwechsel (chronische Erschöpfung und Müdigkeit, Konzentrationsschwierigkeiten, Muskelschwäche)
  • Nervenschäden (Schmerzen, Taubheit, Kribbeln, Lähmungen, Koordinationsstörugen, Gedächtnisstörungen)
  • Blutarmut (Leistungsschwäche, Immunschwäche)
  • Störungen des Hormon- und Neurotransmitterstoffwechsels (geistig-psychische Störungen, Depressionen, Psychosen)
  • Verdauungsstörungen (Verstopfung, Durchfall)
  • Entzündungen (Mund, Magen und Darm)

Eine ausführliche Beschreibung der Symptome findet sich auch im Artikel: Vitamin-B12-Mangel-Symptome

Ursachen eines Cobalamin-Mangels

Als Hauptursachen eines Vitamin B12-Mangels sind folgende Faktoren zu nennen:

  1. Aufnahmestörungen
    Störung, Reizung, Entzündungen oder Erkrankungen der Magenschleimhaut (Mangel an Intrinsic Factor) und/oder Dünndarmschleimhaut (Resorption), wie z.B. Gastritis, Morbus Crohn, chronische Enteritis, chronische Durchfälle, Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse. können die Verwertbarkeit und Resorptionsfähigkeit (Aufnahme) des Cobalamins signifikant reduzieren Menschen mit gestörter bzw. entzündeter Magen- und/oder Dünndarmschleimhaut können entsprechend einen gravierenden Vitamin B12-Mangel erleiden, obwohl sie es ausreichend über die Nahrung zuführen.
  2. Reduzierte Aufnahme im Alter
    Häufig entwickeln Menschen im Alter eine schwächere Magenwand, was zu einer reduzierten B12-Aufnahme führen kann. Vitamin-B12-Mangel ist ein möglicher Grund für die Müdigkeit, Gedächtnisstörungen und depressive Verstimmungen älterer Menschen.
  3. Erhöhter Vitamin-B12-Bedarf
    Dazu zählt insbesondere chronischer und nitrosativer Stress, verursacht durch Überlastung, Schwermetalle, Toxine, Medikamente, Traumata (z.B. HWS), aber auch Stress. Ein stark erhöhter Bedarf besteht auch in Schwangerschaft und Stillzeit.
  4. Mangel-Ernährung
    Zu geringe Zufuhr von B12 über die Ernährung – besonders zutreffend für Vegetarier und Veganer.
  5. Alkohol, Drogen, Medikamente:
    Der Abbau von Alkohol/Drogen benötigt viel Vitamin B12 und belastet zudem die Magenschleimhaut und die Leber, was zu einer schlechteren Bildung des Intrinsic Factor und zu einer schlechteren Resorption im Darm führen kann. Verschiedene Medikamente reduzieren die Aufnahme von Vitamin B12 stark, dazu gehören: Östrogenhaltige Verhütungsmittel und Hormonpräparate (Protonenpumpenhemmer), Diabetes Medikamente (Metformin), Blutdrucksenker (ACE), Medikamente gegen Herzrhythmusstörungen (Betablocker, Nitratsprays, Nitroglycerin), cholesterinsenkende Medikamente (Statine), Potenzmittel.
  6. Wurmbefall / Parasiten.
    Insbesondere Bandwürmer rauben sehr hohe Vitamin-B12-Mengen. Solange die Würmer nicht beseitigt werden, ist eine ausreichende Versorgung kaum zu gewährleisten.
  7. Schwere Erkrankungen
    Bei (Teil-)Entfernung des Magens oder Dünndarms durch eine Operation ist eine B12-Aufnahme teilweise nicht möglich. Leberkrankheiten können Speicher- und Transportprobleme verursachen.

Weiterführendes ist dem Artikel Vitamin-B12-Mangel-Ursachen zu entnehmen.

Cobalamin als Therapeutikum

Cobalamin wird aufgrund seiner zentralen biologischen Bedeutung mit zahlreichen Krankheitsbildern in Verbindung gebracht. Vielfach ist der Einsatz von Cobalamin in diesen Zusammenhängen noch unzureichend erforscht, auch wenn zahlreiche positive Einzelfallberichte vorliegen.

Positive Erfahrung gibt es besonders in folgenden Bereichen:

  • Chronische Erschöpfung und Müdigkeit
  • Chronische Schmerzen
  • Neurologische Störungen
  • Demenz
  • Psychische Störungen
  • Hautkrankheiten

Mehr hierzu in den Artikeln:

Vitamin B12 bei Krankheiten
Vitamin B12 und Nitrosativer Stress

Cobalamin in Präparaten

In Präparaten werden derzeit alle oben genannten Cobalamin-Formen eingesetzt. Dabei zeigt sich eine bessere Verwertbarkeit und Wirksamkeit der drei natürlichen Formen gegenüber dem künstlichen Cyanocobalamin, das eine geringere Aufnahme- und Speicherfähigkeit aufweist.

Cyanocobalamin wird als Wirkstoff darum berechtigterweise zunehmend durch die aktiven Coenzym-Formen verdrängt. Besonders Methylcobalamin hat sich hier durchgesetzt, wobei teilweise Kritik an einer einseitigen Versorgung mit Methylcobalamin geübt wird und zu einer Versorgung mit allen natürlichen Formen geraten wird. Mittlerweile sind darum auch einige B12-Mischungen erhältlich.

Während für schwere Mängel und Krankheiten häufig Injektionen verwendet werden, sind orale Präparate wie Kapseln und Tabletten heute der Standard der Cobalamin-Therapie. Kapseln sind hier Tabletten meist vorzuziehen, das sie weniger Zusatzstoffe enthalten.

Die Dosierung hat je nach Anwendungsfall eine starke Bandbreite und reicht von 3µg als Nahrungs-Ergänzung, über 200µg zur Deckung des Gesamt-Tagesbedarfs bis zu 1000µg und mehr im therapeutischen Kontext und zum Auffüllen der Körperspeicher.

Mehr unter:
Vitamin-B12-Präparate
Vitamin B12 Dosierung

Cobalamin – zentral für die Gesundheit

Trotz des gestiegenen Interesses an Vitamin B12 durch die zunehmende Popularität der veganen Ernährung, dürfte Cobalamin noch immer ein weit unterschätztes Vitamin sein, dessen Potenzial noch lange nicht ausgeschöpft ist.

Besonders in der klinischen Praxis zeigt sich, dass viele Ärzte kaum Kenntnis von den verschiedenen Symptomen eines Cobalamin-Mangels haben und diese nicht korrekt erkennen, wodurch es zu Fehlbehandlungen kommen kann.

Chronische Schmerzen, Lähmungen und psychische Störungen lassen sich vielfach mit Cobalamin behandeln – stattdessen wird aber zu teuren und invasiven Medikamenten gegriffen, die zum Teil schwere Nebenwirkungen haben.

Wir hoffen mit dieser Seite einen Beitrag dazu zu leisten, das Potenzial des Cobalamin stärker ins Bewusstsein von Patienten und Therapeuten zu rücken.



47 Responses to “Cobalamin”

  1. Hallo, wenn Vitamin B12 hitzempfindlich ist, wieso ist in Fleisch noch welches drin? Fleisch wird vorwiegend gebraten oder gekocht? Ich bin seit 10 Jahren Vegetarier (6 Jahre vegan) und mein B12 Spiegel ist verblüffend gut, laut Aussage meiner Ärztin. Ich glaube echte Vitamin B12 Studien gibt es nicht, bzw. sie dienen bestimmten kommerziellen Zwecken.

    • Hallo,

      B12 zerfällt nur bei relativ großer Hitze – zum Beispiel Grillen oder Braten
      Beim Kochen werden aber immerhin noch bis zu 30 Prozent zerstört. Beim Braten und in der Mikrowelle viel mehr.
      Die Angaben in Lebensmittel-Tabellen beziehen sich immer auf das rohe Produkt, wenn nicht anders angegeben.

      Grüße

  2. Guten Tag,
    per Zufall wurde bei mir in einem Bluttest ein stark erhöhter B12 Wert festgestellt (über 1000, nicht mehr messbar),
    in einem nachfolgenden MMA Urintest jedoch ein starker Mangel (5,35 mg/g Kreatin bescheinigt. Hängt das irgendwie logisch/unlogisch zusammen bzw welche Ursachen könnte es hier geben und welchen Arzt sucht man hier auf? Beschwerden habe ich keine.

    Vielen Dank für eine Antwort

  3. Annett Mirschel:

    Guten Tag,

    ich nehme schon seit einigen Monaten Vitamin B12, als Nahrungsergänzungsmittel. Vitamin B12 3µg. Nun habe ich gelesen, das die Dosis schon sehr gering ist. Macht es denn Sinn diese zu erhöhen?

    Beste Grüße

    Annett Mirschel

  4. Hallo Herr Rotter,
    ich bin seit ca. 20 Jahren rohessender Veganer.
    Nach Messung der diversen Spiegel zeigt sich folgendes Bild:
    Methymalonsäure im Blut: 42 Nachmessung nach 2-monatiger Substitution mit 500 yg B12 von Sunday.de und zusätzlich jeden zweiten Tag 5.000 yg blieb der Wert bei 40.
    Homocysteine: 14; mit oben genannter Substitution Nachmessung bei 8.
    Dann noch Holotranscobalamin gemessen mit guten > 128. Eine Nachmessung bzw. Bestätigungsmessung mit wieder guten > 120.
    Dann noch eine Methylmalonsäuremessung im Urin gemacht mit guten 1,65.
    So, was soll ich jetzt glauben. Wie kann ich das jetzt einordnen? Warum die unterschiedlichen Werte der Methylmalonsäue?
    Danke!
    Beste Grüße
    Trebor

    • Hallo,

      wenn Holotranscobalamin, MMA im Urin und Homocystein gut sind, sollte alles in Ordnung sein!

      Grüße

  5. Hallo Herr Rotter,
    ich bin Veganer und habe einen ersten Bluttest auf B12, Methymalonsäure und Momocystein machen lassen in 10/15. Werte: Methylmalonsäure: 42, Momocystein: 15, B12: 600.
    Ich habe dann Methylcobolamin hochdosiert eingenommen. 5000 yg je Tablette. Jeden zweiten Tag eine Tablette für 2 Monate. Der jetzt neue Bluttest zeigt einen Rückgang des Homocystein auf 8, vorher 15. Aber die Methylmalonsäure ist bei 42 geblieben. Was raten Sie mir?
    Danke für eine Antwort!
    Beste Grüße,
    Robert

    • Hallo,

      eventuell liegt ein Biotin-Mangel vor.
      Außerdem würde ich MMA nochmal im Urin testen.

      Grüße

  6. Hallo Herr Rotter,

    zunächst mal möchte ich ausdrücken, wie umfassend informativ und aufklärend ich diese Seite hier finde. Vielen Dank dafür!!!

    Bei mir wurden bei der kürzlichen Blutabnahme folgende Werte festgestellt:

    Vitamin B12: 353 ng/l (im März d.J. noch 525)ng/l
    25-Hydroxy-Vitamin D: 35 µg/l (im März 32)
    Ferritin: 13 µg/l (März: 21)

    Meine Ärztin empfohl mir daraufhin:

    B12 „Ankermann“ Cyanocobalamin 1000µg, zunächst 2 Wochen lang täglich, dann jeden 2.Tag

    Vitamin D3-Hevert 1000 I.E.: 2 Tabletten täglich

    Ferro sanol duodenal 100mg Hartkapseln: 1 täglich

    Was sagen Sie zu dieser Verordnung? Haben Sie eine andere Idee?
    Ich nehme ausserdem morgens L-Thyroxin 88µg.
    Wie kann ich die Einnahme aller Präparate optimieren?

    Als Zusatzinfo: Ich habe einen empfindlichen Magen und vor Jahren wurde schon mal eine reduzierte Knochendichte gemessen. Fleisch konsumiere ich nicht regelmässig.
    Da wir einen Hund haben, tanke ich regelmässig Sonne, allerdings bin ich eher ein „Schattensucher“ :-)
    Ich stille noch meine 20 Monate alte Tochter.

    Herzlichen Dank für Ihre Antwort,
    Grüsse, Katja Raich

    • Hallo,

      B12 und Vitamin D sind nicht wirklich kritisch und die vorgeschlagene Therapie sicher ausreichend.
      Über den Winter kann noch mehr Vitamin D nötig werden, da ja keines mehr über die Sonne produziert wird. (Wintersonne reicht nicht aus).

      Zusätzlich zu Vitamin D können sie Vitamin K2 (MK7) einnehmen – nur so hat das Vitamin D die gewünschte Wirkung auf die Knochendichte.
      Infos hier: http://www.vitamind.net/vitamin-k/

      Eisen wird nur zusammen mit etwas Vitamin C gut aufgenommen – also gerne mit Fruchtsaft einnehmen.

      Grüße!

  7. Guten Tag und vielen lieben Dank für diese umfangreiche HP
    Ich haben einen B12 Mangel auf Grund von Medikamenten(Colestyramin, dauerhafte Einnahme der Pille und Omeprazol), einer chronischen Gastritis und durch eine Gallen OP im Jahre 2007.
    Nun wurden mir innerhalb von 4,5 Wochen insgesamt 10 x 1000ug Hydroxocobalaminacetat injiziert. Ab wann sollten die Abstände größer werden, damit es nicht zu einer Überdosierung kommt? Wirklich Besserung verspüre ich leider noch nicht wirklich, zu den Körperlichen Symptomen wie Missempfindungen und Schmerzen in den Gliedmaßen, Zungen- und Gesichtskribbeln, Herzrasen und Schlafstörungen habe ich auch eine Depression und Panikattacken entwickelt.
    Wie sind ihre Erfahrungen was den Zeitraum einer Besserung betrifft?
    Man sagte mir es würde Wochen dauern, ich habe aber auch etwas von Monaten gelesen :(
    Auch mein Blutdruck schwankt seit dem mehr als ohne hin schon. Die Werte schwanken über den Tag verteilt zwischen 78/51 bis hin zu 140/91. Kann das auch von dem B12 Mangel kommen?
    Zusätzlich habe ich auch noch einen Folsäure mangel bekommen, der jetzt 20 Tage mit täglich 5mg Folsäure und im Anschluss dann mit täglich 0,4mg über einen längeren Zeitraum(wie lange wurde mir bisher nicht gesagt) mit behandelt wird.
    Ich hoffe sie können mir weiter helfen.

    Beste Grüße
    Dani

    • Hallo,

      eine Besserung ist nach etwa 8 Wochen zu erwarten.
      Nervenleiden können länger dauern, teilweise wirklich einige Monate.

      Da zwei Mängel bestenden, wäre ein ausführliches Nährstoff-Profil sinnvoll, um weitere Mängel auszuschließen.
      Eventuell auch ein Test auf nitrosativen Stress.

      Grüße

    • Vielen Dank für die rasche Antwort.
      Ein aufführlicher BLuttest wurde bereits gemacht, war aber nicht weiter auffällig. Ich selber habe noch B1 und B6 testen lassen, hier bei waren die Werte auch in Ordnung.
      Wo bzw. wie kann man nitronativen Stress testen lassen?

      Grüße Dani

    • Hallo,

      wenn alle anderen Nährstoffe ok waren, ist Nitro-Stress unwahrscheinlich.
      Man kann das über spezielle Urintests nachweisen.

      Grüße

  8. Guten Tag ich habe eine Frage zu meinem am 12.9.15 festgestellten Vitamin B12 Mangel im Blutserum: 115 Pg ml (italienische Grenzwerte 180 – 914). Die anderen, in diesem Zusammenhang gemessenen Blutserumwerte wie Serum-Eisen (Sideremia) 115 microgr/dl (50.00-170.00), Transferrin (Transferrinemia) mg/dl 273.10 (200.00-360.00), Ferritin (Ferritina) 57.70 ng/ml (11-306,8) und Folsäure 8.360 ng/ml (3,1-19,9) waren jedoch in Ordnung.
    Ich bin 64 Jahre alt und habe Ende Januar 2014 meine Ernährung aus Gesundheitsgründen umgestellt: keine Milchprodukte und kein Getreide mehr, dafür aber viel frisches Gemüse und Früchte, sowie Hülsenfrüchte, Nüsse, Körners und Soja, also eher vegetarisch orientiert, aber auch ein wenig Fleisch, Fisch und Eier . Seit ich 9 Jahre alt war litt ich unter starker, heuschnupfenartiger, mit der Zeit ganzjähriger Allergie. Seit ich 20 Jahre alt war, hatte ich zu hohes LDL Cholesterin. Seit ich 50 Jahre alt war, bekam ich immer häufiger Gliederschmerzen und auch Hämorrhoiden. Und im Juli 2013 bekam ich dann von Knöchel bis Mitte Waden rot gefleckte Beine, nach einigen Ärzten Vaskulitis, die mit Cortison zwar besser wurde, aber immer wieder kam. So hatte ich -nacheingehender Lektüre – beschlossen Milch und Getreideprodukte wegzulassen. Und schon nach relativ kurzer Zeit ging es mir viel besser, und heute sind die Symptome ganz weg. Ich habe aber immer Sorge getragen, dass die Protein-, Fett- und Kohlenhydratzufuhr prozentual mehr oder weniger stimmte: Proteine 8-15% der Gesamtenergiezufuhr, in letzter Zeit meistens 70-85g, Fette 15-35%, meistens jedoch um die 25- 30% (wobei das reine Fett zum größten Teil pflanzlich ist), und Kohlenhydrate (50 + 65%).
    Leider habe ich aber verschiedene, der von Ihnen angegebenen Ursachen für einen B12 Mangel: Langjähriger Stress und Überbelastung, langjährige Einnahme v. Protonenpumpenhemmer, gegenwärtig 1,5 monatige Cortison Einnahme wegen Schilddrüsen Problemen. Ich habe auch gelesen, braune Augenringe seien ein Zeichen für Vit.B12 Mangel, und die habe ich auch schon länger. Meinen Allgemeinzustand würde ich jedoch als fit bezeichnen.
    Meine Frage: Reicht mein Blutserumwert von 115 für die Diagnose oder muss ich noch andere Werte ermitteln lassen? Könnte ich mit Methylcobalamin 500mcg täglich starten?
    Vielen Dank schon jetzt für ein Feedback.
    MfG
    Eva

    • Hallo,

      ja, der Wert zeigt einen deutlichen Mangel und er sollte dringen auf über 300 pg/ml erhöht werden.
      Eine Spritzenkur wäre ideal, sonst je morgens und abends 500µg, bis sich die Werte erholt haben, dann 500µg zum Erhalt.

      Grüße

    • Guten Tag Herr Rotter
      Vielen Dank fuer Ihr Feedback. Ich habe vor etwa einer Woche mit 2mal 500mgr VitaminB12 Methylcobalamin pro Tag angefangen. Kann ich nach etwa 3 Monaten die Kapseln 10 Tage lang absetzen (wie ich in einer der Antworten hier gelesen habe) und dann einen Bluttest machen, oder soll ich laenger warten? Beste Gruesse und im Voraus vielen Dank fuer Ihre Antwort. Eva Kuhne

    • Hallo,

      ja, das ist so eine sehr gute Vorgehensweise.

      Grüße

  9. Hallo,
    gerade habe ich mein Laborergebnis wiederbekommen und der Holo-TC Wert liegt bei 52 pmol/l – da kein Normbereich angegeben ist kann ich nicht beurteilen, ob das ok ist und mein Hausarzt meint das wäre ok, stimmt das?

  10. Bei mir wurde als Kind eine Nickel-Kobald Allergie festgestellt. Wie soll ich als Veganerin jetzt den B12 Bedarf decken?

    • Hallo,

      es gibt meistens eine Toleranz-Grenze, bis zu der das B12 toleriert wird.
      Also mit 10µg anfangen und langsam steigern.

      Grüße

  11. andreas moratzky:

    Gebrauch einen Vitamin B12 Mangel erworben habe. Mein Neurologe ist auch dieser Meinung. Folge ist eine Polyneuropathie mit Kribbel und Taubheitsgefühl in Armen und Beinen und eine Verstärkung meiner Depression. Omeprazol und Pantoprazol sind die am meist verschriebeben Medikamente auf der Welt aber die Nebenwirkungen kommen erst jetzt zu Tage. Kann ich Omeprazol irgendwie ersetzen. Habe es 7 Tage weggelassen und hatte dann extremes Sodbrennen…

    • Hallo,

      ein Absetzen der Protonenpumpenhemmer führt meist zu Beschwerden.
      Sie müssten sich hier in die Hände eines Naturheilkundlers begeben, um die Refluxösophagitis zu behandeln.

      Neben einem B12-Mangel verursachen die Medikamente oft auch einen Eisen- und Magnesiummangel – dies wäre wohl sinnvoll auch prüfen zu lassen.

      Grüße

  12. Guten Morgen,
    bei mir ist Vitamin b12 und Vitamin D Mangel festgestellt worden. Werte Vitamin B12 188 und Vitamin D 4,8
    Verschrieben wurde mir B12 Ankermann 1000 ug Tabletten und Dekristol 20000 i.e. Weichkapsel. Dekristol 14Tage täglich danach wöchentlich. B12 täglich.
    Meine Frage wie nehme ich beide Vitamine ein, da ich auch noch täglich L-Thyroxin 125 einnehmen muss. Wieviel Einnahmezeit zwischen den Präparaten bzw Nahrung
    Wie lange dauert es bis ich Werte in einem Breich habe, die keinen Mangel sind. Also wie viel Geduld muss ich haben um Besserung zu verspüren. Symptome Extreme Müdikeit,Antriebslosigkeit, Kribbeln in den Händen und Füssen und noch einiges mehr. Dies aber nich so schwerwiegen.
    Gruß Petra

    • Hallo,

      ich würde die Vitamine im größtmöglichen Abstand zu den Medikamenten einnehmen.
      Idealerweise B12 vor und Vitamin D zu den Mahlzeiten.

      Grüße

  13. Hallo Herr Rotter,
    bei verschiedenen B12-Präparaten ist Akne als Nebenwirkung angeführt. Trifft dies grundsätzlich bei B12 zu oder hängt das von der Form des B12 ab?
    Meine Tochter hat einen schweren B12-Mangel und ihre schlimme Akne gerade einigermaßen überstanden. Es wäre ihr deshalb sehr wichtig etwas einzunehmen, was die Akne nicht wieder aufblühen lässt.
    Freundliche Grüsse
    Gabi

    • Hallo,

      die Akne kommt bei B12 in fast allen Fällen von einer Cobalt-Allergie – ist also eine allergische Reaktion, keine Nebenwirkung im eigentlichen Sinne.
      Liegt so eine Allergie nicht vor, ist keine Akne zu befürchten.

      Grüße

  14. Irmgard Schneider:

    Hallo …,
    Ihren Ausführungen habe ich entnommen, dass Vit.B12 und Folsäure zusammen genommen werden sollte. In der Inhaltsangabe des Präparates, das auf Ihrer Seite von Sunday natural angepriesen wird, wird aber Folsäure nicht mit aufgeführt. Brauche ich noch ein Extra-Folsäure-Präparat?
    Vielen Dank schon mal für Ihre Mühe!!
    Mit freundlichen Grüßen
    I. Schneider

    • Hallo,

      nein, das ist so nicht korrekt.
      Wenn Sie genügend Folsäure über die Nahrung bekommen, brauchen Sie die nicht einzunehmen.

      Die beiden Vitamine wirken aber sehr eng zusammen, das ist richtig.
      Es gibt Kombi-Präparate, die wir bis jetzt in unseren Tests nicht besprochen haben.

      Grüße

  15. Hallo,
    Ich hatte einen starken B12 Mangel. Nach einer Kur also 4x eine Spritze 1000 pro Woche danach 1x im Monat sollte nun der Abstand zur nächsten Spritze auf 3Monate erweitert werden. Doch schon nach ca. 8 Wochen waren die üblichen Symptome eines B12Mangels wieder deutlich zu spüren. Also wieder Bluttest und kein B12 mehr messbar. Dies geht nun schon seit 2 Jahren das erst der Wert steigt und in Ordnung ist und wenige Wochen später kein B12 mehr da ist. Ich war schon bei mehren Ärzten doch keiner kann sich erklären warum ich B12 aufnehme und so schnell wieder verliere. Auch nach Überdosierungen hält das B 12 nicht länger. Vielleicht haben Sie ja eine Idee warum das bei mir so ist. Wie genau verarbeitet der Köper b12 durch eine Spritze?

    • Hallo,

      das ist nicht so ungewöhnlich wie es zunächst scheint.
      Von 1000µg Cyanocobalamin (was meist verwendet wird) behält der Körper nur etwa 200µg.
      Das deckt den Bedarf für nur etwa 2 Monate. Der Abstand von 3 Monaten ist also zu groß.

      Wenn nun noch eine schlechte Aufnahme oder Probleme bei der Speicherung in der Leber dazu kommen, kann die Versorgung schnell knapp werden.
      Lesen Sie dazu gerne unsere Dosierungsempfehlungen im Artikel „Injektionen“ in der Präparate-Rubrik.
      Entweder Sie bleiben bei 1000µg Monat oder wählen den Wirkstoff Hydroxocobalamin, der viel besser resorbiert wird.

      Sie schreiben „Auch nach Überdosierungen hält das B 12 nicht länger.“ – das deutet tatsächlich darauf hin, dass Probleme bei der Speicherung in der Leber vorliegen könnten. Das kann man aber unmöglich aus der Ferne beurteilen.

      Grüße

  16. Ich habe seit Jahren starke Schmerzen im HWS-Bereich.Orthopädisch und rheumatisch wurde alles abgeklärt.
    Nachts schlafen mir außerdem die Hände ein und tagsüber der gesamte HWS-Bereich.
    Vor kurzem wurde festgestellt ,dass der Ulnaris-Nerv bds.geschädigt ist.Ich habe mich erst einmal an einem Arm operieren lassen.Ein großes Blutbild wurde erstellt
    Seit Jahren habe ich Durchfälle.
    Ein großes Blutbild wurde erstellt, dabei lag der Vitamin 12 (Cyanicobalamin)-Wert bei 258pg/ml,Creatinin(Jaffe)178- und noch einige andere hervorgehobene Werte.Leide ich an Vitamin B12 Mangel?

    • Hallo,
      zwischen 200 und 300 pg/ml sind die Werte in einem Graubereich, in denen ein Mangel vorliegen kann, jedoch nicht eindeutig ist.

      Grüße!

  17. Hallo,
    mittlerweile bin ich schon ziemlich ratlos, vor ungefähr einem Monat bin ich wegen starken Kopfschmerzen, Müdigkeit und anderer Symptome zun Hausarzt. Der machte dann ein großes Blutbild und es stellte sich raus, dass ich enormen Vitamin b12 Überschuss habe. Ich selbst kann mir gar nicht erklären woher das kommt…
    Jetzt meine Frage: was hat denn ein Überschuss für Folgen, bzw. Was bedeutet das für mich? Der Hausarzt war ratlos, da er und auch andere befragte Ärzte sowas noch nie gesehen haben …
    Mit freundlichen grüßen
    Tessa

    • Hallo Tessa,

      das kann diverse Ursachen haben, die eigentlich sehr gut bekannt sind. Am häufigsten ist Niereninsuffizienz, seltener Beeinträchtigungen der Leber durch Hapatitis, Leberzirrhosen, Leberkarzinom und Lebermetastasen. Hohe B12-Werte treten außerdem bei Leukämie auf, was jedoch noch seltener auftritt.

      Besprich das doch mal mit deinem Arzt und teste das durch. Da dein Arzt nicht sehr gut in der Materie zu sein scheint, macht es vielleicht auch Sinn, sich jemanden zu Suchen, der mehr Erfahrungen mit Nieren- und Leberproblemen hat.

      Beste Grüße und Gute Besserung
      David Rotter

    • Hallo Tessa, habe gleiches Problem. Mein Hausarzt hat daraufhin noch mal ein differenzierteres Blutbild gemacht. Anscheinend kein Hinweis auf was Ernstes sagt er. Er hat aber auch keine Ahnung von den Studien, welche über einen B12 Überschuss veröffentlicht wurden. Am Ende des Gespräches meinte er nur, dass das ja prima sei, die meisten kämpfen ja eher mit einem B12 Mangel (…). – Kam bei dir noch was Konkreteres raus?? LG Nike

  18. Grüß Gott, ich leide seit einiger Zeit unter starken Schmerzen in den Muskeln beider Oberschenkel, fühlt sich an wie Muskelkater, leichten Gehstörungen „Wegknicken“, mit einem kurzen stechenden Schmerz, wobei ich den Eindruck habe, das kommt aus den Muskeln und nicht aus der diagnotizierten Hüftarthrose. Ich ernähre mich vernünftig, kaum Fleisch, viel Obst und Gemüse , 1-1/2 l. Milche protag, kaffe und Aklohol sehr mäßig. – bin gesund, einziges Medikament 50mg. L-Thyroxin.

    Könnten meine Beschwerden auf einem B12 Mangel beruhen?

    Über eine Antwot würde ich mich freuen, vielen Dank

    Marion Weber

    • Hallo Frau Weber,

      das könnten Auswirkungen eines schweren B12-Mangels sein, aber auch Magnesium-Mangel o.Ä.. Bei der derart starken Symptomen wäre es gut, einen Arzt oder Heilpraktiker aufzusuchen.

      Grüße
      David Rotter

  19. Hallo! Bei mir wurde vor kurzem ein schwerer Vitamin-B12 Mangel festgestellt. Eine Magenspiegelung brachte kein Ergebnis. Ich vermute, dass es mit meiner Ernährung zusammenhängt. Ich bekam eine Woche Injektionen und seitdem fühle ich mich sehr viel besser. Allerdings habe ich extreme Heißhungerattacken. Ich bin schlank, hatte nie großartige Gewichtsprobleme und kenne so etwas nicht. Kann das mit den Vitamin B12 Injektionen zusammenhängen?

    • Hallo Frau Meyer,

      das höre ich zum ersten Mal – wenn es zeitlich so nah zusammenliegt, ist es aber nicht auszuschließen.

      Viele Grüße
      David Rotter

  20. Ich erforsche gerade die Richtigkeit und Urspruenglichkeit der veganen Ernährung, wenn der Koeper B12 braucht es aber NICHT bei veganer Ernaehrung bekommt. Das kann dann ja nicht im Sinne unseres Erfinders gewesen sein. Also muss man doch zugeben, dass die japanischen Mönche die sich auch gerne einmal ein rohes Eigelb einverleiben das wohl nicht nur des Geschmacks wegen tun……………..also ein sehr moderater Verzehr von B12 haltigen tierischen Produkten ist wohl angezeigt.

    • Dr. Jörg Schweikart:

      Hallo, das ist aber keine leichte Aufgabe, dafür aber umso interessanter! Ich würde mich freuen mehr zu hören, falls Sie auf interessante Erkenntnisse stossen. Leider ist es meiner bisherigen Beobachtung nach so, dass typische negative Faktoren unserer Gesellschaft, wie z.B. Stress, Magen- und Darmstörungen, Alkohol, Drogen, zu einem deutlich höheren B12-Bedarf führen, oder die Resorption stören. Eine gute vegane Ernährung würde dann nicht mehr ausreichen. Solange wir uns im Gleichgewicht befinden und bewusst bestimmte Lebensmittel hinzuführen, dürfte die vegane Ernährung eigenständig funktionieren. Bei starken Störfaktoren bedarf es aber Hilfe darüber hinaus. Es ist also ggf. schon im Sinne des Erfinders… ? beste Grüße Jörg Schweikart

    • Guten Tag und vielen Dank für diesen Artikel.

      Ich befasse mich schon seit einiger Zeit mit dem Thema „vegane Ernährung“. Meine bisherige Meinung ist, dass es schon „im Sinne des Erfinders“ – wer oder was auch immer das sein mag – ist, sich pflanzlich zu ernähren. Der moderne Mensch hat lediglich durch seinen Lebensstil ( zu viele säurebildende Nahrungsmittel, hoher Kaffeekonsum, etc.) die Absorptionsfähigkeit des selbst produzierten Vitamin B12 so beeinträchtigt, dass wir auf Supplemente bzw. tierische Produkte angewiesen sind.
      Interessant wäre eine Studie, in der Menschen vom Säuglingsalter bis zum 25. Lebensjahr untersucht würden, die sich vegan ernähren. Dann könnte man mit höherer Gewissheit sagen, ob wir wirklich auf die tierischen Quellen zurückgreifen müssen oder ob wir uns diesen Umstand selbst zu verschulden haben.

      Beste Grüße

      Jan

    • Hallo Jan,

      Junge Veganer wurden recht häufig untersucht und weisen signifikant häufiger einen Vitamin-B12-Mangel auf. Das selbst produzierte Vitamin-B12 kann den Bedarf leider nicht decken, da es vom Körper nicht aufgenommen wird (Die Herstellung ist im Dickdarm, die Aufnahme im Dünndarm).

      Es stimmt, dass der Mensch durch den modernen Lebensstil die Aufnahmefähigkeit von Vitamin B12 drastisch reduziert hat. Hinzu kommt noch, dass heute so gut wie gar kein Vitamin B12 mehr über Gemüse und Früchte aufgenommen werden kann. Dieses existiert in pflanzlichen Lebensmitteln nämlich nur als Verschmutzung mit Erde und Kot. Guter Bio-Humus enthält einiges Vitamin B12, das auch in geringen Mengen auf die Pflanzen übergeht. Durch die indsutrielle Landwirtschaft und die Reinigung des Gemüses ist diese Quelle heute ausgeschaltet.

      Wir haben alle Informationen zum Thema in unserem Artikel über Veganer und Vegetarier zusammengetragen – vielleicht siehst du dich bei Interesse dort nochmal um:
      http://www.vitaminb12.de/vegan-vegetarisch/

      Viele Grüße!
      David Rotter

Schreib einen Kommentar